Eine Jubiläumsfeier, bei der die meisten Betroffenen mal wieder nicht eingeladen wurden

Für alle LeserWer eifrig mitgelesen hat im vergangenen Jahr, der weiß, dass wir hier dutzende Bücher zu Luther und Reformation besprochen haben. Der 500. Jahrestag des gern mystifizierten Lutherschen Thesenanschlags an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg gab zu allerlei Festen Anlass. Und zur Erneuerung vieler Irrtümer. Mindestens zwei Irrtümer sind noch immer lebendig: Sie sind wie Bretterwände, die den Blick verstellen.
Anzeige

Im Grunde benennt Mara Küpper beide in ihrem seltsamen Artikel auf „Spiegel Online“, der da betitelt ist: „500 Jahre Thesenanschlag. Warum feiern Protestanten den Reformationstag?“

Der erste Irrtum steckt schon im Titel: dass nur Protestanten diesen Tag feiern.

Ich sag es mal so: Als protestgewohnter Atheist feiere ich ihn auch. Mit Reformationsbrötchen, jeder Menge Kaffee und dem Wissen darum, dass das, was Luther mit seinen bissigen Thesen auslöste, nicht nur die Kirche veränderte. Was ich übrigens an dieser Stelle demnächst noch ein bisschen ausfeile, wenn ich das dicke Buch zum 30-jährigen Krieg durch habe, zu dem Lara Küpper in ihrem so leichthin geschriebenen Artikel schreibt: „Die konfessionellen Gegensätze führten letztlich zusammen mit politischen Ursachen zum Dreißigjähren Krieg (1618-1648), der ganz Europa in die Katastrophe stürzte.

Womit sie zumindest den zweiten Irrtum zumindest streift: Luthers Anstoß hat ganz Europa verändert. Und zwar grundlegend und für immer. Denn er hat mehr bewirkt, als er wollte. Wer mag, kann das in seinen eigenen Schriften nachlesen. Er war zeitweilig regelrecht entsetzt und gelähmt von dem, was er ausgelöst hat.

Ich glaube, die Stelle, an der er nicht weitergedacht hat (wer rechnet denn mit so etwas?) ist genau zu benennen: Denn es ging ihm nicht nur um die Missstände des Ablasshandels, wie Mara Küpper schreibt, auch nicht beim Thesenanschlag. Wer die Thesen liest, merkt, dass es ihm schon um die ganze Rechtfertigungslehre ging. Auch wenn er den Papst noch schonte, sagte er ihm dennoch recht unverblümt: Die Kirche kann den Menschen nicht freisprechen von seiner Sünde.

Das mit der Sünde finde ich zwar Quatsch.

Aber es ist doch ein Kern darin, gerade wenn man Luther so konsequent weiterdenkt, wie es sich der Theologieprofessor aus Wittenberg selten genug traute: Der Mensch kann sich von seiner Verantwortung nicht freikaufen. Nicht durch Gebete, nicht durch Buße, nicht durch Geld, nicht durch gute Taten. Im Grunde hat Luther in den 95 Thesen mit nettem Latein formuliert: Lieber Leo X. alias Giovanni de’ Medici, hör auf, die Leute zu verarschen. Du kannst sie nicht durch Ablassbriefe vom Fegefeuer erlösen.

Dabei wollte Leo ja nur den superprächtigen Petersdom weiterbauen. Dass er dazu aber die Gläubigen in Angst und Schrecken versetzte und zum Hergeben ihres letzten Groschens drängte, das war natürlich zu viel.

Aber wie gesagt: Luther war schon ein Stück weiter. Davon erzählen ja Joachim Köhlers Buch „Luther!“ und der Luther-Film mit Joseph Fiennes. Er suchte einen Weg, wie der Mensch sich vor Gott rechtfertigen konnte und wie er vor diesem (damals streng und fürchterlich ausgemalten) Gott Gnade finden konnte. Das war seine Suche nach dem gnädigen Gott.

Und die Lösung fand er in der Bibel, eine Paulus-Stelle machte ihn regelrecht glücklich. Denn danach waren dem Christenmenschen seine Sünden schon längst vergeben. Er lebte schon deshalb in Gnade, weil er glaubte. Der Glaube allein zählte.

Was immerhin ein Fortschritt war.

Denn wer den Gedanken weiterdenkt, der landet dennoch bei der Frage: Bringt dieses neue Verhältnis zu Gott nun Verpflichtungen mit sich oder nicht? Wenn denn schon Gnadenwerke nicht helfen, sich bei Gott freizukaufen.

Reicht „sola fide“? Nein, sagte Luther: Man braucht auch einen Maßstab. Und der steckt in der Bibel. Das ist die Richtschnur für ein gottgerechtes Leben.

Wie jeder weiß, ist die Bibel nur bedingt ein guter Wegweiser. Es steht auch viel Brutales, Fürchterliches und Verkorkstes drin. Man muss schon gewaltig filtern, um den humanistischen Kern zu finden. Aber in Wirklichkeit hat Luther noch ein anderes „sola“ definiert, obwohl er das gar nicht sollte. Das war in Worms 1521, als der Kaiser persönlich ihn aufforderte, von seinen Schriften abzuschwören. Und Luther erst zögerte und dann – zitternd wie Espenlaub – vor diesen Kaiser trat und (wenn auch nicht mit diesen Worten) sagte: Ich kann nicht. Ich kann nicht anders.

Das war sein zweiter Thesenanschlag. Denn das schuf nicht nur die Grundlage für das spätere Auftreten der protestierenden Fürsten und das Aufflammen reformatorischer Bewegungen in ganz Europa – von Skandinavien bis England, vom päpstischen Italien bis Frankreich und in die Niederlande. Luther hatte nicht nur mit einem einzigen Bekenntnis den Papst, sein Konzil und die ganze Kirche hinausgeschmissen aus der Beziehung zu Gott. Er hatte auch an einem Ort, an dem das alle Welt mitbekommen musste, gesagt, dass jeder Mensch selbst in Verantwortung steht vor Gott.

Es steckt genau in diesem Spruch, den Luthers Freunde später auf „Hier stehe ich, ich kann nicht anders!“ eindampften:

„… wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde; denn weder dem Papst noch den Konzilien allein glaube ich, da es feststeht, daß sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben, so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. Gott helfe mir, Amen!“

Lesen Sie es ruhig noch einmal: Papst und Konzilien hat er ihre Deutungshoheit einfach abgesprochen (was etliche Medien bis heute nicht begriffen haben in ihrer Papst-Verherrlichung) und zwei neue Maßstäbe gesetzt, die seit damals gelten (die aber nicht mal „Spiegel online“ in ihrer Auswirkung begriffen hat):

„Klare Vernunftgründe“ und „das Gewissen“.

Das verweist schon – auch wenn es der verängstigte Mönch, dem ja wirklich der Scheiterhaufen drohte, nicht geahnt haben sollte – auf Kants Definition der Aufklärung.

Wer’s noch mal schriftlich will:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Wie gersagt: Das wollte Luther womöglich nicht. Deswegen war er mit vielem, was nach 1521 kam, völlig überfordert. Vor allem mit der unüberschaubaren Vielfalt protestantischer Strömungen, die auf einmal entstanden, weil eine Menge Leute es auf einmal wagten, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen.

Das war der eigentlich zündende Gedanke, der in Europa nicht nur eine Reform auslöste, sondern eine Vielzahl von veränderten Weltsichten, die nicht nur das Verhältnis zur Religion radikal (und unumkehrbar) veränderten, sondern auch das Verhältnis zur Wissenschaft und zur Politik. Mühsam versuchte Luther das alte, starre Feudalmodell zu retten mit seiner Zwei-Regimente-Lehre. Kaum hatte er seine Lehre verkündet, musste er sie verteidigen und flicken.

Deswegen führt auch das Wort Reformation eigentlich auf den Holzweg, weil es die Veränderung (Wiederherstellung) nur auf die Kirche bezieht – und dabei völlig ausblendet, wie sehr Luthers kleine, tapfere Gedanken tatsächlich ganz Europa aus der Erstarrung lösten und eine Entwicklung in Gang brachten, die zwangsläufig ein neues, nicht mehr schrift-gläubiges Denken hervorbringen musste. Nicht wegen der Bibel, die Luther so herrlich übersetzte, sondern wegen Worms: „klare Vernunftgründe“.

Und sie mussten neue politische Akteure auf den Plan rufen. Was ja schon zu Luthers Zeit sichtbar wurde: Die später protestierenden Fürsten wurden selbstbewusster und begannen, auch das Heilige Römische Reich neu zu denken. Meistens sehr egoistisch und in alten Macht-Vorstellungen. Aber das ist der eigentliche Grund dafür, dass es 100 Jahre später zum Dreißigjährigen Krieg kam. Es waren nicht – wie Mara Küpper meint – die „konfessionellen Gegensätze“, die „zusammen mit politischen Ursachen zum Dreißigjähren Krieg“ führten. Luther hat auch etwas bewirkt, was Kirchenfürsten bis heute nicht begriffen haben: Religion hörte auf, eine verbindende Glaubenssache zu sein, sondern wurde zu einer politischen Haltung. Die man an- und ablegen konnte. Die man aber auch benutzen konnte als Treueversprechen.

Man legte sich – der Karriere, der Geländegewinne, der Bündnispflichten oder des pragmatischen Opportunismus wegen – den jeweils opportunen Glauben zu. Was übrigens schon den Zeitgenossen erhebliche Kopfschmerzen bereitete: Wie konnte man dabei überhaupt noch wissen, welches nun der richtige Glaube war in den Augen Gottes? Usw.

Da wird es ganz verfitzt.

Und deswegen belassen wir es hier dabei.

Erwähnt sei nur noch, dass auch Luthers Suche nach einem gnädigen Gott nachwirkte und ebenso gewaltige Veränderungen bewirkte. Denn dahinter steckt die Frage: Braucht es eine Erziehung, die dem Menschen ein strafendes Über-Ich einimpft, an dem er kaputtgeht? Oder braucht es irgendwann nicht auch die Emanzipation des Menschen vom zürnenden Strafregime der emotional geschädigten Väter?

Ich sage jetzt mal nicht, dass auch die Emanzipation der Frau schon bei Luther zu finden ist (wobei die Rolle Katharina von Boras sehr wohl interessant ist). Aber die überfällige Emanzipation des Menschen schon. Aber da stecken wir noch mittendrin. Sonst hätte es diese introvertierten Kirchentage und Jubiläumsfeiern nicht gegeben.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

Martin LutherReformationsjubiläum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.