Universitätsklinikum Leipzig zahlt nichts

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Wer später mal als Medizinerin oder Mediziner tätig sein möchte, muss zuvor mindestens ein Jahr ohne Bezahlung arbeiten. So ergeht es zumindest den Studierenden, die ihr sogenanntes Praktisches Jahr (PJ) am Universitätsklinikum in Leipzig absolvieren. Dieses kommt am Ende der Ausbildung und dient dazu, die zuvor über Jahre erlernten theoretischen Kenntnisse in der Praxis umzusetzen. Im Mittelpunkt steht also der Umgang mit den Patienten, und zwar in den Bereichen Inneres und Chirurgie sowie einem dritten Fachgebiet. Das Universitätsklinikum zahlt den Studierenden, die dort ihr PJ absolvieren möchten, exakt null Euro.

Ähnlich sieht es im Diakonissenkrankenhaus und im Kreiskrankenhaus Delitzsch aus. Dort erhalten die Studierenden immerhin einen Büchergutschein in Höhe von 100 beziehungsweise 150 Euro pro Monat. Im St.-Elisabeth-Krankenhaus und im Klinikum St. Georg gibt’s zwar 100 beziehungsweise 200 Euro pro Monat, im Gegenzug aber kein kostenloses Mittagessen.

Besser ist die Situation beispielsweise in Zwickau und Chemnitz; dort zahlen die Kliniken knapp 600 Euro pro Monat. Die Krankenhäuser in und rund um Dresden zahlen monatlich etwa 400 Euro. Das alles geht aus einer Antwort des sächsischen Wissenschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünenfraktion im sächsischen Landtag hervor.

Einer Übersicht der Internetseite „praktischarzt.de“ ist zu entnehmen, dass das Uniklinikum Leipzig zu jenen 16 Prozent der Lehrkrankenhäuser in Deutschland zählt, die das Praktische Jahr überhaupt nicht vergüten. Lediglich zehn Prozent zahlen den möglichen Höchstsatz in Höhe von 597 Euro pro Monat. Die Seite beruft sich auf eine Studie des Hartmannbundes, einer Interessenvertretung von Ärzten und Studierenden. Dieser fordert eine bundesweit einheitliche Aufwandsentschädigung in Höhe des Bafög-Höchstsatzes, der aktuell bei 735 Euro liegt.

Mit ähnlichen Forderungen sind am Mittwoch, den 16. Januar, zahlreiche Studierende in Dresden auf die Straße gegangen. Im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages unter dem Motto „Für ein faires PJ“ demonstrierten sie für angemessene Arbeits- und Studienbedingungen.

Bereits im Dezember hatte die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland eine Petition gestartet. Darin fordert sie unter anderem den Bafög-Höchstsatz als Aufwandsentschädigung, einen persönlichen Zugang zum Patientenverwaltungssystem sowie eigene Arbeitskleidung und eigene Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kleidung und persönliche Gegenstände.

Auch in Leipzig beteiligten sich Studierende. In einem Hörsaal zeigten sie Schilder für eine Fotoaktion, auf denen Botschaften wie „Mindestlohn? Existenzminimum? Nicht für angehende Ärzte“, „Ausbildung statt Ausbeutung“ und „Krankheitstage sind keine Urlaubstage“ zu lesen waren. Letzteres spielt darauf an, dass die Studierenden maximal 30 Tage fehlen dürfen – ob wegen Urlaub oder Krankheit, ist egal.

Der Fachschaftsrat der Medizinstudierenden (SturaMed) veröffentlichte am 14. Januar einen Offenen Brief an mehrere Lehrkrankenhäuser, unter anderem das Uniklinikum. Darin heißt es: „Als Vertreter_innen der Medizinstudierenden an der Hochschulmedizin Leipzig halten wir die aktuellen PJ-Bedingungen für nicht mehr tragbar. Für uns sind die in diesem Schreiben aufgeführten Anliegen von enormer Relevanz, nicht nur um die Bedingungen für die PJler_innen zu verbessern, sondern auch um die Hochschulmedizin Leipzig als Ausbildungs- und Forschungsstandort und fairen Arbeitgeber voranzubringen.“

Im Zentrum der Forderungen steht auch hier eine Aufwandsentschädigung, die sich am Bafög-Höchstsatz orientiert. Der SturaMed betont in seinem Brief auch die soziale Verantwortung des Uniklinikums und die Ungleichbehandlung gegenüber den Studierenden anderer Studiengängen, die ihre Ausbildung ebenfalls mit einem praktischen Teil abschließen, dafür jedoch bezahlt werden. Dies betrifft unter anderem Journalisten und Juristen.

In einem Beitrag des MDR über den Aktionstag am 16. Januar kam Klinikleiter Wolfgang Fleig zu Wort. Er rechtfertigte die nicht vorhandene Vergütung damit, dass die Auszubildenden während des PJ „viel Anleitung“ benötigten und „für den Prozess der Krankenversorgung kein Gewinn“ seien. Der SturaMed zeigte sich „empört“ über diese Aussage.

Gemeinsam mit Fleig veröffentlichte er zwei Tage später eine Pressemitteilung. Der Klinikleiter stellte darin klar: „Die Ausbildung angehender Mediziner ist eine unserer zentralen Aufgaben, der wir uns gern stellen.“ Derzeit prüfe das Uniklinikum „Möglichkeiten einer Unterstützung, die über Sachleistungen hinausgeht“. Auf das Bafög anzurechnende Aufwandsentschädigungen würden jedoch „die soziale Komponente der Ausbildungsförderung eher untergraben“.

Claudia Maicher ist die hochschulpolitische Sprecherin der sächsischen Grünen. © Grüne-Landtagsfraktion

© Grüne-Landtagsfraktion

Zu der Debatte um eine Vergütung hat sich auch die sächsische Landtagsfraktion der Grünen geäußert. Claudia Maicher, die hochschulpolitische Sprecherin, sagt: „Medizinerinnen und Mediziner sind überall begehrt. Es ist töricht, Medizinstudierende im letzten Studienabschnitt aus Sachsen zu vergraulen, weil die Arbeit von Studierenden im ‚Praktischen Jahr‘ nicht angemessen vergütet wird.“

In einem Antrag fordert ihre Fraktion, „mit den Universitätsklinika Vereinbarungen abzuschließen, die eine allgemeine Vergütungspflicht für alle Teilnehmenden des Praktischen Jahres in Höhe des Bafög-Bedarfes vorsieht und die hierfür notwendigen Mittel bereitzustellen“. Aus Sicht der Staatsregierung ist das rechtlich nicht möglich. Der Vorstand des Uniklinikums müsse über Vergütungen entscheiden.

Zudem fordern die Grünen eine Bundesratsinitiative für eine einheitliche Mindestvergütung und die Einführung eines Urlaubsanspruchs. Die Staatsregierung verweist diesbezüglich auf den „Masterplan Medizinstudium 2020“. Darin seien Änderungen vorgesehen. Eine Bundesratsinitiative sei daher derzeit nicht „zielführend“. Maicher sagt dazu: „Der Verweis auf den Masterplan geht hier fehl. Dieser greift diese konkreten Punkte gar nicht auf, sondern will nur prüfen, wie Arbeits- und Lernbedingungen verbessert werden können.“

Insgesamt attestiert Maicher der Staatsregierung „fehlendes Problembewusstsein“. Das PJ sei in der Regel eine Vollzeitbeschäftigung. „Da bleibt keine Zeit, nebenbei noch arbeiten zu gehen. Wer kein Bafög erhält, muss sich anders finanzieren oder auf Ersparnisse zurückgreifen.“

Kein Sonnenstrahl für Kinder und ein Abschmelzen Richtung Feierabend

 

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

* Leserclub *Leipziger ZeitungUniversitätsklinikum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“