Wettbewerb um das Gaggaudebbchen 2017

Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.

Zum 17. Mal hat die Lene-Voigt-Gesellschaft am Dienstag, 23. Mai, dazu eingeladen. Das „Gaggaudebbchen“ ist ein Vortragswettbewerb für Schüler, quasi die Junior-Olympiade für Leipziger Sächsisch, das die Dichterin Lene Voigt so genial in Gedichte und Prosatexte verwandelt hat, dass die Bändchen mit ihren Texten heute noch hinter Glas bei vielen älteren Leipzigern stehen. Wenn sie diese Texte hören, kommen sie ins Schwärmen, dann leuchten Augen. Und wenn Leipziger Kabaretts ein Lene-Voigt-Programm auflegen, ist die Bude voll.

Vielleicht nicht mehr lange.

Denn das Idiom ist am Aussterben, wie ja der Leipziger Sprachprofessor Beat Siebenhaar feststellte. Die Lebenswelten verschwinden, in denen es einmal in aller seiner Schönheit zu Hause war. Und Kinder und Jugendliche kommen mit dieser Mundart kaum noch in Berührung. Was unverständlich ist – siehe oben: Wie kann eine ganze Landesregierung fortwährend über Heimat reden, wenn nicht einmal die heimatliche Mundart in den Schulen ein Plätzchen hat? Wenigstens ein kleines?

Die Lene-Voigt-Gesellschaft hat nun über 20 Jahre ihre Erfahrungen gesammelt. Aber es ist kein Hineinkommen in Schulen und Schulstunden, wenn sich nicht engagierte Lehrerinnen finden, die mit den Kindern Theater-, Literatur- und Sächsisch-Kurse entwickeln und ihnen mit Lene Voigts Texten nicht nur die Schönheit des Leipziger Idioms erschließen. Schon das eine Bärenaufgabe, denn oft genug verwechselt man Sächsisch mit dem Gemäre, das einige sprachfaule Zeitgenossen dafür halten, wenn sie die Vokale dehnen und ab und zu „mei Gudsde“ einstreuen. Was schon viel ist.

Denn Sächsisch ist keine Bauernsprache, das Leipziger Sächsisch (Südwestosterländisch) erst recht nicht. Es ist eine ganze und reiche Sprache, die in der literarischen Verarbeitung auch alle ihre Finessen, Doppelbödigkeiten und Augenzwinkereien zeigt. Davon vieles, was auf Hochdeutsch so gar nicht auszudrücken ist. Es geht eine Menge verloren, wenn die Idiome verloren gehen. Auch ein ganzes Stück Charakter, eine Lebenshaltung, die sich über die Jahrhunderte im Idiom geformt hat. Und das Südwestosterländisch ist kein mäkliges oder gar provinzielles Idiom, sondern ein neugieriges, weltoffenes, forsches.

Was man bei einigen Wettbewerben um das Gaggaudebbchen der vergangenen Jahre auch hören konnte. Der Wettbewerb war gerade dabei, sich zur wirklichen Olympiade zu mausern, weil sich Lehrerinnen an vier Schulen daran wagten, ihre Schüler die Schönheit von Lene-Voigt-Texten erleben zu lassen. Man wird mutig dabei, wenn man erst mal gemerkt hat, was in diesen scheinbar so simplen Texten steckt. Und kluge Deutschlehrer nehmen Voigtsche Texte auch, wenn sie ihren Schülern die blödsinnige Ehrfurcht vor den Klassikern nehmen wollen. Egal, ob Schiller, Goethe oder Heine: Vor keinem hatte die Dichterin Respekt.

Und trotzdem glühen ihre Adaptionen, sitzt der Schalk drin, das, was die Sachsen früher mal auszeichnete, bevor sie lieber grämliche Bürger ohne Sprachwitz wurden.

Aber wenn die tapferen Lehrerinnen aufhören – manchmal aus Altersgründen, oft aus Zeitgründen – dann erlischt das Flämmchen. Dann gehen die Talente verloren. Und es gab Talente in den Leipziger Schulen, die haben selbst den erwachsenen Lene-Voigt-Freunden gezeigt, was Schmackes ist.

Deswegen fielen diesmal gleich zwei Schulen aus – und das fiel auf: die Delitzscher reisten nicht an und die Markkleeberger hatten keine Zeit. Und an der Louise-Peters-Schule waren auch noch Prüfungen, so dass die älteren Schülerinnen und Schüler nicht konnten. So wurde ein kleiner Wettbewerb der Kleinen draus, der Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse, die ja gerade erst hineinschnuppern in diese Welt und dieses Idiom, das zu Hause keiner mehr spricht.

Entsprechend traurig klang dann am Ende auch eine Einschätzung der Jury: „Das Sächsische sitzt noch nicht so gut.“ Die Kinder lernen es nicht mehr mit Oma und Nachbarskindern. Es ist wie eine Fremdsprache. In die man sich in der 5. und 6. Klasse erst hineintastet. Wie klingen diese Worte? Wie funktionieren sie? Das Vertraute fehlt noch. Da klingen dann auch die kinderfreundlichsten Gedichte eher wie auswendig gelernt, noch nicht so selbstverständlich, dass man merkt: Das Kind ist genauso lebenslustig wie der Text. Die Ansätze sind da, aber da fehlt noch das Hineinwachsen.

Was daraus werden kann, wenn Lust und Übung und Souveränität zusammenkommen, das zeigte dann Lisa Behr, die nun schon zum dritten Mal dabei war und mit einer Sicherheit das „Sächsische Winteridyll“ vortrug, dass am Ende gar kein Zweifel war: Ja, so muss man Lene Voigts Texte vortragen, da steckt die ganze Aufmüpfigkeit der Dichterin drin – und damit auch die der Vortragenden. Das hat Klasse. Das war natürlich ein Gaggaudebbchen wert, das es bei diesem Wettbewerb tatsächlich gibt: eine liebevoll gestaltete Tasse samt Kakao dazu, damit man es sich an Winterabenden so gemütlichen machen kann, nebenbei etliche Bemmen futternd, eben weil’s gemiedlich ist.

Schwieriger war die Kür der Zweit- und Drittplatzierten. Denn wie gesagt: Man merkte schon, dass die Texte eifrig gelernt waren, nur das Sächsisch …

Die Jury entschied sich dann für Linda Kleinschmidt, die „De Bliemchenrache“ sehr effektvoll (und mit lauter echten falschen Blumen) vorgeführt hatte, und Hannah Rothnauer, die allerlei Küchengeschirr mit auf die Bühne geschleppt hatte, um „Mei ärschter Abbelkuchen“ vorzuführen, bekanntlich ein Kuchen, bei dem am Ende nur noch die Äbbel übrig sind. Immer wieder gern vorgetragen. Und wohl die ideale Gelegenheit für Kinder, mit dem Sächsischen auch gleich noch das Backen zu lernen.

Aber eigentlich kann’s so nicht bleiben. Da war schon mehr drin, befand auch Klaus Petermann, Moderator des kleinen Wettbewerbs und Vorsitzender der Lene-Voigt-Gesellschaft. Er will weiter versuchen, die Schulen in der Leipziger Region für das Sächsische und Lene Voigt zu begeistern. „Am liebsten würde ich Unterrichtsstunden geben“, sagt er. Aber der Marathonlauf hat erst begonnen. Denn die Schulen, bei denen er angefragt hat, haben ihn mit der üblichen Absage beglückt: Brauchen wir nicht, passt nicht rein.

Sachsens Schulen sind verschlossene Truhen. Die Dinge kommen tatsächlich erst in Bewegung, wenn Lehrerinnen und Lehrer sich nicht entmutigen lassen und selbst etwas auf die Beine stellen und die Kinder begeistern. Und Sächsisch, so Petermann, gehört in die sächsischen Schulen. „Was denn sonst?“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

SächsischLene-Voigt-GesellschaftGaggaudebbchen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.