Poggenburg und der AdP

Aufbruch in die braune Vergangenheit

Für alle LeserAndré Poggenburg und seine neue Partei AdP durften am Dienstag, den 12. Februar, nicht in Connewitz demonstrieren. Das ehemalige AfD-Mitglied inszeniert sich nun als Opfer „linksmilitanter Präsenz“. Dabei ist es eher seine Partei, die bedrohlich auftritt: Der AdP offenbart inhaltlich und sprachlich eine deutliche Nähe zum Nationalsozialismus.

Vieles deutet darauf hin, dass Ex-AfD-Mitglied André Poggenburg und sein „Aufbruch deutscher Patrioten“ (AdP) genau das bekommen haben, was sie eigentlich wollten. Das Ordnungsamt der Stadt Leipzig hat ihnen eine Kundgebung vor dem „Linxxnet“ in Connewitz untersagt und stattdessen den Wilhelm-Leuschner-Platz zugewiesen. Doch dort wollte Poggenburg nicht auftreten. Deshalb sagte er die Kundgebung in Leipzig kurzfristig ab.

Erstmals war in der Nacht von Sonntag auf Montag, den 11. Februar, auf den Seiten des AdP eine Information über den geplanten Auftritt zu lesen – in einem langen Beitrag auf Facebook versteckt. Eine wirkliche Absicht, möglichst viele Gleichgesinnte zu mobilisieren, war nicht zu erkennen. Dass ausgerechnet in Connewitz interessierte Passanten spontan seinen von Polizisten und Antifaschisten umkreisten „Proteststand“ besuchen würden, war ebenfalls nicht zu erwarten.

Stattdessen behauptet Poggenburg nun in einer Pressemitteilung des AdP, dass „die Durchsetzung des Grundrechtes auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit aufgrund linksmilitanter Präsenz in Leipzig-Connewitz nicht mehr gegeben“ sei. Das ist die Botschaft, die er sich vermutlich gewünscht hat: Es gibt „No-Go-Areas“ für deutsche Patrioten; ein angeblicher Missstand, der viel stärker als bisher bekämpft werden müsse.

Volksgemeinschaft und Bombenterror

Ein weiterer Nebeneffekt der zunächst angemeldeten und dann wieder abgesagten Kundgebung in Leipzig ist die Aufmerksamkeit in den (sozialen) Medien, die Poggenburg dadurch erhalten hat. Dass diese Aufmerksamkeit auch aus Sicht seiner Gegner und kritischen Beobachter durchaus sinnvoll ist, zeigt die Entwicklung der jungen Partei in den vergangenen Wochen.

Der am Montag veröffentlichte Facebookbeitrag beispielsweise enthält nicht nur einen Hinweis auf den geplatzten Auftritt in Connewitz, sondern auch mehrere Worte, die viel über den AdP verraten. So bezeichnet sich die Partei darin als „national-konservativ-soziale politische Heimat, in der Werte wie Kameradschaft, Disziplin und leidenschaftlicher Einsatz für unser Land und unsere Volksgemeinschaft Grundprinzipien“ seien.

Der Begriff „Volksgemeinschaft“ tauchte zwar bereits vor dem Nationalsozialismus im Sprachgebrauch auf, war aber zentrales Element der NS-Ideologie. Aus Sicht vieler Wissenschaftler meint „Volksgemeinschaft“ seither grundsätzlich auch eine rassistisch motivierte Ausgrenzung von Menschen. Poggenburg und sein damaliger AfD-Landesverband in Sachsen-Anhalt verwendeten das Wort bereits in der Vergangenheit.

Der AdP kündigte in seinem Facebookbeitrag zudem an, am Mittwoch, den 13. Februar, „in Dresden der Opfer des Alliierten Bombenterrors“ zu gedenken. Damit greift die Partei die Sprache von Neonazis und Holocaustleugnern auf, die mit Begriffen wie „Bombenterror“ und „Bombenholocaust“ die Verbrechen der Deutschen im Zweiten Weltkrieg relativieren. Anlass des „Gedenkens“ ist der Jahrestag der Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945. Das Erbe, welches somit der AdP antritt, war über Jahre ein fester Termin für alle damals in der NPD, „Freien Kameradschaften“ und der „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ (JLO) versammelten Neonazis (hier 2012, L-IZ.de-Archiv).

Kooperation mit der SVP

In eine ähnliche Richtung weist die Kooperation mit der sächsischen Regionalpartei SVP. Diese wurde 2006 von einem ehemaligen NPD-Landtagsabgeordneten gegründet. Noch im Januar 2019 bezeichnete die SVP auf ihrer Facebookseite alle im Bundestag vertretenen Parteien – mit Ausnahme der AfD – als „Zionistendiener“ und verbreitete die Verschwörungstheorie einer geheimen Organisation, die eine „Weltdiktatur“ plane.

Im vergangenen Dezember forderte ein SVP-Mitglied öffentlich, dass weibliche Jusos-Mitglieder, die für eine legale Abtreibung bis zum Ende der Schwangerschaft eintreten, sterilisiert werden müssten. In der vergangenen Woche verkündete Poggenburg, dass sich die SVP „zu Gunsten des AdP“ aufgelöst habe.

Auch die vom AdP kurz nach seiner Gründung am 10. Januar veröffentlichten „10 Punkte für Mitteldeutschland“ ähneln den Forderungen von NPD und anderen Neonaziparteien.

Der AdP spricht sich unter anderem gegen „Massenimmigration zum Erhalt deutscher Heimat, Identität und Werte“ sowie „Islamisierung in Mitteldeutschland“ aus. Zudem fordert der AdP ein autoritäres Bildungssystem ohne „linke Experimente“ und ein „klassisches“ Familienbild mit Vater, Mutter und Kindern. Die in rechtsradikalen Parteien üblichen Forderungen nach Tierschutz, höheren Renten und bessere Arbeitsbedingungen sind ebenfalls vorhanden.

Lob für Neonazis und Gewalttäter

Ein großer Teil der „10 Punkte für Mitteldeutschland“ ist eher allgemein formuliert. Egbert Ermer, nun stellvertretender AdP-Vorsitzender, äußerte in seiner AfD-Vergangenheit bereits mehrmals konkrete Vorstellungen von „Nationalstolz“. Der ehemalige AfD-Kreisvorstand (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) lobte die Teilnehmer eines Neonazifestivals in Themar und eine Gruppe von Norweger, die nach seiner Erzählung einen politischen Gegner geschlagen, bespuckt und mit dem Tod bedroht haben sollen. Für ihn Ausdruck von Nationalstolz, aufgezeichnet von einem weiteren ehemaligen AfD-Mitglied (heute Republikaner) bei Youtube.

Inhaltlich unterscheidet sich der AdP von der ebenfalls nationalistisch-völkischen AfD vor allem darin, dass er soziale beziehungsweise ökologische Elemente stärker betont. Zudem finden sich noch deutlichere Bezüge auf den Nationalsozialismus – sowohl in der Sprache als auch in der Wahl der blauen Kornblume im Parteilogo – und offenbar weniger Bedenken, sich radikal zu äußern.

Poggenburg hat unterdessen angekündigt, die Entscheidung des Leipziger Ordnungsamtes juristisch prüfen zu lassen und sein „Anliegen“ zu einem „späteren Zeitpunkt“ erneut anzumelden.

AdP sagt Demo ab: Verwirrende Zeilen in der Nacht

Rechts raus: Poggenburg und seine „Ost-AfD“ + Updates

NationalsozialismusAndré PoggenburgAdP
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelAls sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.