3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ausstellungseröffnung in der D21: Landschaften als kulturelle Praxis und Medium

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am heutigen Donnerstag, 2. September, um 19 Uhr, wird die von Anja Lückenkemper kuratierte Ausstellung „Garten als Weltbild” in der Galerie D21 eröffnet, die sich mit Landschaften als kulturelle Praxis und Medium beschäftigt. Zum umfangreichen Rahmenprogramm (bis 10. Oktober) gehört unter anderem eine Exkursion in den Wörlitzer Park mit dem Historiker und Autor Hans von Trotha.

    Der D21 Kunstraum zeigt vom 3. September bis 10. Oktober im Rahmen seines Jahresprogramms „Human Nature“ die Ausstellung „Garten als Weltbild“, zu der ein umfangreiches und vielfältiges Rahmenprogramm mit Filmen, Gesprächsrunden und Exkursionen gehört.

    Nicht erst durch die von Menschen verursachten Klimaveränderungen und deren katastrophale Auswirkungen in den letzten Jahren hat der Blick auf das Verhältnis von Mensch und Natur wieder eine zentrale Wichtigkeit eingenommen. Damit einher geht auch eine grundlegende Revision der in unserem Kulturkreis vorherrschenden Idee einer Trennung von Mensch und Natur.

    Ein Aspekt der aktuellen Klimadebatte ist beispielsweise die Renaturierung, also die Umkehrung früherer Versuche die Natur zu beherrschen – ein Diskurs, der ebenfalls bereits in der Aufklärung seine Wurzeln findet: Das Verschwinden der unberührten Natur wurde im 18. Jahrhundert zum ersten Mal deutlich, als das menschliche Verhältnis zur Natur eine Wandlung von Unwissenheit und Furcht vor der Naturgewalt, in ein Bezwingen und Nutzbarmachen der Wildnis erfuhr.

    Gabriella Hirst: Garten als Weltbild. Foto: D21
    Gabriella Hirst: Garten als Weltbild. Foto: D21

    In ca. 70 km Luftlinie von Leipzig liegt der Wörlitzer Park, ein Landschaftsgarten, der nicht nur in Deutschland, sondern europaweit eine Besonderheit darstellt: Er wurde – als erster Englischer Garten in Kontinentaleuropa – zum „Weltbild“ seiner Zeit und verband eine revolutionäre Geste mit politischem Bildungsauftrag und einer Idee von Natur, die sich in gestalteten Gartenbildern bis heute manifestiert.

    Eine Auseinandersetzung heute kann im Angesicht dieser Ideen fragen: Was liegt hinter dem menschlichen Wunsch, die Natur zu domestizieren? Welche Strategien und Haltungen begleiteten diese Versuche historisch und aktuell? Was bedeutet es, wenn wir Landschaft als eine kulturelle Praxis, als ein Medium verstehen?

    Ausgehend von diesen Bildern möchte das Projekt Garten als Weltbild Antworten auf diese
    aktuellen gesellschaftlichen Fragen im Rahmen einer Gruppenausstellung und eines begleitenden Rahmenprogramms finden.

    Die gezeigten Arbeiten nehmen unterschiedlich auf den Themenkomplex Bezug. So können
    Interessierte bei einer Führung durch den Wörlitzer Park mit dem Historiker und Autor Hans von Trotha die gedachte Grand Tour nachempfinden und damit das Konzept des Parks erfahren, analysieren und hinterfragen.

    Einen künstlerischen Zugang zum Park bietet Saskia Groneberg, die in ihrem Foto- und
    Archivprojekt Vesuv, Venus über ein Jahr hinweg den Wörlitzer Park dokumentierte. Die Künstlerin setzt sich darin mit dem alten Traum vom Paradies auf Erden und mit einer dabei (vermeintlichen) Harmonie zwischen Mensch und Natur auseinander.

    Während Yoav Admonis installative Arbeiten eine neue Sichtweise auf die Unterscheidung
    zwischen dem, was (scheinbar) natürlich ist, und dem, was als künstlich oder unnatürlich
    wahrgenommen wird, zeigt, wird die Natur in Kinga Kielczynskas neuer Videoarbeit selbst zur Handlungsträgerin, indem sie sich einst von Menschen besetzte Orte zurückerobert und Macht statuiert.

    Damit spekuliert die Künstlerin über ein mögliches Überwinden der fiktiven
    Kultur-Natur-Trennung und imaginiert so eine Wiedervereinigung von empfindungsfähigen,
    natürlichen Wesen und nicht-empfindungsfähigen, menschlichem Material nach unserem
    endgültigen Verschwinden.

    Den Prozess der Bedeutungszuschreibung, den Menschen der Natur angedeihen, thematisieren auf unterschiedliche Weise die Arbeiten von Gabriella Hirst und Ojaboca. Im Film Her Name Was Europa gehen Ojoboca (Anja Dornieden und Juan David González Monroy) Versuchen nach, den seit 1627 ausgestorbenen Auerochsen, der Vorfahre des modernen Rindes, wiederauferstehen zu lassen und erzählen so eine Geschichte der heroischen Verklärung von Natur als ursprünglich, unberührt.

    Gabriella Hirst dagegen verweist auf einen weiteren Aspekt der schwierigen Beziehung von
    Mensch und Natur: In ihrer Installation zeigt sie Pflanzen, deren Namen an Schlachten, historische Konflikte und andere militärische Ereignisse erinnern und verweist damit auf die menschliche Eigenheit, Gewalttaten durch Bedeutungsverschiebungen zu verharmlosen oder zu glorifizieren, indem die Schönheit der Pflanzen dafür instrumentalisiert wird.

    Garten als Weltbild, 3. September bis 10. Oktober 2021 im D21 Kunstraum Leipzig, Demmeringstraße 21. Eröffnung am Donnerstag, 2. September, 19 Uhr

    Rahmenprogramm

    17. September, 17 Uhr: Kuratorinnenführung, Präsentation Audiobegleitung STUDIO URBANISTAN & Book Release Vesuv, Venus von Saskia Groneberg
    18 Uhr: Künstler/-innengespräch mit Anja Lückenkemper (Moderation) und Yoav Admoni, Saskia Groneberg, Gabriella Hirst, Kinga Kielczynska
    20:30 Uhr: Filmabend, Cineding Open-Air-Kino im Hildegarten (Röckener Str. 44, 04229 Leipzig): Ojoboca (Anja Dornieden und Juan David González Monroy): Her Name Was Europa, 2020, 16 mm, 76 min

    18. September: Grand Tour Wörlitzer Park mit Hans von Trotha (10 bis 17 Uhr)
    10. Oktober: 17 Uhr, Finissage & Launch des Magazins Garten als Weltbild

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige