MIBRAG schürt die Stimmung, Polizei fährt mit Panzerfahrzeug auf, Parteien kritisieren die Stimmungsmache

Für alle LeserWir berichten ja seit geraumer Zeit über die kooperative Baulandplanung rund um den Freiladebahnhof Eutritzsch. Selbst der Investor CG Group, der sich als erster in Leipzig auf so ein kooperatives Verfahren mit der Stadt Leipzig einließ, macht hier völlig unnötige Fehler. Was auch daran liegt, dass Unternehmen in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren verlernt haben, für das Gemeinwohl zu denken. Aber überhaupt noch nicht angekommen ist die Botschaft bei den Bergbau-Sauriern. Die MIBRAG macht sich – zusammen mit Sachsens Polizei – im Leipziger Süden gerade unmöglich.

Mit brachialen Botschaften reagiert sie auf das angekündigte Klimacamp in Pödelwitz. Die ganze Ankündigung des Unternehmens mit seinem tschechischen Besitzer lässt sogar ziemlich unverblümt durchblicken, wie sehr sich Konzerne in Deutschland mittlerweile als Teilhaber der Macht verstehen. Sie wurden ja nun über Jahrzehnte von der Politik hofiert. Und bis jetzt gelang es ihnen immer wieder, dringende Entscheidungen der Regierung zu torpedieren. Gerade in Sachsen zeigt sich die Staatsregierung verblüffend kleinlaut gegenüber den Zumutungen einiger weniger rücksichtslos agierender Unternehmen. Die Braunkohlekonzerne gehören dazu.

Und nach all den wiederholten Verlautbarungen auch der zuständigen Wirtschaftsminister glauben sie sich tatsächlich unverzichtbar und bauen ein enormes Drohpotenzial auf, mit dem sie die Teilnehmer des Klimacamps in Pödelwitz schon von vornherein kriminalisieren.

Die Mibrag-Botschaft

„Tagebaue und Kraftwerke gehören zur kritischen Energieinfrastruktur, deren Störung die Versorgungssicherheit gefährden kann“, erklärte am Mittwoch, 25. Juli, Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung MIBRAG. „Wir haben einen Versorgungsauftrag für das Kraftwerk Lippendorf, den wir erfüllen.“

Er warne eindringlich davor, Verbotsschilder, Zäune und Schranken zu missachten. „Die Gefahren eines Tagebaubetriebes werden von Laien oft unterschätzt“, so Armin Eichholz. Wer trotzdem solche Hinweise ignoriere, bringe sich selbst und andere in Gefahr. Der Tagebau ist eine Industrieanlage, in der automatisch anfahrende Bänder sowie stromführende und bewegliche Anlagen und Maschinen eingesetzt sind. Sie bergen für Ungeschulte ebenso wie hohe Böschungskanten ein großes Gefahrenpotenzial.“

Ein Informationsblatt sowie ein Video mit Hinweisen für die Sicherheit habe MIBRAG deshalb den Organisatoren des Klimacamps übermittelt.

Aber dabei belässt es das Kohleunternehmen nicht.

Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung MIBRAG, appelliert an die Teilnehmer des Camps und erklärt: „Es muss oberstes Gebot für alle Beteiligten sein, dass ausgehend vom Klimacamp weder Teilnehmer noch MIBRAG-Mitarbeiter oder Mitarbeiter von Dienstleistern zu Schaden kommen.“

In der Vergangenheit hätten Teilnehmer von Klimacamps und anderen Aktionsbündnissen im Rheinischen Revier und in der Lausitz u. a. Kohlebagger besetzt und Gleisanlagen für Kohlezüge blockiert. Im November 2015 besetzten etwa 100 Braunkohlegegner von Greenpeace das MIBRAG-Industriekraftwerk Deuben in Sachsen-Anhalt. Damit brachten die Teilnehmer nicht nur sich, sondern auch die Kraftwerksmitarbeiter in akute Gefahr, betont MIBRAG. Diese Blockade machte den Einsatz der Polizei und anderer Rettungskräfte, wie Feuerwehren und Höhenrettungsdienste, erforderlich.

„MIBRAG ist in der Region ein anerkanntes Unternehmen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen eine hervorragende Arbeit damit die Grundversorgung mit Energie auch in wind- und sonnenarmen Zeiten gewährleistet ist“, erklärt der Vorsitzende der MIBRAG-Geschäftsführung. Das Bergbauunternehmen fördert mit fast 1.900 Mitarbeitern in den Tagebauen Profen (Sachsen-Anhalt) und Vereinigtes Schleenhain (Sachsen) bis zu 18 Millionen Tonnen Rohbraunkohle im Jahr und beliefert unter anderem die beiden Kraftwerke Schkopau in Sachsen-Anhalt und Lippendorf in Sachsen.

Der Survivor auf der Facebook-Seite des Klimacamps Leipziger Land, Screenshot: L-IZ

Der Survivor auf der Facebook-Seite des Klimacamps Leipziger Land, Screenshot: L-IZ

Kohleunternehmen und Polizei Hand in Hand?

Doch während das Kohleunternehmen Warnungen ausspricht, das Gelände des Tagebaus zu betreten, scheint die Polizei ganz schweres Gerät auffahren zu wollen – als wäre das Klimacamp ein Terrorcamp. Jedenfalls sind erste Berichte über Patrouillenfahrten ausgerechnet mit dem gepanzerten Einsatzfahrzeug Survivor aufgetaucht und auf der Facebook-Seite des Klimacamps (www.facebook.com/KCLeipzigerLand) auch zu sehen.

Für das Klimacamp in Pödelwitz werden etwa 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Bereits beim Aufbau am Donnerstag, 26. Juli, patrouillierte die Polizei unter anderem mit dem beobachteten Spezialeinsatzfahrzeug Survivor durch Pödelwitz direkt vor dem Eingang zum Klimacamp.

„Ich halte die Provokationen der sächsischen Polizei für nicht hinnehmbar. Jedes Jahr treffen sich Menschen zu Klimacamps in unterschiedlichen Regionen Sachsens und Mitteldeutschlands, um sich über die Folgen des Klimawandels, Umweltzerstörung und die Abbaggerung ganzer Gemeinden zu informieren, aber auch um zu protestieren. In der Region Pödelwitz gibt es nun erstmals ein internationales Klimacamp, bei dem auch mehrere Kundgebungen und Demonstrationen angemeldet und genehmigt sind“, sagt dazu Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Klimaschutz und Energiepolitik.

„Das Verhalten der Polizei kriminalisiert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es trägt nicht dazu bei, gegenseitiges Vertrauen zu schaffen. Ich fordere die Polizeiführung auf, deeskalierend zu wirken. Klimaschutz ist kein Verbrechen und darf im Rechtsstaat nicht kriminalisiert werden!“

Vor allem sorgt damit die Polizei selbst dafür, die Dramatik zu verstärken. Es sieht genauso aus wie die provokante Polizeistrategie in Hamburg zum G20-Treffen.

@KCLeipzigerLand @VaLippmann Der #Survivor war unterwegs zu einer langfristig geplanten Fortbildungsmaßnahme und wäre mit oder ohne #klimacamp an dieser Stelle vorbeigefahren. *je

— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) 26. Juli 2018

Eine Antwort, wie ein schlechter Scherz. Alle Wege in Sachsen führen durch Pödelwitz. Twitter Polizei Sachsen.

Was Marco Böhme so nicht stehenlassen will. Wer in Sachsen ist eigentlich für derartig provokative Einsätze verantwortlich?

Mittels einer am Freitag eingereichten Kleinen Anfrage (Drucksache 6/14221) verlangt er von der Staatsregierung Aufklärung zum Einsatz des Spezialeinsatzfahrzeugs Survivor sowie zur Deeskalationsstrategie der Polizei. „Ich wünsche mir ein friedliches Klimacamp in der Region Leipzig und hoffe, dass die sächsische Polizei Maß und Anstand walten lässt“, sagt er noch.

Eine völlig unnötige Provokation

Und Norman Volger, Landesvorstandssprecher der Grünen in Sachsen betont: „Drei Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen und während die Kohlekommission über den Ausstieg aus der Braunkohle in Deutschland berät, steckt man in Sachsen den Kopf in den Sand und leugnet die Erforderlichkeit einer Wende in der Kohlepolitik. Da sollen im Süden von Leipzig Dörfer für eine überkommene Technologie abgebaggert und Menschen vertrieben werden, obwohl die Kohle darunter noch nicht einmal für den Betrieb des Kraftwerks Lippendorf benötigt wird!“

Und dass die MIBRAG schon wieder die Stimmung befeuert, findet er ziemlich fragwürdig.

Ebenfalls mit einer kleinen Anfrage an die Landesregierung unterwegs: Valentin Lippmann (B90/Die Grünen). Screen Twitter

Ebenfalls mit einer kleinen Anfrage an die Landesregierung unterwegs: Valentin Lippmann (B90/Die Grünen). Screen Twitter

„Es ist schon frappierend, wenn seitens des zuständigen Bergbauunternehmens MIBRAG seit Wochen Gewalt durch die Demonstrant*innen und Besucher*innen des Klimacamps herbeigeredet wird, während die Kohlelobby selbst gegenüber den Menschen und der Umwelt durch Zwangsumsiedlung und Vernichtung des Naturraumes zerstörerische Gewalt ausübt“, kritisiert er. „Wir Grüne unterstützen die Demonstration KOHLE STOPPEN und das KLIMACAMP und solidarisieren uns mit allen Formen des friedlichen Protests.“

Demonstration und Sitzblockade

Während die aktuelle Hitzewelle, die ja mit ziemlicher Sicherheit schon ein Teil des weltweiten Klimawandels ist, der durch den ungebremsten CO2-Ausstoß der Menschheit ausgelöst wurde, wollen die AktivistInnen und Aktivisten im Klimacamp ja gerade gegen dessen Ursache aktiv werden.

Nur scheinen Sachsens Polizeiführungskräfte geradezu in Panik zu geraten, wenn nur die Formel „ziviler Ungehorsam“ fällt.

Immerhin hatten die Aktivisten auch angekündigt, mit einer Sitzblockade in die Betriebsabläufe der Kohlekonzerne MIBRAG und LEAG eingreifen zu wollen.

Eine durchaus aufsehenerregende Maßnahme. Aber jeder Blick in die sächsische CO2-Statistik zeigt, dass das Land allein mit seinen Kohlekraftwerken den Löwenanteil seiner klimaschädlichen Emissionen erzeugt: über 11 Tonnen CO2 pro Einwohner.

Schon heute verlieren Menschen durch klimabedingte Dürren, Hunger oder Extremwetterereignisse ihre Lebensgrundlage. Für die erste Hälfte dieses Jahrhunderts geht die Weltgesundheitsorganisation von jährlich etwa 250.000 zusätzlichen Toten durch den Klimawandel aus. Andere Forscher sprechen gar von bis zu 5 Millionen Todesfällen jährlich, die durch den Klimawandel schon heute mit verursacht werden. Menschen im globalen Süden leiden bereits jetzt am stärksten unter den Folgen des Klimawandels, obwohl sie am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben.

„Diese Ungerechtigkeit können wir nicht länger hinnehmen“, sagt Mira Jäger von der Aktionsgruppe. Die bunte und gewaltfreie Aktion „Kohle erSetzen!“ will das widerständige Leben an den Ort tragen, wo dieses auf dem Spiel steht. Das Motto: Aktiv in Unrecht eingreifen, anstatt nur zu appellieren. Kohle erSetzen! wird unter anderem initiiert von JunepA, dem Jugendnetzwerk für politische Aktionen, und richtet sich daher auch an junge Menschen.

„Wir nehmen unsere Zukunft und weltweite Klimagerechtigkeit selbst in die Hand – weder neben uns, noch nach uns die Sintflut!“, so Mira Jäger.

Wann endet die Kohleförderung in Sachsen?

Im bundesweit kaum bekannten „Mitteldeutschen Revier“ soll nach bisherigen Planungen noch bis 2040 weiter der klimaschädlichste Energieträger Braunkohle abgebaut werden. So lange läuft die Betriebsgenehmigung für das Kraftwerk Lippendorf. Die bislang genehmigten Kohleabbaumengen reichen dafür vollkommen aus. Die Kohle unter Pödelwitz wird dafür überhaupt nicht gebraucht.

Trotz weiterhin fehlender Tagebau-Genehmigung werden die Bewohner aus den Orten Pödelwitz und Obertitz bereits umgesiedelt. Deshalb findet dieses Jahr im Revier bei Leipzig auch erstmals ein Klimacamp statt, eine Protestform, die bereits aus dem Lausitzer und Rheinischen Braunkohlerevier bekannt ist. Es begann am 27. Juli mit Workshops, Vorträgen und Podien, am 3. August beginnen die Aktionstage. Ab dem heutigen Freitag ist „Kohle erSetzen!“ dort zu Gast. Dann bereiten sich die Mitstreiter mit rechtlichen Inputs und deeskalativen Trainings auf die Aktion vor.

„Wir treffen gemeinsam die bewusste Entscheidung, den Schritt von appellierenden Demonstrationen zum zivilen Ungehorsam zu gehen und durch eine entschlossene Aktion in die lokalen und globalen Ungerechtigkeiten einzugreifen, die der Klimawandel befeuert“, formuliert Clara Tempel von der Aktionsgruppe das Ansinnen. „Wir kämpfen dafür, dass die erdrückende Hitze dieses Sommers kein Alltag wird.“

Besonders fragwürdig wird das Mibrag-Ansinnen, auch noch die Kohle unter Pödelwitz zu bekommen, dadurch, dass der Betrieb des Kraftwerks Lippendorf nach 2030 höchst unwahrscheinlich ist. Die Leipziger Stadtwerke als Abnehmer der Fernwärme aus Lippendorf rechnen damit, dass sie sich spätestens ab 2030 durch eigene Gasturbinen selbst versorgen können. Wenn aber dieser Versorgungsauftrag entfällt, ist es höchst fraglich, ob Lippendorf überhaupt noch ohne Verluste betrieben werden kann. Der Ausstieg aus der Braunkohle steht auch im Mitteldeutschen Revier kurz bevor.

Doch statt den Ausstieg gemeinsam zu gestalten, setzen Freistaat und Kohleunternehmen auf Konfrontation. Und sie verspielen damit eine Menge Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

Schon am morgigen Samstag, 28. Juli, lädt der BUND Sachsen zusammen mit vielen anderen Nichtregierungsorganisationen zu einer Demonstration unter dem Motto „Klima schützen –Kohle stoppen!“ ein. Die Demonstration beginnt um 14 Uhr vor dem Naturkundemuseum in Leipzig.

Robert Habeck (Bundesvorsitzender der Grünen) im Video-Interview ua. zu den 10 heißesten Sommern der letzten Jahre

MibragPödelwitzKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.