Neue Besitzer gesucht: Eine hastige „Veräußerung“ von Katzen und Hunden

Für alle LeserDa hat sich also das Landratsamt Leipzig mit einer Meldung über die Weitergabe von Katzen und Hunden einen hörbaren Protest in den sozialen Medien eingehandelt. Am 21. Juni teilte es (via L-IZ.de-Melder) mit, dass es am 27. Juni ab 11 Uhr im Berufsschulzentrum Wurzen zu einer „Veräußerung“ von Tieren kommen wird, welche vor über einer Woche in Obhut genommen, also einem überforderten Tierhalter entzogen werden mussten. Eine Meldung, welche ein wenig nach Versteigerung von gefundenen Rädern oder Koffern klingt und mittlerweile Tierfreunde auf die Barrikaden treibt. Auf Nachfrage der L-IZ.de entschuldigte man sich nun seitens der Behörde für die unglückliche Wortwahl und versucht die mögliche Weitergabe von 12 Katzen und zwei Hunden zu erklären.

Brigitte Laux, Pressesprecherin des Landratsamtes im Landkreis Leipzig weiß schon Bescheid, als sie den Telefonhörer abnimmt. Eine schriftliche Erläuterung der Hintergründe der angesetzten Verkaufsaktion am 27. Juni hat sie ebenfalls bereits am Freitag, 23. Juni 2017 versandt (diese am Ende zum Nachlesen). Im Gespräch räumt sie ein, dass die Passage „folgende Tiere werden einzeln versteigert …“ unglücklich und auch das Wort „Veräußerung“ nicht schön sei. Aber aus juristischer Sicht leider korrekt. „Wir müssen, anders als bei aufgefundenen Tieren, hier eine Art ,Wertfeststellung’ durchführen, weil der Gesetzgeber sagt, dass die Tiere immer noch dem Vorbesitzer gehören. Dieser hat also ein Anrecht darauf, im Zweifel und nach Abzug aller Kosten noch Geld für sein Eigentum zu erhalten.“

Allerdings sei wohl nicht zu vermuten, dass beim Veräußerungsversuch große Gelder zusammenkommen, unter den 12 Katzen und zwei Hunden seien keine reinrassigen Tiere. In der Tat werden für diese gern tausende Euro bezahlt, während so manches andere Tier als gedankenloses Weihnachtsgeschenk unterm Christbaum landet.

Auf das genaue Prozedere des Verkaufs am 27. Juni angesprochen, heißt es: Interessenten müssten nicht nur ihren Ausweis vorlegen, sondern sich auch mit dem Tier gemeinsam ablichten lassen. Mitnehmen könne man die Tiere vor Ort nicht. Anschließend würde das Veterinäramt sich die zukünftige Wohnumgebung für das Tier ansehen, also den Interessenten vor der Weitergabe eines Tieres zu Hause besuchen. Das sofortige Mitnehmen der Tiere scheint demnach vom Tisch zu sein.

Was nicht so ganz zu den Informationen in der ersten Presse-Mitteilung passen will. Da hieß es noch: „Es ist mind. 20 % des Kaufpreises bar anzuzahlen, spätestens zum Zeitpunkt der Übergabe der Tiere ist der vollständige Kaufpreis in bar zu zahlen. Für den Transport der Tiere sind eigene geeignete Transportbehälter sowie Leinen mitzubringen.“ (Unterstreichungen wie im Original).

Weiter heißt es nun auf Nachfrage: „Wenn es zu keiner Vermittlung der Tiere kommt, werden diese anschließend weiter im Tierheim bleiben.“, so Laux.

Starke Kritik an der öffentlichen Verkaufsaktion

Dass es sich um keinen gewohnten Weg der Vermittlung von Tieren handelt, ist dennoch klar. Seit der Veröffentlichung der Informationen rotiert auf der Facebookseite der L-IZ.de die Debatte, es gab Anrufe im Landratsamt, Bürger beschweren sich über die Art der Tierbehandlung. Denn normalerweise wird vor allem bei Hunden aus dem Tierheim ein Prozess des Kennenlernens vorangestellt, eine schnelle Weitergabe der Tiere ist in seriösen Heimen nicht möglich – auch, um den neuen Besitzer und damit den maßgeblichen Punkt der tierischen Zukunft genau unter die Lupe zu nehmen.

Der Interessent und das Tier gehen dann erst einmal spazieren, manchmal ist sogar ein gemeinsames Hundetraining vonnöten, um sich aneinander zu gewöhnen. Bei Katzen geht dies zwar meist schneller, doch schon so mancher merkt auch bei den schnurrenden Kollegen, dass man es mit mancher Eigenart zu tun bekommt, wenn man zusammen lebt.

Doch auch Tierheime verlangen eine gewisse Kostenerstattung für Impfungen, Kastrationen und Pflege bei Abgabe eines Tieres. So argumentiert auch das Landratsamt Leipzig auf den Vorwurf der „Versteigerung“ aus finanziellen Gründen: Die Tiere „ …wurden medizinisch betreut, die Gesundung überwacht, gefüttert und betreut. Mittlerweile sind die Tiere vermittlungsfähig. Es geht nicht darum, mit den Tieren Gewinn zu machen: Auch Tierheime geben Tiere gegen eine Vermittlungsgebühr ab, um die Kosten für Tierarzt, Entwurmung, Futter etc. zumindest etwas zu decken. Etwas anderes ist nicht gewollt!“

„Hauruckaktionen“, wie Silvia Gogollok von der Facebookinitiative „Gegen Welpenimporte“ die Verkaufsaktion hingegen nennt, sind gleich in mehrerlei Hinsicht fragwürdig. Ob zum Beispiel Nachkontrollen mit dem Veterinäramt auch nach dem Einzug ins neue Heim erfolgen, ist für die Hamburgerin nicht sichergestellt. Vor allem aber regt es die Tierschützerin auf, was für sie hinter der Eile steckt.

Am Telefon erklärt sie gegenüber L-IZ.de: „Es geht doch darum, dass das Amt hier die Kosten der Unterbringung und der Gesundheitspflege für die Tiere tragen muss und nicht wie sonst ein Tierheim.“ Logisch, denn mit der Entziehung der Tiere vom Vorbesitzer ist der Steuerzahler aufgefordert, die Unterbringung zu übernehmen. Deshalb will man die Tiere so schnell an den Mann oder die Frau bringen, so Gogollok, für sie entgegen aller sonstigen Regeln.

Denn hinzu käme die für sie unvorstellbare Situation einer solchen „Massenveräußerung in einer Schule“ – eine Verkaufsart, wie sie sie bereits bei Pferden kennengelernt hat. „Da gingen dann auch gleich mal fünf Tiere auf einmal an die Interessenten, um anschließend in der Schlachterei zu landen.“ Zudem hat sie die Befürchtung, dass solche schnellen Verkäufe – für sie ausschließlich aus Kostengründen – Schule machen könnten und die Kontrollen der zukünftigen Halter durch das Veterinäramt dadurch immer lascher werden, als sie es jetzt schon wären.

Dass die ganze Aktion des Landratsamtes trotz leider sachsenweit voller Tierheime auch aus deren Perspektive eher falsch ist, kann man auf der Webseite des Wurzener Tierheims nachlesen. „Wir distanzieren uns hiermit von der Art und Weise der Tierveräußerung durch das Veterinäramt Leipzig Land.“

Erste Tierschützer denken nun bereits über eine Demonstration am 27. Juni vor der Wurzener Berufsschule nach. Auch Frau Laux wird der Vorgang wohl noch bis zum 27. Juni intensiv beschäftigen und die Presse hat das Thema bereits für sich als interessant erkannt. Beim Clickbait-Boulevard „Tag24“ dürfte man schon über die rasanten Klickzahlen erfreut sein – kaum ein Thema „funktioniert“ in Zeiten schneller Erregungswellen im Netz besser als gequälte Katzen. Allein die erste Pressemitteilung des Landratsamtes auf der L-IZ.de wurde mittlerweile knapp 40.000 Mal gelesen.

Man darf also auch gespannt sein, ob sich in all dem medialen Trubel am Ende noch ein „liebevolles Zuhause“ für die Katzen und Hunde finden lässt. Zumindest sind nun ja sehr viele Tierfreunde auf die Notlage aufmerksam geworden und weiterhin ist über kurz oder lang eine neue Perspektive für die Tiere gesucht.

Die 2. Pressemitteilung des Landratsamtes vom 23. Juni 2017

Veräußerung der Hunde und Katzen – Hintergründe

Die Hunde und Katzen, die am Dienstag in Wurzen veräußert werden sollen, sind seit längerem in unserer Obhut. Sie wurden medizinisch betreut, die Gesundung überwacht, gefüttert und betreut. Mittlerweile sind die Tiere vermittlungsfähig. Es geht nicht darum, mit den Tieren Gewinn zu machen: Auch Tierheime gegen Tiere gegen eine Vermittlungsgebühr ab, um die Kosten für Tierarzt, Entwurmung, Futter etc. zumindest etwas zu decken. Etwas anderes ist nicht gewollt!

Mit den künftigen Haltern wird ein Vertrag geschlossen, diese müssen sich daher auch ausweisen. Die Halter sind also bekannt und können jederzeit kontrolliert werden. Dies ist auch geplant.

Hintergründe

Schweine, Pferde, Esel, Geflügel… werden ebenfalls aus Tierschutzgründen den Haltern weggenommen. Die Regel ist, dass diese Tiere (wenn sie nicht zurückkönnen – es gibt ja auch Fälle in denen der Halter durch Krankheit verhindert ist o.ä.) weiter veräußert werden. Damit werden auch die Kosten gesenkt, die der Halter zu bezahlen hätte. Weil das (gilt auch für Bußgelder) in den seltensten Fällen gelingt, zahlt die öffentliche Hand und damit der Steuerzahler die Kosten der Tierarztbehandlung, Unterbringung, Verpflegung, Betreuung. Stichwort Rechnungshof: Die Veräußerung ist vom Gesetzgeber gewollt, auch wenn klar ist, dass dies keinen Gewinn einbringt. Es geht daher nicht um Kasse machen.

Wir arbeiten natürlich mit den Tierheimen, Gnadenhöfen u.ä. zusammen. Alle Tiere, die keinen Besitzer finden, wurden und werden dort auch weiterhin untergebracht und die Betreuung bezahlt. Diese sind in der Regel voll – hier wie auch anderswo. Auch Tierheime geben die gegen eine Gebühr (bei Katzen i.d.R. etwa 20 Euro).

Impfung und Tierarztkosten

Dass jeder über die Kleinanzeigen im Internet ohne irgendeinen Nachweis günstig oder kostenlos an Katzen und Hunde herankommen können, ist bekannt Sie auch. Wer Geschäfte oder Unredliches will wird wohl eher nicht seinen Personalausweis dem Landratsamt vorlegen. Zumal der Landkreis hier wesentlich mehr Möglichkeiten der Kontrollen hat als dies Tierheime über die Schutzverträge erreichen können.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017 ist seit Freitag, 16. Juni 2017, im Handel

TierschutzWurzenVersteigerungLandratsamt Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.