Justiz

Keine Linksextremisten: Rechter Hooligan für Angriff auf Leipziger Wohnung von Justizminister Gemkow angeklagt + Update

Für alle LeserGeht das Versagen sächsischer Sicherheitsbehörden in die nächste Runde? Nach dem Angriff auf die Wohnung von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) verortete die Polizei aber insbesondere der Verfassungsschutz Sachsen und der sächsische Innenminister Markus Ulbig die Täter schnell im linken Spektrum. Offenbar ein Trugschluss. Wie ein Gerichtssprecher gegenüber der L-IZ.de bestätigte, ist mindestens einer der Tatverdächtigen seit Jahren der rechtsextremen Szene zugehörig. Der Leipziger Hooligan ist schon in der Vergangenheit durch politisch motivierte Gewalt in Erscheinung getreten.

Unbekannte hatten am 24. November 2015 mit Granitsteinen Fensterscheiben der Wohnung durchschlagen und Buttersäure verschüttet. Die Steine hatten knapp das Schlafzimmer verfehlt, in dem die Ehefrau des Ministers und seine beiden kleinen Kinder schliefen. Die Chemikalie richtete große Schäden an. Die Familie zog noch in der Nacht aus der Wohnung aus.

Wenngleich die Angreifer kein Bekennerschreiben veröffentlichten, ging die Polizei von einer politisch motivierten Tat aus. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) übernahm die Ermittlungen. Die Staatsschützer zählten sowohl Rechts- als auch Linksextremisten zum Kreis der Verdächtigen. Die Polizei schweigt beharrlich zu dem Fall. Auch nach Abschluss der Ermittlungen und Erhebung der Anklagen unterließ es auch die Staatsanwaltschaft, die Öffentlichkeit zu informieren.

Die Anklageerhebung wurde erst Ende November durch einen Medienbericht der „Sächsischen Zeitung“ bekannt. Das Motiv sei demnach unklar. Beide Beschuldigten würden die Vorwürfe bestreiten. Ein Beschuldigter sei deutscher, der zweite kirgisischer Staatsbürger. Die Männer seien anhand von DNA-Spuren überführt worden. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass sich weitere Täter an dem Angriff beteiligt hätten.

Bei dem Deutschen handelt es sich nach Informationen der Leipziger Internet Zeitung um Thomas K.. Der Leipziger hält sich seit vielen Jahren in der rechtsextremen Szene der Messestadt auf und gehört auch der Hooligan-Szene an. In der Nacht zum 1. Mai 2008 beteiligte sich K. an dem Überfall auf Besucher eines Anti-Rechts-Konzerts in einem Nachtbus. Die 15 bis 20 Schläger stürmten an der Haltestelle Friedrichshafener/Essener Straße den Bus. Ein Fahrgast wurde verprügelt. Thomas K. erhielt für seine Beteiligung an dem Angriff eine mehrjährige Haftstrafe. Nach seiner Entlassung bewegte sich K. im Umfeld des 1. FC Lokomotive Leipzig. Als die Blau-Gelben am 3. August 2013 beim SV Babelsberg gastierten, beteiligte sich der Neonazi an den schweren Ausschreitungen zu Beginn der 2. Halbzeit. Fotos zeigen, wie Thomas K. in einen Pufferblock stürmt.

Der Angriff auf die Minister-Wohnung ist nicht das einzige Strafverfahren, das im Moment gegen den Hooligan anhängig ist. Vor dem Amtsgericht muss sich Thomas K. gemeinsam mit seinem Bruder, der ebenfalls dem Hooligan-Milieu angehört, wegen einer Kneipenschlägerei verantworten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt außerdem wegen schweren Landfriedensbruchs. Beide Brüder sollen sich an den schweren Krawallen am 11. Januar in Leipzig-Connewitz beteiligt haben, bei denen über 200 Rechte zahllose Geschäfte und Kneipen in der Wolfgang-Heinze-Straße angegriffen hatten.

Wann Thomas K. sich wegen des Angriffs auf die Minister-Wohnung vor Gericht verantworten muss, steht noch nicht fest. „Vor Februar ist nicht mit einem Termin zu rechnen“, teilte Gerichtssprecher Stefan Blaschke am Freitag mit. Nachdem der Angriff auf Gemkows Wohnung zumindest in Teilen aufgeklärt ist, steht vor allem die Frage im Raum, warum die Ermittler den Angriff voreilig der linken Szene zurechneten. Nach dem Anschlag war kein Bekennerschreiben aufgetaucht. Dennoch erklärte ein Sprecher des Landesamts für Verfassungsschutz am 8. Januar, also wenige Wochen nach dem Anschlag, die Tat gehe auf das Konto von Linksextremisten.

Innenminister Markus Ulbig und das ihm unterstellte Landesamt für Verfassungsschutz gingen Anfang Februar von einem linksextremen Tathintergrund aus. Foto: SMI

Innenminister Markus Ulbig und das ihm unterstellte Landesamt für Verfassungsschutz gingen Anfang Februar von einem linksextremen Tathintergrund aus. Foto: SMI

„Die Vorgehensweise und das Zielobjekt des Anschlags sprechen für einen linksextremistischen Hintergrund der Tat“, sagte Behördensprecher Falk Kämpf seinerzeit gegenüber einer Leipziger Tageszeitung. „Zum einen sehen Linksextremisten in dem Sächsischen Staatsminister der Justiz einen Repräsentanten des verhassten ‚Repressionsapparates‘. Darüber hinaus ist er Mitglied der CDU.“ Der sächsische Inlandsgeheimdienst war sich nicht zu schade, der Leipziger Antifa eine neue Qualität ihrer Gewalt zu attestieren.

Innenminister Markus Ulbig (CDU) legte am 9. Februar 2016 bei der Beantwortung einer Kleinen Anfrage gegenüber dem Sächsischen Landtag nach. „Die Vorgehensweise bei der Tat entspricht früheren ähnlichen Straftaten, zu denen Linksextremisten sich bekannt haben. Zwar verfasste die linksextremistische Szene anders als in anderen Fällen hinsichtlich dieses Anschlags bislang kein Selbstbezichtigungsschreiben o. Ä. Dennoch sprachen nach dem Vorgenannten alle Anhaltspunkte für einen linksextremistischen Hintergrund der Tat.“ Wie sich jetzt herausstellt, haben Minister und Nachrichtendienst die Öffentlichkeit dreist belogen, oder, was wahrscheinlicher ist, seinerzeit überhaupt keine Erkenntnisse zu möglichen Tatverdächtigen und Tatmotiven gehabt.

Vorboten der Radikalisierung hartnäckig übersehen

Offensichtlich war Ulbigs Nachrichtendienst außerstande zu erkennen, dass sich die hiesige Neonaziszene ab Anfang 2015 zunehmend radikalisierte. Insbesondere im Zusammenhang mit den zeitweise wöchentlich stattfindenden Legida-Demonstrationen ereigneten sich in steter Regelmäßigkeit Angriffe auf Gegendemonstranten, teils auch auf Journalisten. Nur drei Tage nach dem Statement des Verfassungsschutzsprechers Falk Kämpf fielen die über 200 Rechten in den Connewitzer Szenekiez ein. Auch diesen Angriff hatte seine Behörde nicht vorhergesehen, die Polizei konnte nur durch eine rasche Verlagerung von bestehenden Bereitschaftseinheiten nach einem Notruf von der Legida-Demonstration im Leipziger Zentrum nach Connewitz 215 Tatverdächtige direkt vor Ort stellen.

Abgesehen davon hatten Pegida-Anhänger in den Wochen vor dem Angriff Morddrohungen gegen einen Dresdner Staatsanwalt ausgesprochen, der gegen Anhänger der rechtsextremen Bewegung wegen Zurschaustellens einer Galgen-Attrappe zu ermitteln hatte. Gemkow hatte die Drohungen öffentlich verurteilt. Zudem hatte sich der sächsische Justizminister als eines der wenigen CDU-Mitglieder an einer Leipziger Gegenveranstaltung anläßlich eines Legida-Montages beteiligt. An den Gida-Aufmärschen selbst waren in Dresden und Leipzig regelmäßig rechte Hooligans beteiligt, bereits bei der ersten Leipziger Demonstration am 15. Januar 2015 war das Auftreten massiv gewesen.

Der sächsische Verfassungsschutz stuft bis heute weder Pegida noch Legida als rechtsextreme Organisationen ein. Außerdem missachtete die Behörde den Umstand, dass zumindest in Leipzig kein einziger linksradikaler Akteur den Versuch unternahm, aus dem Angriff politisches Kapital zu schlagen, während Neonazis ihre politischen Gegner seit Jahr und Tag mit roher Gewalt einzuschüchtern versuchen.

Das alles wäre schon skandalträchtig genug, doch in Behördenkreisen kursiert anscheinend die These, der Minister könne Opfer einer peinlichen Verwechslung gewesen sein. Wie L-IZ.de von einem Insider erfahren hat, soll Gemkow in Nachbarschaft mit einem linken Aktivisten gewohnt haben. Dass die Rechten sich auch noch schlicht an der Haustür geirrt haben, wäre demnach nicht ganz auszuschließen. Auskunft zu ihrem Motiv können nur die beiden Verdächtigen geben.

Update 18:50 Uhr: Nach Informationen, welche die Redaktion nach Fertigstellung des Beitrages erreichten, könnte es sich tatsächlich um eine fast schon absurde Verwechslung der Täter gehandelt haben, was die rechte Täterschaft noch weiter untermauern würde. Zum Zeitpunkt des Anschlages befanden sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Sebastian Gemkows Ex-Wohnung in einer weiteren Hochparterre-Wohnung an der August-Bebel-Straße die Büroräume des linken Online-Shops “Mob Action“. Er vertreibt unter anderem linksradikale Bekleidung. Der Justizminister und der Online-Shop sind nicht mehr an den beieinanderliegenden Adressen im Leipziger Süden wohnhaft bzw. ansässig.

In eigener Sache: Die L-IZ.de sucht Unterstützer für Lokaljournalismus aus Leipzig

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

JustizRechtsextremismusSebastian GemkowLandesamt für Verfassungsschutz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Angebot zum Tag der Bibliotheken in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ

Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ

Am Donnerstag, 24. Oktober findet deutschlandweit der „Tag der Bibliotheken“ statt. Nutzen Sie unsere Angebote, um die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig (besser) kennen zu lernen.
Wofür wir uns schämen: Ein Roman über Kindheitsmuster, falsche Rollen und den Mut zum eigenen Leben
Tomas Blum: Wofür wir uns schämen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal braucht es ein paar Umwege bis zum ersten Roman – zum Beispiel über 20 Jahre Arbeit als Autor und Ghostwriter in Wirtschaft und Politik. Und dann vielleicht noch den Kontakt zu einer einzigartigen Lektorentruppe wie die des Leipziger Liesmich Verlages, den diese ambitionierten Leipziger ja extra gegründet haben, um verheißungsvolle Manuskripte tatsächlich zum Überraschungsbuch werden zu lassen. So auch Tomas Blums „Wofür wir uns schämen“.
Im Leipziger Jubiläenkalender bis 2025 sind die Frauen wieder nur Mauerblümchen
Gedenktafel am Ort, wo Clara Wiecks Geburtshaus stand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wirklich nicht einfach, die Diskussion um den 200. Geburtstag von Clara Schumann hatte es ja gezeigt. Erst ein lauter Protest aus der Bürgergesellschaft sorgte dafür, dass „CLARA19“ noch nachträglich ins Jubiläumsprogramm der Stadt Leipzig kam und entsprechende Förderung erhielt. Jetzt ist „CLARA19“ der Festivalreigen, an dem in Leipzig 2019 niemand mehr vorbeikommt. Aber irgendwie bleibt das Frauenthema für Leipzigs Verwaltung ein ganz, ganz schweres.
Warum gibt es eigentlich keine neue Straßenbahnverbindung in der Zweinaundorfer Straße?
S-Bahn-Station Anger-Crottendorf: Hier könnte ein direkter Straßenbahnanschluss hin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis zur großen Netzreform 2001 gab es noch einige Linien, die Strecken befuhren, wo man heute eine regelmäßig verkehrende Straßenbahn zu Recht vermisst. Zu diesen Linien gehörte auch die damals noch durch die Zweinaundorfer Straße verkehrende Linie 8. Und das zu einem Zeitpunkt, als Leipzig wieder auf Bevölkerungswachstum umschaltete. Doch die Netzreform hat Denkblockaden ausgelöst, die bis heute gelten.
Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.