8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Auf den Spuren von Carl Chun: Das Naturkundemuseum Leipzig geht jetzt auf Tauchstation

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit August steht der eindrucksvolle Würfel vor dem Leipziger Naturkundemuseum. Immer wieder verwandelt er sich in neue Forschungsstationen, die sichtbar machen, unter welchen Bedingungen Forscher an den entlegendsten Orten der Erde forschen. Oder geforscht haben: im Urwald, am Nordpol. Derzeit erfährt der Würfel seine nächste Verwandlung.

    Gemeinsam mit der Schaubühne Lindenfels eröffnet das Naturkundemuseum Leipzig am Freitag, 20. März, um 18 Uhr das neue Kubus-Kapitel „Tiefsee“.

    Nach den Kapiteln „Wildwuchs“ und „Polarzeit“ geht die neueste Expedition 4×6-Installation vor dem Naturkundemuseum Leipzig nun auf Tauchstation. Dreh- und Angelpunkt des dritten Kapitels ist ein auf Grund gelaufenes Wrack. Seine ursprüngliche Mission: Die Erforschung der Tiefsee. Heute wabert über dem Wrack ein Teppich aus Müll, an dem nicht nur die Meere und ihre Lebewesen zu ersticken drohen.

    Tiefsee-Exponate des Leipziger Naturkundemuseums. Foto: Naturkundemuseum Leipzig
    Tiefsee-Exponate des Leipziger Naturkundemuseums. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

    Das dritte Kubus-Kapitel „Tiefsee“ befasst sich mit einer Umgebung, in der die meisten Organismen keine Sekunde überleben würden. Doch dort, wo beängstigende Stille, vollkommene Dunkelheit und gigantischer Druck herrschen, wimmelt es nur so vor Leben. Ihrer Erforschung verschrieb sich bereits der Leipziger Zoologe Carl Chun, der 1898 die erste deutsche Tiefsee-Expedition „Valdivia“ leitete.

    Neben Vorträgen und Workshops zu Wissenschaftsgeschichte und aktueller Tiefseeforschung widmen sich die theatralen Beiträge der Tiefsee als Sinnbild der Erinnerung, des Unbewussten und des Verdrängten.

    Das Rahmenprogramm seitens des Museums leitet am 24. März um 19 Uhr im Stadtbüro Leipzig der GEO-Fotograf Solvin Zankl mit einem Bildvortrag ein. Die Schaubühne Lindenfels widmet der Tiefsee zum Start (20. bis 28. März 2020) eine Kinoreihe. Alle weiteren Informationen und Termine findet man unter www.naturkundemuseum.leipzig.de sowie www.schaubuehne.com.

    Die „Expedition 4×6“ ist ein Kooperationsprojekt des Naturkundemuseums Leipzig und der Schaubühne Lindenfels. Den Kapiteln „Wildwuchs“, „Polarzeit“ und „Tiefsee“ folgt im Sommer das letzte Kapitel „Sperrgebiet“.

    Ein maritimer Riese für das neue Leipziger Naturkundemuseum

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.


    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten
    Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ