8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Das Kunstkraftwerk zeigt eine Multimedia-Show zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 12. Dezember kündigte das Kunstkraftwerk schon einmal an, dass man mit der Vitruvius Hochschule Leipzig kooperieren und eine „Da Vinci“-App entwickeln wolle. Das eigentliche Ereignis dahinter ist die große Multimedia-Show „Leonardo da Vinci – Raffael – Michelangelo“, deren Eröffnung am 17. Januar im Kunstkraftwerk gefeiert werden soll. Zu sehen ist sie ab dem 19. Januar.

    „Leonardo da Vinci – Raffael – Michelangelo. Giganten der Renaissance“ heißt diese neue Ausstellung in voller Länge, die einen neuen Blick auf die „alten Meister“ legen soll, die so alt gar nicht sind. Im Gegenteil: Ihre Bilder sind zu Ikonen geworden und aus der modernen europäischen Kultur nicht mehr wegzudenken.

    Veranstaltet wird das Multimedia-Erlebnis zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci, der offiziell am 2. Mai ist.

    Die Fresken von Michelangelo aus der Sixtinischen Kapelle bestaunen, am Abendmahltisch von da Vinci stehen, oder Raffaels Madonnen in die Augen schauen – das alles sollen Besucher ab dem 19. Januar 2019 im Kunstkraftwerk Leipzig können. Die innovative Video- und Klanginstallation „Giganten der Renaissance. Leonardo da Vinci – Raffael – Michelangelo“, die ab dem 19. Januar erstmals in Deutschland zu sehen ist, erzählt auf bewegte wie bewegende Weise von den wichtigsten Werken und Lebensstationen der drei Universalgenies der Hochrenaissance und bietet einen ganz neuen Blick auf die Alten Meister.

    Auf einer Fläche von 7.000 Quadratmetern kann sich das Publikum digital und interaktiv in die weltbekannten Kunstwerke vertiefen, kündigt das Kunstkraftwerk an. Mit der Darstellung zahlreicher Arbeiten werden Leonardo da Vinci, Michelangelo und Raffael nicht nur als Künstler, sondern auch als Architekten, Wissenschaftler und Erfinder gewürdigt.

    Ähnlich wie in den berühmten Steinbrüchen der Carrières de Lumières in Südfrankreich, wo die Installation uraufgeführt wurde, spielt das Ambiente auch in Leipzig eine große Rolle: Die Kunst tritt in spannungsvollen Kontrast zu der Industriehalle, einem ehemaligen Kraftwerk, zugleich verschmilzt sie mit ihr und dem Publikum. Die Bilder wachsen in riesiger Auflösung an den bis zu acht Meter hohen Wänden und Säulen empor, die Besucher werden Teil der Kunst. An Touchscreens können Interessierte selbst tief in die Bilder hineinzoomen; kleinste, bisher unbeachtete Details kommen zum Vorschein, neue Perspektiven öffnen sich.

    Die Multimedia-Show wurde von den italienischen Künstlern Gianfranco Iannuzzi, Renato Gatto und Massimiliano Siccardi mit Unterstützung des Italienischen Kulturinstituts Berlin und dem Centro interdisciplinare di Cultura italiana an der Universität Leipzig geschaffen. Den Soundtrack liefert Luca Longobardi.

    Anlass der Präsentation in Leipzig ist unter anderem der Todestag von Leonardo da Vinci, der sich 2019 zum 500. Mal jährt. Mit der Installation sowie einem wissenschaftlichen Begleitprogramm avanciert das Kunstkraftwerk im nächsten Jahr zu einem der wichtigsten Foren der Würdigung des Renaissance-Meisters in Deutschland. Zugleich knüpft das Kunstkraftwerk mit den „Giganten der Renaissance“ an die RENAISSANCE experience1 „Florenz und die Uffizien“ an, die seit Januar 2018 hier zu sehen ist.

    Vitruvius Hochschule und Kunstkraftwerk Leipzig vereinbaren langfristige Kooperation

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ