28.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im Alten Rathaus sind jetzt Daguerreotypien von Valerius Geng zu sehen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nicht nur im Neubau im Böttchergässchen zeigt das Stadtgeschichtliche Museum immer mal was Neues. Auch in der Dauerausstellung im Alten Rathaus gibt es immer wieder mal neue Sammlungsstücke zu sehen. Der Ausstellungsteil „Neu im Museum“ im 2. OG des Alten Rathauses präsentiert regelmäßig Neuzugänge aus der Sammlung des Stadtgeschichtlichen Museums. Zuletzt gingen dem Haus 14 Daguerreotypien zu, die der Fotograf Valerius Geng als Schenkung an die Fotothek übergab.

    Das Konvolut führt die Kontinuität der fotografischen Sammlung von der Frühzeit der Fotografie in die Gegenwart fort. Die Daguerreotypien sind bis Mitte September im Alten Rathaus zu sehen.

    1839 erfand der französische Maler Louis Jacques Mandé Daguerre das erste praktikable Fotografieverfahren, welches seinen Namen erhielt: die Daguerreotypie. Bei dieser Technik werden versilberte Kupferplatten dem durch das Objektiv der Kamera einfallenden Licht ausgesetzt. Auf die Oberfläche der Platten wird dadurch ein kopfüber stehendes, seitenverkehrtes Bild projiziert. Dessen Entwicklung erfolgt mit Hilfe von Quecksilberdämpfen; ein lichtbeständiges hellgraues Bild entsteht.

    Der Schenker, Valerius Geng, verarbeitet seine Bilder derart hochwertig, dass diese weltweit zu den Spitzenwerken der modernen Daguerreotypie zählen. Durch die Verwendung hochwertiger Passepartouts und ihre edle Rahmung werden die Arbeiten zu kleinen Kunstwerken mit einer äußerst langen Haltbarkeit.

    Valerius Geng wurde 1974 in Karaganda (Russland) geboren und siedelte 1990 nach Deutschland über. Er erlernte den Beruf des Buchbinders und bildete sich später zum freiberuflichen Fotografen weiter. Seine umfangreichen Kenntnisse auf dem Gebiet der frühen Fototechniken erarbeitete Valerius Geng sich weitgehend autodidaktisch. Dabei bevorzugt er Stillleben, die an die Malerei des 17. Jahrhunderts erinnern, nimmt aber auch Ansichten von Städten oder technischen Einrichtungen so auf, dass sie an Bildmotive des 19. Jahrhunderts erinnern.

    Es entsteht gerade durch die Daguerrotypie eine ganz bewusst mit klassischer Fotoperspektive arbeitende Bilderwelt, die wieder das Artifizielle, bewusst Inszenierte in den Mittelpunkt stellt. Man begegnet also im Alten Rathaus jetzt einer Ausstellung, die – ganz ähnlich wie Sighard Gilles Lochkamera-Bilder im Böttchergässchen – moderne Arbeiten in alten, fast vergessen geglaubten Kameratechniken zeigt.

    „Neu im Museum. Daguerreotypien von Valerius Geng“, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig, Altes Rathaus, Markt 1, 04109 Leipzig.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige