Camera obscura: Sighard Gilles Lochkamera-Blick auf das Leipzig hinter der hektischen Oberfläche

Für alle LeserSeit Dienstag, 4. Juni, ist im Stadtgeschichtlichen Museum die Ausstellung mit Fotografien von Sighard Gille „Camera Obscura. Leipzig“ zu sehen. Großformatig aufgezogen zeigt sie Aufnahmen, die der bekannte Maler mit einer Kameratechnik aufgenommen hat, die gerade durch ihre archaische Herangehensweise faszinierende Bilder ergibt. Zumindest bei jedem dritten Bild. Doch diese Bilder werden dann auch zu einem eindrucksvollen Bildband.
Anzeige

Den gibt es gleich in der Ausstellung, für alle, die sich von den Bildern der Ausstellung haben begeistern lassen. Oder einfangen lassen, was dem Effekt dieser Aufnahmen wohl am nächsten kommt. Denn die Fotos, die Sighard Gille mit seinen selbst aus klassischen Kameras gebauten Lochkameras herstellt, wirken nicht – wie moderne Higtech-Fotos – durch Detailschärfe, bunte Farben und professionelle Ausleuchtung, sondern durch das Licht. Im Grunde kehrt Gille ja mit der Aufnahmetechnik an den Ursprung des Sehens zurück. Seine Kameras haben keine Linse. Die ersetzt er komplett durch ein schwarzes Stück Papier, in das er ein winziges Loch bohrt, durch das das Licht fallen und den Rollfilm in der Kamera belichten kann.

Das dauert seine Zeit – mindestens ein paar Sekunden, oft auch mehrere Minuten. Gille muss die Zeit, die es braucht, selbst abschätzen. Aber da er mit diesen selbst gebauten Lochkameras nun schon seit über 30 Jahren arbeitet, hat er mittlerweile ein Händchen dafür. Die Kameras kommen auf ein Stativ oder einen festen Untergrund. Schärfe einstellen kann man nicht, braucht man auch nicht, betont der Maler, den gerade dieser Effekt des unfokussierten Fotografierens begeistert. Denn dadurch gewinnen Gebäude und Landschaften eine dichte Präsenz im Bild, ausgeformt durch das Licht, das den fotografierten Räumen jedes Mal eine fast träumerische Atmosphäre gibt. Bewegte Gebilde wie Autos, Wolken oder Menschen „verschwinden“ dabei. Sie sind zu kurz im Bild, um mit „eingefangen“ zu werden.

Was für einen Effekt sorgt, den Gille besonders mag: Selbst menschenreiche Orte wie New York, wo man praktisch nicht fotografieren kann, ohne ein Gewimmel von Menschen mit ins Bild zu bekommen, werden auf einmal menschenleer. Leere Straßen und Plätze – auch in Hamburg, Jerusalem und Rom, wo Gille seine Lochkameras ebenfalls zum Einsatz brachte. Auch um vorzubeugen. Man kommt ja nicht so schnell wieder hin. Aber das Malerauge ist hungrig. Und so fotografierte Gille bei seinen Reisen alles, was ihm wichtig war festzuhalten, mit seiner Lochkamera.

Was für eindrucksvolle Architekturaufnahmen ihm dabei gelangen, ist in der Ausstellung zu sehen. Manches erinnert auffällig an die frühe Fotografie, als die Kameras wenig mehr konnten als Gilles Lochkamera. Aber gerade weil das so war, sind die alten Aufnahmen so plastisch, sind von der Stimmung des Tages erfüllt. Und sie erinnern daran, dass wir natürlich nicht so in die Welt schauen, wie es uns die modernen Digitalkameras suggerieren.

Auch unsere Augen arbeiten ja ganz ähnlich wie Lochkameras. Das, was wir „sehen“, wird erst im Gehirn (re-)konstruiert aus all den Signalen, die unsere Sehnerven aufnehmen. Und wir „sehen“ im Grunde auch fast alles ganz ähnlich unscharf wie die Lochkamera. Die auf plastische Konturen reduzierte Welt ist unsere eigentliche Wahrnehmung – speicherplatzsparend, wie es die Kognitionsforscher gern nennen. Wir nehmen wahr, was wesentlich ist. Das aber, was wir „bewusst“ wahrnehmen, wird von unserem Gehirn angereichert, hier wird der Datensatz ergänzt und verdichtet, wird „scharf gestellt“.

Was die Lochkamera, die auf dem schon von Renaissance-Künstlern benutzten Prinzip der Camera obscura beruht, natürlich nicht kann. Sie bildet die Details nicht ab, sie vereinfacht – und macht deshalb etwas sichtbar, was Künstler wie Gille suchen und auch sehen können. Denn zum Studium der Malerei kam Gille ja nach seiner Ausbildung zum Fotografen. Nur gab ihm die Fotografie damals nicht das, was er zum Ausdruck bringen wollte. Das schaffte erst die Malerei. Worauf er in diesem großformatigen Bildband im Gespräch mit Kuratorin Nadja Staab eingeht, die natürlich wissen wollte: Wie kommt ein Maler dazu, nun ausgerechnet mit einer Lochkamera die Welt ablichten zu wollen? Was bewegte ihn dazu?

Und es war nicht nur der eigenwillige Protest gegen die Übertechnisierung in der Kameratechnik, der Gille schon in den 1980er Jahren dazu animierte, mit Lochkameras zu experimentieren. Es war auch dieser Wunsch, mehr sehen zu wollen. Wissend, dass man auch als Maler mit dem genialen Instrumentarium unseres Sehapparates meist zu viel sieht, abgelenkt wird durch Details, Nebensächlichkeiten, Glanzpunkte. Selbst beim Malen von Akten verwendet er gern Lochkameras. Denn deren Bilder zeigen ihm dann auch das, was in der realen Situation oft nicht zu sehen ist: die wirkliche Präsenz des Körpers im Licht. Das, was gute Maler unterschwellig natürlich „sehen“, manchmal auch mehr ahnen. Sie wissen, dass es da ist.

Manche Fotografen wissen es auch. Sie „spüren“, wann eine Szene oder ein Raum beginnen, lebendig und präsent zu sein. Wo der richtige Standort und der richtige Blickwinkel sind. Und wie das Fotografierte im Ensemble des Bildes auftauchen muss. Sie wissen, wie man das Wesentliche sichtbar machen kann. Selbst bei tausendfach schon fotografierten Motiven.

Und darum geht es bei der Auswahl für diesen Band, denn im Grunde sind die ausgewählten Leipzig-Motive auch eine Wunscherfüllung für das Stadtgeschichtliche Museum. Dass Gille seit Jahren mit seinen Lochkameras auf Reisen geht, war schon bekannt. Samt seinen Buchveröffentlichungen mit Lochkamera-Bildern – 1994 zum Beispiel erschien schon „Pinholecamera“. Aber das Museum wollte neben die eindrucksvollen Bilder aus New York, Hamburg, Jerusalem und Rom unbedingt auch Leipzig-Bilder hängen, als Ergänzung und als Korrespondenz.

Denn natürlich verwandelt sich auch Leipzig, wenn man es mit einer Lochkamera aufnimmt, ändert sich der Blick auf Völkerschlachtdenkmal, Kleinmesse, Sachsenbrücke und selbst die Bäume in den Parks. Jedes Motiv ist eine Einladung, sich mit den abgebildeten Orten neu zu beschäftigen, anders wahrzunehmen, was es dort zu sehen gibt. Und Gilles Fotos helfen dabei, denn sie laden ja ein, all diese Orte aus ungewohnter Perspektive zu betrachten und damit ein Stück weit auch in die Haut des Künstlers zu schlüpfen.

Das so gesehene Leipzig hat etwas Traumhaftes, nicht nur durch die weitgehende Abwesenheit der Menschen, sondern auch durch den nivellierenden Charakter der Aufnahmen, die gerade deshalb, weil sie das zentrale Motiv nicht schärfer darstellen als die Umgebung, dazu einladen loszulassen, das Gesehene im Ganzen auf sich wirken zu lassen. Und dabei ein wenig aus der Zeit zu fallen, aus der ganzen Eile, die von der Lochkamera nicht mehr eingefangen wird. Man landet in einer Welt, in der man wieder Zeit hat und langsamer gehen kann, im Grunde wie der Maler selbst, der sich das Recht zurückerobert, die Welt in Ruhe betrachten zu dürfen.

Seitengroß sind die Leipziger Motive aufgezogen. Dazu gibt es auch noch drei Bilder, die Gille malerisch verfremdet hat. Eine Einführung von Ina Gille und das von Nadja Staab geführte Interview ergänzen den Band. Ein Band, der den Gille-Kennern nun auch ein Stück weit etwas über die Sehweise des Malers verrät. Und ein Leipzig zeigt, wie es in der heutigen Hektik oft kaum noch zu erkennen ist.

Sighard Gille „Camera Obscura. Leipzig“, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Hrsg: Anselm Hartinger, Leipzig 2019, ISBN 78-9100034-82-2, 12,50 Euro

Stadtmuseum zeigt ab heute beeindruckende Camera-obscura-Fotografien von Sighard Gille

FotografieRezensionenSighard Gille
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.