Die Alternative zur Alternativlosigkeit nennt sich gar nicht überraschend „Populismus“

Für alle LeserTja, das meine Herren und Damen Manager, das war die vorletzte Warnung. Ein „völlig unerwarteter Triumph“ von Donald Trump. Die letzte Warnung werden dann wohl die Präsidentschaftswahlen in Frankreich werden. Und dann fällt Europa auseinander, als hätte es nie zusammengeklebt. „Populismus“ nennen es die einen. Ein Wort, das diffamiert, was früher mal Kern unserer Demokratie war.

„Aufstand des Populismus“ nennt es Klaus-Dieter Frankenberger, bei der FAZ für die Außenpolitik zuständig. Und er liegt falsch. Wie so oft, wenn die gut bezahlten Redakteure in den noch etablierten guten alten Zeitungen versuchen zu verstehen, was da passiert. Bei der Brexit-Abstimmung, beim Aufkommen von Front National und AFD. Alles Überraschungen?

Ganz bestimmt nicht.

Bewegungen gegen Eliten und Establishment, wie Donald Trump immer wieder behauptet?

Nur, was die Emotionen betrifft, die er anspricht. Emotionen, die in der kompletten westlichen Welt nun seit acht Jahren vor sich hin gären: eine Mittelschicht, die überall zerbröselt, weil ihr die existenzielle Grundlage entzogen wird. Eine in prekäre „Jobs“ verwandelte Arbeitswelt, „Jobs“, von denen niemand eine Familie ernähren kann. Dazu kommt eine völlig aufgelöste Linke, deren „sozialdemokratischer Teil“ auch im Jahr 2016 noch glaubt, man könnte soziale Verantwortung mit einem Andienen an deregulierte Märkte verbinden.

Und die EU selbst?

„Ich bin ein großer Anhänger von Europa und seinen Werten und Idealen – und ein großer Gegner der Europäischen Union. Brüssel ist ein schrecklicher Moloch, der nur um sich selbst kreist. (…) Die EU hat sich selbst zerstört. Es wäre gut, wenn die verantwortlichen Politiker sich das möglichst rasch eingestehen“, sagt Michael Dobbs in der „Zeit“.

Dobbs ist der Mann, der die erfolgreiche Serie „House of Cards“ erfunden hat. Selbst Vollblutpolitiker, lange Jahre Stabschef von Margaret Thatcher.

Er weiß also, wie man mit Emotionen Politik macht – wie man Macht erringt, Gegner klein hält und die Demokratie aushöhlt wie einen Kürbis.

Und die schlechte Nachricht ist: Nicht die „Populisten“ haben damit angefangen, die Demokratie auszuhöhlen. Das haben andere getan – genau jene Politiker, die in den vergangenen 30, 40 Jahren das politische Establishment gestellt haben und die einen neuen Primat eingeführt haben in die Politik – den „Markt“. Als Synonym darf man auch „Investorenschutz“ sagen, Deregulierung oder „Liberalisierung“. Letzteres in Anführungszeichen, weil es immer nur um die Liberalisierung von Gesetzen ging, damit einige interessierte Spieler nicht mehr gestört wurden durch störende Gesetze, Regeln, Grenzen.

Kann man alles machen, wenn man glaubt, das sei richtig, um „wettbewerbsfähig“ zu bleiben.

Aber es hat ganz simple emotionale Folgen: Denn wenn alles dem „Wettbewerb“ dient, wird der eigentliche Souverän – dieses unverständige Volk – schleichend entmachtet. Es hat keinen Einfluss mehr darauf, was für eine Art Politik gemacht wird. Es findet sich in den handelnden Politikern nicht wieder, in den staatlichen „Reformen“ auch nicht. Das nagt. Das sorgt über Jahre für eine schleichende Entfremdung, wenn immer neue, marktaffine Politiker in die Führungspositionen selbst der sozialdemokratischen Parteien rutschen und beginnen, ihre eigenen Wähler zu belehren, dass die große Anbiederung an den allwaltenden „Markt“ alternativlos sei.

Dumm nur, wenn ihre Politik immer öfter in Situationen strandet, in denen sie sich als machtlos erweisen. Passiert 2007/2008, als Millionen Menschen in den westlichen Staaten ihr bisschen Vermögen verloren, ihre Arbeit und ihre Existenzgrundlage. Und die Länder sich in Schulden stürzten, um völlig aus dem Ruder gelaufene Banken zu „retten“.

Ein Donald Trump musste diese Menschen nur abholen. Er hat das mit jeder Menge Lügen getan und den Leuten das Blaue vom Himmel versprochen.

Das gar nicht Überraschende am „Populismus“ ist: Er ist ein Gemisch purer Emotionen, falscher Erwartungen, von Verdächtigungen, Verschwörungstheorien und der Hoffnung, dass ein großer Zampano kommt und den Miststall aufräumt.

Und wieder Stabilität und Hoffnung in ihr Leben bringt.

Wahrscheinlich wird das keiner mehr schaffen. Die Prediger des alles regelnden „Marktes“ haben nämlich überreizt. Der großmäulige Marktliberalismus kann seine Versprechen nämlich nicht mehr halten. Trump nennt ja nur beim Namen, was eine zunehmend von den üblichen Umfragen nicht mehr erfassbare Mehrheit fühlt: Die „Eliten“ haben versagt.

Ganz egal, was man unter Eliten versteht und ob die wirklich wollten, dass es so kommt.

Ihre Zeitungen und Sender wollten, dass es so kommt.

Sie haben die Wohltaten des Neoliberalismus drei Jahrzehnte lang in allen Facetten gezeigt, gepriesen und für alleingültig erklärt. Und sie haben alles, was da kritisch irgendwo von der linken Seite kam, in Grund und Boden diskutiert. Oder – was bei den öffentlich-rechtlichen Sendern längst die Norm ist – mit Ignoranz gestraft. Es gibt in all diesen Sendern und Zeitungen, die sie eng verquickt sind mit dem ökonomischen und politischen Establishment, keine Alternativdiskussionen mehr.

Wer nicht mehr diskutiert, wer sich seit 30 Jahren auf dieses lächerliche „There is no Alternative“ kapriziert, der sorgt für einen großen Raum des Schweigens, in dem nicht nur die Tilo Sarrazins das Gefühl haben, man dürfe Vieles nicht mehr sagen.

Abgesehen davon, dass Tilo Sarrazin ein ganz schlechter Analytiker ist. Auch dieses Phänomen hat er nicht begriffen: Sagen darf man alles. Facebook mit seinem rassistischen und nationalistischen Trash macht es ja vor. Nur: Es findet keinen Widerhall mehr in der großen politischen Diskussion. Man redet sich in Rage, aber man diskutiert keine Alternativen.

Wenn man die Welt nicht aus der Thatcher- oder Underwood-Perspektive betrachtet, dann ist erlebbare Politik eine Diskussionspolitik, in der um Alternativen gerungen wird. Wo auch ernsthaft über die Sorgen und Probleme diskutiert wird, die „die da unten“ haben. Kluge Politik nimmt so etwas ernst und macht sich nicht mit hochgereckter Nase darüber lustig. Oder versucht mit den alten, hilflosen Kabinettbeschlüssen „gegenzusteuern“. Kaum ein Wort wird so oft benutzt, wenn unbelehrbare Amtsinhaber nach Jahren der Irrfahrt endlich wieder versuchen, ein bisschen Realpolitik zu machen.

Deswegen kann Dobbs auch sagen, Brüssel kreise nur um sich selbst.

Denn genau das tut es auch. Die Amtsinhaber benehmen sich wie aufgeblasene Manager, die nur noch mit Gleichgesinnten und Gleichdenkenden diskutieren. Hinter verschlossenen Türen natürlich. Wo kämen wir da hin, wenn diese diskussionsfaule EU-Kommission anfinge, die wirklichen Probleme der Gemeinschaft beim Namen zu nennen und in wirklich öffentlicher Diskussion auf die Suche nach Lösungen ginge?

Der viel beschriebene „Populismus“ ist nichts anderes als das geronnene Ergebnis dieser tatsächlich elitären Auffassung von Politik-Verwalten. Er stößt in eine für alle wahrnehmbare Leere vor. Eine Leere, die jetzt mit Bergen von Ressentiments, Vorurteilen, Angst, Hohn und Aggression gefüllt wird. Das, was meist passiert, wenn in einer auf Gemeinsamkeit angewiesenen Gruppe der Boss sein grimmiges „Basta!“ gesagt hat und die Leute, die jetzt noch widersprechen, mit Liebesentzug und Sanktionen belegt. Das „Basta“ ist ja bekanntlich auch ein Zitat von einem windschnittigen Politiker, der das mit dem „Markt“ bestens verstanden hat.

Die ratlose EU ist das Ergebnis einer abgewürgten politischen Diskussion. Und damit – natürlich – ein elitäres Projekt.

Ohne eine einzige für die Zukunft sinnstiftende Erzählung.

Das merkt man doch, wenn man nur ein bisschen bohrt und fragt: Wo wollt ihr eigentlich hin, ihr Amtsverwalter? Was für eine Welt wollt ihr hinterlassen, wenn ihr eure Sessel räumt, weil ihr endlich so alt und klapperig seid, dass man euch hinaustragen muss?

Bekanntlich ist der Ostblock genau an dieser Frage gescheitert.

Geschichte wiederholt sich. Aber nicht, weil das irgendein eingebautes Gesetz wäre, sondern weil Macht blind macht und ignorant. Dann sind Typen wie Underwood oder Trump im Grunde gesetzmäßig. Sie profitieren von der verordneten Alternativlosigkeit, für die leider auch Hillary Clinton steht.

Wenn Europa nicht lernt, sich über seine eigenen Sorgen wirklich zu verständigen, dann wird es lauter neue Trumps und Underwoods erleben, die davon profitieren, dass es schlicht keine starke Erzählung gibt, gegen die sie anarbeiten müssten. Die Emotionen – und vor allem die negativen Emotionen – sind auf ihrer Seite.

Wie wäre es damit, jetzt endlich erwachsen zu werden, Herr Frankenberger? Wieder selber denken zu lernen, ohne die Amerikaner? „Für Amerikas Freunde und Verbündete heißt es jetzt, sich mit der neuen Lage vertraut zu machen und sich ganz fest anzuschnallen!“, schreiben Sie.

Im Gegenteil. Abschnallen ist angesagt. Und selber nach dem suchen, was dieses Europa sein kann, wenn es will.

Die komplette Serie zum Europa-Projekt.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Donald TrumpUS-WahlEuropa-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.