Klimacamp in Pödelwitz

MIBRAG schürt die Stimmung, Polizei fährt mit Panzerfahrzeug auf, Parteien kritisieren die Stimmungsmache

Für alle LeserWir berichten ja seit geraumer Zeit über die kooperative Baulandplanung rund um den Freiladebahnhof Eutritzsch. Selbst der Investor CG Group, der sich als erster in Leipzig auf so ein kooperatives Verfahren mit der Stadt Leipzig einließ, macht hier völlig unnötige Fehler. Was auch daran liegt, dass Unternehmen in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren verlernt haben, für das Gemeinwohl zu denken. Aber überhaupt noch nicht angekommen ist die Botschaft bei den Bergbau-Sauriern. Die MIBRAG macht sich – zusammen mit Sachsens Polizei – im Leipziger Süden gerade unmöglich.

Mit brachialen Botschaften reagiert sie auf das angekündigte Klimacamp in Pödelwitz. Die ganze Ankündigung des Unternehmens mit seinem tschechischen Besitzer lässt sogar ziemlich unverblümt durchblicken, wie sehr sich Konzerne in Deutschland mittlerweile als Teilhaber der Macht verstehen. Sie wurden ja nun über Jahrzehnte von der Politik hofiert. Und bis jetzt gelang es ihnen immer wieder, dringende Entscheidungen der Regierung zu torpedieren. Gerade in Sachsen zeigt sich die Staatsregierung verblüffend kleinlaut gegenüber den Zumutungen einiger weniger rücksichtslos agierender Unternehmen. Die Braunkohlekonzerne gehören dazu.

Und nach all den wiederholten Verlautbarungen auch der zuständigen Wirtschaftsminister glauben sie sich tatsächlich unverzichtbar und bauen ein enormes Drohpotenzial auf, mit dem sie die Teilnehmer des Klimacamps in Pödelwitz schon von vornherein kriminalisieren.

Die Mibrag-Botschaft

„Tagebaue und Kraftwerke gehören zur kritischen Energieinfrastruktur, deren Störung die Versorgungssicherheit gefährden kann“, erklärte am Mittwoch, 25. Juli, Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung MIBRAG. „Wir haben einen Versorgungsauftrag für das Kraftwerk Lippendorf, den wir erfüllen.“

Er warne eindringlich davor, Verbotsschilder, Zäune und Schranken zu missachten. „Die Gefahren eines Tagebaubetriebes werden von Laien oft unterschätzt“, so Armin Eichholz. Wer trotzdem solche Hinweise ignoriere, bringe sich selbst und andere in Gefahr. Der Tagebau ist eine Industrieanlage, in der automatisch anfahrende Bänder sowie stromführende und bewegliche Anlagen und Maschinen eingesetzt sind. Sie bergen für Ungeschulte ebenso wie hohe Böschungskanten ein großes Gefahrenpotenzial.“

Ein Informationsblatt sowie ein Video mit Hinweisen für die Sicherheit habe MIBRAG deshalb den Organisatoren des Klimacamps übermittelt.

Aber dabei belässt es das Kohleunternehmen nicht.

Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung MIBRAG, appelliert an die Teilnehmer des Camps und erklärt: „Es muss oberstes Gebot für alle Beteiligten sein, dass ausgehend vom Klimacamp weder Teilnehmer noch MIBRAG-Mitarbeiter oder Mitarbeiter von Dienstleistern zu Schaden kommen.“

In der Vergangenheit hätten Teilnehmer von Klimacamps und anderen Aktionsbündnissen im Rheinischen Revier und in der Lausitz u. a. Kohlebagger besetzt und Gleisanlagen für Kohlezüge blockiert. Im November 2015 besetzten etwa 100 Braunkohlegegner von Greenpeace das MIBRAG-Industriekraftwerk Deuben in Sachsen-Anhalt. Damit brachten die Teilnehmer nicht nur sich, sondern auch die Kraftwerksmitarbeiter in akute Gefahr, betont MIBRAG. Diese Blockade machte den Einsatz der Polizei und anderer Rettungskräfte, wie Feuerwehren und Höhenrettungsdienste, erforderlich.

„MIBRAG ist in der Region ein anerkanntes Unternehmen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen eine hervorragende Arbeit damit die Grundversorgung mit Energie auch in wind- und sonnenarmen Zeiten gewährleistet ist“, erklärt der Vorsitzende der MIBRAG-Geschäftsführung. Das Bergbauunternehmen fördert mit fast 1.900 Mitarbeitern in den Tagebauen Profen (Sachsen-Anhalt) und Vereinigtes Schleenhain (Sachsen) bis zu 18 Millionen Tonnen Rohbraunkohle im Jahr und beliefert unter anderem die beiden Kraftwerke Schkopau in Sachsen-Anhalt und Lippendorf in Sachsen.

Der Survivor auf der Facebook-Seite des Klimacamps Leipziger Land, Screenshot: L-IZ

Der Survivor auf der Facebook-Seite des Klimacamps Leipziger Land, Screenshot: L-IZ

Kohleunternehmen und Polizei Hand in Hand?

Doch während das Kohleunternehmen Warnungen ausspricht, das Gelände des Tagebaus zu betreten, scheint die Polizei ganz schweres Gerät auffahren zu wollen – als wäre das Klimacamp ein Terrorcamp. Jedenfalls sind erste Berichte über Patrouillenfahrten ausgerechnet mit dem gepanzerten Einsatzfahrzeug Survivor aufgetaucht und auf der Facebook-Seite des Klimacamps (www.facebook.com/KCLeipzigerLand) auch zu sehen.

Für das Klimacamp in Pödelwitz werden etwa 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Bereits beim Aufbau am Donnerstag, 26. Juli, patrouillierte die Polizei unter anderem mit dem beobachteten Spezialeinsatzfahrzeug Survivor durch Pödelwitz direkt vor dem Eingang zum Klimacamp.

„Ich halte die Provokationen der sächsischen Polizei für nicht hinnehmbar. Jedes Jahr treffen sich Menschen zu Klimacamps in unterschiedlichen Regionen Sachsens und Mitteldeutschlands, um sich über die Folgen des Klimawandels, Umweltzerstörung und die Abbaggerung ganzer Gemeinden zu informieren, aber auch um zu protestieren. In der Region Pödelwitz gibt es nun erstmals ein internationales Klimacamp, bei dem auch mehrere Kundgebungen und Demonstrationen angemeldet und genehmigt sind“, sagt dazu Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Klimaschutz und Energiepolitik.

„Das Verhalten der Polizei kriminalisiert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es trägt nicht dazu bei, gegenseitiges Vertrauen zu schaffen. Ich fordere die Polizeiführung auf, deeskalierend zu wirken. Klimaschutz ist kein Verbrechen und darf im Rechtsstaat nicht kriminalisiert werden!“

Vor allem sorgt damit die Polizei selbst dafür, die Dramatik zu verstärken. Es sieht genauso aus wie die provokante Polizeistrategie in Hamburg zum G20-Treffen.

@KCLeipzigerLand @VaLippmann Der #Survivor war unterwegs zu einer langfristig geplanten Fortbildungsmaßnahme und wäre mit oder ohne #klimacamp an dieser Stelle vorbeigefahren. *je

— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) 26. Juli 2018

Eine Antwort, wie ein schlechter Scherz. Alle Wege in Sachsen führen durch Pödelwitz. Twitter Polizei Sachsen.

Was Marco Böhme so nicht stehenlassen will. Wer in Sachsen ist eigentlich für derartig provokative Einsätze verantwortlich?

Mittels einer am Freitag eingereichten Kleinen Anfrage (Drucksache 6/14221) verlangt er von der Staatsregierung Aufklärung zum Einsatz des Spezialeinsatzfahrzeugs Survivor sowie zur Deeskalationsstrategie der Polizei. „Ich wünsche mir ein friedliches Klimacamp in der Region Leipzig und hoffe, dass die sächsische Polizei Maß und Anstand walten lässt“, sagt er noch.

Eine völlig unnötige Provokation

Und Norman Volger, Landesvorstandssprecher der Grünen in Sachsen betont: „Drei Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen und während die Kohlekommission über den Ausstieg aus der Braunkohle in Deutschland berät, steckt man in Sachsen den Kopf in den Sand und leugnet die Erforderlichkeit einer Wende in der Kohlepolitik. Da sollen im Süden von Leipzig Dörfer für eine überkommene Technologie abgebaggert und Menschen vertrieben werden, obwohl die Kohle darunter noch nicht einmal für den Betrieb des Kraftwerks Lippendorf benötigt wird!“

Und dass die MIBRAG schon wieder die Stimmung befeuert, findet er ziemlich fragwürdig.

Ebenfalls mit einer kleinen Anfrage an die Landesregierung unterwegs: Valentin Lippmann (B90/Die Grünen). Screen Twitter

Ebenfalls mit einer kleinen Anfrage an die Landesregierung unterwegs: Valentin Lippmann (B90/Die Grünen). Screen Twitter

„Es ist schon frappierend, wenn seitens des zuständigen Bergbauunternehmens MIBRAG seit Wochen Gewalt durch die Demonstrant*innen und Besucher*innen des Klimacamps herbeigeredet wird, während die Kohlelobby selbst gegenüber den Menschen und der Umwelt durch Zwangsumsiedlung und Vernichtung des Naturraumes zerstörerische Gewalt ausübt“, kritisiert er. „Wir Grüne unterstützen die Demonstration KOHLE STOPPEN und das KLIMACAMP und solidarisieren uns mit allen Formen des friedlichen Protests.“

Demonstration und Sitzblockade

Während die aktuelle Hitzewelle, die ja mit ziemlicher Sicherheit schon ein Teil des weltweiten Klimawandels ist, der durch den ungebremsten CO2-Ausstoß der Menschheit ausgelöst wurde, wollen die AktivistInnen und Aktivisten im Klimacamp ja gerade gegen dessen Ursache aktiv werden.

Nur scheinen Sachsens Polizeiführungskräfte geradezu in Panik zu geraten, wenn nur die Formel „ziviler Ungehorsam“ fällt.

Immerhin hatten die Aktivisten auch angekündigt, mit einer Sitzblockade in die Betriebsabläufe der Kohlekonzerne MIBRAG und LEAG eingreifen zu wollen.

Eine durchaus aufsehenerregende Maßnahme. Aber jeder Blick in die sächsische CO2-Statistik zeigt, dass das Land allein mit seinen Kohlekraftwerken den Löwenanteil seiner klimaschädlichen Emissionen erzeugt: über 11 Tonnen CO2 pro Einwohner.

Schon heute verlieren Menschen durch klimabedingte Dürren, Hunger oder Extremwetterereignisse ihre Lebensgrundlage. Für die erste Hälfte dieses Jahrhunderts geht die Weltgesundheitsorganisation von jährlich etwa 250.000 zusätzlichen Toten durch den Klimawandel aus. Andere Forscher sprechen gar von bis zu 5 Millionen Todesfällen jährlich, die durch den Klimawandel schon heute mit verursacht werden. Menschen im globalen Süden leiden bereits jetzt am stärksten unter den Folgen des Klimawandels, obwohl sie am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben.

„Diese Ungerechtigkeit können wir nicht länger hinnehmen“, sagt Mira Jäger von der Aktionsgruppe. Die bunte und gewaltfreie Aktion „Kohle erSetzen!“ will das widerständige Leben an den Ort tragen, wo dieses auf dem Spiel steht. Das Motto: Aktiv in Unrecht eingreifen, anstatt nur zu appellieren. Kohle erSetzen! wird unter anderem initiiert von JunepA, dem Jugendnetzwerk für politische Aktionen, und richtet sich daher auch an junge Menschen.

„Wir nehmen unsere Zukunft und weltweite Klimagerechtigkeit selbst in die Hand – weder neben uns, noch nach uns die Sintflut!“, so Mira Jäger.

Wann endet die Kohleförderung in Sachsen?

Im bundesweit kaum bekannten „Mitteldeutschen Revier“ soll nach bisherigen Planungen noch bis 2040 weiter der klimaschädlichste Energieträger Braunkohle abgebaut werden. So lange läuft die Betriebsgenehmigung für das Kraftwerk Lippendorf. Die bislang genehmigten Kohleabbaumengen reichen dafür vollkommen aus. Die Kohle unter Pödelwitz wird dafür überhaupt nicht gebraucht.

Trotz weiterhin fehlender Tagebau-Genehmigung werden die Bewohner aus den Orten Pödelwitz und Obertitz bereits umgesiedelt. Deshalb findet dieses Jahr im Revier bei Leipzig auch erstmals ein Klimacamp statt, eine Protestform, die bereits aus dem Lausitzer und Rheinischen Braunkohlerevier bekannt ist. Es begann am 27. Juli mit Workshops, Vorträgen und Podien, am 3. August beginnen die Aktionstage. Ab dem heutigen Freitag ist „Kohle erSetzen!“ dort zu Gast. Dann bereiten sich die Mitstreiter mit rechtlichen Inputs und deeskalativen Trainings auf die Aktion vor.

„Wir treffen gemeinsam die bewusste Entscheidung, den Schritt von appellierenden Demonstrationen zum zivilen Ungehorsam zu gehen und durch eine entschlossene Aktion in die lokalen und globalen Ungerechtigkeiten einzugreifen, die der Klimawandel befeuert“, formuliert Clara Tempel von der Aktionsgruppe das Ansinnen. „Wir kämpfen dafür, dass die erdrückende Hitze dieses Sommers kein Alltag wird.“

Besonders fragwürdig wird das Mibrag-Ansinnen, auch noch die Kohle unter Pödelwitz zu bekommen, dadurch, dass der Betrieb des Kraftwerks Lippendorf nach 2030 höchst unwahrscheinlich ist. Die Leipziger Stadtwerke als Abnehmer der Fernwärme aus Lippendorf rechnen damit, dass sie sich spätestens ab 2030 durch eigene Gasturbinen selbst versorgen können. Wenn aber dieser Versorgungsauftrag entfällt, ist es höchst fraglich, ob Lippendorf überhaupt noch ohne Verluste betrieben werden kann. Der Ausstieg aus der Braunkohle steht auch im Mitteldeutschen Revier kurz bevor.

Doch statt den Ausstieg gemeinsam zu gestalten, setzen Freistaat und Kohleunternehmen auf Konfrontation. Und sie verspielen damit eine Menge Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

Schon am morgigen Samstag, 28. Juli, lädt der BUND Sachsen zusammen mit vielen anderen Nichtregierungsorganisationen zu einer Demonstration unter dem Motto „Klima schützen –Kohle stoppen!“ ein. Die Demonstration beginnt um 14 Uhr vor dem Naturkundemuseum in Leipzig.

Robert Habeck (Bundesvorsitzender der Grünen) im Video-Interview ua. zu den 10 heißesten Sommern der letzten Jahre

MibragPödelwitzKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.
Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.
Energiepark Bad Lauchstädt darf Antrag für das 7. Energieforschungsprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums stellen
Untergrundgasspeicher Bad Lauchstädt. Foto: VNG / Torsten Proß

Foto: VNG / Torsten Proß

Für alle LeserBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Donnerstag, 18. Juli, die 20 Sieger des Wettbewerbs „Reallabor der Energiewende“ im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung bekannt gegeben. Mit der Bekanntgabe ist auch eine Projektförderung von insgesamt 100 Millionen Euro vorgesehen. Darunter ist auch ein ganz zentrales Projekt im Raum Leipzig, an dem die VNG beteiligt ist, der „Energiepark Bad Lauchstädt“. Ein Baustein für eine Zukunft ohne Kohle.
Sorben und Umweltverbände kämpfen gemeinsam um den Erhalt des vom Bergbau bedrohten Dorfes in der Lausitz
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDer Kohleausstieg bis 2038 steht zwar fest. Aber etliche Kohlemeiler werden schon vorher endgültig vom Netz gehen. Kein einziger Kohletagebau braucht auch nur noch die Kohlemengen, die jetzt schon genehmigt sind. Kein einziges Dorf müsste mehr leergezogen werden. Aber trotzdem schaut Sachsens Regierung achselzuckend zu, wie Dörfer wie Mühlrose und Pödelwitz völlig mutwillig für einen unsinnigen Abriss leergeräumt werden sollen. Am Donnerstag, 18. Juli, gab’s deshalb die „Mühlroser Erklärung“.
Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGehen wir also in Teil 3 dieses Nachdenkens zurück zum Interview des Deutschlandfunk Kultur mit der Soziologin Cornelia Koppetsch, die eben nicht nur sagte: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt ...“, wie es der Deutschlandfunk kurz zusammenfasst. Sie hat auch ganz am Ende festgestellt, wo die große Leere bei unseren heutigen sozialen Demokraten ist.
Warum der Sachsen-Monitor die Frage nach der Gerechtigkeit auf seltsame Art umschifft
Ursachen der Ungerechtigkerit aus Sicht der Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle Leser2014 kam die SPD wieder in die sächsische Regierung. Zu den Dingen, die sie schnell umsetzen konnte, gehört die Umsetzung des Sachsen-Monitors, mit dem seit 2016 die Befindlichkeiten der Sachsen, ihre Haltung zur Demokratie und zur Regierung abgefragt werden. Aber an einer Stelle hat der Monitor ein riesiges Loch.
Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken
Hamster im Laufrad. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man so durch die üblichen großen und privaten und öffentlichen Medien blättert, staunt man immer wieder, wie die dortigen Kollegen doch immer mal wieder zurückkommen an den Startpunkt, den Roten Faden erwischen, und dann beim nächsten Zirkus-Geschmetter wieder fröhlich zum nächsten Thema flattern und alles wieder zu vergessen scheinen. Der Deutschlandfunk Kultur hatte am 6. Juli so einen kleinen Lichtblick.
Bei Nacht und Nebel
#Sogehtsächsisch 2019: Abschiebungen, Inhumanität und Gehorsam auf Befehl. Protstdemo vom 10. Juli 2019 an der Hildgardstraße. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie deutsche Mehrheitsgesellschaft bemerkt es nicht wirklich, doch es verschwinden Menschen in diesem Land. Über Nacht, einfach so, auf behördliche Anweisungen hin von der Polizei zum Flughafen gebracht und quer durch Europa verschickt. Eine Situation, die viele nicht sehen wollen, die gleich mehrere Perspektiven auf unsere Gesellschaft, unsere Europäischen Nachbarn, aber vor allem auf die betroffenen Menschen verlangt.Ein erster Einblick in die LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 69, seit 19. Juli 2019 im Handel.
Die Leipziger Wahlbeteiligung war seit 1994 nicht mehr so hoch
Wahlbeteiligung zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserWenn die Wahlen am 26. Mai etwas gezeigt haben, dann das: Gleichgültigkeit wird in einer Demokratie bestraft. Dann kommen Parteien wie die AfD auf und drohen den Laden aufzumischen. Mit der Unterstützung von Wählern, die von der vorher herrschenden Gleichgültigkeit die Nase voll haben und wollen, dass Dinge anders passieren. Und das bringt auch die anderen Parteien dazu, endlich munterer zu werden. Seit 1990 gab es keine so politische Stadtratswahl in Leipzig wie diese.
Ost-Passage-Theater zeigt zum Spielzeitfinale eine performative Kunstinstallation zur Waffenverbotszone
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie erste Spielzeit ist geschafft. Das kleine ambitionierte Theater hat sich etabliert im Leipziger Osten, mittendrin in jenem Gebiet, von dem sächsische Innenminister glauben, dass es hier so gefährlich ist wie nirgendwo sonst in Sachsen. Das im Kuppelbau des ehemaligen Kinos gelegene Nachbarschaftstheater in der Konradstraße 27, das einige Leipzigerinnen und Leipziger noch als „Lichtschauspielhaus“ kennen sollten, beendet seine erste Spielzeit.
Wie zwei Umweltschutzbehörden meinten, sie seien für den Umweltschutz gar nicht zuständig
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserIm Februar berichteten wir an dieser Stelle über die Baumfällungen in der Leipziger Nordwestaue. Mitten im Landschaftsschutzgebiet Leipziger Auensystem fällte der Staatsbetrieb Sachsenforst einige hundert wertvoller Bäume. Durfte der das? Da war sich der NuKLA e. V., der die Baumfällungen angezeigt hat, ziemlich sicher: Nein. Durfte er nicht. Auch wenn das in Sachsens Behörden ein bisschen anders gesehen wird. Auch in Leipzig.