Landgericht

Frauen in Leipzig zerstückelt: Anklage fordert Höchststrafe

Für alle LeserIm Prozess um den brutalen Tod zweier Frauen in Leipzig wurden am Freitag die Plädoyers gesprochen. Die Staatsanwaltschaft will den geständigen Täter wegen zweifachen Mordes lebenslang in Haft sehen, die Verteidigung plädiert dagegen nur auf Totschlag.

Geht es nach dem Willen der Anklage, muss Dovchin D. (38) mit einer sehr langen Zeit hinter Gittern rechnen. Wegen Mordes und Störung der Totenruhe in je zwei Fällen plädierte die Anklage am Freitag vor der 1. Strafkammer des Landgerichts auf eine lebenslange Gesamtfreiheitsstrafe, zudem soll die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden. Die würde eine Haftentlassung nach 15 Jahren, die andernfalls denkbar wäre, deutlich erschweren.

Nach seiner Ergreifung hatte Dovchin D. gestanden, im April 2016 die Portugiesin Maria D. (43) und Ende November die aus Grünau stammende Anja B. (40) in seiner Wohnung erwürgt zu haben. Die Leichen zerteilte und entsorgte der 1999 aus der Mongolei eingewanderte Konstruktionsmechaniker später. Beide Frauen waren spontane Bekanntschaften aus einem sozial schwachen Klientel, die Dovchin D. in seinem Lindenauer Umfeld kennengelernt hatte.

Seiner Darstellung zufolge hatte Maria D. nach einer gemeinsamen Nacht unter einem falschen Vergewaltigungsvorwurf Schweigegeld eingefordert und mit einer Anzeige gedroht. Daraufhin habe Dovchin D. sie in Panik erwürgt. Dennoch könnte die stark alkoholisierte Maria sich laut Ankläger subjektiv im Recht gefühlt haben. „Der Angeklagte sprang auf sie, sie hatte keine Chance, sich zu wehren“, sagte Staatsanwalt Torsten Naumann über den tödlichen Angriff. Maria sei „völlig arg -und wehrlos“ gewesen, weswegen das Mordmerkmal der Heimtücke zutreffe.

Im Fall der psychisch kranken Anja B. will Dovchin D. ihr einen zuvor geäußerten Sterbewunsch erfüllt haben. Diese Version nahm der Staatsanwalt ihm nicht ab. Vielmehr habe die Mutter eines kleinen Mädchens, die unter Schizophrenie, Alkoholproblemen und depressiven Episoden litt, dem Angeklagten seine sexuellen Wünsche verwehrt und musste deshalb sterben. „Möglicherweise hat der Angeklagte sich da selbst etwas eingeredet“, so Naumann. Seine Schilderung eines Todeswunsches sei aber nicht glaubhaft.

Die drei Nebenklage-Vertreter schlossen sich dem Staatsanwalt an. Wohl habe Dovchin D. in seinem Leben wiederholt unter Kränkungen und emotionalen Verletzungen gelitten, dies gehöre aber zum Leben dazu, sagte Rechtsanwalt Reinhard Baehr und spielte auf die „biographische Krisensituation“ an, die der Angeklagte 2016 empfand und die ihn immer mehr in die für ihn eigentlich fremde Trinkerszene hineintrieb. „Sie haben Menschen die Mutter, Schwester und Tochter genommen. Dafür werden Sie die Konsequenzen tragen.“

Verteidiger: Panik und falsch verstandene Empathie als Auslöser

Dovchin D.s Verteidiger sah die Mordmerkmale dagegen als nicht gegeben. Im Falle des Todes von Maria D. habe sein Mandant keineswegs aus Frust über sein Leben gehandelt, sondern als Reaktion auf eine Provokation. Die Geschädigte habe Dovchin D. mit dem Vergewaltigungsvorwurf „zutiefst beleidigt und extrem unter Druck gesetzt“, er habe in „Panik und Wut“ reagiert, weil er keine Chance sah, sich gegen die Anschuldigung zu wehren, so Rechtsanwalt Stefan Wirth in seinem Plädoyer. „Der Vorwurf traf den Angeklagten im Innersten seines Ehrgefühls.“ Deswegen liege ein minderschwerer Fall des Totschlags vor.

Die Tötung von Anja B. sei dagegen aus falsch verstandener Empathie erfolgt, weil sie sterben wollte, erklärte der Verteidiger und verwies auf Zeugenaussagen, wonach die 40-Jährige Frau im Jahr 2016 angesichts überbordender Schwierigkeiten wiederholt äußerte, ihr werde alles zu viel und sie habe keine Lust mehr. Man müsse davon ausgehen, dass sich das Geschehen in der Nacht vom 29. auf 30. November 2016 so zugetragen hat, wie Dovchin D. es nach seiner Festnahme bei der Polizei preisgab.

Demzufolge unterhielten sich beide über das Sterben, wobei Dovchin D. den für ihn belastenden Tod seiner Mutter in der Mongolei thematisierte und Anja B. den Tod ihres Vaters. Möglicherweise habe das gemeinsame Schicksal und die emotionale Gesprächssituation, gepaart mit Alkohol, die spontan geäußerte Todessehnsucht der Geschädigten herbeigeführt. Dovchin D. sei „ein Mensch, der, wenn er emotional angesprochen wird, nicht nach Vor- und Nachteilen fragt, sondern einfach handelt“, betonte Rechtsanwalt Wirth.

Und erinnerte an einen Fremden, den der Mongole über mehrere Wochen in seiner Einraumwohnung aufnahm und ihm sogar die beste Matratze zum Schlafen überließ. Der Mann war der Kumpel eines Bekannten und nach dem Rauswurf durch seine Ehefrau ohne Wohnsitz.

Die Deutung des Staatsanwalts über verwehrten Sex als Motiv wies der Strafverteidiger dagegen zurück und lehnte damit auch das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe ab. Für sexuell übergriffiges Verhalten von Dovchin D. gäbe es keinerlei Hinweise. Zudem treffe die Störung der Totenruhe nicht zu, da er die Leichen einzig zum Zweck ihrer Beseitigung zerteilt habe. Im Ergebnis sei eine „angemessene zeitige Gesamtfreiheitsstrafe“ wegen zweifachen Totschlags zu verhängen.

In seinem Schlusswort erhob sich Dovchin D., der fließend Deutsch spricht, und erklärte sehr leise in kaum verständlichen Worten, er habe sich einsam gefühlt, sei immer allein gewesen und das Geschehene tue ihm leid.

Die 1. Strafkammer wird ihr Urteil am kommenden Montag um neun Uhr verkünden.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

LandgerichtProzessberichteMordMordprozess
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.