Volle Auslastung, Personalnot im TdjW und die Sache mit den Schulbühnen

Die Nöte des Erfolges am TdjW + Video

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 52Meist sind ja Spielzeitpressekonferenzen in den kommunalen Theater- und Kulturstätten eher launig und eine Weile sieht es auch am 1. Februar 2018 so aus, als ob alles routiniert verlaufen sollte. Ein aufgeräumter Intendant, trotz leichter Erkältung mit dem Stück „Juller“ einen internationalen Erfolg und einer Menge Vorhaben im Gepäck, Kaffe für alle und ein paar belegte Brötchen auch.

Wenn es um den grundsätzlichen Stand des Hauses, die Erfolge und Vorhaben des „Theater der jungen Welt“ geht, gibt es an diesem Morgen keine Zweifel. Zielinski kann mit einem Dank an die Presse beginnen, einen durchaus beeindruckenden Stapel ausgedruckter Rezensionen in der Hand. Und auch zum „Höllentrip“ rings um die Reisen mit dem Stück „Juller“ ist bis auf die physischen Anstrengungen nur Gutes zu erzählen.

Die theatralische Verarbeitung der Biographie des deutsch-jüdischen Fußballnationalspielers Julius Hirsch startete am 11. Oktober 2017 im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund als Theater am „Nicht-Theater Ort“ und ist seither auf Tour durch 10 Städte gewesen. Immer dabei: Workshops mit jungen Menschen und Gespräche über eine Zeit, die den Leipziger Fußballer erst in die deutsche Nationalmannschaft und unter den Nationalsozialisten ins KZ brachte, wo er ermordet wurde.

Immer irgendwie heutig, denn „die Geschichte von Julius Hirsch gleicht der aller Menschen, die Opfer von Diskriminierung und Gewalt werden.“, wie das TdjW zum Stück betont. Ein Stück, welches für gewöhnlich mit Standing Ovations endet und am 08. März 2018 wieder auf die TdjW-Bühne zurückkehrt.

Zur Bilanz gehören zudem weitere Gastspiele, welche das TdJW mit „Momo“ ans Stadttheater Minden, „Patricks Trick“ ans Junge Staatstheater Braunschweig und mit dem „Überaus starken Willibald“ nach Erfurt und Mühlhausen führten.

Gut auch die Zahlen im Haus und ein Beinbruch

„Wir sind mal unter 700 Vorstellungen geblieben“, so TdjW-Verwaltungsdirektorin Lydia Schubert und Jürgen Zielinski nickt bedächtig. Und immer war das Haus gefüllt, im ganzen Jahr 2017 waren es über 52.000 Besucher. 27.419 Theatergäste kamen von August bis Dezember in die insgesamt 337 Aufführungen, was eine extrem hohe Auslastung von 94,90 Prozent ergab.

Weitere 3.280 Teilnehmer waren bei 155 theaterpädagogischen Angeboten dabei, die Reisen in andere Städte mitgerechnet, dreht sich der Veranstaltungskreisel also praktisch zweimal täglich am TdjW oder auf fremden Bühnen. Dazu kommen noch einmal rund 8.000 Teilnehmer, die die theaterpädagogischen Angebote nutzten.

„Und das war auch mal gut so, dass wir da schon etwas zurückgefahren haben“, so Schubert weiter zu den Veranstaltungsmengen, denn das TdjW hat längst ein Problem. Es ist an der personellen Grenze angekommen. Für Jürgen Zielinski ein Zustand, den er an seinem mehrfach preisgekrönten Haus nicht länger hinnehmen will.

Probt er, so wie gerade „Kabale und Liebe“ eine neue Inszenierung, reicht ein Beinbruch eines Darstellers und die ganze Produktion kommt ins Stocken. Am 1. Februar ist genau diese Situation aktuell und Zielinski nicht gerade glücklich über den Treppensturz. Ersatz jedenfalls hat er keinen zur Hand. Premiere ist trotzdem und zwar am 1. März 2018.

Mal wieder heißt es also wie seit Jahren am Lindenauer Markt: Zähne zusammenbeißen und durch – aber wie lange noch?

Die Stadt Leipzig hat Jahr um Jahr mehr Einwohner, das Haus ist voll und kann nicht mehr wachsen, man habe da „klare Grenzen“, so Schubert, das Ensemble steht unter Druck. „Ich möchte da auch mal einen kleinen Denkanstoß geben“, sagt Jürgen Zielinski. „Es heißt immer, die Pflichtaufgaben der Stadt gehen vor und Kultur muss sich begrenzen. Nur wenn wir mehr Kitas und mehr Schulen bauen müssen, haben wir logischerweise auch mehr Schüler. Was soll denn mit denen geschehen?“

Er sei der festen Überzeugung, dass für Kinder und Jugendliche eben auch die künstlerische Bildung, also Theater in Workshops und eigenem Spielen aktiv zu erfahren, wichtig sei. „So gesehen bin ich der Auffassung, dass, wenn man verantwortlich denkt, eben das TdjW mitwachsen muss.“

Dazu geht das zu wenige Personal des TdjW gern auch mal außer Haus, um an anderen Orten Workshops anzubieten. Dumm nur, dass aktuell Leipziger Neubauschulen offenbar in der Mehrzahl ohne Bühnen gebaut werden. Offenbar wird bei Bildung in Sachsen noch immer mehr an stures Pauken als an einen Raum für integrative Bildung gedacht.

Das TdjW jedenfalls stünde sicherlich bereit. Wohl erst einmal zu einem tiefreichenden Gespräch mit diversen Finanz-, Bildungs- und Bauplanungspolitikern. Vielleicht ist ja Zeit für einen Besuch beim Sommertheater 2018. Dann wird das Ensemble auf dem Gelände der Galerie für Zeitgenössische Kunst an die Karl-Tauchnitzstraße die „Welt im Zelt“ vom 01. bis 24. Juni erbauen.

Das Interview mit Intendanten Jürgen Zielinski und Lydia Schubert

Quelle: L-IZ.de

Kommende Premieren und Aktivitäten

In der Jungen Wildnis

In den Startlöchern stehen drei Produktionen rund um das Spielzeitmotto »Steht Kopf!«: das Borderline-Tanzprojekt „Dolores (Schmerz)“, „Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?“ eine theatrale Reise tief in unser Gehirn sowie das israelische Erfolgsstück „Regarding the Bird“, das sich mit dem Asperger–Syndrom auseinandersetzt.

„Dolores (Schmerz)“ ist das erste Projekt, in dem Hong Nguyen Thai, der als Tänzer am TdJW in dem Stück „Crystal – Variationen über Rausch“ auftritt, die Regie übernimmt. Auf theatrale Forschungstour mitten ins Gehirn begeben sich Regisseurin Tatjana Rese und Autor Matthias Eckoldt und stellen sich grundlegenden Fragen wie: Kann sich das Bewusstsein überhaupt bewusst sein?

Das Bühnenbild der Produktion entwerfen, in Kooperation mit der Hochschule RheinMain, zwei Studentinnen des Studiengangs Innenarchitektur. Fragen wirft auch das israelische Erfolgsstück „Regarding the bird“ auf, das Jürgen Zielinski bei einem Festivalbesuch in Israel entdeckte. Als deutschsprachige Erstaufführung ist es in einer Übersetzung von Mirjam Pressler am Theater der Jungen Welt zu sehen.

Sommertheater 2018 „Welt im Zelt“

Zum diesjährigen Sommertheater „Welt im Zelt“ lädt das TdJW sein Publikum, in Kooperation mit der GfZK (Galerie für Zeitgenössische Kunst). Mitten im Herzen Leipzigs, auf der Grünfläche der GfZK, entsteht in und um zwei Theaterzelte vom 01. bis 24. Juni eine theatrale Spielwiese.

Die Zuschauer erwarten drei aufregende Wochen und ein facettenreiches und internationales Sommertheater, mit Gastspielen und Workshops des zeitgenössischen israelischen Kinder- und Jugendtheaters, wie zum Beispiel das international tourende Nephesh Theatre, welches 2017 mit ihrer Inszenierung von „Regarding the Bird“ am TdJW gastierten.

Die GfZK eröffnet zum Sommertheater 2018 ihre Ausstellung „Gaudiopolis“, partizipative Formate rund um das Thema Kinderrepubliken und Demokratiebildung knüpfen an die Ausstellung an. Franciska Zólyom, Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst: Kinder unterschiedlicher Herkunft und Religion sind der „Stadt der Freude“ willkommen. Das ist der Verbindungspunkt zu der „Welt im Zelt“: Hier werden unterschiedliche Menschen und Einflüsse versammelt und mit partizipativen Projekten jungen Menschen eine Stimme in der Öffentlichkeit gegeben.

An drei Wochenenden finden interkulturelle Familien-Sonntage statt, die das TdJW gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern wie dem Jüdischen Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch Haus gestaltet.

Zahlreiche Abendveranstaltungen wie Konzerte, Kochevents und Partys laden zum Zuhören und Mitmachen ein. Premiere feiert auch das interkulturelle, mobile, theaterpädagogische Rechercheprojekt „Geschichten vom Weggehen und Ankommen“. Die Clubwoche vom 9. bis 17. Juni steht ganz im Zeichen unserer Theater-Clubs, die ihre Präsentationen zeigen.

Die aktuelle LZ: Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit?

* Video *Leipziger ZeitungTdJWKulturpolitikInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.