Mindestens drei Irrtümer zum Thesenanschlag anno 1517

Eine Jubiläumsfeier, bei der die meisten Betroffenen mal wieder nicht eingeladen wurden

Für alle LeserWer eifrig mitgelesen hat im vergangenen Jahr, der weiß, dass wir hier dutzende Bücher zu Luther und Reformation besprochen haben. Der 500. Jahrestag des gern mystifizierten Lutherschen Thesenanschlags an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg gab zu allerlei Festen Anlass. Und zur Erneuerung vieler Irrtümer. Mindestens zwei Irrtümer sind noch immer lebendig: Sie sind wie Bretterwände, die den Blick verstellen.

Im Grunde benennt Mara Küpper beide in ihrem seltsamen Artikel auf „Spiegel Online“, der da betitelt ist: „500 Jahre Thesenanschlag. Warum feiern Protestanten den Reformationstag?“

Der erste Irrtum steckt schon im Titel: dass nur Protestanten diesen Tag feiern.

Ich sag es mal so: Als protestgewohnter Atheist feiere ich ihn auch. Mit Reformationsbrötchen, jeder Menge Kaffee und dem Wissen darum, dass das, was Luther mit seinen bissigen Thesen auslöste, nicht nur die Kirche veränderte. Was ich übrigens an dieser Stelle demnächst noch ein bisschen ausfeile, wenn ich das dicke Buch zum 30-jährigen Krieg durch habe, zu dem Lara Küpper in ihrem so leichthin geschriebenen Artikel schreibt: „Die konfessionellen Gegensätze führten letztlich zusammen mit politischen Ursachen zum Dreißigjähren Krieg (1618-1648), der ganz Europa in die Katastrophe stürzte.

Womit sie zumindest den zweiten Irrtum zumindest streift: Luthers Anstoß hat ganz Europa verändert. Und zwar grundlegend und für immer. Denn er hat mehr bewirkt, als er wollte. Wer mag, kann das in seinen eigenen Schriften nachlesen. Er war zeitweilig regelrecht entsetzt und gelähmt von dem, was er ausgelöst hat.

Ich glaube, die Stelle, an der er nicht weitergedacht hat (wer rechnet denn mit so etwas?) ist genau zu benennen: Denn es ging ihm nicht nur um die Missstände des Ablasshandels, wie Mara Küpper schreibt, auch nicht beim Thesenanschlag. Wer die Thesen liest, merkt, dass es ihm schon um die ganze Rechtfertigungslehre ging. Auch wenn er den Papst noch schonte, sagte er ihm dennoch recht unverblümt: Die Kirche kann den Menschen nicht freisprechen von seiner Sünde.

Das mit der Sünde finde ich zwar Quatsch.

Aber es ist doch ein Kern darin, gerade wenn man Luther so konsequent weiterdenkt, wie es sich der Theologieprofessor aus Wittenberg selten genug traute: Der Mensch kann sich von seiner Verantwortung nicht freikaufen. Nicht durch Gebete, nicht durch Buße, nicht durch Geld, nicht durch gute Taten. Im Grunde hat Luther in den 95 Thesen mit nettem Latein formuliert: Lieber Leo X. alias Giovanni de’ Medici, hör auf, die Leute zu verarschen. Du kannst sie nicht durch Ablassbriefe vom Fegefeuer erlösen.

Dabei wollte Leo ja nur den superprächtigen Petersdom weiterbauen. Dass er dazu aber die Gläubigen in Angst und Schrecken versetzte und zum Hergeben ihres letzten Groschens drängte, das war natürlich zu viel.

Aber wie gesagt: Luther war schon ein Stück weiter. Davon erzählen ja Joachim Köhlers Buch „Luther!“ und der Luther-Film mit Joseph Fiennes. Er suchte einen Weg, wie der Mensch sich vor Gott rechtfertigen konnte und wie er vor diesem (damals streng und fürchterlich ausgemalten) Gott Gnade finden konnte. Das war seine Suche nach dem gnädigen Gott.

Und die Lösung fand er in der Bibel, eine Paulus-Stelle machte ihn regelrecht glücklich. Denn danach waren dem Christenmenschen seine Sünden schon längst vergeben. Er lebte schon deshalb in Gnade, weil er glaubte. Der Glaube allein zählte.

Was immerhin ein Fortschritt war.

Denn wer den Gedanken weiterdenkt, der landet dennoch bei der Frage: Bringt dieses neue Verhältnis zu Gott nun Verpflichtungen mit sich oder nicht? Wenn denn schon Gnadenwerke nicht helfen, sich bei Gott freizukaufen.

Reicht „sola fide“? Nein, sagte Luther: Man braucht auch einen Maßstab. Und der steckt in der Bibel. Das ist die Richtschnur für ein gottgerechtes Leben.

Wie jeder weiß, ist die Bibel nur bedingt ein guter Wegweiser. Es steht auch viel Brutales, Fürchterliches und Verkorkstes drin. Man muss schon gewaltig filtern, um den humanistischen Kern zu finden. Aber in Wirklichkeit hat Luther noch ein anderes „sola“ definiert, obwohl er das gar nicht sollte. Das war in Worms 1521, als der Kaiser persönlich ihn aufforderte, von seinen Schriften abzuschwören. Und Luther erst zögerte und dann – zitternd wie Espenlaub – vor diesen Kaiser trat und (wenn auch nicht mit diesen Worten) sagte: Ich kann nicht. Ich kann nicht anders.

Das war sein zweiter Thesenanschlag. Denn das schuf nicht nur die Grundlage für das spätere Auftreten der protestierenden Fürsten und das Aufflammen reformatorischer Bewegungen in ganz Europa – von Skandinavien bis England, vom päpstischen Italien bis Frankreich und in die Niederlande. Luther hatte nicht nur mit einem einzigen Bekenntnis den Papst, sein Konzil und die ganze Kirche hinausgeschmissen aus der Beziehung zu Gott. Er hatte auch an einem Ort, an dem das alle Welt mitbekommen musste, gesagt, dass jeder Mensch selbst in Verantwortung steht vor Gott.

Es steckt genau in diesem Spruch, den Luthers Freunde später auf „Hier stehe ich, ich kann nicht anders!“ eindampften:

„… wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde; denn weder dem Papst noch den Konzilien allein glaube ich, da es feststeht, daß sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben, so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. Gott helfe mir, Amen!“

Lesen Sie es ruhig noch einmal: Papst und Konzilien hat er ihre Deutungshoheit einfach abgesprochen (was etliche Medien bis heute nicht begriffen haben in ihrer Papst-Verherrlichung) und zwei neue Maßstäbe gesetzt, die seit damals gelten (die aber nicht mal „Spiegel online“ in ihrer Auswirkung begriffen hat):

„Klare Vernunftgründe“ und „das Gewissen“.

Das verweist schon – auch wenn es der verängstigte Mönch, dem ja wirklich der Scheiterhaufen drohte, nicht geahnt haben sollte – auf Kants Definition der Aufklärung.

Wer’s noch mal schriftlich will:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Wie gersagt: Das wollte Luther womöglich nicht. Deswegen war er mit vielem, was nach 1521 kam, völlig überfordert. Vor allem mit der unüberschaubaren Vielfalt protestantischer Strömungen, die auf einmal entstanden, weil eine Menge Leute es auf einmal wagten, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen.

Das war der eigentlich zündende Gedanke, der in Europa nicht nur eine Reform auslöste, sondern eine Vielzahl von veränderten Weltsichten, die nicht nur das Verhältnis zur Religion radikal (und unumkehrbar) veränderten, sondern auch das Verhältnis zur Wissenschaft und zur Politik. Mühsam versuchte Luther das alte, starre Feudalmodell zu retten mit seiner Zwei-Regimente-Lehre. Kaum hatte er seine Lehre verkündet, musste er sie verteidigen und flicken.

Deswegen führt auch das Wort Reformation eigentlich auf den Holzweg, weil es die Veränderung (Wiederherstellung) nur auf die Kirche bezieht – und dabei völlig ausblendet, wie sehr Luthers kleine, tapfere Gedanken tatsächlich ganz Europa aus der Erstarrung lösten und eine Entwicklung in Gang brachten, die zwangsläufig ein neues, nicht mehr schrift-gläubiges Denken hervorbringen musste. Nicht wegen der Bibel, die Luther so herrlich übersetzte, sondern wegen Worms: „klare Vernunftgründe“.

Und sie mussten neue politische Akteure auf den Plan rufen. Was ja schon zu Luthers Zeit sichtbar wurde: Die später protestierenden Fürsten wurden selbstbewusster und begannen, auch das Heilige Römische Reich neu zu denken. Meistens sehr egoistisch und in alten Macht-Vorstellungen. Aber das ist der eigentliche Grund dafür, dass es 100 Jahre später zum Dreißigjährigen Krieg kam. Es waren nicht – wie Mara Küpper meint – die „konfessionellen Gegensätze“, die „zusammen mit politischen Ursachen zum Dreißigjähren Krieg“ führten. Luther hat auch etwas bewirkt, was Kirchenfürsten bis heute nicht begriffen haben: Religion hörte auf, eine verbindende Glaubenssache zu sein, sondern wurde zu einer politischen Haltung. Die man an- und ablegen konnte. Die man aber auch benutzen konnte als Treueversprechen.

Man legte sich – der Karriere, der Geländegewinne, der Bündnispflichten oder des pragmatischen Opportunismus wegen – den jeweils opportunen Glauben zu. Was übrigens schon den Zeitgenossen erhebliche Kopfschmerzen bereitete: Wie konnte man dabei überhaupt noch wissen, welches nun der richtige Glaube war in den Augen Gottes? Usw.

Da wird es ganz verfitzt.

Und deswegen belassen wir es hier dabei.

Erwähnt sei nur noch, dass auch Luthers Suche nach einem gnädigen Gott nachwirkte und ebenso gewaltige Veränderungen bewirkte. Denn dahinter steckt die Frage: Braucht es eine Erziehung, die dem Menschen ein strafendes Über-Ich einimpft, an dem er kaputtgeht? Oder braucht es irgendwann nicht auch die Emanzipation des Menschen vom zürnenden Strafregime der emotional geschädigten Väter?

Ich sage jetzt mal nicht, dass auch die Emanzipation der Frau schon bei Luther zu finden ist (wobei die Rolle Katharina von Boras sehr wohl interessant ist). Aber die überfällige Emanzipation des Menschen schon. Aber da stecken wir noch mittendrin. Sonst hätte es diese introvertierten Kirchentage und Jubiläumsfeiern nicht gegeben.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

Martin LutherReformationsjubiläum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?