12.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Buchkinderkalender 2021: Von Kindern lernen, wie man Geschichten in einem einzigen Satz erzählen kann

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    „Är Brölte for fröde!“ Natürlich der Löwe, der in der Geschichte von Janusch (6) dem schrecklichen Drachen den Garaus macht. Einer muss ja in den sauren Drachen beißen, wenn sich sonst keiner drum kümmert. Es ist quasi die Titelgeschichte zum Buchkinderkalender 2021. Und wer das Jahr 2021 mit kindlichem Spaß angehen will, der hängt sich natürlich dieses geschichtenreiche Prachtstück an die Wand.

    Die Geschichten stecken meist in den Bildern der Kinder selbst versteckt, die beim Buchkinder e. V. ihre Freude am Geschichtenerzählen und Malen und Drucken ausleben können. 16 Jahre gibt es den Buchkinder e. V. schon. Und vor einem Jahr hat er sich ja bekanntlich kräftig in den Wahlkampf in Leipzig eingemischt – den Landtagswahlkampf.

    Auch wenn man auf den Plakaten keine Kandidat/-innen und auch keine Wahlempfehlungen las. Sondern eher lauter bildgewordene Wünsche, was sich die Kinder von den zu wählenden Politiker/-innen alles wünschten. „Kein Krieg, keine Kohle“ zum Beispiel, richtigen Klimaschutz oder „Dass der ganze Müll nicht die Umwelt verschmutzt“.

    Die Kinder sind noch klein, wenn sie sich bei den Buchkindern austoben. Da ist die Rechtschreibung oft noch abenteuerlich und der Einfluss der klimabewussten Eltern spürbar. Aber ein Motiv – „Gemeinsam sind wir stark“ – hätte auch genau so ins Corona-Jahr gepasst.

    Einige Motive wird man auch im Buchkinderkalender 2021 wiederentdecken neben den kleinen Geschichten, die oft in einen einzigen Satz passen. Das ist eine hohe Kunst, die Erwachsene meist schon lange verlernt haben, wenn sie mit vielen Worten erklären, was eigentlich auch in drei Worte gepasst hätte. Der Grund ist eigentlich simpel: Kinder wissen noch, dass eigentlich nur ganz wenig genügt, um die eingebaute Geschichtenmaschine im Kopf anzuwerfen.

    Wie das funktioniert, hat in einem kleinen Clip Jette gezeigt, die für den Kalender das Blatt „Monsterlabyrinth“ gezeichnet hat. Es ist einer der Clips, mit dem der Buchkinder e. V. in der Adventszeit die kleinen und großen Zuschauer neugierig gemacht hat auf den Kalender und seine Geschichten.

    Man findet sie weiterhin online – auch den Clip zum „Monsterlabyrinth“.

    Kalenderlesung: „Das Monsterlabyrinth“

    Oder den zu Januschs Geschichte mit dem drachenfressenden Löwen. Wer sich nach all dem Lamento mit den Geschichten scheinbar erwachsener Menschen, die sich im Corona-Jahr so seltsam benommen haben, wieder nach wirklich anregenden Geschichten sehnt, dem wird der Kalender eine echte Erholung sein.

    Auch weil er daran erinnert, dass unser Gehirn ein ganz großer Geschichtenerfinder ist und dass nur ganz wenig genügt, so eine Geschichte zum Abspulen zu bringen. Und auch wenn das manchmal so aussieht, als würden Kinder das durcheinanderbringen – die richtige Welt und ihre phantasievollen Geschichten – ist das wohl eher ein Problem ausgewachsener Leute, die schlecht erfundene Geschichten für die Wirklichkeit halten.

    Kalenderlesung: „Er brüllte vor Freude“

    2021 hat der Buchkinder e. V. nun noch mehr vor, plant einen Umzug und auch die Eröffnung eines zweiten Buchkindergartens. Und Wahlen sind ja auch wieder, falls es die Parteien überhaupt fertigbringen, alle ihre Vorsitzenden und Kanzlerkandidat/-innen rechtzeitig zu wählen.

    Und etliche Buchkindergartenkinder kommen in die Schule und werden lernen, alles nach der Ordnung zu schreiben und nicht mehr so phantasievoll zu erzählen. Wobei das eigentlich einen Sonderkurs in allen Schulformen wert wäre: Geschichten erzählen in einem einzigen Satz.

    So wie diesem: „Der Schmetterling sitzt im Himmel auf der Kautsch.“

    Wer noch ein paar solcher kurzen Kalenderromane braucht: Der Kalender ist im Shop der Buchkinder für 18,90 Euro zu erhalten. Und wie man ihn richtig faltet, sieht man oben in den Clips.

    Frohe Weihnacht mit der neuen „Leipziger Zeitung“ oder: Träume sind dazu da, sie mit Leben zu erfüllen

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige