Volle Auslastung, Personalnot im TdjW und die Sache mit den Schulbühnen

Die Nöte des Erfolges am TdjW + Video

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 52Meist sind ja Spielzeitpressekonferenzen in den kommunalen Theater- und Kulturstätten eher launig und eine Weile sieht es auch am 1. Februar 2018 so aus, als ob alles routiniert verlaufen sollte. Ein aufgeräumter Intendant, trotz leichter Erkältung mit dem Stück „Juller“ einen internationalen Erfolg und einer Menge Vorhaben im Gepäck, Kaffe für alle und ein paar belegte Brötchen auch.

Wenn es um den grundsätzlichen Stand des Hauses, die Erfolge und Vorhaben des „Theater der jungen Welt“ geht, gibt es an diesem Morgen keine Zweifel. Zielinski kann mit einem Dank an die Presse beginnen, einen durchaus beeindruckenden Stapel ausgedruckter Rezensionen in der Hand. Und auch zum „Höllentrip“ rings um die Reisen mit dem Stück „Juller“ ist bis auf die physischen Anstrengungen nur Gutes zu erzählen.

Die theatralische Verarbeitung der Biographie des deutsch-jüdischen Fußballnationalspielers Julius Hirsch startete am 11. Oktober 2017 im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund als Theater am „Nicht-Theater Ort“ und ist seither auf Tour durch 10 Städte gewesen. Immer dabei: Workshops mit jungen Menschen und Gespräche über eine Zeit, die den Leipziger Fußballer erst in die deutsche Nationalmannschaft und unter den Nationalsozialisten ins KZ brachte, wo er ermordet wurde.

Immer irgendwie heutig, denn „die Geschichte von Julius Hirsch gleicht der aller Menschen, die Opfer von Diskriminierung und Gewalt werden.“, wie das TdjW zum Stück betont. Ein Stück, welches für gewöhnlich mit Standing Ovations endet und am 08. März 2018 wieder auf die TdjW-Bühne zurückkehrt.

Zur Bilanz gehören zudem weitere Gastspiele, welche das TdJW mit „Momo“ ans Stadttheater Minden, „Patricks Trick“ ans Junge Staatstheater Braunschweig und mit dem „Überaus starken Willibald“ nach Erfurt und Mühlhausen führten.

Gut auch die Zahlen im Haus und ein Beinbruch

„Wir sind mal unter 700 Vorstellungen geblieben“, so TdjW-Verwaltungsdirektorin Lydia Schubert und Jürgen Zielinski nickt bedächtig. Und immer war das Haus gefüllt, im ganzen Jahr 2017 waren es über 52.000 Besucher. 27.419 Theatergäste kamen von August bis Dezember in die insgesamt 337 Aufführungen, was eine extrem hohe Auslastung von 94,90 Prozent ergab.

Weitere 3.280 Teilnehmer waren bei 155 theaterpädagogischen Angeboten dabei, die Reisen in andere Städte mitgerechnet, dreht sich der Veranstaltungskreisel also praktisch zweimal täglich am TdjW oder auf fremden Bühnen. Dazu kommen noch einmal rund 8.000 Teilnehmer, die die theaterpädagogischen Angebote nutzten.

„Und das war auch mal gut so, dass wir da schon etwas zurückgefahren haben“, so Schubert weiter zu den Veranstaltungsmengen, denn das TdjW hat längst ein Problem. Es ist an der personellen Grenze angekommen. Für Jürgen Zielinski ein Zustand, den er an seinem mehrfach preisgekrönten Haus nicht länger hinnehmen will.

Probt er, so wie gerade „Kabale und Liebe“ eine neue Inszenierung, reicht ein Beinbruch eines Darstellers und die ganze Produktion kommt ins Stocken. Am 1. Februar ist genau diese Situation aktuell und Zielinski nicht gerade glücklich über den Treppensturz. Ersatz jedenfalls hat er keinen zur Hand. Premiere ist trotzdem und zwar am 1. März 2018.

Mal wieder heißt es also wie seit Jahren am Lindenauer Markt: Zähne zusammenbeißen und durch – aber wie lange noch?

Die Stadt Leipzig hat Jahr um Jahr mehr Einwohner, das Haus ist voll und kann nicht mehr wachsen, man habe da „klare Grenzen“, so Schubert, das Ensemble steht unter Druck. „Ich möchte da auch mal einen kleinen Denkanstoß geben“, sagt Jürgen Zielinski. „Es heißt immer, die Pflichtaufgaben der Stadt gehen vor und Kultur muss sich begrenzen. Nur wenn wir mehr Kitas und mehr Schulen bauen müssen, haben wir logischerweise auch mehr Schüler. Was soll denn mit denen geschehen?“

Er sei der festen Überzeugung, dass für Kinder und Jugendliche eben auch die künstlerische Bildung, also Theater in Workshops und eigenem Spielen aktiv zu erfahren, wichtig sei. „So gesehen bin ich der Auffassung, dass, wenn man verantwortlich denkt, eben das TdjW mitwachsen muss.“

Dazu geht das zu wenige Personal des TdjW gern auch mal außer Haus, um an anderen Orten Workshops anzubieten. Dumm nur, dass aktuell Leipziger Neubauschulen offenbar in der Mehrzahl ohne Bühnen gebaut werden. Offenbar wird bei Bildung in Sachsen noch immer mehr an stures Pauken als an einen Raum für integrative Bildung gedacht.

Das TdjW jedenfalls stünde sicherlich bereit. Wohl erst einmal zu einem tiefreichenden Gespräch mit diversen Finanz-, Bildungs- und Bauplanungspolitikern. Vielleicht ist ja Zeit für einen Besuch beim Sommertheater 2018. Dann wird das Ensemble auf dem Gelände der Galerie für Zeitgenössische Kunst an die Karl-Tauchnitzstraße die „Welt im Zelt“ vom 01. bis 24. Juni erbauen.

Das Interview mit Intendanten Jürgen Zielinski und Lydia Schubert

Quelle: L-IZ.de

Kommende Premieren und Aktivitäten

In der Jungen Wildnis

In den Startlöchern stehen drei Produktionen rund um das Spielzeitmotto »Steht Kopf!«: das Borderline-Tanzprojekt „Dolores (Schmerz)“, „Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?“ eine theatrale Reise tief in unser Gehirn sowie das israelische Erfolgsstück „Regarding the Bird“, das sich mit dem Asperger–Syndrom auseinandersetzt.

„Dolores (Schmerz)“ ist das erste Projekt, in dem Hong Nguyen Thai, der als Tänzer am TdJW in dem Stück „Crystal – Variationen über Rausch“ auftritt, die Regie übernimmt. Auf theatrale Forschungstour mitten ins Gehirn begeben sich Regisseurin Tatjana Rese und Autor Matthias Eckoldt und stellen sich grundlegenden Fragen wie: Kann sich das Bewusstsein überhaupt bewusst sein?

Das Bühnenbild der Produktion entwerfen, in Kooperation mit der Hochschule RheinMain, zwei Studentinnen des Studiengangs Innenarchitektur. Fragen wirft auch das israelische Erfolgsstück „Regarding the bird“ auf, das Jürgen Zielinski bei einem Festivalbesuch in Israel entdeckte. Als deutschsprachige Erstaufführung ist es in einer Übersetzung von Mirjam Pressler am Theater der Jungen Welt zu sehen.

Sommertheater 2018 „Welt im Zelt“

Zum diesjährigen Sommertheater „Welt im Zelt“ lädt das TdJW sein Publikum, in Kooperation mit der GfZK (Galerie für Zeitgenössische Kunst). Mitten im Herzen Leipzigs, auf der Grünfläche der GfZK, entsteht in und um zwei Theaterzelte vom 01. bis 24. Juni eine theatrale Spielwiese.

Die Zuschauer erwarten drei aufregende Wochen und ein facettenreiches und internationales Sommertheater, mit Gastspielen und Workshops des zeitgenössischen israelischen Kinder- und Jugendtheaters, wie zum Beispiel das international tourende Nephesh Theatre, welches 2017 mit ihrer Inszenierung von „Regarding the Bird“ am TdJW gastierten.

Die GfZK eröffnet zum Sommertheater 2018 ihre Ausstellung „Gaudiopolis“, partizipative Formate rund um das Thema Kinderrepubliken und Demokratiebildung knüpfen an die Ausstellung an. Franciska Zólyom, Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst: Kinder unterschiedlicher Herkunft und Religion sind der „Stadt der Freude“ willkommen. Das ist der Verbindungspunkt zu der „Welt im Zelt“: Hier werden unterschiedliche Menschen und Einflüsse versammelt und mit partizipativen Projekten jungen Menschen eine Stimme in der Öffentlichkeit gegeben.

An drei Wochenenden finden interkulturelle Familien-Sonntage statt, die das TdJW gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern wie dem Jüdischen Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch Haus gestaltet.

Zahlreiche Abendveranstaltungen wie Konzerte, Kochevents und Partys laden zum Zuhören und Mitmachen ein. Premiere feiert auch das interkulturelle, mobile, theaterpädagogische Rechercheprojekt „Geschichten vom Weggehen und Ankommen“. Die Clubwoche vom 9. bis 17. Juni steht ganz im Zeichen unserer Theater-Clubs, die ihre Präsentationen zeigen.

Die aktuelle LZ: Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit?

* Video *Leipziger ZeitungTdJWKulturpolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.