Ein Schelm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 37Für alle LeserWie kann man in heutigen Zeiten als Fan des Dritten Reiches Hitlers „Mein Kampf“ neu herausbringen, Alfred Rosenbergs NS-Schriften vertreiben und weitere antisemitische Hetzschriften als Nachdrucke im Netz verkaufen? Offenbar, indem man in den Produktbeschreibungen Bücher wie „Judas der Weltfeind“ oder „Das Buch Isidor“ vom ehemaligen Reichspropagandaminister Joseph Goebbels mit schelmischen Worten begleitet und sich vor allem vom Inhalt distanziert.

So jedenfalls führt derzeit der Leipziger Verlag „Der Schelm“ noch die Strafverfolgungsbehörden neckig an der Nase herum, welche ihn angeblich seit Mitte dieses Jahres im Visier haben sollen. So heißt es beim „Schelm“ im Netz unter quasi jedem antisemitischen Buchtitel: „Der Verlag macht sich die nur aus der damaligen Zeit zu verstehenden Sichtweisen nicht zu eigen und distanziert sich von jedweden verleumderischen, hetzerischen, beleidigenden und die menschliche Würde angreifenden Passagen, insbesondere von jeglicher Schmähkritik am Judentum.“

Da ist man doch beruhigt und kann bestellen, offenbar kennt sich der Schelm gut aus. Zumal es nahezu ausschließlich solche und ähnliche Bücher im Onlineversand des Verlages gibt. Denn immer mehr der Hetzschriften aus dem 20. und 30. Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts sind nun gemeinfrei, also republizierbar geworden und so kann man nach dem 70. Todestag des jeweiligen Urhebers die ganze Schönheit der Gedanken wieder kaufen, mit welchen einst die späteren Führer und Gefolgsleute Gräueltaten im dritten Reich vorzeichneten.

So preist man die „extrem seltene Broschüre des Reichsleiters der NSDAP, Dr. Alfred Rosenberg (1893-1946), ‚Der staatsfeindliche Zionismus‘, zur kritischen Bewertung“ an, nicht ohne unerwähnt zu lassen, dass es sich hierbei um eine „antisemitische Schrift“ aus dem Jahr 1922 handelt. Von der man sich natürlich distanziert.

Zwei Schelme

Unangefochtener Bestseller des Vertriebs ist laut der Verlagsangaben natürlich Hitlers „Mein Kampf“ in der unkommentierten Version. Denn, so der Verlag, besser schien hier statt eine kommentierte Fassung ins Programm zu nehmen offenbar, ein Vorwort des australischen „Adelaide-Instituts“ voranzustellen. Um „dem mündigen Staatsbürger, der seit Jahrzehnten durch die Hohe Schule der Demokratie gegangen ist, im Rahmen seiner Nachdrucke vorkonstitutionellen Schrifttums Adolf Hitlers Buch ‚Mein Kampf‘ unkommentiert und unverändert zur kritischen Bewertung vorzulegen.“

Werbung fpür "Mein Kampf" von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag

Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag

Bekannt sind das „Adelaide-Institut“ und sein Gründer Fredrick Toben dabei weniger für wissenschaftliche Expertisen etwa zum Leben und Sterben von Kängurus oder gar vertiefende Geschichtsforschung, sondern eher als eine langjährige Anlaufstelle für interessierte Holocaust-Leugner aus der ganzen Welt bis etwa 2009.

Wer sich unterdessen von Leipzig aus auf das „vorkonstitutionelle“ Recht vor der Gründung der Bundesrepublik beruft und Klassiker wie „Das jüdische Gaunertum“ oder „Die jüdische Weltpest“ ebenso im Angebot hat, wie neuestes deutsches Schrifttum zum „Volkstod“ ist der Verlagsinhaber Adrian Preißinger. Und der gesamte Onlinebuchhandel findet auf einer Netz-Domain statt, welche auf einen gewissen Henry Hafenmayer registriert ist.

Während Preißinger nach mehreren übereinstimmenden Medienberichten am 19. Dezember 2002 am Landgericht Dresden wegen Volksverhetzung zu drei Jahren Haft verurteilt wurde und sich lange Jahre mit dem Verkauf einschlägiger Szeneliedern beschäftigte, gab Schelm und Domaininhaber Henry Hafenmayer einem Mann namens John de Nugent ein beeindruckendes Interview. Welches dieser Anfang 2016 ins Netz stellte, wo man sich den närrischen Hintergrund der ganzen Sache bis heute anhören kann. (Hinweis vom 3. April 2018, das Video ist gelöscht.  Die Redaktion)

Beeindruckende Sammlung an "Empfehlungen" des Schelm Verlages. Screenshot Schelm Verlag

Beeindruckende Sammlung an „Empfehlungen“ des Schelm Verlages. Screenshot Schelm Verlag

Drei Schelme

Der US-Amerikaner de Nugent, selbst Betreiber der rechtsextremen Webseite MZW „Mut zum Widerstand“ im Vorwort zu seinem Interview mit Henry Hafenmayer: dieser habe „hunderte von Briefen mitsamt Belegvideos an wichtige Menschen in Deutschland im November und Dezember 2015 verschickt …, wo die jüdische Holocaustlüge als Riesenschwindel entlarvt, die Asylantenflut als eine volkstödliche Invasion bloßgestellt und die Beamten und VIPs vor der gerechten Rache der Volksjustiz gewarnt werden.“

Einer Darstellung, welcher Hafenmayer zustimmt, womit man sich in der Holocaust-Leugnung schon einmal einig ist. Jeder halbwegs denkende Mensch, der sich wirklich mit der Thematik beschäftigt, müsse laut Hafenmayer ja zu einem anderen Schluss kommen: „Die Menschen verstehen nicht, dass durch diese Riesenlüge die Völker in Schach gehalten werden sollen“, so Hafenmayer über den Holocaust. Besonders die Deutschen seien davon betroffen.

Wie auch vom drohenden Volkstod – den „Blutsfrühling“, den Schelm Hafenmayer zu diesem Zeitpunkt für 2016 kommen sieht – wenn „die einkasernierten Flüchtlinge auf die Straßen strömen“ werden. Wenn also die (deutschen) Menschen nicht erwachen, werden sie sterben, so der bekennende Ostdeutsche mit einem 10-Klassenabschluss und anschließender „Eigenbildung“.

Er, John de Nugent wiederum, gibt im Interview noch bekannt, dass hochrangige Offiziere in heutigen Armeen durch Kinderschändung, Satansanbetung und Blutrituale ihre Treue bewiesen haben müssen, bevor sie als treu gelten. Hafenmayer bestätigt dies auch für alle Politiker, die derzeit in höheren Positionen sind. Wie alt die Bande so sind in Schelmenkreisen, zeigt das freimütige Bekenntnis Nugents, auch mit Manfred Roeder, mittlerweile verstorbenes ehemaliges NPD-Mitglied, verurteilter Holocaustleugner und Volksverhetzer, befreundet gewesen zu sein.

Da bleibt vielleicht nur noch zu sagen: Ein Schelm ist eine Bezeichnung für einen Witzbold oder Spaßvogel, der auf scherzhafte Art das unmöglich Scheinende zu vollbringen vorgibt und daraus seinen Vorteil zieht. Der Verkauf von Hitlers „Mein Kampf“ jedenfalls scheint zu rollen. Alle zwei Bände gibt es hier in einem Band für gerade einmal 30 Euro. Lieferfristen von acht Tagen deuten auf großen Zuspruch hin. Vielleicht hat die Staatsanwaltschaft Leipzig aber auch schon was bestellt. Diese Schelme.

Update am 3. April 2018: Seit Ende 2016 verantwortet nunmehr Verlagsinhaber Adrian Preißinger auch die Domain selbst.

Die aktuelle Ausgabe Nr. 37 der LEIPZIGER ZEITUNG jetzt überall in Leipzig zu kaufen

AntisemitismusAdolf HitlerMein KampfJoseph GoebbelsDer SchelmAlfred Rosenberg
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.