Zum Ortsteiljubiläum 2017 gibt es nicht nur einen Kalender, sondern auch ein Lexikon und eine große Dia-Show

Was macht man nur, wenn man nun schon fast alles erzählt hat zur 800-jährigen Geschichte eines Dorfes wie Großzschocher? Und doch noch nicht alles, weil man beim Stöbern immer noch etwas findet? Eigentlich ist kein Leipziger Ortsteil mittlerweile so detailliert beschrieben worden wie Großzschocher-Windorf. Und keiner hat so regelmäßig auch noch einen Jahreskalender.
Anzeige

Treibende Kraft dahinter ist Werner Franke, Betreiber der Herberge „Zur alten Bäckerei“ in Großzschocher und einer der Pioniere jener Interessengemeinschaft „Chronik Großzschocher-Windorf“, die sich 2004 gegründet hat. Natürlich, um eine neue Chronik für den Ortsteil im Leipziger Südwesten zu schreiben und damit die berühmten Chroniken der Pfarrer Schwarze und Schlosser aus der Vergangenheit fortzusetzen. Weil die Pfarrer aber im 18. und 19. Jahrhundert lebten und alles Wichtige aufschrieben, klaffte so eine kleine Lücke zum 19. und 20. Jahrhundert, die erst einmal ausrecherchiert werden sollte.

Na ja.

Was dann 2005 großformatig bei Pro Leipzig erschien, nannten die Autoren dann lieber nicht „Die Chronik“. Dazu hatten sie beim Recherchieren zu oft gemerkt, wie viele spannende Themen noch unbearbeitet waren. Es gab viel mehr Stoff, als in das Buch hineinpasste. Da kam schon so eine Ahnung auf …

Und als sich das Buch dann praktisch über Weihnachten komplett verkaufte, war eigentlich klar: Man macht noch einen Band mit allem, was übrig geblieben war. Was – wie konnte es anders sein  – wieder mehr war, als in ein Buch passte.

Kalender "Großzschocher 1217 - 2017". Foto: Ralf Julke

Kalender „Großzschocher 1217 – 2017“. Foto: Ralf Julke

Am Ende gab es vier große, reich bebilderte Ergänzungsbände zum ersten Band. Plus einen Band mit alten Ansichtskarten. Plus einen Band mit heutigen Fotos aus dem, an einigen Stellen sogar sehr romantischen, Ortsteil. Und mehrfach konnten wir hier vermelden: Nun ist gut. Jetzt ist alles in Büchern untergebracht. In Büchern übrigens, die auf reges Käuferinteresse stießen und bewiesen, dass Ortsteilgeschichte in Leipzig auf regen Zuspruch stößt. Das Dutzend emsiger Hobby-Historiker aber wollte auch nach Band 5 oder 6 nicht auseinander gehen. „Wir treffen uns noch immer regelmäßig einmal im Monat hier“, sagt Werner Franke. Hier heißt: im „Heimatblick“. Das ist das kleine Ortsteilmuseum, das Franke auf dem Gelände der Herberge „Zur Alten Bäckerei“ eingerichtet hat und wo er alles sammelt, was die Zschocherschen aus alten Zeiten so in ihren Familienalben und Bodentruhen finden. Das kleine Museum hat mittlerweile auch die Neugier der großen Politik erweckt: Der Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Feist und der Landtagsabgeordnete Andreas Nowak waren in diesem Jahr da und haben gestaunt. Denn: So etwas gibt es in ganz Leipzig sonst nicht, wenn man von dem kleinen Museum in Althen absieht.

Und es wird sichtbar, was eigentlich Identität bedeutet in einem Leipziger Ortsteil wie diesem, der nur aus City-Sicht „ziemlich weit draußen“ liegt, für die Zschocherschen aber mittendrin. Man weiß dort, wie die eigene Geschichte mit der von Leipzig verknüpft ist. Deswegen wird ja 2017 auch groß gefeiert.

Denn die Ersterwähnung Großzschochers verdankt sich einer auf den 18. August 1217 datierten Urkunde, in der Markgraf Dietrich von Meißen („der Bedrängte“) die Dörfer Gautzsch und Großzschocher dem von ihm gegründeten Thomaskloster übertrug. Die Mönche bekamen jetzt ein paar Einkünfte, mit denen sie wirtschaften konnten, und die Zschocherschen bekamen neue Patrone. Und das kleine slawische Dorf (das es wohl auch schon 400 Jahre früher an der Stelle gab) ging endlich in die Geschichte ein.

So dass Großzschocher-Windorf 2017 das 800. Jahr seiner Ersterwähnung feiert.

Aber wer feiert da, wenn es keinen Dorfschulzen mehr gibt, keinen Heimatverein oder auch nur einen eigenen Ortsteilbeirat? Das Wesentliche wird sich um die Apostelkirchgemeinde abspielen. Auch wenn man sich dort händeringend verwahrt, den ganzen Ortsteil repräsentieren zu wollen. Also kein Trachtenumzug mit Blaskapelle. Selbst Werner Franke – der auch im Kirchenvorstand mitarbeitet – sagt: „Gott bewahre.“

Das würde auch die Gemeinde überfordern. Deswegen wird sich das 800-jährige vor allem im Veranstaltungskalender der Kirche widerspiegeln mit unterschiedlichen Angeboten in jedem Monat. Höhepunkt wird natürlich das Kirchweihfest am 18. August, das 800te. Zu dem Werner Franke – wie könnte es anders sein? – auch eine von drei Ausstellungen vorbereitet: die Geschichte der Apostelkirche in Bildern – in der Apostelgeschichte zu sehen. (Zwei andere Ausstellungen bereitet er für Körnerhaus und Schule vor.)

Aber eigentlich geht für Großzschocher die große Party schon im Dezember los. Denn dann soll – ja, so ist es wirklich – das nächste Großzschocher-Buch fertig sein. Denn Pro Leipzig hat ja mittlerweile eine neue Serie angefangen: Ortsteillexika. Eine Idee, die man im vergangenen Jahr erstmals für Stötteritz umgesetzt hat. Und sie funktionierte. Erstmals konnte so ein alter Leipziger Stadtteil, der selbst mal ein Dorf mit reicher Geschichte war, in einem eigenen Lexikon mit 180 Stichworten gefasst werden. Mittlerweile gibt es auch ein Ortsteillexikon für die Südvorstadt. Für Connewitz ist eines in Vorbereitung. Und Werner Franke ist sich sicher, dass die IG „Chronik Großzschocher-Windorf“ es schaffen wird, das Ortsteillexikon auch für Großzschocher bis Dezember fertig zu bekommen. (Auf dem Foto sieht man das Cover schon einmal im Hintergrund an der Wand.)

Schützenhilfe hat man diesmal von Michael Liebmann bekommen, der die Leipziger Stadtgeschichte schon mit eindrucksvollen Büchern zum Brandvorwerk und zu Connewitz bereichert hat.

Ahnt die heutige Obrigkeit, die solche Projekte gar nicht finanziert, wie viel Fleiß und Ehrenamt in solchen Projekten steckt, die die Stadt um etwas bereichern, was man für gewöhnlich vergeblich sucht: Identität? Wissen um die eigene Geschichte? Nicht nur die irgendwelcher Könige und Herrscher?

Natürlich soll dieses neue Werk zur Großzschocherschen Geschichte in der Apostelkirche vorgestellt werden. Der Termin steht noch nicht fest. Aber der Stoff ist geliefert. „Und es werden einige Sachen drinstehen, die wir bisher selbst noch nicht gewusst haben“, sagt Franke. Und das will was heißen nach zwölf Jahren emsiger Arbeit.

So ganz nebenbei arbeitet er mit Helmut Bayer an einem Werk, dass das 800-jährige Jubiläum für Neugierige auch erlebbar machen soll: einer Dia-Show mit Bildern und Texten aus der Geschichte Großzschochers. „Höchstens anderthalb Stunden lang“, sagt Franke. Aber wenn man so die ersten Ergebnisse sieht, hält man schon die Luft an: Wie packt man 800 Jahre in anderthalb Stunden? Die beiden stecken gerade im 19. Jahrhundert und der Bilder und der Geschichte, die für den Ortsteil prägend sind bis heute, werden immer mehr.

Man kann gespannt sein. Den Vortrag soll es mindestens zwei, drei Mal im Jubiläumsjahr in der Apostelkirche zu sehen geben, wahrscheinlich auch für die richtig Neugierigen noch mehrmals im „Heimatblick“.

Und wie merkt man sich das, wenn es so weit ist? Man schreibt es sich in den Kalender, den Werner Franke jedes Jahr in Eigenregie produziert für seinen Ortsteil, immer zwölf schlanke Monatsseiten mit einem anheimelnden Motiv aus seiner reichen Bildersammlung. Oft thematisch ausgewählt.

Aber darauf verzichtet Franke im Jubiläumsjahr. Es sollte einfach ein richtiger Jubiläumskalender werden mit den zwölf schönsten historischen Ortsansichten. Und als Dreingabe die Schenkungsurkunde vom bedrängten Dietrich, der sich damals noch Markgraf der Ostmark nannte. In einer neuen, überhaupt nicht trockenen Übersetzung. Wann spricht ein bedrängter Markgraf schon mal von den „Machenschaften Böswilliger“, die „unsere Vorhaben und Werke“ in „widerwärtiger Weise“ schädigen könnten? Das klingt ja ziemlich heutig und deutlich.

Den Kalender bekommt man vor allem in Großzschocher in den einschlägig bekannten Verkaufsstellen und in der Herberge „Zur Alten Bäckerei“ für 8 Euro. Und drin findet man auf jeden Fall das alte Schloss, die Kirche, die Schule und Körner, der 1813 in Großzschocher landete nach seiner Verwundung und heute Teil der Zschocherschen Erinnerung ist. War er einen Tag da? Oder acht, wie einst „Die Gartenlaube“ berichtete? Auf jeden Fall war er da. Und das ist schon mehr, als andere Ortsteile von sich sagen können.

In eigner Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Der neue Großzschocher-Kalender stellt diesmal lauter schöne Baudenkmale vor

 

GroßzschocherJubiläumHeimatblick
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.