Feierliche Enthüllung zum 199. Geburtstag

Die Erfurter Bahn fährt mit dem CLARA19-Zug Werbung fürs Jubiläumsjahr für Clara Schumann in Leipzig

Für alle LeserAnfangs ward sie beinah vergessen im Jubiläumsreigen der Stadt Leipzig. Aber dann legte der Leipziger Stadtrat ordentlich nach und machte den 200. Geburtstag Clara Schumanns im Jahr 2019 zum Schwerpunkt eines ganzen Kulturjahres. Und das ließen die Erfurter Bahn und die Leipziger LTM zu Claras 199. Geburtstag am 13. September schon mal mit einem Termin im Hauptbahnhof beginnen.

Geboren wurde Clara als Tochter des Musikpädagogen Friedrich Wieck am 13. September 1818 im Haus „Hohe Lilie“ am Neumarkt 28. Eine Tafel am heute dort stehenden Kaufhaus erinnert u. a. daran. Robert Schumann kam als Untermieter ins Haus, bei Wieck nahm er Klavierunterricht und verliebte sich in die talentierte Tochter. 1840 heirateten Robert und Clara – gegen den Willen des Vaters – in Schönefeld und bezogen 1840 bis 1844 die Wohnung in der Inselstraße, wo sich heute die Schumann-Erinnerungsstätte befindet.

Im Alter von neun Jahren gab sie ihr erfolgreiches Konzertdebüt im Leipziger Gewandhaus. Als anerkannte Künstlerin feierte sie in der Leipziger Zeit Konzerterfolge in Paris, Wien, Kopenhagen, St. Petersburg u.a. und heiratete hier Robert Schumann. Anlässlich ihres 50-jährigen Künstlerjubiläums wurde sie 1878 im Leipziger Gewandhaus geehrt.

Clara Schumann ist die berühmteste Musikerin, die in Leipzig geboren wurde. Aber eigentlich ist sie mehr. Auch wenn sie als virtuose Pianistin zu ihrer Zeit berühmt war und mit den besten Musikerkollegen auf Europas Bühnen zu erleben war. Sie war auch eine ebenso begnadete Komponistin wie Robert – nur halt in einer Zeit, in der das Genie reineweg männlich verstanden wurde.

Mit dem Projekt CLARA19 lässt die Stadt Leipzig mit der Unterstützung vieler Partner nun das gesamte Jahr über Clara Schumann hochleben. Um auf das Festjahr 2019 aufmerksam zu machen, wirbt die Erfurter Bahn GmbH in Kooperation mit der Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH ein Jahr lang mit einem thematisch gestalteten Triebwagen des RegioShuttles VT 314, der auf dem mitteldeutschen Streckennetz, unter anderem bis Erfurt, Weimar, Jena und Saalfeld in Thüringen bis hin nach Hof (Bayern) eingesetzt wird.

Die feierliche Zugtaufe erfolgte am 13. September, dem 199. Geburtstag von Clara Schumann, am Bahnsteig 6 des Leipziger Hauptbahnhofes.

Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur der Stadt Leipzig sowie Schirmherrin von CLARA19, erinnert daran, dass Clara und Robert von Anfang an mit Begeisterung die Eisenbahn nutzten, zu Zeiten, als andere Leute noch fürchteten, bei 30 km verrückt zu werden: „Clara Schumann reiste wie keine zweite Künstlerin des 19. Jahrhunderts. Mit dem Ausbau des Zugnetzes fuhr sie europaweit zu Konzerttourneen. Die Künstlerin gestaltete so eine europäische Kultur mit, die als neugierig und tolerant beschrieben werden kann. Mit dem Festjahr CLARA19 laden wir viele Gäste zu einem vielfältigen Programm nach Leipzig ein. Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Partnern, dass wir das Festjahr CLARA19 prominent auf der Erfurter Bahn bewerben können!“

Zugtaufe mit Gregor Nowak (Künstlerischer Leiter des Festjahres CLARA19), Michael Hecht (Erfurter Bahn), Dr. Skadi Jennicke (Schirmherrin und Kulturbürgermeisterin), Oliver Mietzsch (Geschäftsführer ZVNL) und Marit Schulz (Prokuristin LTM). Foto: Andreas Schmidt, LTM

Zugtaufe mit Gregor Nowak (Künstlerischer Leiter des Festjahres CLARA19), Michael Hecht (Erfurter Bahn), Dr. Skadi Jennicke (Schirmherrin und Kulturbürgermeisterin), Oliver Mietzsch (Geschäftsführer ZVNL) und Marit Schulz (Prokuristin LTM). Foto: Andreas Schmidt, LTM

Seine Musikliebe artikulierte bei der Gelegenheit auch Michael Hecht, Geschäftsführer der Erfurter Bahn GmbH: „Wir freuen uns, dass wir als Erfurter Bahn das Clara-Schumann-Jubiläum unterstützen dürfen und schicken gern unseren Zug als Botschafter in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Bayern auf die Strecke.“

Und wo wir schon einmal bei Zügen sind: Die Deutsche Bahn will die ersten 25 ihrer neuen ICE-4-Züge nach berühmten Komponisten und Komponistinnen benennen. Neben Felix Mendelsohn Bartholdys Schwester Fanny Hensel wird auch Clara Schumann einem ICE ihren Namen geben.

Marit Schulz, Prokuristin der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, dankte der Erfurter Bahn für diese erneute Kooperation: „Die LTM GmbH und die Erfurter Bahn verbindet seit einigen Jahren eine sehr gute und enge Zusammenarbeit. So waren bereits 2014 zu ‚25 Jahre Friedliche Revolution‘, 2015 zum Jubiläum ‚1000 Jahre Leipzig‘ und 2017 zum ‚Luther-Jubiläum‘ auf Initiative der LTM GmbH thematisch gestaltete Shuttle-Züge der Erfurter Bahn als Werbebotschafter unterwegs. Die Erfurter Bahn hat diese Initiativen von Anfang an sehr engagiert mitgetragen.“

Ein Festjahr für Clara

Wer sich auf die Spuren der Familie Schumann in Leipzig begeben möchte, der sollte das Schumann-Haus in der Inselstraße 18 und die dortige Ausstellung besuchen. Im Musiksaal finden regelmäßig Konzerte statt. Clara und Robert Schumann bezogen am 13. September 1840, einen Tag nach ihrer Hochzeit, erstmals gemeinsam die Wohnung. Zum Jubiläum wird das Museum im Schumann-Haus neu gestaltet und am 14. September 2019 mit einem Inselstraßenfest zum 200. Geburtstag Claras eröffnet.

Das Schumann-Haus präsentiert sich dann mit einem neuen Museumskonzept. In Zusammenarbeit mit der Kuratorin und Clara-Schumann-Expertin Dr. Beatrix Borchard werden die originalen Wohnräume gestaltet. In der Inselstraße verbrachten Clara und Robert ihre ersten vier Ehejahre. Die Pianistin Lauma Skride und das Gewandhausorchester unter der Leitung von Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons interpretieren am 12./13. September 2019 im „Großen Concert“ Clara Schumanns Klavierkonzert op. 7. Eröffnet wird CLARA19 am 26. Januar 2019 in der Hochschule für Musik- und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy.

Das umfangreiche Programm zu Clara Schumanns 200. Geburtstag im Jahr 2019 ist dabei so facettenreich wie die Künstlerin selbst. Es geht über das Musikalische weit hinaus und verbindet die unterschiedlichen Kunstebenen, Alters- und Interessengruppen miteinander. So stehen nicht nur Claras Kompositionen im Mittelpunkt des Festjahres, sondern auch ihre Künstlergemeinschaft mit Robert Schumann, ihre internationale Konzerttätigkeit und ihr Konflikt zwischen Beruf und Familie.

Das Festjahr zu Ehren von Clara Schumann wird von der Stadt Leipzig 2018/2019 mit einer Summe in Höhe von insgesamt 335.000 Euro gefördert. Davon werden 110.000 Euro für die Freie Szene zur Verfügung gestellt, wovon bereits 85.000 Euro vergeben wurden. Zu den ausgewählten Förderprojekten zählen die Leipziger Romantik Festtage (u. a. mit der Pianistin Ragna Schirmer, der Sopranistin Carolin Masur, der Choreografin Heike Hennig), die Leipziger Notenspur (mit Parkkonzerten, thematischen Fahrradtouren und Spaziergängen) sowie die Kindervereinigung Leipzig und die Flügelschlag Werkbühne. Aktuell läuft noch eine Ausschreibung über das Kulturamt zum Clara Schumann-Schwerpunkt. Bis zum 30. September 2018 können Förderanträge eingereicht werden. Informationen: www.leipzig.de/kulturfoerderung.

Gregor Nowak, zugleich Leiter des Schumann-Hauses Leipzig, freut sich auf ein europaweit einzigartiges Festjahr, getragen von dem Engagement der Akteure der mannigfaltigen Leipziger Kulturszene. Das Jahr gestalten werden u. a. das Gewandhaus zu Leipzig, MDR Klassik, das Leipziger Ballett, Schumann-Haus, Mendelssohn-Haus, die Leipziger Buchmesse, das Theater der Jungen Welt, die Leipziger Notenspur sowie viele weitere Institutionen und Vereine.

Den Höhepunkt des Festjahres bilden die Schumann-Festwochen vom 12. bis 29. September 2019, die sich um den Geburts- (13.09.1819) und Hochzeitstag (12.09.1840) ranken.

Reiseangebot für Clara-Verehrer:

Anlässlich des Festjahres CLARA19 können Kulturinteressierte bei der LTM GmbH das dreitägige Reiseangebot „Clara Schumann in Leipzig“ buchen. Neben zwei Übernachtungen in einem 4-Sterne-Hotel enthält das Arrangement u. a. einen Stadtrundgang entlang der Leipziger Notenspur, eine musikalische Führung durch das Schumann-Haus und ein Schumann-Menü in drei Gängen. Informationen und Buchung: www.leipzig.travel/reiseangebote

Das Kulturdezernat korrigiert die Vorlage zu „Clara19“ so, dass jeder die Veränderungen sieht

 

Clara Schumann
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.