Einfach mal stehen bleiben und die Schönheit alter Hauseingänge bestaunen

Für alle LeserBauherren verewigten sich vor 100 Jahren gern mit ihren Initialen an dem Haus, das sie erbauen ließen. Manchmal ist auch der Architekt an der Fassade verewigt. Aber an jedem Haus sind die unterschiedlichsten Gewerke beschäftigt. Und oft stammen viele schöne Details aus Werkstätten, die man heute gar nicht mehr kennt, die aber zur Zeit der Erbauung einen Ruf hatten. Zum Beispiel in Großzschocher, wo 1897 bis 1899 der Arzt Erich Freud seine Villa bauen ließ.

Hübsch gelegen an der Einmündung der Huttenstraße (Kirchstraße) in die Hauptstraße (heute Dieskaustraße), mit Backsteinmauer um den Garten, der heute als große Wiesenfreifläche direkt an der Straßenbahnhaltestelle Huttenstraße zu sehen ist. Und nicht jeder achtet beim Blick auf das heute von der Sparkasse genutzte Gebäude auf die Details. Warum auch? Sind wir denn Flaneure?

Werner Franke, der den kleinen „Heimatblick“ in Großzschzocher betreut und seit 16 Jahren richtige Ortsteilkalender für Großzschocher herstellt, wurde wieder zum Flaneur, ging meistens in sonntäglichen Morgenstunden los, wenn auch in Großzschocher nicht so viele Autos herumfahren und man die Häuser des 1922 nach Leipzig eingemeindeten Ortsteils in aller Ruhe betrachten kann.

In etlichen der Bände, die die Interessengemeinschaft „Chronik Großzschocher-Windorf“ herausgegeben hat, sind schon etliche dieser Details zu sehen, die man meist nicht beachtet, wenn man mit hängendem Kopf vorübertrottet – Hauszeichen, schön gestaltete Giebelfenster, Erker, Fassadenschmuck, Schilder oder eben auch das, was vor 100 Jahren noch zum normalen Auftragsbestand eines gestandenen Schreiners gehörte: stilvoll gestaltete Türen.

Die Interessengemeinschaft trifft sich noch immer regelmäßig. Aber einen weiteren Band zur Chronik Großzschocher-Windorfs habe man ganz bestimmt nicht in Arbeit, sagt Werner Franke. Man lädt sich zwar immer wieder spannende Vortragsredner ein, die immer neue Aspekte zum Ortsteil sichtbar machen. Aber die meisten Mitglieder der Gruppe sind inzwischen längst im Rentenalter. Da fehlt irgendwann die Kraft für neue Buchprojekte.

„Das müssen wir den jüngeren Generationen überlassen“, sagt Franke.

Aber für den bei den Zschocherschen beliebten Kalender ist er doch noch einmal mit der Kamera losgezogen und hat ein Dutzend der eindrucksvollsten Türen im Ortsteil fotografiert – von den Kirchentüren bis hin zum Hauseingang der einst von Dr. Freund beauftragten Villa, die für ihn ein gewisser Anton Schmidt nicht nur entwarf, sondern auch baute. Bis hin zu diesem Eingang an der Huttenstraße, der wahrscheinlich sogar der Haupteingang war, bevor das Haus 1935 von der Sparkasse gekauft und umgenutzt wurde.

Der Kalender Großzschocher 2021. Foto: Ralf Julke

Der Kalender Großzschocher 2021. Foto: Ralf Julke

Davon erzählen schon die Fliesen, die nicht nur ein orientalisch anmutendes Teppichmuster bilden, sondern den Eintretenden mit dem lateinischen Gruß „Salve“ empfangen. Da werden sich die Patient/-innen von Dr. Freund schon freundlich begrüßt gefühlt haben, bevor sie auch noch an der sauber gearbeiteten Tür läuteten, die nicht nur von der Kunstfertigkeit des Tischlers erzählt, sondern auch von der Schmiedekunst der Werkstatt, die die Fenstergitter herstellte, und der Arbeit einer Glaserei, die das eindrucksvolle Jugendstil-Oberlicht geschaffen hat. Wer hier mit seinem Schmerz zur Sprechstunde kam, wurde fast festlich empfangen.

Kann es sein, dass unsere Vorfahren vor 120 Jahren noch wussten, dass Häuser mehr sind als Wohnzweckeinheiten? In allen Teilen der Gründerstadt Leipzig kann man es besichtigen. Es war das Hauptaugenmerk all jener Engagierten, die 1990 darum kämpften, dass dieses grau und ruinös gewordene Leipzig gerettet wurde. Und es wurde ja gerettet.

In seinen hochherrschaftlichen Teilen (die man im Musikviertel oder im Waldstraßenviertel besichtigen kann) genauso wie in all den tausenden bürgerlichen Wohngebäuden, die alle davon erzählen, dass Wohnen damals noch als kulturvoller Bestandteil des Lebens empfunden wurde. Was man in stilvoll gestalteten Fluren und Treppenhäusern genauso sehen kann wie an auffälligen Erkern und fast majestätischen Türen, die auch dem Eintretenden das Gefühl gaben, etwas Besonderes zu sein.

Und auch wenn der Ausbau Großzschochers zum prosperierenden Leipziger Vorort erst 30, 40 Jahre später begann als in den Vorstädten des alten Leipzig, zeigt auch dieser Leipziger Ortsteil noch viel von der zwischen 1890 und 1930 erbauten Schönheit. In allen Abstufungen, was der neue Kalender auch sichtbar macht, denn natürlich wechselten in dieser Zeit die vorherrschenden Kunst- und Architekturstile, wurde aus dem historisierenden Bauen der Gründerzeit bald der Jugendstil, der sich in Art Déco verwandelte. Jedes Mal trat die Opulenz der Bauverzierungen zurück, merkt man regelrecht, wie Nüchternheit und Sachlichkeit zu dominieren beginnen und auch die Zierelemente immer zurückhaltender werden.

Für die wuchtige Opulenz der Gründerzeit steht zum Beispiel noch die 1893 erbaute Friedhofskapelle.

Aber man kann sich sogar die Türen der Mietshäuser anschauen, die fast alle in den letzten drei Jahrzehnten wieder aufgearbeitet wurden, wahrscheinlich stets mit freundlichem Nachdruck des Leipziger Amtes für Denkmalschutz. Denn diese Türen sind aufwendig. Sie verlangen auch heutigen Schlosser- und Tischlerwerkstätten professionelles Können ab.

Andererseits wurden sie (wie die Tür am Haus Dieskaustraße 218) vor 120 Jahren so stabil gebaut, dass sie zwei Weltkriege und selbst die Vernachlässigung in DDR-Zeiten überstanden. Neu justiert und mit neuem Schloss sind sie heute wieder in alter Schönheit zu bewundern.

Wenn man sich Zeit nimmt dafür und den eiligen Schritt des Neuzeitbewohners einfach mal unterlässt. Was schwer ist. Wir haben ja alle immerzu zu tun und irgendwohin zu eilen. Nie passt alles, was wir vorhaben, in den Tag. Immer glauben wir, irgendetwas zu verpassen. Wir haben uns selbst zu Hamstern im Laufrad gemacht. Und selbst wenn wir mal Zeit haben, glotzen wir lieber auf wimmelnde Bilder auf künstlichen Bildschirmen.

Statt einfach die bequemen Schuhe anzuziehen und die kleine Welt rings um unser Wohnhaus zu erkunden und zu entdecken.

Auch wenn wir nicht erfahren, wer die klassisch schöne Tür in der Wilhelm-Michel-Straße 9 geschreinert hat. Oder die Art-Déco-Vase über der Tür der Huttenstraße 28 in den Putz geformt hat. Es steht nicht dabei. Und selbst wenn die Meister damals ihre Werkstatt in Großzschocher hatten, sind wir diesmal aufgeschmissen, weil die Adressbücher der Sächsischen Landesbibliothek ausgerechnet dieser Tage vom Netz genommen sind.

Das sind die Handwerkeleien der Gegenwart: „Bis einschließlich 26.08.2020 finden in der SLUB auf Veranlassung und in Abstimmung mit dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) umfassende Wartungs- und Reparaturarbeiten – vor allem an technischen Anlagen – statt, deren Auswirkungen auch die digitale Infrastruktur betreffen. Ein wesentlicher Teil davon ist gesetzlich vorgeschrieben“, kann man da lesen.

Mit einigem Bedauern. Auch Dr. Achim Bonte, Generaldirektor der SLUB, bedauert uns ja: „Wir wissen, dass diese Einschränkungen kurz nach dem coronabedingten Lockdown eine Belastung sind und bitten noch einmal um Verständnis und Geduld.“

Aber haben wir nicht in elf Tagen vergessen nach den Tischler-, Schlosser- und Glasermeistern in Großzschocher zu suchen, die zum Beispiel dabei waren, als die Schule gebaut wurde und richtig stilvolle Türen bekam? Haben Sie schon einmal auf die eindrucksvolle Schönheit von Schultüren geachtet (in diesem Fall sogar der Hausmeistertür)?

Türen, vor denen man automatisch Ehrfurcht bekommt vor den Gängen und Klassenräumen dahinter. Türen, vor denen man einerseits kleinlaut wird und andererseits frech. Das ist Schularchitekten meist gar nicht bewusst: Dass man mit architektonischer Ehrfurcht auch das Rebellische in Jugendlichen erst so richtig herausfordert.

Aber je weiter man mit Werner Franke kommt, umso mehr merkt man, wie Türen von 1913 oder 1910 immer auch Gesamtkunstwerke waren, eben eine richtige Visitenkarte für das Haus. Und dass wir das alles wohl verloren hätten, wenn nicht nervige Mitarbeiter/-innen des Denkmalschutzamtes darauf beharrt hätten, dass alle diese schönen Details wieder hergestellt werden.

Denn wo sie nicht einschritten, weil das Haus schon lange nicht mehr im Originalzustand war, da haben die Hausbesitzer in der Regel das Billigangebot aus dem Baumarkt gewählt, jene vielen weißen Plastiktüren, vor denen man schon beim Anschauen denkt: Jetzt wird es billig.

Selbst wenn die Mieten dahinter nicht billig sind. Aber das ist vielleicht der Unterschied zu damals, wo das Wohnen doch deutlich günstiger war, dafür schon der Eingang ins Haus ein Hinweis auf Wertschätzung, egal, ob für Besucher oder Bewohner. Heute ist es andersherum, beginnt das Unwohlsein schon beim Anblick der gesichtslosen Tür.

Den Kalender bekommt man wieder an den bekannten Verkaufsstellen in Großzschocher oder direkt bei Werner Franke in der Herberge „Zur alten Bäckerei“.

Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

GroßzschocherKalender
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.