Politisch für Europa streiten

Gastkommentar von Christian Wolff: „Pulse of Europe“ oder „Leitkultur für Deutschland“

Für alle LeserSeit März treffen sich auch in Leipzig sonntags ab 14:00 Uhr hunderte Bürgerinnen und Bürger, um sich zu einem geeinten Europa zu bekennen. Damit soll den Neu-Nationalisten a la AfD, Front Nationale oder PiS entgegengetreten werden. Es war gut, dass sich die Initiative „Pulse of Europe“ Ende letzten Jahres gebildet hat und auch in Leipzig auf Resonanz gestoßen ist. Doch nun zeigt sich, dass die Europa-Hymne zu singen, die Europa-Fahne zu schwenken und den Segen der offenen Grenzen bei Urlaubsreisen zu beschwören nicht ausreicht, um eine politische Begeisterung für Europa und Erneuerung der Europäischen Union in Gang zu setzen. Auch wenn sich „Pulse of Europe“ als überparteilich versteht – die politischen Ziele für Europa müssen deutlich benannt und Widersprüche aufgezeigt werden.
  1. Beim Thema Europa geht es nicht zuerst um Deutsche, Franzosen oder Engländer, nicht um Polen, Tschechen oder Griechen. Es geht zuerst und vor allem um: Menschen. Um die Menschen, die in Europa leben, aber auch um die, die weltweit in welcher Weise auch immer von unserer Art zu leben betroffen sind. Es geht letztlich um jeden Menschen. Aber das gilt auch für den Stadtrat von Leipzig, den Gemeinderat von Würselen oder den Landrat von Borna. Sie treffen Entscheidungen für Menschen, die in einer bestimmten Region leben (aber sich morgen schon woanders niederlassen können). Europäische Politik bedeutet also: der Würde und dem Recht des Menschen zu dienen. Die europäische Einigung steht in der Konsequenz dessen, was am 10. Dezember 1948 nach dem katastrophalen Bankrott nationalistischer Politik von den Vereinten Nationen verabschiedet worden ist: die Charta der Menschenrechte. Da ist nicht von der Über- oder Unterordnung bestimmter Nationen oder Menschengruppen die Rede. Da heißt es in Artikel 1: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.“ Es macht keinen Unterschied, in welchem Land ein Mensch geboren wird. Für ihn gelten gleichermaßen die Menschenrechte, wie auch die unterschiedlichen Staaten an diese Menschenrechte gebunden sind. Erstaunlicherweise wird in der Charta der Begriff „Nation“ nur im Zusammenhang mit den „Vereinten Nationen“ gebraucht, das Attribut „national“ findet sich an keiner Stelle. Im Blick auf die Zugehörigkeit eines Menschen zu einer Nation wird von „Staatsangehörigkeit“ gesprochen, auf die der Bürger einen Anspruch hat, die er aber auch wechseln kann. Wenn wir heute von Europa sprechen, dann müssen wir die Bürgerinnen und Bürger im Blick haben, die hier leben oder leben wollen. Für sie gelten Gesetze und Regelungen, nicht für die Deutschen, die Franzosen, die Griechen. Unabhängig davon leben wir Menschen in familiären, regionalen, nationalen und internationalen Bezügen. Doch von diesen darf keine Bevorzugung oder Benachteiligung abgeleitet werden. Diese darf auch nicht dazu führen, sich selektiv von den Menschenrechten zu verabschieden.
  2. Europa muss das, was sich zwingend aus den Menschenrechten ergibt, umsetzen, verteidigen und gestalten: Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung, Presse-, Religions- und Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau, keine Todesstrafe. Mit Ländern, die diese Grundlagen der Menschenrechte nicht beachten oder verletzen, müssen Verhandlungen darüber geführt, dass diese Missstände behoben werden. Konkret: Die Verletzung der Gewaltenteilung in Polen und der Pressefreiheit in Ungarn darf nicht als gegeben hingenommen werden. Durch den Verbund der europäischen Länder müssen die Bürgerinnen und Bürger darin bestärkt werden, sich in ihren Ländern aktiv für die Menschenrechte einzusetzen.
  3. Wenn das Leitbild für Europa der Mensch, sein Recht und seine Würde, ist, dann muss europäische Politik dafür sorgen, dass Bürgerinnen und Bürger in gerechter Weise an Einkommen, Bildung und Wohlstand beteiligt werden. In den vergangenen 20 Jahren sind in vielen Regionen Europas soziale Schieflagen entstanden, die den gesellschaftlichen Frieden bedrohen. Das muss in den kommenden Jahren behoben werden. Dabei geht es nicht um „Gleichmacherei“, sondern um die Anerkennung der Leistung und Würde eines jeden Menschen. Die Europäische Union benötigt nicht nur eine gemeinsame Währung. Europa benötigt auch eine Angleichung der sozialen Standards. Die alte Forderung der Gewerkschaften nach einer europäischen Sozialunion als notwendige Ergänzung zur Wirtschafts- und Finanzunion muss in die Tat umgesetzt werden.
  4. Das Friedensprojekt Europa muss viel stärker in den Fokus der politischen Debatte rücken – aber nicht nur rückwärtsgewandt, indem auf den Aussöhnungsprozess bis 1989/90 verwiesen wird. Europa hat die Aufgabe, sich für langfristig angelegte Friedensprozesse in den Regionen zu engagieren, in denen derzeit kriegerische Auseinandersetzungen seit Jahrzehnten die Lebensgrundlagen von Generationen zerstören. Solche Prozesse können aber nur gelingen, wenn Aufrüstung und Rüstungsexporte rigoros eingedämmt und soziale Entwicklungen vor Ort befördert werden. Voraussetzung dafür ist, dass Europa seine eigenen inneren Konflikte auf gewaltfreie, demokratische Weise austrägt und löst.
  5. Europa braucht keine Leitkultur, sondern ein Bekenntnis zur religiösen und kulturellen Pluralität als Bedingung eines demokratischen Zusammenlebens. Darum ist der Versuch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), mit 10 Punkten eine „Leitkultur für Deutschland“ zu beschwören, von vornherein zum Scheitern verurteilt – und wie die SZ schreibt „albern“. Ich will nur auf zwei Punkte hinweisen: 1. de Maizière spricht in seinem Papier ständig von „Wir“: „Wir sagen unsere Namen. Wir geben uns zur Begrüßung die Hand … Wir sind aufgeklärte Patrioten“. Aber wer gehört zum „Wir“? Am verständlichsten wäre ja noch die Antwort: Familie de Maizère. Wenn aber unter dem „Wir“ „die Deutschen“ verstanden werden soll, dann ist dies gleichermaßen vereinnahmend wie ausgrenzend, auf jeden Fall aber anmaßend. Als deutscher Staatsbürger will ich nicht für eine „Leitkultur“ vereinnahmt werden, die nur dazu dient, anderen abzuverlangen: so musst du werden, wenn du dazugehören willst. 2. Richtig gefährlich werden aber de Maizières Ausführungen in Sachen Europa. Im Punkt 9 heißt es: „Deutsche Interessen sind oft am besten durch Europa zu vertreten und zu verwirklichen. Umgekehrt wird Europa ohne ein starkes Deutschland nicht gedeihen.“ Was heißt hier eigentlich „umgekehrt“? In beiden Fällen definiert de Maizière Europa von Deutschland aus. Dabei war die europäische Einigung die Antwort auf Nationalismus und die Voraussetzung für die deutsche Einheit. Hier wird deutlich: Wer von einer nationalen Leitkultur spricht, macht Europa zweitrangig und stellt es –wenn es Spitz auf Knopf kommt – zur Disposition. Genau das geschieht derzeit in zu vielen europäischen Ländern.

Darüber müssen wir auch bei „Pulse of Europe“ offen debattieren – und deutlich machen: Wer für Europa streitet, dem kann es nicht um deutsche Identität gehen. Es geht um Menschen, Menschen, die jetzt hier leben und die als Geschöpfe Gottes zu würdigen sind und zu ihrem Recht kommen sollen.

Kundgebung Pulse of Europa, Sonntag, 7. Mai 2017, 14:00 Uhr auf dem Nikolaikirchhof.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *Pulse of Europe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.
Wie der Neoliberalismus den Stadt-Land-Gegensatz in Europa anheizt
Die Besucher der Konferenz-Website empfängt ein kleines Memory. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser Diese Konferenz wird erst nach der Bundestagswahl stattfinden, obwohl sie thematisch davor gehört. Denn sie thematisiert erstmals aus wissenschaftlicher Sicht, warum Deutschland und Europa politisch so in Schieflage geraten sind. Denn das Grundproblem ist das Auseinanderdriften der Regionen. Und die Verlierer dabei werden zur Schwungmasse der Nationalisten. Die Konferenz findet vom 27. bis 29. September in Leipzig statt.