Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Anzeige

Kein anderer Wochentag ist in Leipzig so stark mit Massendemonstrationen für gesellschaftliche Veränderungen verknüpft wie der Montag. Am 4. September 1989 gab es die erste „Montagsdemonstration“ gegen SED und Stasi; viele weitere und größere folgten. Am Montag, den 12. Januar 2015, protestierte Legida erstmals gegen Merkel, Presse und Geflüchtete. Und am selben Abend gab es auch zehntausende Menschen in Leipzig, die gegen diese Hetze auf die Straße gingen.

Der „Aufruf 2019“, der an diesem Montag, den 14. Januar, im 30. Jahr nach der friedlichen Revolution mit einer Demonstration in der Leipziger Innenstadt startete, bezieht sich auf beide Ereignisse. Er folgt fast auf den Jahrestag des Legida-Auftakts und bringt wesentliche Akteure des jahrelangen Gegenprotests – darunter „Leipzig nimmt Platz“ und der Ex-Thomaspfarrer Christian Wolff – wieder zusammen. Und er hat seinen Ausgangspunkt an der Nikolaikirche – so wie 1989.

Inhaltlich geht es den Initiatoren – darunter neben Wolff auch Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Musiker Sebastian Krumbiegel – aber um einen Blick nach vorn: „Gesellschaft gestalten, statt Ängste zu verbreiten; Probleme lösen, statt Sündenböcke zu schaffen; Demokratie leben, statt sie auszuhöhlen“. So formulierten sie ihren Anspruch in einem vorab veröffentlichten Aufruf.

Jung warnt vor Neonazis

Die Demonstration unter dem Motto „Für ein weltoffenes Leipzig – Für ein demokratisches Sachsen – Für ein friedliches Deutschland – Für ein geeintes Europa“ knüpfte an diese Forderungen an. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche setzten sich gegen 18 Uhr mehrere tausend Menschen in Bewegung. Sowohl ältere als auch jüngere Personen beteiligten sich zahlreich. Mehrere dutzend Mitglieder der „aufstehen“-Bewegung waren anhand gelber Westen deutlich sichtbar präsent.

Auf dem Weg zum Marktplatz gab es mehrere Zwischenkundgebungen; eine am Goerdeler-Denkmal am Neuen Rathaus. Dort erinnerte Jung an den ehemaligen Oberbürgermeister, der die Nationalsozialisten zunächst positiv betrachtete, sich später jedoch als Konservativer dem Widerstand anschloss und deswegen hingerichtet wurde.

Rede (Ausschnitt) von OB Burkhard Jung am Carl-Friedrich Goerdeler-Denkmal. Video L-IZ.de

Jung verwies in diesem Kontext darauf, wie wichtig es sei, Haltung gegen Rassismus und andere Formen der Menschenfeindlichkeit zu zeigen – in der Schule, an der Universität und bei der Arbeit. Er erinnerte zudem an die verbalen und tätlichen Eskalationen der vergangenen Jahre: den Neonaziangriff auf Connewitz oder die NS-Relativierung mit Ausdrücken wie „Schuldkult“ und „Denkmal der Schande“.

Den heute infolge eines Mordanschlags verstorbenen Bürgermeister der polnischen Stadt Danzig, Pawel Adamowicz, bezeichnete Jung als „Freund“. Hier habe sich gezeigt, wie „aus Worten Taten werden“.

Gegen das Polizeigesetz und für zivilen Ungehorsam

Bei der Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz folgten nach einem Demokratie-Lied von Sebastian Krumbiegel weitere Redebeiträge (alle im Video am Ende des Beitrages). Die DDR-Bürgerrechtlerin Gesine Oltmanns, die zu den wichtigsten Protagonistinnen der damaligen Leipziger Montagsdemos zählte, erinnerte in ihrer Ansprache an die ersten Vorläufer der späteren Demonstrationen 1989 bereits im Januar 1989. Und wofür die Menschen damals mehr und mehr auf die Straße gingen. Sie kritisierte das geplante Polizeigesetz in Sachsen; dieses schränke die Bürgerrechte ein, die vor 30 Jahren erkämpft worden seien.

Thomas Karnik, Betriebsrat bei Halberg-Guss, plädierte für Solidarität und Zusammenhalt. Diese hätten der Belegschaft im Kampf um den Erhalt des Werkes in Leipzig die nötige Kraft gegeben. Selma Roth, Mitglied des Jugendparlaments der Stadt Leipzig, warb für die im März anstehende Neuwahl des Gremiums, das für Schüler/-innen und Student/-innen eine „Demokratieschule“ sei.

Und Unternehmer Matthias Sturm erinnerte sich und die anderen Teilnehmer an eine einfache Geschichte: die Demokratie stand und steht über allem, was er und die Menschen nach 1989 tun konnten. Und warb für das „Für“ etwas zu sein, statt gegen, um festzustellen, dass er „leiser und leiser“ wurde. Die Sorge um den sozialen Frieden und das Miteinander treibt ihn seitdem um.

Ein „Herz mit Haltung“ wünschte er sich als gemeinsames Zeichen in seinem Redebeitrag (siehe Video am Ende).

Demonstrationsimpressionen & der Song von Sebastian Krumbiegel auf dem Marktplatz. Video: L-IZ.de

Abschließend sprach sich Irena Rudolph-Kokot vom Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ für entschiedenen Widerstand gegen die AfD aus, falls nötig auch mit Mitteln des zivilen Ungehorsams. Diese Forderung stieß im Publikum jedoch vereinzelt auf Widerspruch. „Nein, das geht gar nicht“ war beispielsweise von einem Teilnehmer zu hören.

Kurz vor 20 Uhr beendete Christian Wolff die Veranstaltung. Nicht ohne ein paar wichtige Hinweise loszuwerden. Für den 4. März ist das nächste Treffen geplant. Und für die Initiative hat das Jahr 2019 gerade erst begonnen, weitere Mitstreiter, Unterstützer und Unterschriften werden gesucht.

Aufruf 2019„-Redebeiträge vom 14. Januar auf dem Marktplatz Leipzig. Es sprechen (in der Reihenfolge): Sascha Kodytek (Jugendparlament Leipzig), Gesine Oltmanns (Vorstand Stiftung Friedliche Revolution, Bürgerrechtlerin), Thomas Kahrig (Betriebsrat Halberg Guss), Selma Roth (Landesschülerrätin, Jugendparlament Leipzig), ein Vertreter der streikbereiten Schüler, Matthias Sturm (Leipziger Unternehmer), Irena Rudolph-Kokot (Leipzig nimmt Platz) und Initiator Christian Wolff.

Der „Aufruf 2019“ sucht beständig neue Mitstreiter und Unterschriften

* Video *DemokratieDemonstrationAufruf 2019
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.