Das Bildungsalphabet – Heute: T wie Trost

Viele kennen diesen Begriff, der in der vergangenen Woche auch unter dem „S“ hätte erklärt und beschrieben werden können. Ein Begriff, welcher zum Etikett geworden, jeder der letzten Generationen an den Rock oder das Rip-Shirt hätte geheftet werden können: „S wie Spaßgesellschaft“.

Spätestens seit Markus Mörls deutschpoppig-kreischendem Diktum „Ich will Spaß!“ aus dem Sommer 1982 wissen wir, was wir erwarten können. „Kugelblitze und Raketen“ hieß das Album, aus dem die Träume waren. Träume? Alpträume für Senioren, Kleinkinder und Tiere an Silvester – Allgegenwart in unzähligen Regionen unseres Planeten. Steigt man wie ich in diesen kälter werden Tagen auf den „Verkehrsmix“ (altes Auto – neues Fahrrad – teure Monatskarte) um, dann kann man sie allmorgendlich sehen, unsere „Spaßgesellschaft“. Nicht nur jugendliche Hände befummeln und führen sie, die Smartphones in der Frühe, die Gespräche bei Sonnenaufgang im öffentlichen Raum. Jeder für sich und nie allein.

Fast scheint einem die wachsende Popularität der Populisten am rechten Rand logisch und nachvollziehbar: Bei so viel Anonymisierung, Einsamkeit und teils unverhüllten Aggressionen in der pulsierenden Stadt treibt es so manchen zu ausländerfeindlichen Versammlungen auf den Marktplätzen, dort, wo man in der Masse steht …? „Du bist nichts, dein Volk ist alles.“ – Syntaktisch-parallele Demagogie heutiger Rechtspopulisten. Im Original (1934) Joseph Goebbels, früherer „Kommunikationsstratege“ der Nazis im „dritten“ aller deutschen „Reiche“.

Indes sieht man den Spaß nur begrenzt in der Gesellschaft. Der ist auch gar nicht so kollektiv, wie man ihn sich in der „Wohlstandsgesellschaft“ gemeinhin so vorstellt. Da fällt es in der Einkaufsschlange schwer, lähmende Giftzähne zu überhören, besser noch: Sie selbst gar nicht erst auszufahren. Aber der Kiefer klappt einem schon mal aus und herunter, wie sich die Gesellschaft auf das höchste aller Feste – den Weihnachtsmarkt natürlich – vorzubereiten beginnt.

Nun suchen wir alle nach Oasen des Friedens und wie wir da hinkommen. Ob mit dem Bus, dem Auto oder dem Rad. Zur Zu-Frieden-heit gelangen. Materiell ist das schwierig. Nichts kauft man für die Ewigkeit. Für die Küche ein neues Gerät, für das Handy ein Update, für das Computerprogramm ein Upgrade, neue Beziehungen ein neues Date und für alles ist es irgendwie immer schon zu spät. Viel „Input“, aber wohin damit? „Alles muss raus!“ – so beginnt nicht nur ein Räumungsverkauf eines Möbelladens, sondern auch eine Geschichtsstunde in der Schule.

„Bereits Luther erkannte, dass der Mensch spirituellen Trost sucht, geistige Hilfe angesichts des beschwerlichen Lebens und des nahenden Todes. Ist unser Leben beschwerlich?“ – „Wenn Sie solche Fragen stellen …“ lacht mich Clara müde an. Ich spüre bei den Jugendlichen immer wieder, dass so etwas wie Hoffnung nicht unbegründet scheint, dass viele (manche?) von ihnen die soziale Entfremdung in dem vor ihnen liegenden Berufsleben fürchten und sie daher nach Alternativen suchen. Noch liegen sie häufig in den Adaptionen der „Erwachsenwelt“, noch: Haste was, dann biste was. Der Menschen denkt an sich, selbst zuletzt. „Verändern wir doch einmal geringfügig die Interpunktion des Satzes …“.

Weiteres Lächeln. Sie verstehen. Ich zeige ihnen die Anwendung der lutherischen Theologie – „Der Gerechte wird aus dem Glauben leben.“ (Römer, 1, 17) – hin zum humanistischen Konzept eines Friedrich Schillers: „Die Natur fängt mit dem Menschen nicht besser an als mit ihren übrigen Werken: sie handelt für ihn, wo er als freie Intelligenz noch nicht selbst handeln kann. Aber eben das macht ihn zum Menschen, dass er bei dem nicht stillsteht, was die bloße Natur aus ihm machte, sondern die Fähigkeit besitzt, die Schritte, welche jene mit ihm antizipierte, durch Vernunft wieder rückwärts zu tun, das Werk der Not in ein Werk seiner freien Wahl umzuschaffen und die physische Notwendigkeit zu einer moralischen zu erheben.“ – „Was heißt ‚antizipieren‘?“ ruft Martha dazwischen.

„Vorwegnehmen“. Nehmen wir das, was die Natur uns „vorwegnahm“, wieder zurück. Indem wir uns als kulturelle Wesen begreifen, die verstehen, dass ihr Dasein auf diesem Planeten endlich ist. Damit wir diese Billigung erfahren, müssen wir sie allen zubilligen. Weg von einem Denken, welches für einen Teil der Menschen das Paradies, für den anderen die Hölle vorsieht. „Brüder, überm Sternenzelt muss ein lieber Vater wohnen“ ruft Schiller überschwänglich aus. In Leipzig oder Dresden im Jahre 1785. Es ist kein Vater, der nur seine Erstgeborenen liebt, nur den Treuen und Braven, den angepassten Zu- und Wegschauern, nein, er bleibt einer, der alle annimmt. Und seien sie noch so weit weg vom eigenen Denken. So gescheitert, wie man diesen Idealismus ansehen kann – immerhin konnte er Welt- und neue Kriege nicht verhindern – neben dem Ab- und Hinterfragen sozialökonomischer Gesetze bleibt er konkret utopische Richtschnur unseres Handelns.

„Ich bin Atheist. Kein Christ.“ Meint Luise. „Dann ersetze ‚Gott‘ durch ‚Gewissen‘. Das ist für manchen zu hoch, ich weiß. Aber immer noch besser als das horizontale ‚Auge-um-Auge-Zahn-um-Zahn‘- Prinzip. Ich denke, jeder soll an sich denken – dann soll doch auch jeder für sich arbeiten, oder? Auch für sein Gewissen. Oder haben wir das im ‚Kaufland‘ gegen etwas anderes eingetauscht?“

Starker Tobak. Trost. Und wir haben erst Anfang November. „Wir verstehen Sie. Weil Sie hinter dem stehen, was Sie uns sagen.“ Sagt mir der eine oder andere Blick. Ja, ist denn heut schon Weihnachten? (Im „Kaufland“ schon.) Nein, aber gut, sich vorher zu sagen, am Morgen danach mit Luther zu beginnen. „Der Gerechte wird aus dem Glauben leben.“ An den Menschen in ihm selbst. Gut so.

Das Bildungsalphabet erschien in der LEIPZIGER ZEITUNG. Hier von A-Z an dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser mit freundlicher Genehmigung des Autors.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

KolumneBildungsalphabet
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.