Steine in der Nacht

Gemkow-Prozess: Zweite Runde vor dem Landgericht

Für alle LeserLetztlich war es nach dem deutlichen Strafmaß zu erwarten gewesen, dass eine zweite Runde des Prozesses vor dem Landgericht Leipzig folgen würde. Der Beschuldigte Thomas K. war immerhin am 18. September 2017 vor dem Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Strafe für den Vorwurf einer Attacke mit Buttersäure und Steinen auf die damalige Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) im Leipziger Süden, welche Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht gefiel. Beide Seiten haben nun Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Die Ausgangslage für den – nach dem Ausscheiden eines weiteren Angeklagten – letzten Tatverdächtigen Thomas K. bei dem noch nicht terminierten zweiten Prozess vor dem Landgericht: Für seine DNA an einer Verpackung, in der offenbar die Christbaumkugeln mit Buttersäure transportiert worden waren, gab es aus Sicht des Gerichts keine plausible Alternativerklärung. Diese Christbaumkugeln und mindestens 12 Steine waren in der Nacht des 24. November 2015 auf die Fenster der Privatwohnung von Sachsen Justizminister Sebastian Gemkow geworfen worden. Trotz Sicherheitsfolie hatten zwei davon die Scheiben durchschlagen, so dass die Buttersäure eindringen und die Wohnung unbewohnbar machen konnte.

Die glatte Oberfläche der gefundenen Verpackung bot aus Sicht eines Gutachters für eine zufällige Kontamination eine schlechte Grundlage, blieben also K.s DNA-Spuren als Beweis. Zudem wohnt Thomas K. nicht in der Gegend von Gemkows Ex-Wohnung in der Südvorstadt, eine alternative Erklärung, wie seine DNA an die Verpackung am Tatort kommen konnte, gab es aus Sicht des Amtsgerichtes nicht.

„Das Gericht kann nicht jede gedankliche Möglichkeit an die Stelle dieser Erklärung setzen, um zu sagen, er hat mit der Sache nichts zu tun. Ansonsten wird jede DNA-Spur ad absurdum geführt“, hatte die Vorsitzende Richterin Ute Fritsch zum schlagkräftigsten Beweis gegen Thomas K. am Ende des ersten Prozesses ausgeführt.

Dass der Fall komplexer ist, wurde bereits vor dem Amtsgericht deutlich. So ist bis heute nicht abschließend klar, ob der Angriff von bis zu neun von Zeugen wahrgenommenen Personen nicht eher dem damals noch direkt nebenan befindlichen linken Szeneversand als der Wohnung Gemkows galt. Thomas K.s Verteidigung zur Frage, ob Gemkow nicht doch gemeint gewesen sei, ließ ebenfalls aufhorchen: Gegenüber der Polizei und seinem Anwalt hatte der Angeklagte geltend gemacht, nie etwas gegen Gemkow haben zu können. Schließlich sei der 39-jährige Leipziger CDU-Minister mit einem Kampfsporttrainer befreundet, der auch zum Bekanntenkreis des einschlägig bekannten rechten Hooligans aus dem Lokomotive Leipzig Umfeld gehört.

In seiner Aussage hatte Sebsatian Gemkow seine Verbindung zu dem Kampfsporttrainer, mit dem er zusammen studiert und sich bis zur Übernahme des Justizressorts 2014 eine Leipziger Anwaltskanzlei geteilt habe, bestätigt.

Was jedoch den linken Szeneversand als eigentliches Angriffsziel nur plausibler machte, weshalb Thomas K.s Strafverteidiger Mario Thomas den Verdacht entsprechend in eine andere politische Richtung zu lenken suchte. „Eklatante Ermittlungsfehler“ des „Operativen Abwehrzentrums“ (OAZ), das die Ermittlungen im Fall Gemkow geführt hatte, hätten unter anderem dazu geführt, dass eine Spur nach Connewitz nicht verfolgt worden sei.

Ein Fährtenhund hatte noch in der Tatnacht eine Geruchsspur der mutmaßlichen Angreifer aufgenommen, die bis zu einem Wohnhaus in der Biedermannstraße führte, wo auch ein als linker Gewalttäter bekannter Mann gemeldet sei, so die Darstellung Thomas. Eine Prüfung von dessen Alibi – er will in der Tatnacht mit einem Freund gearbeitet haben – sei bislang nicht erfolgt, monierte Thomas. Die Hundeführerin der Polizei (47) erinnerte sich als Zeugin aber, das Tier habe sich nicht direkt an die fragliche Haustür heranbewegt. Das legt eher nahe, dass die Geruchsspur dort endete, sich also nicht bis in das Gebäude fortsetzte.

Wie wahrscheinlich diese Variante des Geschehens anstelle der Tatbegehung durch seinen Mandanten ist, könnte der Leipziger Verteidiger nun versuchen zu vertiefen, um im Zweifel erneut für den Angeklagten einen Freispruch zu fordern. Das Gericht war bei der ersten Verurteilung jedoch der Staatsanwaltschaft gefolgt und hatte aus der Forderung nach zweieinhalb Jahren Haft am Ende zwei Jahre und vier Monate gemacht.

Angriff auf Gemkow-Wohnung: Haftstrafe für mutmaßlichen Steinewerfer

AmtsgerichtLandgerichtSebastian Gemkow
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Faust als Peking-Oper, Lange Nacht der Wissenschaften Leipzig
Konzertreise führt Thomanerchor von Sachsen nach Hessen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern
Ausstellung Verfehlte DDR-Umweltpolitik endet Samstag: Leipzig war stärkste belastete Großstadt der DDR
Anmeldestart fürs Pappbootrennen: 15 Teams können am 26. August starten
Polizeibericht, 20. Juni: Gefährliche Körperverletzung, Unfallflucht, Tatverdächtige nach Übergriff in Grünau gestellt
Neuer Spielplatz für Leipzig-Großzschocher
Bundesweiter Tag des Schlafes am 21. Juni
Vereinsfest beim SV Mölkau 04: Sportverein und seine Partner stellen sich und ihre Angebote vor
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Genehmigungen für Freisitze werden weiterhin befristet erteilt
William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Sondernutzungserlaubnis für Freisitze soll auch künftig nur befristet erteilt werden. Dies hat der Stadtrat gegen eine Initiative der Freibeuter-Fraktion beschlossen. Die Genehmigungen müssen auch nach dem heutigen Tag im Stadtrat Leipzig regelmäßig neu beantragt werden.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will Zweckentfremdung von Wohnraum bekämpfen
Christopher Zenker (SPD) zum Thema Zweckentfremdung in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig wird der Wohnraum knapp. Das ist keine neue Erkenntnis, aber die politisch Verantwortlichen werden kreativer, um sich Maßnahmen dagegen einfallen zu lassen. Am Mittwoch, den 20. Juni, stand ein Antrag der SPD-Fraktion auf der Tagesordnung. Ziel: Zweckentfremdung von privatem Wohnraum zu erschweren oder gar zu verhindern.
Der Stadtrat tagt: Bonew erhält Haushaltssperre aufrecht und nennt Berichte Falschnachrichten
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSo richtig klar ist es wieder nicht geworden, was Torsten Bonew am 20. Juni 2018 im Stadtrat zur nun doch nicht so ganz aufgehobenen Haushaltssperre erläuterte. Zwar habe er am gestrigen 19. Juni die Investitionen der Stadt Leipzig und somit mindestens zirka 296 Millionen Euro wieder freigegeben, doch den Ergebnishaushalt 2018 nicht in Gänze. Diesen habe er mit Mitteilung von 27. April 2018 gesperrt. Was er am 19. Juni wieder aufgehoben habe, sei die Hausmitteilung vom 9. April 2018 gewesen, eine Maßnahme, von der man bis zum gestrigen Dienstag öffentlich nicht einmal etwas wusste.
„Fräulein Müller spinnt“: Kinderoper der Schola Cantorum Leipzig in Kooperation mit dem TdJW feiert Premiere
Kinderchor der Stadt Leipzig. Foto: Grit Hartung

Foto: Grit Hartung

Unter dem Titel „Fräulein Müller spinnt“ präsentiert die Schola Cantorum Leipzig am 23. und 24. Juni 2018 im Theater der Jungen Welt ihre diesjährige Kinderopernproduktion. Über 100 Mitwirkende aus Spatzenchören und Kinderchor werden dabei gemeinsam mit den Profimusikern der „Lindenauer Komödie“ auf der Bühne stehen.
Der Stadtrat tagt: Das Sportmuseum wird mal wieder Thema
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist fast schon ein Leipziger Running Gag. Nur dass eben kaum noch jemand lachen kann. Das Sportmuseum Leipzig wird unter anderem von der Angst umweht, dass die Sammlung aus wertvollen Sportdevotionalien in Leipzig durch die lange Einlagerungszeit nicht besser würde. Nachgefragt hatte heute der Stadtbezirksbeirat von Leipzig Mitte, Karsten Fehske, wie denn nun der Planungsstand für die Neuerrichtung eines echten Sportmuseums Leipzig ist.
Der Stadtrat tagt: Viele Fragen zu Kitas, Schulen und Sportplätzen
Thomas Fabian, Sozialbürgermeister Leipzigs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Kita- und Schulneubau bleibt weiterhin eines der dominierenden Themen in der Stadt. Über einzelne Standorte, wie jenen in der Eigenheimstraße, wurde über Monate erbittert gestritten. Und die Verwaltung sah sich kürzlich gezwungen, mit der sogenannten „Leipzig-Kita“ in die Offensive zu gehen. Auch in der aktuellen Sitzung der Ratsversammlung landeten die Bildungseinrichtungen wieder auf der Tagesordnung, unter anderem bei den Anfragen an den Oberbürgermeister.
Der Stadtrat tagt: Kameras im öffentlichen Raum landen auf der Homepage der Stadt
Ute Elisabeth Gabelmann (Freibeuter/Piraten). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAn vielen öffentlichen Plätzen in Leipzig sind Kameras aufgestellt. Vor Ort finden sich meist entsprechende Hinweisschilder. Doch der Fraktion der Freibeuter im Leipziger Stadtrat war das zu wenig: Sie forderte diese Hinweise auch im Themenstadtplan auf der Homepage der Stadt – und erhielt in der Ratsversammlung eine Mehrheit.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung soll sich für Großtagespflege einsetzen
OBM Burkhard Jung (SPD) kündigte schon vor der Abstimmung an, sich beim Kultusminister einzusetzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig sind Kita-Plätze bekanntlich ein knappes Gut. Eine Alternative könnte die Großtagespflege sein. Dabei betreuen mehrere Tageseltern eine größere Kindergruppe in gemeinsam genutzten Räumen. Was sinnvoll klingt, lässt sich in der Messestadt bislang nicht realisieren. Es mangelt an einer gesetzlichen Grundlage.
Der Stadtrat tagt: Interkulturelle Kompetenzen städtischer Bediensteter sollen gestärkt werden
Kanwal Sethi, Sprecher des Migrantenbeirat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMangelt es den städtischen Bediensteten an interkulturellen Kompetenzen? Ja, sagt der Migrantenbeirat. Das Fachgremium beantragte deshalb, die Verwaltung möge die Mitarbeiter jener Behörden, die schwerpunktmäßig Integrationsaufgaben erfüllen, besser schulen.
Die Juni-Stadtratssitzung im Livestream & im Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum vorletzten Mal vor der Sommerpause im Juli geht es heute im Neuen Rathaus in den großen Sitzungssaal. Ab 14 Uhr beraten dann wieder die Stadträte und die L-IZ.de überträgt live und berichtet. Die Themen unter anderem: Interkulturelle Kompetenzen sollen in einem verpflichtenden Weiterbildungsangebot für Stadtmitarbeiter geschult werden, es geht um Videoüberwachung im öffentlichen Raum, Reinigungsfahrzeuge in Leipzig und die Zweckentfremdung von privatem Wohnraum für Quasi-Hotelbetriebe. Gleichzeitig möchte man sich heute neben vielen weiteren Fragen darüber im Rat verständigen, wie man zukünftig mit langfristigeren Genehmigungen für Gastronomiebetriebe bei Freisitzen und Heizpilzen umgehen will.
Leipzig steht mit seinen Investitions-Problemen überhaupt nicht allein da
Investitionsstau in deutschen Kommunen. Grafik: Difu Institut

Grafik: Difu Institut

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so. Alle deutschen Großstädte leiden darunter, dass sie jetzt massiv in Neubau investieren müssen – aber die Baukapazitäten sind ausgereizt. Augenscheinlich haben alle so lange gewartet, bis sich die Probleme aufgestaut haben. Die Chance, frühzeitig ins Neubaugeschäft einzusteigen wurde gründlich vertan. Auch wenn das Difu Institut hauptsächlich das Bevölkerungswachstum für die Ursache der Misere hält.
Sachsens Demokratieprojekte werden noch immer regelmäßig vom Verfassungsschutz überprüft
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDem so gern mit der AfD verknüpften Rechtsruck in Deutschland ging ein ganz anderer Rechtsruck voraus: der der CSU und einiger CDU-Landesverbände, so wie in Sachsen. Und dieser Rechtsruck war nicht nur mit forciertem Misstrauen gegen alles Linke verknüpft, sondern auch mit einer staatlich installierten Beobachtungs-Konstanz. Die Extremismus-Erklärung ist zwar Geschichte. Der Verfassungsschutz ist aber immer noch dabei. Valentin Lippmann hat nachgefragt.
Finanzexperte der Linksfraktion vermisst noch immer belastbare Erklärungen für die ohne Not verhängte Sperre
Steffen Wehmann bei einer Wortmeldung im Leipziger Stadtrat. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAm Dienstag, 19. Juni, wurde bekannt, dass Finanzbürgermeister Torsten Bonew die Haushaltssperre zumindest für Investitionen im Leipziger Haushalt, die er erst im April verhängt hatte, mit sofortiger Wirkung aufhebt. Ein Vorgang, den der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion, Steffen Wehmann, mit den Worten kommentiert: „Es geschehen noch Zeichen und Wunder.“
Öffentliches Forum zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) für das Leipziger Neuseenland
Wasserkurse im WTNK. Foto: Grüner Ring Leipzig

Foto: Grüner Ring Leipzig

Für alle LeserSo langsam hat sich auch in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland die Erkenntnis durchgesetzt, dass das 2006 installierte Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) so nicht umsetzbar ist. Jetzt soll es fortgeschrieben werden und die Bürgerinnen und Bürger in Leipzig und im Landkreis Leipzig sind am Samstag, 23. Juni, zum öffentlichen Forum eingeladen.
Linke Abgeordnete wirft Sachsens Innenminister bei Reichsbürger-Drohungen gegen Bedienstete Ahnungslosigkeit vor
Wenn „Reichsbürger“ etwas Besseres sein wollen als die Anderen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Seit Jahren schon versucht die linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz, die sächsische Staatsregierung für das Thema „Reichsbürger“ zu sensibilisieren. Sogenannte Reichsbürger. Denn in der Regel tun diese Leute so, als wäre die Bundesrepublik kein rechtmäßiger Staat und sie lebten immer noch in einer Art Deutschem Reich. Dass das meist mit einer knallharten rechtsradikalen Gesinnung und höherer Gewaltbereitschaft einhergeht, haben auch hunderte sächsische Behördenmitarbeiter schon erfahren.