Der Königliche Burgers’ Zoo ist in der europäischen Zoo- und Aquariumswelt schon seit Jahren ein führender Züchter von Korallen, Haien und Rochen. Einen Großteil seiner Zuchterfolge verschenkt der Arnheimer Tierpark an andere Zoos in ganz Europa. Am Mittwoch, 1. Dezember, erhielt auch der Zoo Leipzig neue Wasserbewohner aus Arnheim: einen Epaulettenhai, zwei Graue Stechrochen, 20 Banggai-Kardinalbarsche, 20 Schwalbenschwanz-Riffbarsche, 69 Steinkorallen und 100 weiche Korallen.  

Das größte lebende Korallenriff Europas

Burgers’ Ocean ist das tropische Korallenriff-Aquarium im Burgers’ Zoo in Arnheim mit einem Volumen von acht Millionen Litern Wasser. Das Becken mit dem lebenden Korallenriff ist mit 750.000 Litern das größte in Europa. Auf der ganzen Welt gibt es lediglich zwei öffentliche Aquarien mit einem noch größeren lebenden Korallenriff: in Townsville (Australien) und San Francisco (USA). Das Arnheimer Korallenriff wächst so gut, dass Burgers’ Ocean regelmäßig Korallenkolonien an Kollegen verschenken kann.

Wichtige Erkenntnisse für die Wiederherstellung von Korallenriffen in der Natur

Der Burgers’ Zoo beteiligt sich an dem internationalen Projekt Coral ID. In Zusammenarbeit mit Spezialisten des Londoner Zoos identifizieren Tierpfleger und Biologen von Burgers’ Ocean die mehr als hundert verschiedenen Steinkorallen im Arnheimer Riff. Weltweit gibt es etwa achthundert verschiedene Steinkorallen. Ziel des Projekts ist es, genauer zu erfahren, welche Arten von Steinkorallen in verschiedenen Aquarien gehalten werden.

Bei der Bestimmung von Korallenarten handelt es sich um ein sehr schwieriges, hochspezialisiertes Gebiet. Daher werden im Rahmen von Coral ID nun alle Korallenarten detailliert fotografiert und in Labors mit Hilfe der DNA-Forschung bestimmt. Dieses Wissen über Korallen ist für die erfolgreiche Wiederherstellung von Korallenriffen in freier Wildbahn unerlässlich.

Das Korallenriff im Burger's Zoo. Foto: mediamixx
Das Korallenriff im Burger’s Zoo. Foto: mediamixx

Die neuen Tiere aus Arnheim werden ihr Zuhause im Aquarium des Zoos Leipzig finden, das seit 2019 für 10 Millionen Euro umgebaut und modernisiert wird und nach den Planungen noch 2021 fertig werden soll.

Vorsitzender der europäischen Zuchtprogramme für Haie und Rochen

Der Biologe Max Janse, Kurator von Burgers’ Ocean, ist Vorsitzender der Elasmobranch TAG, der Beratungsgruppe für die Taxonomie von Hai- und Rochenartigen, und leitet die Zuchtprogramme für Haie und Rochen in allen öffentlichen Aquarien Europas. Der Burgers’ Zoo ist mit bisher 71 Jungtieren der weltgrößte Züchter des Gefleckten Adlerrochens und darüber hinaus erfolgreich in der Zucht verschiedener anderer Hai- und Rochenarten, von denen jetzt drei nach Leipzig umgezogen sind.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar