Gastkommentar von Christian Wolff: Heimat?

Für alle LeserWieder einmal ist es en vogue, über „Heimat“ zu sprechen. Insbesondere Grüne und Sozialdemokraten scheinen ganz stolz zu sein, dieses Wort über die Lippen zu bringen, ohne zu erröten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier tat es am Tag der Deutschen Einheit; Sigmar Gabriel empfiehlt der SPD, sich der Debatte um Heimat und Leitkultur nicht zu verschließen; Wolfgang Thierse sekundiert – wohl in Vorbereitung einer Tagung des Arbeitskreises „Christen und Christinnen in der SPD“ im Januar in Sachsen zum Thema „Heimat“. Man fragt sich, was das soll – zumal es eines der vielen Ammenmärchen im öffentlichen Diskurs ist, dass „Heimat“ in den vergangenen Jahren nicht thematisiert worden sei.

Ich erinnere nur an die Fernsehserie „Heimat“ von Edgar Reitz, die 1981 begann – lange bevor Rechtspopulisten ihr Unwesen trieben. Der Regisseur Edgar Reitz zeichnet darin das Leben von Menschen in kleinen Ortschaften nach, ihre Geschichte, ihre Gegenwart. Warum aber nun der Aufruf von „Heimat“, „Leitkultur“, „Identität“ durch Sozialdemokraten – Worte, die sog. Rechtspopulisten seit Jahren als Kampfbegriffe vor sich hertragen? Man wolle die Begriffe nicht dem rechten Lager überlassen; man wolle sie nicht in einer gesellschaftspolitischen Tabuzone belassen und die Diskussion abwürgen, ist zu hören. Doch was ist damit gewonnen? Zunächst einmal nur, dass sich die rechte Szene bestätigt sieht: Wir benutzen die richtigen Begriffe, können sie triumphieren, denn Grüne und Sozialdemokraten springen über das Stöckchen, das wir hinhalten. Ja, es ist bitter: Ein Bedeutungswandel der Begriffe tritt solange nicht ein, solange nicht eine klare Abgrenzung zum Ge- oder Missbrauch von Worten erfolgt.

Wie wichtig und notwendig das ist, möchte ich an einem Beispiel verdeutlichen. Viele sind sich weitgehend einig darin, dass es sich beim Wort „Umvolkung“ um einen rassistischen Kampfbegriff aus nationalsozialistischer Zeit handelt, der im demokratischen Diskurs nichts zu suchen hat. Doch man traute seinen Ohren nicht, als am vergangenen Freitag der Dresdner Politologe Werner Patzelt im Deutschlandfunk-Interview den Erfolg der AfD auf das Bestreben der „politischen Klasse“ zurückführt, „die Zusammensetzung des Staatsvolkes zu verändern“. (http://www.deutschlandfunk.de/regierungsbildung-parteien-haben-keine-lust-verantwortung.694.de.html?dram:article_id=407078) Da unterstellt Patzelt subtil den politisch Verantwortlichen, sie hätten mit der Aufnahme von Flüchtlingen das „Staatsvolk“ (was immer das ist) bewusst verformt.

Was aber unterstellt Patzelt – jenseits jeder Realität – anderes als „Umvolkung“? Doch den Vorwurf, sich damit den Neonazis gemein zu machen, würde er als bösartige Verleumdung zurückweisen. So macht man rechte Denkmuster salonfähig für den Diskurs. Mehr noch: Patzelt ist ein ideologisch ackernder Politikwissenschaftler, der seit Jahren die Übernahme der Pegida/AfD-Argumente empfiehlt, um angeblich so diese Gruppierungen bzw. Parteien zu neutralisieren. Wahrscheinlich ist aber das Gegenteil beabsichtigt und tatsächlich der Fall.

Demgegenüber gilt es zu beachten: Heimat, Leitkultur, Identität gehören zum Arsenal einer rechtsgewirkten Abwehrschlacht gegen internationalen Handels- und Wissensaustausch, gegen Migration und Integration, gegen religiöse und kulturelle Vielfalt, gegen eine europäische Einigung im Geist von Toleranz, Freiheit und Demokratie.

Was also wichtig und notwendig ist

Sich in der Debatte nicht auf das Argumentationsfeld rechtsradikaler Ideologie zu begeben, indem man deren Begriffe „erklärt“, anstatt sie zu entlarven. Denn es geht den neurechten Ideologen nicht darum, kulturelle Wurzeln, politische Grundwerte, regionale Besonderheiten freizulegen und zu pflegen, es geht ihnen ausschließlich um Ab- und Ausgrenzung, um Nationalisierung und die Betonung von völkisch durchtränkten Identitätsmerkmalen, die „Fremde“ nicht haben, haben können oder haben sollen. Doch davon hört man viel zu wenig – auch in der SPD. Also wird die AfD ein leichtes Spiel haben, sich in einer kruden Debatte als das „Original“ zu präsentieren.

Es ist bitter: anstatt die Errungenschaften der Sozialdemokratie in ihrer über 150-jährigen Geschichte zu betonen, nämlich den politischen, wirtschaftlichen, kulturellen Internationalismus mit der Sorge um gleichberechtigte Teilhabe an Arbeit, Einkommen, Wohnen, Bildung vor Ort zu verbinden, versucht die SPD heute Begriffe zu besetzen, die nur eines verdeutlichen: dass die SPD an sich selbst und an den Menschen vorbeiredet.

Dabei ist es so schwer nicht, globales Denken und lokales Handeln zu verbinden. Beispiel: dass der Siemens Konzern sein Werk in Görlitz schließen will, zeugt davon, dass sich die Unternehmensführung nicht nur von lokalen Verantwortlichkeiten gelöst hat, sondern dass für die Manager die Grundwerte gesellschaftlichen Zusammenlebens keine Rolle (mehr) spielen (genauso wie die Grundwerte bei denjenigen schnell beiseite geschoben werden, die Deutsche gegen Ausländer ausspielen und aufhetzen). Darum muss die SPD, aber nicht nur sie, den Menschen vor Ort eine Perspektive für ihr Leben vermitteln und Unternehmen in die gesellschaftspolitische Verantwortung zwingen.

Konkret: Die SPD muss alles daran setzen, dass der vierköpfigen Familie in Görlitz, deren Mitglieder den Arbeitsplatz zu verlieren drohen, eine lebenswerte Zukunft ermöglicht wird, dass sie vor Ort neue Arbeit finden, ihr Eigenheim behalten, die Kinder zur Schule gehen können, der benachbarte Installationsbetrieb wirkungsvoll vor Diebstählen geschützt wird, das Schwimmbad in Betrieb bleibt.

Was gehört also zur Heimat?

Nicht der Nationalstaat, nicht eine über diesen definierte Identität, auch keine völkisch getränkte Leitkultur. Beheimatung von Menschen findet da statt, wo man sich auf ein Zusammenleben der Generationen und unterschiedlich sozialisierter Menschen im demokratischen Diskurs verständigen und dieses gestalten kann. Letzteres ist aber nur möglich, wenn die Grundwerte nicht zu intellektuell abgehobenen Konstrukten erklärt werden. Darum ist es mehr als absurd, dass selbst Sozialdemokraten sich daran beteiligen, den einst von Johannes Rau deklarierten Verfassungspatriotismus gegenüber einer schwammigen Leitkultur abzuwerten. Grundwerte seien zu abstrakt, wird behauptet.

Wie bitte? Menschenwürde, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Asylrecht, Religions- und Meinungsfreiheit, Gewaltenteilung, Sozialstaatsgebot, Mitbestimmung sollen Menschen nicht verstehen, nicht begeistern können?

Natürlich müssen Grundwerte der Verfassung, auch Grundwerte des Glaubens heruntergebrochen werden auf die realen Lebensverhältnisse, müssen also den Glaubwürdigkeitstest bestehen. Aber das hat zu geschehen, ohne im braunen Nebel rechtsradikalen Vokabulars herumzustochern.  Noch einmal: Es war die Sozialdemokratie, die den Internationalismus, die Idee der vereinigten Staaten von Europa (Willy Brandt) mit der Verbesserung der realen Lebensverhältnisse der Menschen verbunden hat (Arbeit, Wohnen, Bildung).

Das geschah zum Beispiel dadurch, dass zwischen globaler Verantwortung für Völkerverständigung und der Naturfreundebewegung, dem Arbeitergesangverein und der Arbeiterwohlfahrt, zwischen einer europäischen Friedenspolitik und einer dem Menschen vor Ort dienenden sozialen Infrastruktur kein Gegensatz gesehen wurde und nicht werden sollte.

Um das heute wieder zu aktivieren, benötigen wir kein Aufwärmen von all den Vorstellungen, die nationalistischem, militaristischem, völkischem Denken entspringen. Was wir brauchen: neue Beheimatung in dem, was heute dem Menschen dient – und das sind die gelebten Grundwerte, deren praktische Anwendung uns seit 73 Jahren den inneren und äußeren Frieden erhalten. In dem Moment, wo für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort Perspektiven friedlichen Zusammenlebens eröffnet und erfahrbar werden, wird die Sinnhaftigkeit universal geltender Werte schnell erkannt.

Eine wichtige Ergänzung: Als Christen ist es fast unmöglich, im Blick auf das Alltagsleben von „Heimat“ zu sprechen. Denn solange wir auf Erden leben, bewegen wir uns auf das zu, was wir Heimat nennen können: Gottes neue Welt. „Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“ (Hebräer 13,14) Für Christen, für die Kirchen stellt sich die Aufgabe, diese Suche so zu gestalten, dass Menschen voller Hoffnung auf die zukünftige Stadt leben. Auch das führt zu nichts anderem, als durch konkretes Denken, Glauben, Handeln vor Ort, Gott die Ehre zu geben, dem Nächsten zu dienen und Menschen in dieser Hoffnung zu beheimaten.

* Kommentar *Heimat
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.