Wenn sich in abgehängten Regionen das Gefühl breitmacht, nicht mehr gleichwertig zu sein

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass man bei der SPD nicht wüsste, was es zu tun gäbe. Kaum eine Stiftung ist beim Sammeln wissenschaftlicher Analysen so emsig wie die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Ergebnisse werden auch regelmäßig in Broschüren und Einzelblättern veröffentlicht. So auch das Ergebnis einer Diskussion zu den Themen Armut, Reichtum und Arbeitswelt. Und zu der Frage: Warum wählen dann so viele Leute AfD? Uns geht’s doch gut!

Nein. Das Papier, das Lena Wegener, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI), jetzt veröffentlicht hat, behauptet eben einmal nicht, uns gehe es gut.

Das Papier basiert auf den Ergebnissen eines Expert/-innengesprächs „Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen und Gute Arbeit gestalten: Perspektiven der Berichterstattung zur Entwicklung von Armut, Reichtum und der Arbeitswelt“ des Arbeitskreises Dienstleistungen von der Friedrich-Ebert-Stiftung und ver.di am 28. November 2018 in Berlin.

Und dort fragte man sich wirklich intensiv, warum so viele Leute AfD wählen. Das habe doch nun wirklich nichts mit der zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich zu tun. Denn es sind nicht die Armen, die AfD wählen. Wobei die Kluft zwischen wachsendem Reichtum und manifester Armut in Deutschland unübersehbar ist. Selbst der Bericht der Bundesregierung gibt das ja widerwillig zu.

Aber so einfach funktioniert Politik nicht. Schon gar nicht in einer Gesellschaft, in der „Leistung“ zu einem zentralen Begriff der Trennung geworden ist – und der Abwertung. Denn ausgerechnet bei der AfD sammeln sich auch lauter Bürger, die überzeugt davon sind, dass nur wer etwas leistet auch entsprechend belohnt werden soll. Und die auch nur zu gern Menschen, die selbst schon ausgegrenzt sind, noch weiter abwerten.

Es sind also nicht die Armen, die AfD wählen.

Aber warum wählen dann trotzdem und auch gerade im Osten viele eigentlich gut situierte Bürger AfD?

„Die neuen Spaltungslinien und Polarisierungen, die sich in den letzten Jahren auch an den Wahlurnen gezeigt haben, lassen sich mit der bisherigen amtlichen Berichterstattung zu Armut, Reichtum und der Arbeitswelt nicht ausreichend erklären“, fasst Lena Wegener die Ergebnisse des Gesprächs aus dem November zusammen.

„Sucht man die Gründe für die Entstehung und Entwicklung der Alternative für Deutschland (AfD) in den sozialen Lebenslagen ihrer Wählerschaft, kann festgestellt werden, dass eine Unterscheidung zwischen objektivem sozialen Status und subjektiver Einschätzung der eigenen Lebenslage notwendig ist. Denn AfD-Wähler/-innen sind keineswegs ausschließlich durch einen prekären sozioökonomischen Hintergrund geprägt. Vielmehr sind Unterschiede in der subjektiven Wahrnehmung von Arbeitswelten und Lebenslagen wichtige Erklärungsfaktoren.“

Das heißt: Das, was Menschen in ihrem direkten Arbeits- und Lebensumfeld erleben, beeinflusst ihre Haltung zur (herrschenden) Politik.

Und das war dann in der Diskussionsrunde augenscheinlich Konsens: „Ausgangspunkt der Betrachtung war der Befund, dass sich politische Entscheidungen, die zu einem Rückzug des Staats etwa beim Angebot von Leistungen der Daseinsvorsorge geführt haben, nachhaltig negativ auf das Vertrauen in eine soziale Demokratie auswirken. Die Frage, wie gesellschaftlichen Spaltungen und Polarisierungen politisch entgegengewirkt werden kann, wird zugleich zunehmend emotional geführt. Dabei sind rationale und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Steuerungsansätze notwendig. Eine politisch geerdete Antwort ist geboten.“

Und sie ist überfällig. Denn die Runde stellte auch fest, dass das Problem nicht erst 2015 entstand oder mit Gründung der AfD, sondern viel früher: „Bereits 2006 konnte eine zunehmende Entfremdung wachsender Bevölkerungsteile von der Politik und dem politischen System beobachtet werden (Müller-Hilmer 2006). Neben den Personen, die tatsächlich von prekären Arbeits- und Lebensbedingungen betroffen sind, zeigt die aktuelle Studie, dass die Bedeutung derjenigen zunimmt, die ihre eigene Arbeits- und Lebensqualität subjektiv als gefährdet wahrnehmen. Besonders prägend sind hierbei subjektive und relative Erfahrungen des Statusverlustes im sozialen Umfeld.“

Die Einführung von „Hartz IV“ 2005 hat dieses Problem nur noch verschärft: Nun mussten selbst Menschen, die in Lohn und Brot standen, beim Verlust ihrer Arbeitsstelle damit rechnen, binnen kurzer Frist ganz nach unten durchgereicht zu werden. Und keine Partei wird stärker mit „Hartz IV“ in Verbindung gebracht als die SPD.

Die Diskussion im November hat offengelegt, dass „Hartz IV“ genau an dem Punkt die Axt angesetzt hat, wo gerade in Ostdeutschland noch eine wichtige Wurzel des Selbstbewusstseins war: bei der Beziehung zu Arbeit und Arbeitsplatz.

Und das in einem Moment, als parallel praktisch alle Landesregierungen dazu übergingen, die Sparschrauben anzuziehen und ihre Länder mit tiefen Eingriffen in die Infrastrukturen „gesundzusparen“.

Was Wegener jetzt so zusammenfasst: „Der auch durch den demografischen Wandel bedingte Rückzug des Staats aus der Fläche hat zu Qualitätsverlusten bei öffentlichen Dienstleistungen und öffentlicher Infrastruktur geführt. Stätten der Begegnung fehlen und der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Groß- und Universitätsstädten ist immer offenkundiger. Vielerorts wird eine Unterversorgung mit öffentlichen Mobilitätsangeboten und leistungsstarkem Internet bemängelt. Alles in allem bestehen wachsende soziale Ungleichheiten sowohl zwischen Städten und ländlichen Regionen als auch innerhalb von Städten zwischen verschiedenen Quartieren. Die Infrastruktur verbindet, wenn sie vorhanden ist, und segregiert, wenn sie fehlt. Fehlende Infrastruktur kann ein Nährboden für radikale politische Einstellungen sein.“

Zur Tatsache, dass Arbeit auf einmal aufhörte, den eigenen (oft hart erarbeiteten) Status zu sichern, kam die Wahrnehmung, dass in der eigenen Umgebung wichtige Landmarken der Teilhabe und Identifikation verschwanden: vom Gemeindeamt über den Arzt, die Schule bis hin zum Supermarkt, der Post, dem Bus oder gar dem Zuganschluss. Die eigene Heimat verlor sichtlich an Status und damit auch an Qualitäten für eine irgendwie planbare Zukunft.

Was Lena Wegener so zusammenfasst: „Fehlende gesellschaftliche Teilhabemöglichkeiten und Zukunftsaussichten sowie das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden, prägen die Wahrnehmung vieler Menschen. Diese Einschätzung scheint sich jenseits monetärer Faktoren und klassischer Größen der sozialen Ungleichheit entwickelt zu haben. Mit großer Wahrscheinlichkeit lässt sich das auch auf den Wandel der Arbeitswelt und die unzureichende Versorgung mit gesellschaftlich notwendigen Dienstleistungen zurückführen.“

Zwar ging es in der Diskussion vor allem um die Armuts- und Reichtumsberichterstattung (der Bundesregierung). Aber im Grunde macht dieser wichtige Seitenblick auf das Thema Daseinsfürsorge deutlich, dass Teilhabe eben nicht nur über Geld zu definieren ist, sondern auch über den – vorhandenen oder erschwerten – Zugang zu Angeboten von „Bildung und Gesundheit“, um „Breitbandversorgung, Fragen der Mobilität sowie der Freizeitgestaltungsmöglichkeiten“.

Und Wegener geht natürlich auf das eindeutig nicht eingelöste Versprechen der gleichwertigen Lebensbedingungen in der ganzen Bundesrepublik ein: „Es geht dabei um eine bedarfsgerechte Daseinsvorsorge und deren Ausbau, um dem verfassungsmäßigen Gebot der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse Rechnung zu tragen.“

Absage der Leipziger Jahresausstellung: Ein Desaster weit über Axel Krause hinaus

DaseinsfürsorgeFriedrich-Ebert-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kehrtwende beim Leipziger Wochenmarkt: Ab Mittwoch geht es wieder los
Frischemarkt auf dem Augustusplatz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSchöne Überraschung für die Leipziger Markthändler: Das Umweltministerium verkündete am Montagmittag, dass mobile Verkaufsstände wieder öffnen dürfen. Zuvor hatte dies das Sozialministerium per Allgemeinverfügung vom 22. März untersagt. Die Stadt hatte noch am Montag von keiner Veränderung vor dem 5. April gesprochen.
Corona-Soforthilfen für Selbstständige und Kleinunternehmer: Antragsportal hält riesigen Ansturm nicht stand
Diese Fehlermeldung bekamen Unternehmer und Selbstständige angezeigt, die am Montag die Soforthilfe des Bundes bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen wollten. Screenshot: L-IZ.de

Screenshot: L-IZ.de

Für alle LeserFreiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer, die wegen des Corona-Ausbruchs in Existenznot geraten sind, können seit Montag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) bis zu 15.000 Euro Soforthilfe beantragen. Deren Server hielten am frühen Nachmittag dem Ansturm nicht stand. Eigene Anrufversuche der Redaktion ergaben am heutigen Nachmittag bei der SAB-Beratungshotline die Auskunft: „Die von Ihnen gewälte Rufnummer ist nicht vergeben".
Seniorenbeirat beantragt Umsetzung des Sitzbankkonzepts im Doppelhaushalt 2021/2022
Zukunftsmusik: Wieder Stelldichein auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar legte Leipzigs Verwaltung nach langem Warten endlich ein Sitzbankkonzept vor. Erst einmal nur für die Innenstadt. Und auch nur unter Vorbehalt, denn für die 85 neuen Sitzbänke (plus weitere Sitzgelegenheiten) steht zwar eine Kostennote von 342.000 Euro. Aber das Geld ist noch nirgendwo bereitgestellt. Und einen Zeitplan zur Umsetzung hat die Verwaltung auch nicht mitgeliefert. Was jetzt den Seniorenbeirat auf den Plan ruft.
Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden. Schon gar nicht die ganze.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?