Gastmanns Kolumne: Frankie: Isch geh Hollywood. Kommste mit?

„Ey Alder, ich bin Shakespeare. Ich geh dann Bahnhof”. So hörte ich kürzlich einen jungen Mann in der Südvorstadt in sein mobiles Endgerät hineinsprechen. Man muss weder Frauen- noch Bahnhofsversteher sein, um nachvollziehen zu können, warum ich lachen musste. Der Kontrast zwischen dem göttlichen William und dem Jungmann im knallroten Turnschuhwerk, der hier gerade vor mir herschlich, war einfach zu wunderbar. Natürlich muss hinzugefügt werden, dass es sich bei dem Aufgeschnappten um desaströses Kurzdeutsch handelte. Und ja klar, wir sollten besorgt über den Umgang mit der deutschen Sprache sein. Aber müssen wir das wirklich?

Ich glaube das nämlich nicht. Oder „nicht wirklich“, wie es heute so gerne heißt.

Wie immer schafft Volksliedgut nicht nur gute Laune, sondern auch Entspannung. Auch in diesem Fall: „Lasst doch der Jugend, der Jugend, der Jugend ihren Lauf“, heißt es in einem dieser Songs unbeschwert im Imperativ und man hat Recht damit. Leider ist festzustellen, dass uns das noch immer nicht hundertprozentig gelingt. Trotz fortschreitendem dritten Jahrtausends, trotz wachsender Yoga- und Entspannungsindustrie.

Wenn man ganz genau hineinguckt ins deutsche Land, müsste man sogar sagen:

Wir sind am Rande jedweder Entspannungsfähigkeit angekommen.

Besorgt gibt man sich nicht nur im Allgemeinen (Islamisierung der Gesellschaft, Überfremdung, Obergrenzentum etc.). Auch im Besonderen ist Platz für Ängste und Nöte: Die Sprache droht durch Kiez-, Kurz- oder Kanakdeutsch auseinander zu bersten wie ein edles Floß aus Teakholz auf dem Rhein, dessen Flößer der Loreley angesichtig geworden war.

Zunächst ist hinlänglich bekannt: Jugend hat schon immer mit einer eigenen Sprache experimentiert. Abgrenzung von den Alten, Spaß an der Freude und Zugehörigkeit zur Gruppe – all das impliziert die eigene Version der Verständigung. Weiß man ja. Spätestens, wenn die Erwachsenen anfangen, Begrifflichkeiten oder Konstruktionen zu übernehmen, ist unterm Jungvolk längst etwas Neues en vogue.

Manche Wörter überleben. Manche nicht. „Prima“ galt in den 50ern als verwegen, heute wirkt es altbacken. Ist aber immer noch da. „Fete“, in den Achtzigern durchaus gebräuchlich, nicht zuletzt aufgrund charmanten französischen Jugendfilmguts, sagt heute kein Jugendlicher mehr. Verständnislose Blicke erntete ich neulich, als ich unter Dreizehnjährigen damit aufwartete. Man sah mich an, als käme ich vom Mond und nicht aus Thüringen. Wir sagen „feiern“ erklärten sie, manchmal noch „Party“. Aber eigentlich auch das nicht mehr so oft.

Hinzu kommt, dass man ja wohl nicht ernstlich glauben kann, dass sämtliche Migrationsbewegungen, die gerade stattfinden, ohne Einfluss auf unsere Sprache bleiben werden. Das wäre geradezu illusorisch. Wenn im Türkischen keine (oder kaum) Präpositionen gebraucht werden, könnte es auch ein Zeichen dafür sein, dass ein Leben ohne Präposition per se möglich ist, wenn auch für Deutschlehrer sinnlos.

Keine Frage: Jede Sprachveränderung schmerzt.

Gerade wenn man seine Sprache liebt und sich lange mit deren Regeln auseinandersetzen musste, um sie halbwegs anwenden zu können. Aber ist es nicht in Irrglaube, wir Sprecher seien für den Wandel der Sprache ganz alleine verantwortlich?

Sprachentwicklung führt ein geheimnisvolles Eigenleben, ist immer wieder für überraschende Tendenzen gut. Wir werden bereits in Gang gesetzte Veränderungsprozesse nicht beschlussartig aufhalten können. Nicht mal man selber ist dazu jederzeit imstande. Warum auch?

Sprache bedient schließlich mehrere Funktionen, eben auch eine expressive: Als mir kürzlich ein Opel-Omega-Fahrer unangenehm auffällig wurde, dem meine Vorfahrt ins Ohr geflüstert zu haben schien: „Nimm mich!“, ertappte ich mich allen Ernstes beim Denken des folgenden Wortlauts: „Ey Alder, ich bin Hauptstraße!“ Das muss man sich mal reinziehen: „Ich bin Hauptstraße!“ Ich war entsetzt, über mich, mein Hauptstraßendasein und überhaupt.

Wer aber denkt sich in solchen Situation schon: „Interessant, dieser Verkehrsteilnehmer setzt sich offenbar gerade versehentlich über eine der wesentlichsten Regeln der STVO hinweg. Vielleicht ist es ratsam als Fahrradfahrer, in dieser Situation nicht übermäßig verbohrt auf seinem Recht zu beharren?“

Wir alle sind natural born Ökonomiker, was Sprache angeht.

Und sollten möglicherweise alles zulassen, so lange wir Bewusstmachung betreiben und weiterhin Regelwissen vermitteln. Nicht krampfhaft bewahrend, sondern beobachtend und zuhörend. Wer Kinder beim Sprechen lernen begleitet, fragt sich zum Beispiel ohnehin irgendwann, ob sie wirklich falsch liegen, wenn sie (noch) nicht zwischen starken und schwachen Verben unterscheiden. Und ob es nicht sogar konsequent gedacht ist, wenn man analog zu „er spielte“ dann auch „er gehte“ sagt.

Vielleicht ist das bald die Norm. Und ich glaube nicht, dass DAS den Untergang des Abendlandes bedeuten würde. Der Mensch ist verständigungsinteressiert. Das liegt in seiner Natur. Ich habe vor allem deshalb keine Angst um die Sprache. Aller Sprachwandel ist normal, alles im Fluss. Und noch längst nicht im Arsch.

Ernst wird es erst dann, wenn es soweit ist, wie der folgende Witz illustriert: „Ey, kommste mit ALDI?“ „Du meinst: zu ALDI?“ „Was? ALDI schon zu?“

Denn dann, wenn ALDI zu hat, wird es für viele wirklich ernst.

So und jetzt können mich alle eingefleischten (oder veganen) Sprachbewahrer lynchen: Macht misch doch Krankenhaus! Schulterzuck. Ich bin eh Hauptstraße.

Kolumne
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.