9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Klamauk für Nichts: Container-Aktivisten lassen ersten Prozessversuch platzen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Mittwoch musste Amtsrichterin Gabriele Schulz den Strafprozess wegen „Containerns“ gegen einen Polit-Aktivisten vorzeitig abbrechen. Die Staatsanwaltschaft legt Raoul M. (34) versuchten Diebstahl geringwertiger Sachen zur Last. Der Oberreichenbacher hatte überraschend beantragt, einen Freund als seinen Wahlverteidiger zuzulassen.

    Den Antrag hätte Raoul M. natürlich schon im Vorfeld des Prozesstermins stellen können. „Einen Anwalt kann ich mir nicht leisten“, begründete der Angeklagte seinen Wunsch, sich von dem Wurzener David N. verteidigen zu lassen. Der kenne sich im Strafprozessrecht aus und sei bereits in einem anderen Verfahren durch das Amtsgericht als Verteidiger zugelassen worden.

    Tatsächlich bestimmt die Strafprozessordnung in Paragraf 138, Absatz 2, dass neben Rechtsanwälten und Rechtslehrern an Universitäten auch andere Personen „mit Genehmigung des Gerichts“ als Verteidiger gewählt werden können. Richterin Schulz nutzte die Gelegenheit, um die Anspannung zu lösen, die sich zuvor in Saal 100 durch gezielte Provokationen des Angeklagten und seiner Entourage in Richtung Richterbank aufgebaut hatte.

    Der Angeklagte am 31. Juli im Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler
    Der Angeklagte am 31. Juli im Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

    David N. möge dem Gericht schriftlich seine Personalien und Qualifikationen mitteilen. Danach werde sie über dessen Eignung entscheiden. Ob Raoul M. die geplante Laienverteidigung nützt oder nur der Show dienen soll, sei dahingestellt. Fakt ist: Raoul M. wurde am 11. Januar in flagranti gestellt, als er Lebensmittel aus der Entsorgungstonne eines Netto-Markts entnehmen wollte. Zur Verhandlung konnte es heute wegen der ungewöhnlichen Wahl des Verteidigers nicht kommen, der Prozess wird also zu einem späteren Zeitpunkt starten.

    Die Strafbarkeit des „Containerns“ ist unter Juristen umstritten. Im Mai verwarnte das Amtsgericht Fürstenfeldbruck zwei Studentinnen, die Lebensmittel aus einem verschlossenen Container entnommen hatten. Ihre Verteidiger legten daraufhin Sprungrevision (lt. Wiki) ein und kündigten an, den Fall notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht bringen zu wollen.

    Aus ihrer Sicht fehle es in den Container-Fällen an einem tauglichen Tatobjekt, weil die Supermärkte das Eigentum an ihrer Ware durch das Einwerfen in die Mülltonne aufgeben würden.

    Angriff auf Connewitz: Brüder schweigen sich Richtung Gefängnis

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige