Volle Auslastung, Personalnot im TdjW und die Sache mit den Schulbühnen

Die Nöte des Erfolges am TdjW + Video

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 52Meist sind ja Spielzeitpressekonferenzen in den kommunalen Theater- und Kulturstätten eher launig und eine Weile sieht es auch am 1. Februar 2018 so aus, als ob alles routiniert verlaufen sollte. Ein aufgeräumter Intendant, trotz leichter Erkältung mit dem Stück „Juller“ einen internationalen Erfolg und einer Menge Vorhaben im Gepäck, Kaffe für alle und ein paar belegte Brötchen auch.

Wenn es um den grundsätzlichen Stand des Hauses, die Erfolge und Vorhaben des „Theater der jungen Welt“ geht, gibt es an diesem Morgen keine Zweifel. Zielinski kann mit einem Dank an die Presse beginnen, einen durchaus beeindruckenden Stapel ausgedruckter Rezensionen in der Hand. Und auch zum „Höllentrip“ rings um die Reisen mit dem Stück „Juller“ ist bis auf die physischen Anstrengungen nur Gutes zu erzählen.

Die theatralische Verarbeitung der Biographie des deutsch-jüdischen Fußballnationalspielers Julius Hirsch startete am 11. Oktober 2017 im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund als Theater am „Nicht-Theater Ort“ und ist seither auf Tour durch 10 Städte gewesen. Immer dabei: Workshops mit jungen Menschen und Gespräche über eine Zeit, die den Leipziger Fußballer erst in die deutsche Nationalmannschaft und unter den Nationalsozialisten ins KZ brachte, wo er ermordet wurde.

Immer irgendwie heutig, denn „die Geschichte von Julius Hirsch gleicht der aller Menschen, die Opfer von Diskriminierung und Gewalt werden.“, wie das TdjW zum Stück betont. Ein Stück, welches für gewöhnlich mit Standing Ovations endet und am 08. März 2018 wieder auf die TdjW-Bühne zurückkehrt.

Zur Bilanz gehören zudem weitere Gastspiele, welche das TdJW mit „Momo“ ans Stadttheater Minden, „Patricks Trick“ ans Junge Staatstheater Braunschweig und mit dem „Überaus starken Willibald“ nach Erfurt und Mühlhausen führten.

Gut auch die Zahlen im Haus und ein Beinbruch

„Wir sind mal unter 700 Vorstellungen geblieben“, so TdjW-Verwaltungsdirektorin Lydia Schubert und Jürgen Zielinski nickt bedächtig. Und immer war das Haus gefüllt, im ganzen Jahr 2017 waren es über 52.000 Besucher. 27.419 Theatergäste kamen von August bis Dezember in die insgesamt 337 Aufführungen, was eine extrem hohe Auslastung von 94,90 Prozent ergab.

Weitere 3.280 Teilnehmer waren bei 155 theaterpädagogischen Angeboten dabei, die Reisen in andere Städte mitgerechnet, dreht sich der Veranstaltungskreisel also praktisch zweimal täglich am TdjW oder auf fremden Bühnen. Dazu kommen noch einmal rund 8.000 Teilnehmer, die die theaterpädagogischen Angebote nutzten.

„Und das war auch mal gut so, dass wir da schon etwas zurückgefahren haben“, so Schubert weiter zu den Veranstaltungsmengen, denn das TdjW hat längst ein Problem. Es ist an der personellen Grenze angekommen. Für Jürgen Zielinski ein Zustand, den er an seinem mehrfach preisgekrönten Haus nicht länger hinnehmen will.

Probt er, so wie gerade „Kabale und Liebe“ eine neue Inszenierung, reicht ein Beinbruch eines Darstellers und die ganze Produktion kommt ins Stocken. Am 1. Februar ist genau diese Situation aktuell und Zielinski nicht gerade glücklich über den Treppensturz. Ersatz jedenfalls hat er keinen zur Hand. Premiere ist trotzdem und zwar am 1. März 2018.

Mal wieder heißt es also wie seit Jahren am Lindenauer Markt: Zähne zusammenbeißen und durch – aber wie lange noch?

Die Stadt Leipzig hat Jahr um Jahr mehr Einwohner, das Haus ist voll und kann nicht mehr wachsen, man habe da „klare Grenzen“, so Schubert, das Ensemble steht unter Druck. „Ich möchte da auch mal einen kleinen Denkanstoß geben“, sagt Jürgen Zielinski. „Es heißt immer, die Pflichtaufgaben der Stadt gehen vor und Kultur muss sich begrenzen. Nur wenn wir mehr Kitas und mehr Schulen bauen müssen, haben wir logischerweise auch mehr Schüler. Was soll denn mit denen geschehen?“

Er sei der festen Überzeugung, dass für Kinder und Jugendliche eben auch die künstlerische Bildung, also Theater in Workshops und eigenem Spielen aktiv zu erfahren, wichtig sei. „So gesehen bin ich der Auffassung, dass, wenn man verantwortlich denkt, eben das TdjW mitwachsen muss.“

Dazu geht das zu wenige Personal des TdjW gern auch mal außer Haus, um an anderen Orten Workshops anzubieten. Dumm nur, dass aktuell Leipziger Neubauschulen offenbar in der Mehrzahl ohne Bühnen gebaut werden. Offenbar wird bei Bildung in Sachsen noch immer mehr an stures Pauken als an einen Raum für integrative Bildung gedacht.

Das TdjW jedenfalls stünde sicherlich bereit. Wohl erst einmal zu einem tiefreichenden Gespräch mit diversen Finanz-, Bildungs- und Bauplanungspolitikern. Vielleicht ist ja Zeit für einen Besuch beim Sommertheater 2018. Dann wird das Ensemble auf dem Gelände der Galerie für Zeitgenössische Kunst an die Karl-Tauchnitzstraße die „Welt im Zelt“ vom 01. bis 24. Juni erbauen.

Das Interview mit Intendanten Jürgen Zielinski und Lydia Schubert

Quelle: L-IZ.de

Kommende Premieren und Aktivitäten

In der Jungen Wildnis

In den Startlöchern stehen drei Produktionen rund um das Spielzeitmotto »Steht Kopf!«: das Borderline-Tanzprojekt „Dolores (Schmerz)“, „Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?“ eine theatrale Reise tief in unser Gehirn sowie das israelische Erfolgsstück „Regarding the Bird“, das sich mit dem Asperger–Syndrom auseinandersetzt.

„Dolores (Schmerz)“ ist das erste Projekt, in dem Hong Nguyen Thai, der als Tänzer am TdJW in dem Stück „Crystal – Variationen über Rausch“ auftritt, die Regie übernimmt. Auf theatrale Forschungstour mitten ins Gehirn begeben sich Regisseurin Tatjana Rese und Autor Matthias Eckoldt und stellen sich grundlegenden Fragen wie: Kann sich das Bewusstsein überhaupt bewusst sein?

Das Bühnenbild der Produktion entwerfen, in Kooperation mit der Hochschule RheinMain, zwei Studentinnen des Studiengangs Innenarchitektur. Fragen wirft auch das israelische Erfolgsstück „Regarding the bird“ auf, das Jürgen Zielinski bei einem Festivalbesuch in Israel entdeckte. Als deutschsprachige Erstaufführung ist es in einer Übersetzung von Mirjam Pressler am Theater der Jungen Welt zu sehen.

Sommertheater 2018 „Welt im Zelt“

Zum diesjährigen Sommertheater „Welt im Zelt“ lädt das TdJW sein Publikum, in Kooperation mit der GfZK (Galerie für Zeitgenössische Kunst). Mitten im Herzen Leipzigs, auf der Grünfläche der GfZK, entsteht in und um zwei Theaterzelte vom 01. bis 24. Juni eine theatrale Spielwiese.

Die Zuschauer erwarten drei aufregende Wochen und ein facettenreiches und internationales Sommertheater, mit Gastspielen und Workshops des zeitgenössischen israelischen Kinder- und Jugendtheaters, wie zum Beispiel das international tourende Nephesh Theatre, welches 2017 mit ihrer Inszenierung von „Regarding the Bird“ am TdJW gastierten.

Die GfZK eröffnet zum Sommertheater 2018 ihre Ausstellung „Gaudiopolis“, partizipative Formate rund um das Thema Kinderrepubliken und Demokratiebildung knüpfen an die Ausstellung an. Franciska Zólyom, Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst: Kinder unterschiedlicher Herkunft und Religion sind der „Stadt der Freude“ willkommen. Das ist der Verbindungspunkt zu der „Welt im Zelt“: Hier werden unterschiedliche Menschen und Einflüsse versammelt und mit partizipativen Projekten jungen Menschen eine Stimme in der Öffentlichkeit gegeben.

An drei Wochenenden finden interkulturelle Familien-Sonntage statt, die das TdJW gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern wie dem Jüdischen Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch Haus gestaltet.

Zahlreiche Abendveranstaltungen wie Konzerte, Kochevents und Partys laden zum Zuhören und Mitmachen ein. Premiere feiert auch das interkulturelle, mobile, theaterpädagogische Rechercheprojekt „Geschichten vom Weggehen und Ankommen“. Die Clubwoche vom 9. bis 17. Juni steht ganz im Zeichen unserer Theater-Clubs, die ihre Präsentationen zeigen.

Die aktuelle LZ: Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit?

* Video *Leipziger ZeitungTdJWKulturpolitikInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.