Frauen in Leipzig zerstückelt: Anklage fordert Höchststrafe

Für alle LeserIm Prozess um den brutalen Tod zweier Frauen in Leipzig wurden am Freitag die Plädoyers gesprochen. Die Staatsanwaltschaft will den geständigen Täter wegen zweifachen Mordes lebenslang in Haft sehen, die Verteidigung plädiert dagegen nur auf Totschlag.

Geht es nach dem Willen der Anklage, muss Dovchin D. (38) mit einer sehr langen Zeit hinter Gittern rechnen. Wegen Mordes und Störung der Totenruhe in je zwei Fällen plädierte die Anklage am Freitag vor der 1. Strafkammer des Landgerichts auf eine lebenslange Gesamtfreiheitsstrafe, zudem soll die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden. Die würde eine Haftentlassung nach 15 Jahren, die andernfalls denkbar wäre, deutlich erschweren.

Nach seiner Ergreifung hatte Dovchin D. gestanden, im April 2016 die Portugiesin Maria D. (43) und Ende November die aus Grünau stammende Anja B. (40) in seiner Wohnung erwürgt zu haben. Die Leichen zerteilte und entsorgte der 1999 aus der Mongolei eingewanderte Konstruktionsmechaniker später. Beide Frauen waren spontane Bekanntschaften aus einem sozial schwachen Klientel, die Dovchin D. in seinem Lindenauer Umfeld kennengelernt hatte.

Seiner Darstellung zufolge hatte Maria D. nach einer gemeinsamen Nacht unter einem falschen Vergewaltigungsvorwurf Schweigegeld eingefordert und mit einer Anzeige gedroht. Daraufhin habe Dovchin D. sie in Panik erwürgt. Dennoch könnte die stark alkoholisierte Maria sich laut Ankläger subjektiv im Recht gefühlt haben. „Der Angeklagte sprang auf sie, sie hatte keine Chance, sich zu wehren“, sagte Staatsanwalt Torsten Naumann über den tödlichen Angriff. Maria sei „völlig arg -und wehrlos“ gewesen, weswegen das Mordmerkmal der Heimtücke zutreffe.

Im Fall der psychisch kranken Anja B. will Dovchin D. ihr einen zuvor geäußerten Sterbewunsch erfüllt haben. Diese Version nahm der Staatsanwalt ihm nicht ab. Vielmehr habe die Mutter eines kleinen Mädchens, die unter Schizophrenie, Alkoholproblemen und depressiven Episoden litt, dem Angeklagten seine sexuellen Wünsche verwehrt und musste deshalb sterben. „Möglicherweise hat der Angeklagte sich da selbst etwas eingeredet“, so Naumann. Seine Schilderung eines Todeswunsches sei aber nicht glaubhaft.

Die drei Nebenklage-Vertreter schlossen sich dem Staatsanwalt an. Wohl habe Dovchin D. in seinem Leben wiederholt unter Kränkungen und emotionalen Verletzungen gelitten, dies gehöre aber zum Leben dazu, sagte Rechtsanwalt Reinhard Baehr und spielte auf die „biographische Krisensituation“ an, die der Angeklagte 2016 empfand und die ihn immer mehr in die für ihn eigentlich fremde Trinkerszene hineintrieb. „Sie haben Menschen die Mutter, Schwester und Tochter genommen. Dafür werden Sie die Konsequenzen tragen.“

Verteidiger: Panik und falsch verstandene Empathie als Auslöser

Dovchin D.s Verteidiger sah die Mordmerkmale dagegen als nicht gegeben. Im Falle des Todes von Maria D. habe sein Mandant keineswegs aus Frust über sein Leben gehandelt, sondern als Reaktion auf eine Provokation. Die Geschädigte habe Dovchin D. mit dem Vergewaltigungsvorwurf „zutiefst beleidigt und extrem unter Druck gesetzt“, er habe in „Panik und Wut“ reagiert, weil er keine Chance sah, sich gegen die Anschuldigung zu wehren, so Rechtsanwalt Stefan Wirth in seinem Plädoyer. „Der Vorwurf traf den Angeklagten im Innersten seines Ehrgefühls.“ Deswegen liege ein minderschwerer Fall des Totschlags vor.

Die Tötung von Anja B. sei dagegen aus falsch verstandener Empathie erfolgt, weil sie sterben wollte, erklärte der Verteidiger und verwies auf Zeugenaussagen, wonach die 40-Jährige Frau im Jahr 2016 angesichts überbordender Schwierigkeiten wiederholt äußerte, ihr werde alles zu viel und sie habe keine Lust mehr. Man müsse davon ausgehen, dass sich das Geschehen in der Nacht vom 29. auf 30. November 2016 so zugetragen hat, wie Dovchin D. es nach seiner Festnahme bei der Polizei preisgab.

Demzufolge unterhielten sich beide über das Sterben, wobei Dovchin D. den für ihn belastenden Tod seiner Mutter in der Mongolei thematisierte und Anja B. den Tod ihres Vaters. Möglicherweise habe das gemeinsame Schicksal und die emotionale Gesprächssituation, gepaart mit Alkohol, die spontan geäußerte Todessehnsucht der Geschädigten herbeigeführt. Dovchin D. sei „ein Mensch, der, wenn er emotional angesprochen wird, nicht nach Vor- und Nachteilen fragt, sondern einfach handelt“, betonte Rechtsanwalt Wirth.

Und erinnerte an einen Fremden, den der Mongole über mehrere Wochen in seiner Einraumwohnung aufnahm und ihm sogar die beste Matratze zum Schlafen überließ. Der Mann war der Kumpel eines Bekannten und nach dem Rauswurf durch seine Ehefrau ohne Wohnsitz.

Die Deutung des Staatsanwalts über verwehrten Sex als Motiv wies der Strafverteidiger dagegen zurück und lehnte damit auch das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe ab. Für sexuell übergriffiges Verhalten von Dovchin D. gäbe es keinerlei Hinweise. Zudem treffe die Störung der Totenruhe nicht zu, da er die Leichen einzig zum Zweck ihrer Beseitigung zerteilt habe. Im Ergebnis sei eine „angemessene zeitige Gesamtfreiheitsstrafe“ wegen zweifachen Totschlags zu verhängen.

In seinem Schlusswort erhob sich Dovchin D., der fließend Deutsch spricht, und erklärte sehr leise in kaum verständlichen Worten, er habe sich einsam gefühlt, sei immer allein gewesen und das Geschehene tue ihm leid.

Die 1. Strafkammer wird ihr Urteil am kommenden Montag um neun Uhr verkünden.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

LandgerichtProzessberichteMordMordprozess
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.