Zerstückelte Frauenleichen: Doppelmörder von Lindenau muss lebenslang in Haft

Für alle LeserOhne jede Regung nahm Dovchin D. um kurz nach neun sein Urteil entgegen: Wegen zweifachen, tatmehrheitlichen Mordes schickte ihn die 1. Strafkammer des Landgerichts am Montag lebenslang ins Gefängnis, erkannte zudem auf eine besondere Schwere der Schuld. Der Angeklagte hatte die Tötung zweier Frauen gestanden, deren Leichen er anschließend zerteilte. Die Reglosigkeit des 39-Jährigen Dovchin D. wich nicht, während der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf das Urteil begründete und dabei auch die beinahe tragische Vita des Angeklagten noch einmal Revue passieren ließ. Mit großen Erwartungen war Dovchin D. 1999 als knapp 20-Jähriger aus seiner mongolischen Heimat nach Deutschland gekommen.

Sozialer Abstieg als Nährboden

Doch das Leben lief anders als erwartet: Dovchin D. brach zwei Ingenieurs-Studiengänge ab, konnte erst 2011 eine Ausbildung als Konstruktionsmechaniker beenden. Privat litt er unter der Ehe mit einer neun Jahre jüngeren Deutschen, die sich als sehr dominant erwies, sein Denken zu reglementieren versuchte und mindestens eine Affäre mit einem anderen Mann hatte. 2013 attackierte Dovchin D. den Nebenbuhler in Rostock, schlug mit einem Hammer direkt neben seinen Kopf und versetzte ihn in Todesangst. Das Ehepaar trennte sich nach einem Streit Anfang 2014, selbst die Geburt der gemeinsamen Tochter im September konnte das nicht ändern.

„Die heile Welt des Angeklagten ist im Lauf der Jahre immer weiter in die Brüche gegangen“, resümierte der Vorsitzende und spielte damit auf den Gutachter an, der dem Angeklagten für 2016 eine „biographische Krisensituation“ bescheinigt hatte. In dieser problematischen Verfassung sei es dann zu den Verbrechen gekommen. Dovchin D. suchte in seiner Frustration zunehmend Anschluss im ihm eigentlich fremden Trinkermilieu, wo er auch auf die späteren Opfer traf. Im April 2016 nahm er die 43-Jährige Portugiesin Maria D., die seit mehreren Jahren in Deutschland lebte, mit in seine Wohnung.

Nach seiner Darstellung forderte sie nach einer gemeinsamen Nacht plötzlich Geld und drohte andernfalls mit einer Anzeige wegen Vergewaltigung, woraufhin er sie erwürgte. Nach Ansicht der Kammer war die beinahe nackte, angetrunkene Maria D. völlig arglos und rechnete mit keinem Angriff, als Dovchin D. sich auf sie stürzte und ihr den Hals zudrückte. Es bestünden keine Zweifel, dass der Angeklagte die Wehrlosigkeit der Frau erkannte und ausnutzte, womit das Mordmerkmal der Heimtücke greife.

Dovchin D. zerteilte die Leiche von Maria D. später in seiner Badewanne mit Werkzeug und versenkte die beschwerten Überreste in der Elster.

Ende November 2016 tötete er auf gleiche Weise die 40 Jahre alte Anja B. aus Grünau, die er kurz zuvor in einer Lindenauer Bar kennengelernt hatte. Die Mutter eines damals zweijährigen Mädchens, die unter Alkoholismus, Schizophrenie und Depressionen litt, soll ihm gegenüber einen Todeswunsch geäußert haben, wie Dovchin D. in seinem Geständnis bei der Polizei erklärte. Die Staatsanwaltschaft nahm dagegen an, Anja B. habe sterben müssen, weil sie die sexuellen Ambitionen des Mongolen nicht erwiderte.

Die Kammer sah dies zwar nicht als erwiesen – gleichwohl habe Dovchin D. angesichts ihrer schwankenden Stimmung erkennen müssen, dass einer möglicherweise geäußerten Todessehnsucht kein ernst gemeinter Wunsch zugrunde lag. Zudem hatten auch ihre behandelnden Ärzte und Therapeuten eine akute Suizidalität verneint.

„Unter vollkommener Geringschätzung menschlichen Lebens“ habe Dovchin D. die Gelegenheit zur Tötung der 40-Jährigen Frau ergriffen. Auch ihren Körper zerstückelte er, bewahrte die Leichenteile in seiner Wohnung, im Keller und einem nahen Abrissgebäude auf.

Ein Justizbeamter bringt Dovchin D. (39) in Handfesseln in den Saal. Foto: Lucas Böhme

Ein Justizbeamter bringt Dovchin D. (39) in Handfesseln in den Saal. Foto: Lucas Böhme

 

Ein Mann mit zwei Gesichtern

Nicht zuletzt diese entwürdigende Art der Leichenentsorgung bewog die Kammer, neben den Mordmerkmalen Heimtücke und niedrige Beweggründe auch eine besondere Schwere der Schuld zu bejahen. Dadurch wird es mindestens 18 Jahre oder länger dauern, ehe eine Haftaussetzung denkbar ist. Schwer wog für das Gericht zudem, dass es zu zwei voneinander unabhängigen Taten gekommen war. Für den Angeklagten sprächen zumindest fehlende Vorstrafen, geäußerte Reue und das grundsätzliche Geständnis, sagte Jagenlauf.

Dennoch sei Dovchin D. nach Eindruck der Kammer ein Mann mit zwei Gesichtern, der neben Zurückhaltung und Höflichkeit auch immer wieder Aggressionen an den Tag gelegt habe. Verschiedene Zeugenaussagen hatten den ambivalenten Charakter des 39-Jährigen im Prozess bestätigt.

Zur Urteilsverkündung waren am Montag erstmals auch Angehörige von Maria D. aus Portugal und Frankreich angereist. Sie seien mit dem Richterspruch zufrieden, sagte deren Anwältin Ina Alexandra Tust. Das Strafmaß entsprach dem Antrag von Staatsanwalt Torsten Naumann und den Nebenklägern. Dovchin D.s Verteidiger Stefan Wirth hatte die Mordmerkmale dagegen abgelehnt und auf eine Verurteilung wegen Totschlags plädiert. Er will eine mögliche Revision prüfen.

Zum Abschluss seiner gut 45 Minuten langen Urteilsbegründung wandte sich Jagenlauf direkt an Dovchin D. und erinnerte ihn an das Leid, das er seinen Opfern und auch deren Angehörigen zufügte. Weiter erklärte er, Dovchin D. habe kontrolliert agiert und nie seine Steuerungsfähigkeit verloren: „Ein panisches Handeln vermag die Kammer bei Ihnen nicht zu erkennen. Wenn Sie weiter in dieser Illusion leben, wird die Aussetzung zur Bewährung sehr lange auf sich warten lassen.“

Dovchin D. nahm dies emotionslos auf und ließ sich anschließend abführen.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

 

LandgerichtProzessberichteMord
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.
Ernst Pinkert – ein „rassistischer und kolonialer Täter“?
Eingang zum Leipziger Zoo. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserManchmal schießt man auch mit einem berechtigten Anliegen über das Ziel hinaus. Den Gründer des Leipziger Zoos Ernst Pinkert als „rassistischen und kolonialen Täter“ zu bezeichnen, ist eine Behauptung, die man sich genau überlegen sollte und die sich nicht mit Blick auf ein paar Wikipedia-Artikel untermauern lässt.