Am Sonntag, 15. Mai, ist es so weit. Dann startet in der naTo die neue Veranstaltungsreihe, die insbesondere Künstler/-innen aus der Ukraine eine Bühne geben möchte. Den Auftakt der Reihe „Ein Lied für den Menschen – Für Frieden in der Ukraine und eine gemeinsame Zukunft“ machen die Musikerinnen Sonya Sytnyk aus der Ukraine und Olga Reznichenko aus Russland, die im Rahmen dieser Veranstaltung erstmals im Duo auftreten.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Reihe erfolgt auf Spendenbasis. Sowohl am Abend selbst als auch im Vorfeld über einen bei TixgforGigs eingerichteten Vorverkauf haben die Besucher/-innen die Möglichkeit, eine Spende zu entrichten. Damit jede Person, die es möchte, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten spenden kann, wird es im Vorverkauf mit 10, 20 und 50 Euro drei unterschiedliche Stufen geben.

Die Spendenmöglichkeit vor Ort ermöglicht weitere Flexibilität. Empfohlen wird seitens der naTo der unverbindliche Mindestspendenbetrag von 20 Euro, kleinere oder größere Beträge sind aber selbstverständlich ebenfalls möglich und willkommen.

Sonya Sytnyk und Olga Reznichenko treten im Duo auf

Seit nunmehr 10 Jahren lebt Olga Reznichenko in Leipzig, Sonya Sytnyk kam für ihr Studium vor drei Jahren in die Stadt. 2020 lernten sich die beiden schließlich kennen, kamen musikalisch allerdings erst in diesem März für ein Benefizkonzert für die Ukraine zusammen, bei dem sie beide ukrainische Lieder präsentierten.

In der naTo stehen sie nun erstmals im Duo auf der Bühne und das mit einer beinahe schon abenteuerlichen Auswahl musikalischer Einflüsse. Mit Olga am Klavier und Sonya hinter dem Mikrofon ergibt sich eine außergewöhnliche Mischung aus Jazz, Pop und Gospel. Neben ukrainischen Liedern interpretieren sie ebenfalls Musik aus dem Spanischen, Deutschen oder Englischen.

Mit Kunst Brücken bauen

Ziel der Veranstaltungsreihe „Ein Lied für den Menschen – Für Frieden in der Ukraine und eine gemeinsame Zukunft“ in der naTo ist es, möglichst häufig ukrainische, russische und belarussische Künstler/-innen auf der Bühne zusammenzubringen.

Der Wunsch der naTo: einen Betrag dahingehend leisten, dass erste Brücken über jene Gräben gebaut werden, die durch den Angriffskrieg Putins in der Ukraine derzeit zwischen Völker gerissen werden. Die Kunst soll dabei als verbindendes Element dienen, über welches nach und nach verlorenes Vertrauen zwischen den Menschen zurückkehren kann.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Leipziger Gruppe und der Ur-Krostitzer Brauerei, zwei langjährigen Partnern der naTo.

Benefizkonzert „Ein Lied für den Menschen – Für Frieden in der Ukraine und eine gemeinsame Zukunft“ mit Sonya Sytnyk & Olga Reznichenko am Sonntag, 15. Mai, 19 Uhr in der naTo.

Tickets im Vorverkauf erhältlich unter: https://www.tixforgigs.com/Event/42501

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar