6.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipziger Auftaktdemo zum Klimacamp Pödelwitz: „Kohle stoppen“ + Video

Mehr zum Thema

Mehr

    VideoDie „Kohleausstiegskommission“ tagt, neben Sachsen-Anhalt ist vor allem Sachsen längst unter Druck, Strukturveränderungen rings um Leipzig und in der Lausitz einzuleiten. Weg vom Kohleabbau, hin zu regenerativen Energiearten; letztlich den Schritt in eine nachhaltige Energieerzeugung zu gehen. Mehrere hundert Menschen hatten sich während der Auftaktkundgebung zum Klimacamp in Pödelwitz (28.7. - 5.8.2018) vor dem Leipziger Naturkundemuseum versammelt, um Fortschritte einzufordern und gegen die Abbaggerung von Pödelwitz zu demonstrieren. Ein Tag, welcher fast exemplarisch für den Klimawandel mit erneut brütender Hitze aufwartete.

    Zunächst war Jens Hausner, der Sprecher der Bürgerinitiative „Pro Pödelwitz“, dran, die Demonstranten zu begrüßen. Sein Dorf soll nach dem Willen der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) weichen. Mehr als 100 Bewohner sind bereits weggezogen, etwa zwei Dutzend sind geblieben. Dabei bedankte er sich für die Unterstützung und wies darauf hin, dass auch Stadtwerkekunden sich für die Kohlefrage interessieren müssten. Immerhin sei noch immer der Vertrag mit dem Kraftwerk Lippendorf bestehend, nach wie vor fließt Braunkohlestrom in den Energiemix der SWL ein. Hausner stellte die Frage, ob wirklich Leipziger hinnehmen wollen, dass dafür Dörfer wie Pödelwitz abgebaggert wurden und weiter werden sollen.

    „Wir verbliebenen Pödelwitzer werden uns mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren“, kündigte Hausner an. Er argumentiert unter anderem damit, dass die Braunkohle gar nicht mehr benötigt werde. Von heute an findet in Pödelwitz bis zum 5. Juli 2018 ein Klimacamp statt, zu dem mehrere hundert Menschen reisen wollen.

    Auch Edith Penk aus der Oberlausitz befindet sich im Kampf gegen die Braunkohle. Sie erwähnte auch den größeren Kontext: „Das aktuelle Klima haben wir dem Raubbau und der Gier nach Kohle zu verdanken.“ Mit Blick auf ihre unzähligen Kinder und Enkel kündigte die Seniorin die Fortsetzung ihrer Aktivitäten an. Zudem sprachen Personen aus Tschechien und Kolumbien.

    Die Rednerin aus Südamerika sagte, dass in ihrer Region im Zeitraum zwischen 1996 und 2006 wegen der Braunkohle mehr als 3.000 Menschen gestorben und mehr als 500 verschwunden seien. Zehntausende hätten ihre Häuser verloren.

    Letzte Rednerin bei der Auftaktkundgebung war eine Aktivistin von „Ende Gelände“, die sich mit Formen zivilen Ungehorsams gegen den Kohleabbau engagieren. Sie sagte, dass Klimagerechtigkeit ein wichtiges Anliegen sei. Deutschland würde den Energiekonzernen viel Geld geben, aber nicht den Menschen in anderen Ländern, die wenig für den Klimawandel könnten, aber enorm davon betroffen seien.

    Alle Ansprachen des Tages im Video

    Video: L-IZ.de

    Nach etwa einer Stunde setzte sich die auf ungefähr 500 Personen angewachsene Menschenmenge in Bewegung. Die Veranstalter hatten eigentlich mit 2.000 Teilnehmenden gerechnet, sahen sich jedoch in ihrer Erwartung enttäuscht. Unterwegs gab es in weiteren Redebeiträgen mehrfache Kritik an der Kriminalisierung des Klimacamps durch die Polizei und die Mibrag selbst.

    Bereits vor dem offiziellen Start des Klimacamps in Pödelwitz war, laut Polizei Sachsen zufällig, der neue Panzerwagen „Survivor“ auf dem Gelände aufgetaucht.

    Angeschafft hatte das Land Sachsen das Spezialfahrzeug für die Terrorbekämpfung – seither taucht das Gefährt auf normalen Demonstrationen auf, was nun gleich zwei parlamentarische Nachfragen nach sie zog.

    Als ob das Wetter gerufen wurde, deutete sich kurz vor dem Ende des Aufzugs ein Wetterumschwung an. Zuvor hatte Jürgen Kasek während der Demonstration auf die zunehmenden Starkwetterereignisse und längere Dürren davor und danach auch in Sachsen hingewiesen. Während der Ansprachen von Vertretern von Greenpeace Deutschland, dem BUND und einem Sprecher des „Klimacamps“ selbst zur Abschlusskundgebung war das Gewitter dann schon in Sicht. Exakt in der Sekunde, in der die Veranstaltung beendet wurde, begann es das erste Mal seit Wochen stark zu regnen.

    Alle Informationen zum Klimacamp Leipziger Land in Pödelwitz vom 28. Juli bis 5. August 2018.

    Der Demonstrationszug in Leipzig im Video (inkl. Ansprachen auf der Strecke)

    Video: L-IZ.de

    Die Bilder des Tages

    Klimacamp in Pödelwitz: MIBRAG schürt die Stimmung, Polizei fährt mit Panzerfahrzeug auf, Parteien kritisieren die Stimmungsmache

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ