Gastkommentar von Christian Wolff

In der Sackgasse gefangen – oder: Wo bleiben in der Landeskirche Sachsens Gottvertrauen und reformatorischer Geist?

Für alle LeserKommentarAm kommenden Wochenende (13.-15.04.2018) tagt die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens in Dresden. Dort soll ein „Kirchengesetz zur regionalen Zusammenarbeit von Kirchgemeinden, Kirchgemeindebünden, Kirchspielen und Schwesterkirchverhältnissen“ beschlossen werden. Damit will die Landeskirche auf den dramatischen Mitgliederschwund reagieren. Tatsächlich wird aber mit dem Gesetz ein bürokratisches Monster geschaffen, das eher einer Bankrotterklärung gleichkommt, als dass Signale des Aufbruchs gesendet werden.

Dabei soll – so die Vorgabe der Landessynode – das, was jetzt beschlossen wird, eine Haltbarkeit bis 2040 haben (zum Gesetz). Doch wer auf die vergangenen 20 Jahre zurückblickt, kann gewiss sein, dass dies ein ziemlich unfrommer Wunsch ist. Denn seit über zwei Jahrzehnten hangelt sich die Landeskirche von Strukturreform zur Strukturreform. Sie waren von Zahlen, Finanzen und Personalkürzungen bestimmt, nicht aber von der entscheidenden Frage: Wie können wir eine größtmögliche Menschennähe und missionarische Kraft erreichen – die tragenden Elemente des Wirkens Jesu?

Darum konnte sich kein Erfolg einstellen. Wie auch, wenn kirchenleitendes Handeln jede biblisch-theologische Perspektive vermissen lässt und der Hybris erliegt, Entwicklungen für Jahrzehnte festschreiben zu können.

Eine Ursache für dieses Desaster ist schnell gefunden: die nach wie vor autoritären Leitungsstrukturen der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Alles wird von oben organisiert und bürokratisiert – wie zu Zeiten des landesherrlichen Kirchentums. Der Landesherr als „Summus Episkopus“ ist vor 100 Jahren abhandengekommen. Geblieben ist eine vom Landeskirchenamt noch immer gepflegte Gehorsamsideologie, die angesichts der faktischen Problemlage (Säkularisierung und Entchristianisierung der Gesellschaft) völlig unangemessen ist. Leitung wird nicht als Ermöglichung der Initiativen von unten, sondern als Machtausübung verstanden.

Dienstleistung ist in sächsischen Kirchenbehörden eher ein Fremdwort denn eine Maxime demokratisch auszurichtender Verwaltung. Letztlich tritt das Landeskirchenamt gouvernantenhaft gegenüber Pfarrer/innen, Mitarbeiter/innen und Kirchgemeinden nach dem Motto auf: Wir wissen, was für dich gut ist. Damit das funktioniert, werden schon sehr früh die sächsischen Theologiestudierenden (und auch die Gemeindepädagog/innen) entsprechend abgerichtet.

Da kommt es ganz schlecht an, wenn eine/r wagt, sich eigenständig einen Gemeindepraktikumsplatz auszusuchen oder eine Präferenz für das Vikariat äußert. Und wehe, eine/r lebt in einer Partnerschaft ohne Trauschein oder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung und hat dann noch die Vorstellung, in Sachsen sein Vikariat zu absolvieren und als Pfarrer/in übernommen zu werden.

Wehe, wenn einer eigenständige Vorstellungen über seinen zukünftigen Wirkungsbereich entwickelt und vorträgt. Auf diese Weise hat die Landeskirche in den vergangenen Jahren mehrere ihrer besten Köpfe verloren. Was herangezüchtet wird? Funktionäre, aber keine kreativen und kritischen Geister, die in der Lage sind, selbst Führungsaufgaben zu übernehmen, Visionen zu entwickeln, Gemeinde zu gestalten. Das alles hat wenig mit dem Evangelium von Jesus Christus zu tun hat, eher mit einer schlechten Unternehmensführung.

Im Markusevangelium legt Jesus dar, was er unter Führung versteht: „Ihr wisst, die als Herrscher gelten, halten ihre Völker nieder, und ihre Mächtigen tun ihnen Gewalt an. Aber so ist es unter euch nicht; sondern wer groß sein will unter euch, der soll euer Diener sein; und wer unter euch der Erste sein will, der soll aller Knecht sein.“ (Markus 10,42-44)

Leider ist an keiner Stelle zu spüren, dass die Landeskirche in diesem Geist ihre Arbeit gestaltet und das aufgreift, was vor 500 Jahren die Reformation in Gang gesetzt hat: „Eine Organisationsvision der Kirche, die von der Gemeinde her gedacht und angelegt ist.“ (Thomas Kaufmann) oder wie der Wittenberger Pfarrer Alexander Garth in seinem Buch „Gottloser Westen?“ festhält: „Institutionen, die sich in einer Krise befinden, müssen sich fragen: Was war der ursprüngliche Traum, … die treibende Idee am Anfang, die zur Entstehung und zum Erfolg führte? … Eine Kirche, die in eine segensreiche Zukunft aufbrechen möchte, braucht die Rückkehr zum Eigentlichen.“ (Seite 131)

Wer einen solchen Ansatz verfolgt, muss ganz viel Vertrauen in die biblische Botschaft haben. Dann kann er Verantwortung nach unten abgeben – und innovatives Handeln von unten einfordern.

Darum noch einmal: Das entscheidende Kriterium für jede Strukturreform in der Kirche muss sein, wie Menschennähe in der Seelsorge, Bildungsarbeit, Diakonie erreicht werden kann – in den Städten wie im ländlichen Raum. Das sollte auch aus wirtschaftlichen, finanziellen Gründen Priorität haben. Denn wenn Menschen vor Ort keine personale Präsenz der Kirche erleben und nur Zeit- und Kraft-raubende Selbstbeschäftigung im Dschungel der Kirchenbürokratie wahrnehmen, werden sie der Kirche den Rücken zukehren; werden – statt mit dem Anrufbeantworter eines „geviertelten“ Pfarrers zu sprechen – beim Beerdigungsinstitut sofort den Prediger bestellen.

Darum können Planungen und Vorgaben von Strukturveränderungen nur von unten nach oben vollzogen werden. Das bedeutet aber: Jede Kirchgemeinde muss sich befreien von institutioneller Bevormundung, von selbstverschuldeter Unmündigkeit, von Obrigkeitshörigkeit und sich fragen: Welche Ziele wollen wir in den kommenden Jahren verfolgen? Wen brauchen wir dafür?
Was wollen/können wir dafür einsetzen?

Oder noch grundsätzlicher: Warum muss es unsere Kirchgemeinde am Ort X geben?

Auf diese Fragen Antworten zu suchen, kann und darf keiner Kirchgemeinde, so klein oder groß sie sein mag, erspart bleiben. Für einen solchen Prozess sollte man sich viel Zeit nehmen, sich von allen Vorgaben von oben befreien, aber die politische Kommune, Schulen, Vereine, Betriebe vor Ort einbeziehen – und sich dabei verbieten, zu früh über Geld zu reden. Die Frage der Finanzierbarkeit und des Personals steht am Ende und nicht am Anfang eines Reformprozesses. Am Anfang muss unser Kerngeschäft stehen: das Evangelium, das niemandem vorenthalten werden darf und uns an alle Menschen weist.

Doch davon hört und liest man in Sachsen erschreckend wenig. Stattdessen ein Gesetz, das den Niedergang in Paragraphen fasst, aber keinen Impuls setzt für einen neuen Aufbruch; und eine Personalpolitik, die das gemeindliche Leben austrocknet. Wie aber soll Kirche im ländlichen Raum zum Motor, Motivator, Moderator lebendiger Ortschaften werden, wenn sie nur noch Frustrationen produzierend um sich selbst kreist?

Wie soll Kirche in der säkularen Stadtgesellschaft und im interreligiösen und -kulturellen Zusammenleben eine prägende Kraft entfalten, wenn sie sich selbst bis zur Unkenntlichkeit ausdünnt? Wie soll Kirche die Grundwerte des Glaubens gegen die nationalistisch-völkischen Umwerter aller Werte, gegen das rechts-abendländische Neuheidentum verteidigen, wenn sie sich selbst kampfunfähig macht?

Fazit: Das Gesetz zu beschließen, muss nicht sein. Niemand ist gezwungenes Opfer. Alle können auch anders, als Christen allemal. Es sind eigentlich nur etwas mehr Gottvertrauen und ein dem Evangelium innenwohnender reformatorisch-rebellischer Geist vonnöten: „Wer in der Finsternis geht und wem kein Lichtstrahl scheint, der vertraue auf den Namen des Herrn!“ (Jesaja 50,10 – Losungswort am 14. April 2018)

Zum „Kirchengesetz zur regionalen Zusammenarbeit von Kirchgemeinden, Kirchgemeindebünden, Kirchspielen und Schwesterkirchverhältnissen“ im Netz (PDF)

Kirche & Zivilgesellschaft – Ein Umbruch steht bevor: Peterskirch-Pfarrer Andreas Dohrn im Gespräch

* Kommentar *KircheLandeskircheSynodeKirchengesetz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.