Landgericht

Frauen in Leipzig zerstückelt: Anklage fordert Höchststrafe

Für alle LeserIm Prozess um den brutalen Tod zweier Frauen in Leipzig wurden am Freitag die Plädoyers gesprochen. Die Staatsanwaltschaft will den geständigen Täter wegen zweifachen Mordes lebenslang in Haft sehen, die Verteidigung plädiert dagegen nur auf Totschlag.

Geht es nach dem Willen der Anklage, muss Dovchin D. (38) mit einer sehr langen Zeit hinter Gittern rechnen. Wegen Mordes und Störung der Totenruhe in je zwei Fällen plädierte die Anklage am Freitag vor der 1. Strafkammer des Landgerichts auf eine lebenslange Gesamtfreiheitsstrafe, zudem soll die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden. Die würde eine Haftentlassung nach 15 Jahren, die andernfalls denkbar wäre, deutlich erschweren.

Nach seiner Ergreifung hatte Dovchin D. gestanden, im April 2016 die Portugiesin Maria D. (43) und Ende November die aus Grünau stammende Anja B. (40) in seiner Wohnung erwürgt zu haben. Die Leichen zerteilte und entsorgte der 1999 aus der Mongolei eingewanderte Konstruktionsmechaniker später. Beide Frauen waren spontane Bekanntschaften aus einem sozial schwachen Klientel, die Dovchin D. in seinem Lindenauer Umfeld kennengelernt hatte.

Seiner Darstellung zufolge hatte Maria D. nach einer gemeinsamen Nacht unter einem falschen Vergewaltigungsvorwurf Schweigegeld eingefordert und mit einer Anzeige gedroht. Daraufhin habe Dovchin D. sie in Panik erwürgt. Dennoch könnte die stark alkoholisierte Maria sich laut Ankläger subjektiv im Recht gefühlt haben. „Der Angeklagte sprang auf sie, sie hatte keine Chance, sich zu wehren“, sagte Staatsanwalt Torsten Naumann über den tödlichen Angriff. Maria sei „völlig arg -und wehrlos“ gewesen, weswegen das Mordmerkmal der Heimtücke zutreffe.

Im Fall der psychisch kranken Anja B. will Dovchin D. ihr einen zuvor geäußerten Sterbewunsch erfüllt haben. Diese Version nahm der Staatsanwalt ihm nicht ab. Vielmehr habe die Mutter eines kleinen Mädchens, die unter Schizophrenie, Alkoholproblemen und depressiven Episoden litt, dem Angeklagten seine sexuellen Wünsche verwehrt und musste deshalb sterben. „Möglicherweise hat der Angeklagte sich da selbst etwas eingeredet“, so Naumann. Seine Schilderung eines Todeswunsches sei aber nicht glaubhaft.

Die drei Nebenklage-Vertreter schlossen sich dem Staatsanwalt an. Wohl habe Dovchin D. in seinem Leben wiederholt unter Kränkungen und emotionalen Verletzungen gelitten, dies gehöre aber zum Leben dazu, sagte Rechtsanwalt Reinhard Baehr und spielte auf die „biographische Krisensituation“ an, die der Angeklagte 2016 empfand und die ihn immer mehr in die für ihn eigentlich fremde Trinkerszene hineintrieb. „Sie haben Menschen die Mutter, Schwester und Tochter genommen. Dafür werden Sie die Konsequenzen tragen.“

Verteidiger: Panik und falsch verstandene Empathie als Auslöser

Dovchin D.s Verteidiger sah die Mordmerkmale dagegen als nicht gegeben. Im Falle des Todes von Maria D. habe sein Mandant keineswegs aus Frust über sein Leben gehandelt, sondern als Reaktion auf eine Provokation. Die Geschädigte habe Dovchin D. mit dem Vergewaltigungsvorwurf „zutiefst beleidigt und extrem unter Druck gesetzt“, er habe in „Panik und Wut“ reagiert, weil er keine Chance sah, sich gegen die Anschuldigung zu wehren, so Rechtsanwalt Stefan Wirth in seinem Plädoyer. „Der Vorwurf traf den Angeklagten im Innersten seines Ehrgefühls.“ Deswegen liege ein minderschwerer Fall des Totschlags vor.

Die Tötung von Anja B. sei dagegen aus falsch verstandener Empathie erfolgt, weil sie sterben wollte, erklärte der Verteidiger und verwies auf Zeugenaussagen, wonach die 40-Jährige Frau im Jahr 2016 angesichts überbordender Schwierigkeiten wiederholt äußerte, ihr werde alles zu viel und sie habe keine Lust mehr. Man müsse davon ausgehen, dass sich das Geschehen in der Nacht vom 29. auf 30. November 2016 so zugetragen hat, wie Dovchin D. es nach seiner Festnahme bei der Polizei preisgab.

Demzufolge unterhielten sich beide über das Sterben, wobei Dovchin D. den für ihn belastenden Tod seiner Mutter in der Mongolei thematisierte und Anja B. den Tod ihres Vaters. Möglicherweise habe das gemeinsame Schicksal und die emotionale Gesprächssituation, gepaart mit Alkohol, die spontan geäußerte Todessehnsucht der Geschädigten herbeigeführt. Dovchin D. sei „ein Mensch, der, wenn er emotional angesprochen wird, nicht nach Vor- und Nachteilen fragt, sondern einfach handelt“, betonte Rechtsanwalt Wirth.

Und erinnerte an einen Fremden, den der Mongole über mehrere Wochen in seiner Einraumwohnung aufnahm und ihm sogar die beste Matratze zum Schlafen überließ. Der Mann war der Kumpel eines Bekannten und nach dem Rauswurf durch seine Ehefrau ohne Wohnsitz.

Die Deutung des Staatsanwalts über verwehrten Sex als Motiv wies der Strafverteidiger dagegen zurück und lehnte damit auch das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe ab. Für sexuell übergriffiges Verhalten von Dovchin D. gäbe es keinerlei Hinweise. Zudem treffe die Störung der Totenruhe nicht zu, da er die Leichen einzig zum Zweck ihrer Beseitigung zerteilt habe. Im Ergebnis sei eine „angemessene zeitige Gesamtfreiheitsstrafe“ wegen zweifachen Totschlags zu verhängen.

In seinem Schlusswort erhob sich Dovchin D., der fließend Deutsch spricht, und erklärte sehr leise in kaum verständlichen Worten, er habe sich einsam gefühlt, sei immer allein gewesen und das Geschehene tue ihm leid.

Die 1. Strafkammer wird ihr Urteil am kommenden Montag um neun Uhr verkünden.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

LandgerichtProzessberichteMordMordprozess
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.
Eigentümerziele werden ad absurdum geführt? In LWB-Neubau zieht jetzt ein Luxus-Hotel
Das frisch angebrachte Hotelschild. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserDass es keine preiswerten Wohnungen werden würden, was die LWB hinter ihrem neuen Sitz in der Wintergartenstraße gebaut hat, war von Anfang an klar. Die Baukosten sind heute so hoch, dass auch die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ohne Förderung keine Mietwohnungen unter 10 Euro je Quadratmeter bauen kann. Aber dass die Wohnungen dann gleich zu einem Luxushotel werden, verwundert den Grünen-Stadtrat Tim Elschner.