Poggenburg und der AdP

Aufbruch in die braune Vergangenheit

Für alle LeserAndré Poggenburg und seine neue Partei AdP durften am Dienstag, den 12. Februar, nicht in Connewitz demonstrieren. Das ehemalige AfD-Mitglied inszeniert sich nun als Opfer „linksmilitanter Präsenz“. Dabei ist es eher seine Partei, die bedrohlich auftritt: Der AdP offenbart inhaltlich und sprachlich eine deutliche Nähe zum Nationalsozialismus.

Vieles deutet darauf hin, dass Ex-AfD-Mitglied André Poggenburg und sein „Aufbruch deutscher Patrioten“ (AdP) genau das bekommen haben, was sie eigentlich wollten. Das Ordnungsamt der Stadt Leipzig hat ihnen eine Kundgebung vor dem „Linxxnet“ in Connewitz untersagt und stattdessen den Wilhelm-Leuschner-Platz zugewiesen. Doch dort wollte Poggenburg nicht auftreten. Deshalb sagte er die Kundgebung in Leipzig kurzfristig ab.

Erstmals war in der Nacht von Sonntag auf Montag, den 11. Februar, auf den Seiten des AdP eine Information über den geplanten Auftritt zu lesen – in einem langen Beitrag auf Facebook versteckt. Eine wirkliche Absicht, möglichst viele Gleichgesinnte zu mobilisieren, war nicht zu erkennen. Dass ausgerechnet in Connewitz interessierte Passanten spontan seinen von Polizisten und Antifaschisten umkreisten „Proteststand“ besuchen würden, war ebenfalls nicht zu erwarten.

Stattdessen behauptet Poggenburg nun in einer Pressemitteilung des AdP, dass „die Durchsetzung des Grundrechtes auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit aufgrund linksmilitanter Präsenz in Leipzig-Connewitz nicht mehr gegeben“ sei. Das ist die Botschaft, die er sich vermutlich gewünscht hat: Es gibt „No-Go-Areas“ für deutsche Patrioten; ein angeblicher Missstand, der viel stärker als bisher bekämpft werden müsse.

Volksgemeinschaft und Bombenterror

Ein weiterer Nebeneffekt der zunächst angemeldeten und dann wieder abgesagten Kundgebung in Leipzig ist die Aufmerksamkeit in den (sozialen) Medien, die Poggenburg dadurch erhalten hat. Dass diese Aufmerksamkeit auch aus Sicht seiner Gegner und kritischen Beobachter durchaus sinnvoll ist, zeigt die Entwicklung der jungen Partei in den vergangenen Wochen.

Der am Montag veröffentlichte Facebookbeitrag beispielsweise enthält nicht nur einen Hinweis auf den geplatzten Auftritt in Connewitz, sondern auch mehrere Worte, die viel über den AdP verraten. So bezeichnet sich die Partei darin als „national-konservativ-soziale politische Heimat, in der Werte wie Kameradschaft, Disziplin und leidenschaftlicher Einsatz für unser Land und unsere Volksgemeinschaft Grundprinzipien“ seien.

Der Begriff „Volksgemeinschaft“ tauchte zwar bereits vor dem Nationalsozialismus im Sprachgebrauch auf, war aber zentrales Element der NS-Ideologie. Aus Sicht vieler Wissenschaftler meint „Volksgemeinschaft“ seither grundsätzlich auch eine rassistisch motivierte Ausgrenzung von Menschen. Poggenburg und sein damaliger AfD-Landesverband in Sachsen-Anhalt verwendeten das Wort bereits in der Vergangenheit.

Der AdP kündigte in seinem Facebookbeitrag zudem an, am Mittwoch, den 13. Februar, „in Dresden der Opfer des Alliierten Bombenterrors“ zu gedenken. Damit greift die Partei die Sprache von Neonazis und Holocaustleugnern auf, die mit Begriffen wie „Bombenterror“ und „Bombenholocaust“ die Verbrechen der Deutschen im Zweiten Weltkrieg relativieren. Anlass des „Gedenkens“ ist der Jahrestag der Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945. Das Erbe, welches somit der AdP antritt, war über Jahre ein fester Termin für alle damals in der NPD, „Freien Kameradschaften“ und der „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ (JLO) versammelten Neonazis (hier 2012, L-IZ.de-Archiv).

Kooperation mit der SVP

In eine ähnliche Richtung weist die Kooperation mit der sächsischen Regionalpartei SVP. Diese wurde 2006 von einem ehemaligen NPD-Landtagsabgeordneten gegründet. Noch im Januar 2019 bezeichnete die SVP auf ihrer Facebookseite alle im Bundestag vertretenen Parteien – mit Ausnahme der AfD – als „Zionistendiener“ und verbreitete die Verschwörungstheorie einer geheimen Organisation, die eine „Weltdiktatur“ plane.

Im vergangenen Dezember forderte ein SVP-Mitglied öffentlich, dass weibliche Jusos-Mitglieder, die für eine legale Abtreibung bis zum Ende der Schwangerschaft eintreten, sterilisiert werden müssten. In der vergangenen Woche verkündete Poggenburg, dass sich die SVP „zu Gunsten des AdP“ aufgelöst habe.

Auch die vom AdP kurz nach seiner Gründung am 10. Januar veröffentlichten „10 Punkte für Mitteldeutschland“ ähneln den Forderungen von NPD und anderen Neonaziparteien.

Der AdP spricht sich unter anderem gegen „Massenimmigration zum Erhalt deutscher Heimat, Identität und Werte“ sowie „Islamisierung in Mitteldeutschland“ aus. Zudem fordert der AdP ein autoritäres Bildungssystem ohne „linke Experimente“ und ein „klassisches“ Familienbild mit Vater, Mutter und Kindern. Die in rechtsradikalen Parteien üblichen Forderungen nach Tierschutz, höheren Renten und bessere Arbeitsbedingungen sind ebenfalls vorhanden.

Lob für Neonazis und Gewalttäter

Ein großer Teil der „10 Punkte für Mitteldeutschland“ ist eher allgemein formuliert. Egbert Ermer, nun stellvertretender AdP-Vorsitzender, äußerte in seiner AfD-Vergangenheit bereits mehrmals konkrete Vorstellungen von „Nationalstolz“. Der ehemalige AfD-Kreisvorstand (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) lobte die Teilnehmer eines Neonazifestivals in Themar und eine Gruppe von Norweger, die nach seiner Erzählung einen politischen Gegner geschlagen, bespuckt und mit dem Tod bedroht haben sollen. Für ihn Ausdruck von Nationalstolz, aufgezeichnet von einem weiteren ehemaligen AfD-Mitglied (heute Republikaner) bei Youtube.

Inhaltlich unterscheidet sich der AdP von der ebenfalls nationalistisch-völkischen AfD vor allem darin, dass er soziale beziehungsweise ökologische Elemente stärker betont. Zudem finden sich noch deutlichere Bezüge auf den Nationalsozialismus – sowohl in der Sprache als auch in der Wahl der blauen Kornblume im Parteilogo – und offenbar weniger Bedenken, sich radikal zu äußern.

Poggenburg hat unterdessen angekündigt, die Entscheidung des Leipziger Ordnungsamtes juristisch prüfen zu lassen und sein „Anliegen“ zu einem „späteren Zeitpunkt“ erneut anzumelden.

AdP sagt Demo ab: Verwirrende Zeilen in der Nacht

Rechts raus: Poggenburg und seine „Ost-AfD“ + Updates

NationalsozialismusAndré PoggenburgAdP
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.