Uwe Schwabes Abschied aus der Initiativgruppe „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober"

Die Friedliche Revolution dem Fernsehgeplapper geopfert: Wenn ein Lichtfest seine Seele verliert

Für alle LeserNicht nur unser Leo hatte am 8. Oktober 2017 so ein dummes Gefühl, dass das Lichtfest so langsam seinen stillen Tod stirbt. Vier Quatschrunden mit Journalisten waren angekündigt. Irgendwie driftete das Fest immer mehr in einen aufgeblasenen Fernsehabklatsch ab. Seit Montag, 29. Januar, ist klar: Uwe Schwabe, einem der prominentesten Leipziger Bürgerechtler, ging es nicht anders. Mit einer Mail verabschiedete er sich jetzt aus der Initiativgruppe „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober".

Das ist die Gruppe, die eigentlich inhaltlich für die Organisation des Lichtfestes steht. Doch sie ist mittlerweile so aufgeblasen, dass man den Eindruck hat, hier ist ein eigener City-Marketing-Kultur-Konvent zusammengekommen: 17 Mitglieder, sieben Gäste. An ein wirklich inhaltliches Arbeiten war hier augenscheinlich seit Jahren nicht mehr zu denken.

„Wir lassen uns seit Jahren belügen und belügen uns selbst. Die Initiativgruppe hat schon seit Jahren keinerlei Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung des Lichtfestes. Wir gehen nach den Sitzungen auseinander und jeder weiß dass dies so ist, trotzdem tun wir so, als wären wir bestens involviert. Der Höhepunkt war die Einladung von Fußballvertretern auf dem Podium zum Lichtfest und die Ignoranz gegenüber dem Redner zur Demokratie Herrn Wolfang Templin“, schrieb Uwe Schwabe an die Mitstreiter in der Initiativgruppe. Er selbst ist Leiter des Archivs Bürgerbewegung.

Seine Hauptkritik richtet sich gegen die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM), die das Lichtfest organisiert und auch die Sponsorengelder einwirbt.

„LTM hat sich in den letzten Jahren zur Beratung der Inhalte des Lichtfestes eine eigene Beratergruppe geschaffen, ohne die Kompetenz der Initiativgruppe zu nutzen, geschweige denn die Initiativgruppe in die Auswahl der Personen des Beratergremiums einzubeziehen. Zum diesjährige Motto des Lichtfestes „ ich. die. wir.“ sollen nun alle aufgerufen werden sich zu beteiligen“, schreibt Schwabe weiter.

„In der Begründung heißt es: ‚Dieses Motto lässt allen Beteiligten, Veranstaltern, Künstlern und Besuchern viel Raum für Assoziationen, Interpretationen und die konkrete Ausgestaltung von Beiträgen.‘ – Ein direkter Bezug zur Friedlichen Revolution und die Überwindung der kommunistischen Diktatur in der DDR fehlt aus meiner Sicht bezüglich des Mottos. Hier zeigt sich ganz deutlich, dass das Grundanliegen dieses Feiertages in Leipzig zunehmend nur noch als Hintergrund benutzt wird.“

Der Ur-Gedanke schwandt …

Dass der Versuch der LTM, das Fest immer mehr zu einem“Event“ zu machen und lauter Stars und Sternchen aufs Podium zu holen, schiefgegangen ist, war schon 2015 zu spüren, als nicht nur die penetrante Inszenierung eines Fernsehstudios den Eindruck schuf, dass hier mit bekannten Moderatoren-Gesichtern aus dem Fernsehen die eigentliche Inhaltsleere übertüncht werden sollte. Dass dann auch noch die deutschen Fußballfunktionäre aufs Podium geholt wurden, um irgendwie auch noch die Fußball-EM zu promoten, sorgte endgültig für Verstimmung.

Da passte dann der Chor „Die Gedanken sind frei“ überhaupt nicht. Oder gerade. Weil dieser Beitrag des Opernchores genauso den Zwiespalt deutlich machte, der im Lichtfest sichtbar wurde: Der Versuch, das Fest „medientauglich“ zu machen, hatte dazu geführt, alle Unarten des Fernsehens zu übernehmen. Während der eigentliche Ur-Gedanke des Festes immer mehr verschwand: nämlich das Wissen wach zu halten, dass Demokratie ohne Menschen, die sich was trauen und für eine Sache engagieren, nicht geht.

1989 haben es die Leipziger gezeigt – ganz vorneweg die Bürgerrechtler um Uwe Schwabe …

2015 war der Chor des Gewandhauses im Mittelpunkt des Geschehens. Foto: L-IZ.de

2015 war der Chor des Gewandhauses im Mittelpunkt des Geschehens. Der Rest eine TV-Inszenierung. Foto: L-IZ.de

Doch nicht nur der OBM, wie Schwabe kritisiert, hat das Fest lieber fürs Stadtmarketing instrumentalisiert. Noch viel stärker hat es die LTM in diese Richtung getrieben. Schwabe: „Zu guter Letzt wurde die Initiativgruppe im vergangenen Herbst nicht einmal mehr zu dem Empfang von LTM nach dem Lichtfest in die Nikolaischule eingeladen. Erst nach Intervention durch den Sprecher ließ sich Herr Bremer dazu herab, die Gruppe künftig wieder einzuladen. Natürlich mit dem Hinweis, dass Kritik in dieser Runde der Sponsoren nicht erwünscht sei.“

Was immer mehr verloren ging, war der Zeitbezug

Man merkte nur zu deutlich, dass hier niemand die Fäden in der Hand hielt, der wirklich eine Geschichte erzählen wollte und ein wirklich starkes Erinnern daran wachhält, dass die Menschen in so einem Land Dinge verändern können, wenn sie sich zusammentun. Es wurde immer mehr eine fast sentimentale Erinnerung an ein Ereignis, dessen Kern immer mehr aus dem Bewusstsein verschwand und immer stärker romantisiert wurde.

Obwohl das Thema längst wieder auf der Tagesordnung steht, wenn man die unheilvollen Entwicklungen in Polen, Tschechien und Ungarn betrachtet, wo wichtige Errungenschaften der Demokratie geopfert werden, weil auf einmal wieder einem fast vergessenen Nationalismus und einem autoritären Staat gehuldigt wird.

Da vermisst man natürlich die wichtigen Städtepartnerschaften, die Leipzig ja hat in diesen Ländern im Osten. Da vermisst man die Einladungen in diese Länder. Ein paar Grüppchen-Besuche an den Erinnerungsstätten der vergessenen Revolutionen reichen da nicht. Das Lichtfest war am Ende ein typisches Beispiel dafür, was aus so einer Veranstaltung wird, wenn es nur noch um nostalgische Erinnerungen geht und die Revolution zur fernen Erinnerung wird.

Eine Erinnerung, die im Leben der heutigen Macher keine Rolle mehr spielt. Da geht es dann nur noch um gezählte Presseartikel und Werbereichweite. Logisch, dass das emotional nicht mehr funktioniert. Da wirkt so eine Veranstaltung genauso abgehoben und weltfremd wie das buntkarierte Programm des Heimatsenders. Selbst den rapiden Zuschauerschwund nahm man nicht mal ernst.

Ob das Archiv Bürgerbewegung künftig überhaupt noch in der Initiativgruppe mitarbeite, wolle man noch beraten, schreibt Schwabe noch. Und setzt damit wohl das finale Warnzeichen.

Friedliche RevolutionLTMLichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.
Dachsanierung der Apostelkirche in Großzschocher wird teurer als geplant
In Planen gehüllt: Die Apostelkirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Sonntag, 18. August, ist Kirchweihfest der Apostelkirche Großzschocher. Ein Fest, das eigentlich mit einer frisch eingedeckten Kirche gefeiert werden sollte. Doch das Dach ist weiter in Planen gehüllt und die Kirchgemeinde muss noch mehr Spenden sammeln. Denn wie das oft so ist, wenn alte Dächer genauer angeschaut werden – die Überraschung lauert dann meistens im Gebälk.