Justiz

Keine Linksextremisten: Rechter Hooligan für Angriff auf Leipziger Wohnung von Justizminister Gemkow angeklagt + Update

Für alle LeserGeht das Versagen sächsischer Sicherheitsbehörden in die nächste Runde? Nach dem Angriff auf die Wohnung von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) verortete die Polizei aber insbesondere der Verfassungsschutz Sachsen und der sächsische Innenminister Markus Ulbig die Täter schnell im linken Spektrum. Offenbar ein Trugschluss. Wie ein Gerichtssprecher gegenüber der L-IZ.de bestätigte, ist mindestens einer der Tatverdächtigen seit Jahren der rechtsextremen Szene zugehörig. Der Leipziger Hooligan ist schon in der Vergangenheit durch politisch motivierte Gewalt in Erscheinung getreten.

Unbekannte hatten am 24. November 2015 mit Granitsteinen Fensterscheiben der Wohnung durchschlagen und Buttersäure verschüttet. Die Steine hatten knapp das Schlafzimmer verfehlt, in dem die Ehefrau des Ministers und seine beiden kleinen Kinder schliefen. Die Chemikalie richtete große Schäden an. Die Familie zog noch in der Nacht aus der Wohnung aus.

Wenngleich die Angreifer kein Bekennerschreiben veröffentlichten, ging die Polizei von einer politisch motivierten Tat aus. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) übernahm die Ermittlungen. Die Staatsschützer zählten sowohl Rechts- als auch Linksextremisten zum Kreis der Verdächtigen. Die Polizei schweigt beharrlich zu dem Fall. Auch nach Abschluss der Ermittlungen und Erhebung der Anklagen unterließ es auch die Staatsanwaltschaft, die Öffentlichkeit zu informieren.

Die Anklageerhebung wurde erst Ende November durch einen Medienbericht der „Sächsischen Zeitung“ bekannt. Das Motiv sei demnach unklar. Beide Beschuldigten würden die Vorwürfe bestreiten. Ein Beschuldigter sei deutscher, der zweite kirgisischer Staatsbürger. Die Männer seien anhand von DNA-Spuren überführt worden. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass sich weitere Täter an dem Angriff beteiligt hätten.

Bei dem Deutschen handelt es sich nach Informationen der Leipziger Internet Zeitung um Thomas K.. Der Leipziger hält sich seit vielen Jahren in der rechtsextremen Szene der Messestadt auf und gehört auch der Hooligan-Szene an. In der Nacht zum 1. Mai 2008 beteiligte sich K. an dem Überfall auf Besucher eines Anti-Rechts-Konzerts in einem Nachtbus. Die 15 bis 20 Schläger stürmten an der Haltestelle Friedrichshafener/Essener Straße den Bus. Ein Fahrgast wurde verprügelt. Thomas K. erhielt für seine Beteiligung an dem Angriff eine mehrjährige Haftstrafe. Nach seiner Entlassung bewegte sich K. im Umfeld des 1. FC Lokomotive Leipzig. Als die Blau-Gelben am 3. August 2013 beim SV Babelsberg gastierten, beteiligte sich der Neonazi an den schweren Ausschreitungen zu Beginn der 2. Halbzeit. Fotos zeigen, wie Thomas K. in einen Pufferblock stürmt.

Der Angriff auf die Minister-Wohnung ist nicht das einzige Strafverfahren, das im Moment gegen den Hooligan anhängig ist. Vor dem Amtsgericht muss sich Thomas K. gemeinsam mit seinem Bruder, der ebenfalls dem Hooligan-Milieu angehört, wegen einer Kneipenschlägerei verantworten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt außerdem wegen schweren Landfriedensbruchs. Beide Brüder sollen sich an den schweren Krawallen am 11. Januar in Leipzig-Connewitz beteiligt haben, bei denen über 200 Rechte zahllose Geschäfte und Kneipen in der Wolfgang-Heinze-Straße angegriffen hatten.

Wann Thomas K. sich wegen des Angriffs auf die Minister-Wohnung vor Gericht verantworten muss, steht noch nicht fest. „Vor Februar ist nicht mit einem Termin zu rechnen“, teilte Gerichtssprecher Stefan Blaschke am Freitag mit. Nachdem der Angriff auf Gemkows Wohnung zumindest in Teilen aufgeklärt ist, steht vor allem die Frage im Raum, warum die Ermittler den Angriff voreilig der linken Szene zurechneten. Nach dem Anschlag war kein Bekennerschreiben aufgetaucht. Dennoch erklärte ein Sprecher des Landesamts für Verfassungsschutz am 8. Januar, also wenige Wochen nach dem Anschlag, die Tat gehe auf das Konto von Linksextremisten.

Innenminister Markus Ulbig und das ihm unterstellte Landesamt für Verfassungsschutz gingen Anfang Februar von einem linksextremen Tathintergrund aus. Foto: SMI

Innenminister Markus Ulbig und das ihm unterstellte Landesamt für Verfassungsschutz gingen Anfang Februar von einem linksextremen Tathintergrund aus. Foto: SMI

„Die Vorgehensweise und das Zielobjekt des Anschlags sprechen für einen linksextremistischen Hintergrund der Tat“, sagte Behördensprecher Falk Kämpf seinerzeit gegenüber einer Leipziger Tageszeitung. „Zum einen sehen Linksextremisten in dem Sächsischen Staatsminister der Justiz einen Repräsentanten des verhassten ‚Repressionsapparates‘. Darüber hinaus ist er Mitglied der CDU.“ Der sächsische Inlandsgeheimdienst war sich nicht zu schade, der Leipziger Antifa eine neue Qualität ihrer Gewalt zu attestieren.

Innenminister Markus Ulbig (CDU) legte am 9. Februar 2016 bei der Beantwortung einer Kleinen Anfrage gegenüber dem Sächsischen Landtag nach. „Die Vorgehensweise bei der Tat entspricht früheren ähnlichen Straftaten, zu denen Linksextremisten sich bekannt haben. Zwar verfasste die linksextremistische Szene anders als in anderen Fällen hinsichtlich dieses Anschlags bislang kein Selbstbezichtigungsschreiben o. Ä. Dennoch sprachen nach dem Vorgenannten alle Anhaltspunkte für einen linksextremistischen Hintergrund der Tat.“ Wie sich jetzt herausstellt, haben Minister und Nachrichtendienst die Öffentlichkeit dreist belogen, oder, was wahrscheinlicher ist, seinerzeit überhaupt keine Erkenntnisse zu möglichen Tatverdächtigen und Tatmotiven gehabt.

Vorboten der Radikalisierung hartnäckig übersehen

Offensichtlich war Ulbigs Nachrichtendienst außerstande zu erkennen, dass sich die hiesige Neonaziszene ab Anfang 2015 zunehmend radikalisierte. Insbesondere im Zusammenhang mit den zeitweise wöchentlich stattfindenden Legida-Demonstrationen ereigneten sich in steter Regelmäßigkeit Angriffe auf Gegendemonstranten, teils auch auf Journalisten. Nur drei Tage nach dem Statement des Verfassungsschutzsprechers Falk Kämpf fielen die über 200 Rechten in den Connewitzer Szenekiez ein. Auch diesen Angriff hatte seine Behörde nicht vorhergesehen, die Polizei konnte nur durch eine rasche Verlagerung von bestehenden Bereitschaftseinheiten nach einem Notruf von der Legida-Demonstration im Leipziger Zentrum nach Connewitz 215 Tatverdächtige direkt vor Ort stellen.

Abgesehen davon hatten Pegida-Anhänger in den Wochen vor dem Angriff Morddrohungen gegen einen Dresdner Staatsanwalt ausgesprochen, der gegen Anhänger der rechtsextremen Bewegung wegen Zurschaustellens einer Galgen-Attrappe zu ermitteln hatte. Gemkow hatte die Drohungen öffentlich verurteilt. Zudem hatte sich der sächsische Justizminister als eines der wenigen CDU-Mitglieder an einer Leipziger Gegenveranstaltung anläßlich eines Legida-Montages beteiligt. An den Gida-Aufmärschen selbst waren in Dresden und Leipzig regelmäßig rechte Hooligans beteiligt, bereits bei der ersten Leipziger Demonstration am 15. Januar 2015 war das Auftreten massiv gewesen.

Der sächsische Verfassungsschutz stuft bis heute weder Pegida noch Legida als rechtsextreme Organisationen ein. Außerdem missachtete die Behörde den Umstand, dass zumindest in Leipzig kein einziger linksradikaler Akteur den Versuch unternahm, aus dem Angriff politisches Kapital zu schlagen, während Neonazis ihre politischen Gegner seit Jahr und Tag mit roher Gewalt einzuschüchtern versuchen.

Das alles wäre schon skandalträchtig genug, doch in Behördenkreisen kursiert anscheinend die These, der Minister könne Opfer einer peinlichen Verwechslung gewesen sein. Wie L-IZ.de von einem Insider erfahren hat, soll Gemkow in Nachbarschaft mit einem linken Aktivisten gewohnt haben. Dass die Rechten sich auch noch schlicht an der Haustür geirrt haben, wäre demnach nicht ganz auszuschließen. Auskunft zu ihrem Motiv können nur die beiden Verdächtigen geben.

Update 18:50 Uhr: Nach Informationen, welche die Redaktion nach Fertigstellung des Beitrages erreichten, könnte es sich tatsächlich um eine fast schon absurde Verwechslung der Täter gehandelt haben, was die rechte Täterschaft noch weiter untermauern würde. Zum Zeitpunkt des Anschlages befanden sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Sebastian Gemkows Ex-Wohnung in einer weiteren Hochparterre-Wohnung an der August-Bebel-Straße die Büroräume des linken Online-Shops “Mob Action“. Er vertreibt unter anderem linksradikale Bekleidung. Der Justizminister und der Online-Shop sind nicht mehr an den beieinanderliegenden Adressen im Leipziger Süden wohnhaft bzw. ansässig.

In eigener Sache: Die L-IZ.de sucht Unterstützer für Lokaljournalismus aus Leipzig

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

JustizRechtsextremismusSebastian GemkowLandesamt für Verfassungsschutz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.