Leo Leu denkt über Schenken und Wegschmeißen nach

Vielleicht doch mal zur Abwechslung ein besinnliches Fest?

KommentarFür alle LeserAnis Amri ist tot. Der Verbleib der Pistole, mit der der polnische Lkw-Fahrer in Berlin getötet wurde, ist auch geklärt. Amri hatte sie dabei, als er in der Nacht zum Freitag am Bahnhof der Stadt Sesto San Giovanni im Großraum Mailand auf zwei Polizisten traf und die Waffe zückte. Was nicht nur die Frage aufwirft: Woher hatte er die Waffe? Sondern auch noch einen ganzen Berg anderer Fragen.

Ich versuche ja, wenn solche Dinge geschehen, ein bisschen wie Kommissar Van Veeteren zu denken, oder wie Kommissar Maigret. Es läuft auf Dasselbe hinaus. Ist aber nicht ganz einfach, schon gar nicht so einfach, wie es die Kollegen der überschwänglichen Medien wieder darstellen und vorantreiben. Sie merken nicht einmal, wie sie in ihrem Herdentrieb erst den Druck aufbauen, der „die Politik“ zum Handeln zwingt – und weil alles in Panik, Druck und Eile passiert, auch zu blödsinnigen Entscheidungen führt. Die gar nichts klären oder bessern. Aber wieder ein Stück Bosheit, Verachtung und verkniffene Knallerbsenstrauch-Mentalität in Gesetzesform verankern. Dauerhaft. Weil nachher kein Beteiligter den Hintern in der Hose dazu hat, den Mumpitz wieder aufzuheben.

Und ich erinnere ja ungern daran: Aber seit dem 11. September 2001 haben wir viele Mumpitzrunden hinter uns.

Und die Lage ist nicht sicherer und nicht besser geworden.

Sondern unsicherer und schlimmer.

Und bekloppter.

Eigentlich kann ich diese ganzen bärbeißigen Typen in ihrer ministeriellen Ahnungslosigkeit nicht mehr sehen. Da geh ich lieber mit ein paar besoffenen Hooligans von meinem Lieblingsfußballklub einen saufen. Da ist nicht unbedingt mehr Verstand bei der Sache, aber mehr Menschlichkeit. Ab und zu so ein verblüffender Ausdruck in erschrockenen Augen, weil sich zumindest Atze und Schorsch sehr gut vorstellen können, wie das wäre, wenn man mit ihnen so umginge.

„Haste auch wieder Recht, Leo, aber …“

Nein, bei ihnen kommt dann kein bekloppter Spruch über Flüchtlinge, eher so ein: „Aber, die Terroristen …“

Das sitzt in den Köpfen. 15 Jahre Dauerthema auf allen Kanälen, das zeigt Wirkung. So produziert man nicht nur Panik. Sondern auch politische Voraussetzungen.

Da kommt dann meistens noch ein „Aber …“

Aber da muss nur jeder auf die Wahlergebnisse all dieser rechtsradikalen Maulhelden schauen. Und die AfD rechne ich mittlerweile dazu. Wer hat diese Narren eigentlich in unseren Stadtrat gewählt? Diese offensiven Menschenverächter, die Menschen, die in Leipzig Zuflucht suchen, am liebsten wieder sofort in die Wüste schicken würden?

Was dieser Anschlag, den Anis Amri in Berlin verübt hat, scheinbar bestätigt. Scheinbar.

Aber so würde weder Van Veeteren denken noch Maigret. Sie würden auch nicht vorwurfsvoll in die Runde fragen, wer da nun wieder mal versagt hat. Kann man das Abschottungsnetz denn nicht noch enger und noch perfekter machen? Und noch schneller und gnadenloser abschieben wie es unsere Leipziger Möchtegern-Alternativen fordern? Originalton unserer neuen Rechtsradikalen im Stadtrat: „Die Stadt könnte einmal mit der Zeit gehen. Sie könnte zur besseren Vorbereitung von Sammelabschiebungen, eine Erfassungsstelle für abzuschiebende Personen einrichten.“ (Das mit der Kommasetzung ist nicht so einfach. Vielleicht üben sie ja noch.)

Da landet man, wenn man sich auf den Wahnsinn einlässt und von der Dummheit treiben lässt.

Aber wo landet man, wenn man es nicht tut?

Bei Anis Amri natürlich, der nun nicht mehr antworten kann. Bei seiner Familie, die sich zu Recht darüber wundert, wie sich Amri nach vier Jahren in einem europäischen Gefängnis verwandelt und radikalisiert hat. Nicht in Tunesien, wo er nur mit kleinen Straftaten auffiel. Zum Terroristen wurde er erst in einem italienischen Gefängnis. Und das ist nicht das erste Mal, dass sich ein Attentäter in einem unserer Gefängnisse radikalisiert hat.

Auch wenn es Italien ist – es sind unsere, unsere europäischen Gefängnisse, die manchmal einfach nur als Abladeplatz für all die Leute benutzt werden, mit denen wir uns nicht weiter beschäftigen wollen.

Das ist auch eine Art Wegwerfmentalität. Neben vielen anderen Wegwerfmentalitäten. Unter anderem der oben zitierten der Leipziger AfD. Unsere braven Bürger merken meist gar nicht mehr, wie konsequent sie sich als gut abgerichtete Konsumenten verhalten. Zum Konsumieren gehört nun einmal auch das schnelle Entwerten und Fortwerfen – von Dingen. Und längst auch Menschen.

Man sollte Menschen nicht wegwerfen. Das ist meine ganz persönliche Meinung.

Aber dass unsere Gesellschaften so voller Frust sind, hat genau damit zu tun: dass eine Menge Menschen das Gefühl haben, entsorgt zu sein, einfach weggeworfen, nicht mehr gebraucht zu werden. Das ist die Wunde, an der wir kranken. Allesamt. Denn auch wenn Viele glauben, Arbeit und Geld seien das Wichtigste im Leben, es stimmt nicht. Es geht auch nicht um das heile Familien-Bild, das heuer wieder über die Bildschirme flimmert, so zuckersüß und falsch, dass heute Abend wieder viele kleine und große Dramen passieren werden. Ausgelöst durch einen kleinen Misston, ein winziges Unbehagen, irgendwas.

Denn tatsächlich wissen wir es alle: Wir fühlen uns nur geliebt, wenn wir auch merken, dass wir gebraucht werden. Wir alle. Wir Gläubigen und Ungläubigen, Ruhlosen und Friedlichen, wir Fleißigen und wir Faulen, wir Migranten und Nestflüchtler, wir Heimischen und wir Trostlosen, wir Einsamen und wir Umschlungenen, wir Großen und wir Kleinen.

Sorry, ja, ich hab hier keine Kanzel, auf die ich klettern kann. Aber manchmal muss man es laut sagen, wie falsch unser Zug fährt seit 15 Jahren, angefeuert von einer Bande Dummköpfe, die unbedingt meint, sie müsste mit allen Mitteln einen Krieg gegen ein Monstrum namens „Terror“ führen.

Obwohl die Leute, die damit zu tun haben, genau wissen, dass es tatsächlich ein Krieg gegen Menschen ist, gegen Zivilisten, Familien, Frauen, Kindern, Bauern und Lehrer, gegen Ärzte und Helfer, und gegen Dörfer und Städte, in denen einmal Menschen leben konnten. Menschen, von denen viele verzweifeln, noch mehr auf der Flucht sind und ein paar in der Sackgasse landen, in der wir alle landen, wenn wir wütend und verzweifelt sind.

Dann suchen wir uns einen Schuldigen. Einen Sündenbock.

Nichts lässt sich so leicht produzieren wie ein Feindbild.

Unsere Welt ist voller Feindbilder. Überall werden sie von wilden Narren produziert und durch die Straßen getragen.

Bis einer schreit. Oder schießt. Oder Amok läuft.

Oder sich einem fanatischen Prediger anschließt, der eine einfache Erklärung für das alles hat.

So einem Prediger muss Amri begegnet sein auf seiner Odyssee durch Europa. Einer, der ihm damit einen Sinn gegeben hat, das Gefühl, zu irgendetwas doch gebraucht zu werden. In diesem Fall: als Soldat einer finsteren Sache, als Kämpfer für eine Flagge in schwarz.

Das ist die Stelle, an der ich genauso nachdenklich werde wie Van Veeteren. Denn: Wie weiter? Denn das ist ja eindeutig eine Sackgasse, ein Weg ohne Happy End, völlig sinnlos. Zumindest von außen betrachtet. Inwendig hat es ja einen Sinn. Da fühlt sich ein junger, eh schon ratloser Mann, auf einmal wieder nützlich.

Schönes Wort, nicht wahr?

Usability, mal ein bisschen weiter gedacht. Denn wir sind ja so: Wir wägen alles, wirklich alles in unserer Welt mittlerweile nach seiner Brauchbarkeit und Nützlichkeit. Was nicht „nützlich“ ist, hat keinen Wert. Egal, ob es eine Wiese, ein Tümpel, ein Baum oder das Meer ist, geistige Arbeit, demokratische Kärrnerarbeit oder eben – junge Männer aus Nordafrika. Es können auch junge Männer aus der Pariser Banlieue sein oder aus Freital oder aus Bottrop sein.

Eigentlich müssten sie es merken, weil sie alle in derselben Leere leben, irgendwie alle nicht mehr gebraucht.

(Während die Knallchargen im Silicon Valley derzeit alles tun, auch noch den letzten Malocher mit einem Roboter überflüssig zu machen. Idiotie kann manchmal auch einen verdammt hohen IQ haben.)

Nur gebe ich mich nicht ganz mit Van Veeterens Pessimismus zufrieden, der nicht mehr viel Hoffnung hat, dass sich diese Nützlichkeits-Gesellschaft, die ihre „überflüssigen“ Menschen irgendwo entsorgt, wo sie keiner mehr sehen soll, irgendwann ändert.

Denn es ist wie mit dem Müll, den wir in Flüsse und Meere kippen: Irgendwo kommt das alles wieder zurück. Wie ein Bumerang. Nur meistens aus völlig unerwarteter Richtung. Es sieht nur auf den ersten Blick irrational aus. Auch das, was diese jungen Männer tun, die mit scheinbar blinder Gewalt möglichst viele Menschen in unserer scheinbar so heilen Gesellschaft umbringen. Die Botschaft ist ja völlig schräg: Noch mehr Gewalt! Noch mehr Gewalt schreit nach noch mehr Gewalt!

Das bedient die Beißreflexe der von Panik gejagten Politiker.

Und sie werden noch ein Stück rücksichtsloser, wohl wissend, dass sie die Spirale damit immer weiter drehen.

Deswegen setz ich mich jetzt an diesem Abend lieber hin. Mit einem besinnlichen Rotwein, ohne Zeugs, das ich übermorgen sowieso wieder wegschmeiße. Und ich denke an Anis Amri, von dem ich mir sicher bin, dass er sich irgendwann auf seiner langen kurzen Reise so überflüssig gefühlt haben muss wie ein Spielzeug, das keiner haben will, wie ein Mensch, den niemand braucht. Der sucht und nicht findet. Und doch das Gefühl nie loswird, dass man auf dieser Welt doch gebraucht werden muss. Von irgendwem. Für irgendwas.

Und dann ist da nichts.

Das ist der Moment, der Van Veeteren immer so verzweifeln lässt.

Maigret spendiert dann meistens ein Bier und ein Sandwich. Und stochert in seinem Öfchen und brummt etwas Unverständliches. Denn das, was er verstanden hat, spielt vor Gericht keine Rolle. Aber im Leben der armseligen Gestalten, die in seinem Büro landen und manchmal schon froh sind, wenn einer ihnen das Gefühl gibt, dass sie mehr wert sind als nur 5 Centimes.

Na ja, und solange wir denken, dass Menschen nichts wert sind, nur weil sie irgendwie falsch sind in unserer Welt, solange wird das so weitergehen. Leider.

Ich denke, wir sollten uns besinnen. Nicht nur heute. Aber heute wäre ein Tag zum Anfangen. Und morgen einer zum Nicht-Aufhören damit.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

TerrorismusSinn des LebensWegwerfmentalitätKonsumgesellschaftBesinnung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.