Uwe Schwabes Abschied aus der Initiativgruppe „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober"

Die Friedliche Revolution dem Fernsehgeplapper geopfert: Wenn ein Lichtfest seine Seele verliert

Für alle LeserNicht nur unser Leo hatte am 8. Oktober 2017 so ein dummes Gefühl, dass das Lichtfest so langsam seinen stillen Tod stirbt. Vier Quatschrunden mit Journalisten waren angekündigt. Irgendwie driftete das Fest immer mehr in einen aufgeblasenen Fernsehabklatsch ab. Seit Montag, 29. Januar, ist klar: Uwe Schwabe, einem der prominentesten Leipziger Bürgerechtler, ging es nicht anders. Mit einer Mail verabschiedete er sich jetzt aus der Initiativgruppe „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober".

Das ist die Gruppe, die eigentlich inhaltlich für die Organisation des Lichtfestes steht. Doch sie ist mittlerweile so aufgeblasen, dass man den Eindruck hat, hier ist ein eigener City-Marketing-Kultur-Konvent zusammengekommen: 17 Mitglieder, sieben Gäste. An ein wirklich inhaltliches Arbeiten war hier augenscheinlich seit Jahren nicht mehr zu denken.

„Wir lassen uns seit Jahren belügen und belügen uns selbst. Die Initiativgruppe hat schon seit Jahren keinerlei Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung des Lichtfestes. Wir gehen nach den Sitzungen auseinander und jeder weiß dass dies so ist, trotzdem tun wir so, als wären wir bestens involviert. Der Höhepunkt war die Einladung von Fußballvertretern auf dem Podium zum Lichtfest und die Ignoranz gegenüber dem Redner zur Demokratie Herrn Wolfang Templin“, schrieb Uwe Schwabe an die Mitstreiter in der Initiativgruppe. Er selbst ist Leiter des Archivs Bürgerbewegung.

Seine Hauptkritik richtet sich gegen die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM), die das Lichtfest organisiert und auch die Sponsorengelder einwirbt.

„LTM hat sich in den letzten Jahren zur Beratung der Inhalte des Lichtfestes eine eigene Beratergruppe geschaffen, ohne die Kompetenz der Initiativgruppe zu nutzen, geschweige denn die Initiativgruppe in die Auswahl der Personen des Beratergremiums einzubeziehen. Zum diesjährige Motto des Lichtfestes „ ich. die. wir.“ sollen nun alle aufgerufen werden sich zu beteiligen“, schreibt Schwabe weiter.

„In der Begründung heißt es: ‚Dieses Motto lässt allen Beteiligten, Veranstaltern, Künstlern und Besuchern viel Raum für Assoziationen, Interpretationen und die konkrete Ausgestaltung von Beiträgen.‘ – Ein direkter Bezug zur Friedlichen Revolution und die Überwindung der kommunistischen Diktatur in der DDR fehlt aus meiner Sicht bezüglich des Mottos. Hier zeigt sich ganz deutlich, dass das Grundanliegen dieses Feiertages in Leipzig zunehmend nur noch als Hintergrund benutzt wird.“

Der Ur-Gedanke schwandt …

Dass der Versuch der LTM, das Fest immer mehr zu einem“Event“ zu machen und lauter Stars und Sternchen aufs Podium zu holen, schiefgegangen ist, war schon 2015 zu spüren, als nicht nur die penetrante Inszenierung eines Fernsehstudios den Eindruck schuf, dass hier mit bekannten Moderatoren-Gesichtern aus dem Fernsehen die eigentliche Inhaltsleere übertüncht werden sollte. Dass dann auch noch die deutschen Fußballfunktionäre aufs Podium geholt wurden, um irgendwie auch noch die Fußball-EM zu promoten, sorgte endgültig für Verstimmung.

Da passte dann der Chor „Die Gedanken sind frei“ überhaupt nicht. Oder gerade. Weil dieser Beitrag des Opernchores genauso den Zwiespalt deutlich machte, der im Lichtfest sichtbar wurde: Der Versuch, das Fest „medientauglich“ zu machen, hatte dazu geführt, alle Unarten des Fernsehens zu übernehmen. Während der eigentliche Ur-Gedanke des Festes immer mehr verschwand: nämlich das Wissen wach zu halten, dass Demokratie ohne Menschen, die sich was trauen und für eine Sache engagieren, nicht geht.

1989 haben es die Leipziger gezeigt – ganz vorneweg die Bürgerrechtler um Uwe Schwabe …

2015 war der Chor des Gewandhauses im Mittelpunkt des Geschehens. Foto: L-IZ.de

2015 war der Chor des Gewandhauses im Mittelpunkt des Geschehens. Der Rest eine TV-Inszenierung. Foto: L-IZ.de

Doch nicht nur der OBM, wie Schwabe kritisiert, hat das Fest lieber fürs Stadtmarketing instrumentalisiert. Noch viel stärker hat es die LTM in diese Richtung getrieben. Schwabe: „Zu guter Letzt wurde die Initiativgruppe im vergangenen Herbst nicht einmal mehr zu dem Empfang von LTM nach dem Lichtfest in die Nikolaischule eingeladen. Erst nach Intervention durch den Sprecher ließ sich Herr Bremer dazu herab, die Gruppe künftig wieder einzuladen. Natürlich mit dem Hinweis, dass Kritik in dieser Runde der Sponsoren nicht erwünscht sei.“

Was immer mehr verloren ging, war der Zeitbezug

Man merkte nur zu deutlich, dass hier niemand die Fäden in der Hand hielt, der wirklich eine Geschichte erzählen wollte und ein wirklich starkes Erinnern daran wachhält, dass die Menschen in so einem Land Dinge verändern können, wenn sie sich zusammentun. Es wurde immer mehr eine fast sentimentale Erinnerung an ein Ereignis, dessen Kern immer mehr aus dem Bewusstsein verschwand und immer stärker romantisiert wurde.

Obwohl das Thema längst wieder auf der Tagesordnung steht, wenn man die unheilvollen Entwicklungen in Polen, Tschechien und Ungarn betrachtet, wo wichtige Errungenschaften der Demokratie geopfert werden, weil auf einmal wieder einem fast vergessenen Nationalismus und einem autoritären Staat gehuldigt wird.

Da vermisst man natürlich die wichtigen Städtepartnerschaften, die Leipzig ja hat in diesen Ländern im Osten. Da vermisst man die Einladungen in diese Länder. Ein paar Grüppchen-Besuche an den Erinnerungsstätten der vergessenen Revolutionen reichen da nicht. Das Lichtfest war am Ende ein typisches Beispiel dafür, was aus so einer Veranstaltung wird, wenn es nur noch um nostalgische Erinnerungen geht und die Revolution zur fernen Erinnerung wird.

Eine Erinnerung, die im Leben der heutigen Macher keine Rolle mehr spielt. Da geht es dann nur noch um gezählte Presseartikel und Werbereichweite. Logisch, dass das emotional nicht mehr funktioniert. Da wirkt so eine Veranstaltung genauso abgehoben und weltfremd wie das buntkarierte Programm des Heimatsenders. Selbst den rapiden Zuschauerschwund nahm man nicht mal ernst.

Ob das Archiv Bürgerbewegung künftig überhaupt noch in der Initiativgruppe mitarbeite, wolle man noch beraten, schreibt Schwabe noch. Und setzt damit wohl das finale Warnzeichen.

Friedliche RevolutionLTMLichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will ausschließlich barrierefreie Wahllokale anstreben
Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn am 26. Mai, also in wenigen Wochen, die Wahlen für den Stadtrat und das Europaparlament anstehen, werden nur etwa die Hälfte der Wahllokale in Leipzig barrierefrei sein. Für künftige Wahlen soll sich das ändern. Auf Initiative der Linksfraktion hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, ausschließlich barrierefreie Wahllokale anzustreben.