Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht, Teil 16

Nun fordern auch zwei Professoren aus Dortmund eine richtige Republik Europa

Für alle LeserWir werden diese Serie wahrscheinlich bis zum Teil 100 oder 200 weitertreiben müssen, bis das Thema endlich die wertgeschätzte Aufmerksamkeit der hohen Politik erreicht und dort so eine Art „Klick“ auslöst: „Ach ja, wir müssen ja tatsächlich mal ein paar Probleme lösen. Sonst geht Europa vor die Hunde.“ Denn ein Problem bei der Sache ist: Die Skandal-Politiker beherrschen die Bühne. Und überschreien jedes vernünftige Gespräch.

Was unter anderem dafür sorgt, dass Europa immer wieder neu erfunden werden muss. Bücher werden geschrieben, die klug und gründlich begründen, was schiefläuft und was geändert werden kann und muss.

Ich erinnere nur an die beiden Büchlein von Evelyn Roll „Wir sind Europa!“ und von Ulrike Guérot „Der neue Bürgerkrieg“.

Aber es geht im großen Gedöns unter, denn das Geschrei der falschen Patrioten hat ja Wirkung: Es sorgt dafür, dass auch das ganze demokratische Spektrum der Parteien auf diesen patriotischen Massenrausch starrt wie das Kaninchen auf die Schlange: „Bitte, bitte, friss mich nicht!“

Natürlich beeindruckt das diese Möchtegern-Patrioten nicht.

Oder eben „falschen Patrioten“, wie sie Henrik Müller in seinem Buch „Nationaltheater“ nennt. Denn von Wirtschaft haben diese Heimatfrontkämpfer meist keine Ahnung, nicht mal davon, welche Kosten ihre Wiederbelebung des alten Patriarchenstaats haben wird. Das ist ein Drama, weil die meisten Bürger von wirtschaftlichen Zusammenhängen auch keine Ahnung haben. Es kommt in ihrem Mathematikunterricht überhaupt nicht vor, wie man Warenströme berechnet, Geldumläufe und die Effekte von Arbeitsteilung, Steuerpolitik oder Investitionen. Das haben nicht mal alle BWL-Studenten in ihrem Studium.

Unsere Welt ist komplex. Und daran kann man nichts ändern. Es sieht sogar ganz so aus, dass die meisten Politiker von dieser Komplexität überfordert sind. Ich frage mich zwar, was sie dann in der Politik zu suchen haben. Aber es ist ja ein verlockendes Feld für Intriganten, Machtdurstige und Phrasendrescher. Leider.

Aber hier soll es mal nicht um Wirtschaft gehen, sondern um eine verblüffende Feststellung: Henrik Müller, Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund, scheint nicht mal mitgekriegt zu haben, was die beiden oben erwähnten Autorinnen veröffentlicht haben. Dass er nicht gelesen hat, was die L-IZ geschrieben hat – da würde ich fast sagen: Geschenkt. Ist aber nicht geschenkt, sondern typisch. Es gehört zur Ignoranz der bundesdeutschen Medienwahrnehmung, die auch nach 27 Jahren eine fast ausschließlich westdeutsch normierte ist. Man interessiert sich da drüben in Dortmund oder Wuppertal überhaupt nicht für das, was im Osten veröffentlicht wird.

Vielleicht noch für die Heimatsender MDR & Co., die das Land wie eine Hutzelbude beschreiben, sich aber mit den politischen Problemen nicht mal ansatzweise auseinandersetzen.

Aber wie gesagt: Selbst Ulrike Guérots Buch hat der Professor nicht wahrgenommen. Und dann hat er sich mit seinem emeritierten Kollegen Wolfram Richter hingesetzt und sich ein „paar grundlegende Gedanken darüber gemacht. Und wir sind zu einem ziemlich radikalen Ansatz gelangt: Lasst uns die weitere europäische Integration in die Hände der Bürger legen! Lasst uns der Demokratie vertrauen!“

Logisch, dass die beiden zum selben Ergebnis kamen. Man muss dieses Europa endlich aus den Händen der Technokraten nehmen, die die EU verwalten, als wäre es ein riesiger Konzern, in dem alle zu spuren haben. Ihr Europa ist so grau und konturlos, dass selbst Gutgewillte mit den Schultern zucken, wenn man sie fragt, was daran so aufregend und begeisternd ist. Oder ob man da mitmachen kann.

Denn die schnellste Erkenntnis ist ja: Man kann nicht mitmachen. Man wird gemacht. Leute, deren Namen man zuvor nie gehört hat und die von ihren Regierungen nach Brüssel entsandt wurden, basteln Verträge und Verordnungen zusammen, die kein Mensch liest (oder gar lesen darf) – außer die stets eingeladenen Anwälte der großen Konzerne und Lobbyverbände, ohne die in Brüssel gar nichts mehr läuft. Das sind die Gruppen, die ihre Interessen durchsetzen. Mit Demokratie hat das schon lange nichts mehr zu tun.

Mit Vernunft übrigens auch nicht. So leitet man keine Staatengemeinschaft. Das merkt man spätestens, wenn Länder wie Polen und Ungarn austicken und den patriotischen Stinkefinger zeigen.

Da waren dann in Brüssel gleich alle beleidigt.

Obwohl vorher längst deutlich war, dass das Wichtigste fehlte: das Gespräch. Die europäische Verständigung der Bürger.

Man „tagt“ zwar immer wieder und die Bundesregierung gibt beim Herrn Juncker ihre Bestellungen ab. Aber mit denen, die es eigentlich angeht, redet kein Schwein – den Bürgern. Und zwar nicht den hochinvolvierten in den westlichen Großstädten, sondern mit den Millionen armen Säcken in den Vorstädten und Hinterm-Berg-Regionen. Denn die merken sehr direkt, dass dieses Europa doch nicht für alle da ist.

Das Gespräch erfolgt – Vorsicht: Fremdwort – subsidiär. Zumindest nennen es die Technokraten in Brüssel so. Und die Technokraten in Dresden ebenfalls. Es steht in jeder Landtagsvorlage, in der die Sächsische Staatsregierung versucht, irgendeine Stellungnahme zu irgendeinem neuen Beschluss aus Brüssel zu formulieren. Das ist die unterste Ebene der Beteiligung: Die Regionalregierungen dürfen zumindest noch ihre Bauchschmerzen formulieren.

Aber die Sächsische Regierung verwendet das Wort Subsidiarität genauso falsch wie die Manager in Brüssel. Es hat nichts damit zu tun, dass man „auch mal ganz unten anfragt“, ob man dort vielleicht Kritik am Geplanten äußern möchte. Weil das aber ein par hundert Regionen sind, zerleppert das Ganze, bis es in Brüssel gesammelt, gefiltert und abgehakt wird.

Subsidiarität aber heißt: Alles, was nicht auf oberster Ebene geregelt und entschieden werden muss, wird auf die niedrigstmögliche Ebene verwiesen, dort mit Geld und Befugnissen ausgestattet und man überlässt den Leuten dort selbst, die Sache zu regeln.

Aber das wäre schon ein Aspekt dessen, was die EU, wenn sie Akzeptanz und breite Unterstützung bekommen möchte, eigentlich braucht: Vertrauen.

Derzeit haben wir einen misstrauischen Regierungsverbund, der sogar dem Parlament misstraut und damit ganz von allein die Stimmung erzeugt, die Nationalisten in die Hand spielt.

Logisch, dass Henrik Müller und Wolfram F. Richter in ihrem Essay für den „Wirtschaftsdienst“ mit dem Titel „Europa am Scheideweg – ein Vorschlag zur politischen Weiterentwicklung“ zur selben Lösung kommen wie unter anderem die oben genannten Autorinnen. Denn die EU in ihrer Form hat ganz logische Konsequenzen. Und das sind eindeutig nicht die, die die großen Parteien in Deutschland derzeit als kleinliche Zugeständnisse in ihre Wahlprogramme geschrieben haben. Tatsächlich wollen sie der EU-Kommission mit ihren Manager-Typen noch mehr Macht zuschustern.

Auf „Spiegel Online“ hat Müller das noch einmal als Kolumne formuliert: „Es ist nur so: Weder die Bürger noch die Verfassungsrichter werden das auf Dauer akzeptieren. Denn je mehr Kompetenzen diese Eurozonen-Exekutive bekommt, desto mehr wird das Demokratieprinzip ausgehebelt.“

Oh ja, es ist wirklich an der Zeit, dass sich unsere demokratischen Parteien mal wieder Gedanken machen über Demokratie. Zurzeit sind sie ja von Überwachung, Ausgrenzung und Abschottung geradezu besoffen. Es steckt in ihnen ganz unübersehbar noch immer der alte, grimmige preußische Geist.

Und was fehlt der EU?

Henrik Müller: „Nach wie vor fehlen der Eurozone einige Merkmale, die erfolgreiche Währungsgebiete gewöhnlich aufweisen: ein gemeinsames Budget, das einen gewissen finanziellen Ausgleich zwischen wirtschaftlich starken und schwächeren Gebieten herstellt; eine übergeordnete staatliche Ebene, die eben diese Transfers vornehmen kann; eine Volksvertretung, die dieser föderalen Ebene Legitimation verleiht.“

Das hat Müller geschrieben. Aber damit bringt er beiläufig auf den Punkt, was viele EU-Bürger empfinden: Das von ihnen gewählte EU-Parlament ist nur eine Schauveranstaltung, ohne Legitimation. Es kann der EU-Kommission und ihrem Präsidenten keinen Einhalt gebieten, kann ihn nicht aufhalten, kann keine Gesetze machen oder gar Beschlüsse fassen, die von der EU-Regierung (die wir nicht haben) auch umgesetzt werden müssen.

Na gut: Jetzt wurde das endlich auch mal von einem Professor aus Dortmund gesagt. Jetzt schauen wir mal, bis auch eine unserer geliebten deutschen Wahlkämpfer den Mumm haben, das so zu formulieren und vor allem: auch umzusetzen.

Denn eines werden die Bürger Europas nicht lange mehr aushalten: Dass die EU eine „Sache der Exekutive und der Spezialisten“ bleibt, wie Henrik Müller schreibt. „Eine technokratische Veranstaltung.“

Die Serie zum Europa-Projekt.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

EuropaEuropa-ProjektEuropaparlament
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.