Die neue FES-Befragung zur Zufriedenheit der Deutschen mit Regierung, Staat und Politik

Sind die Ostdeutschen zu doof für Demokratie oder ist ihr Misstrauen berechtigt?

Für alle LeserWenn den Parteien die Wähler weglaufen, glauben sie ja gern, dass das an den Wählern liegt. Die würden nur die schönen Segnungen der Demokratie nicht begreifen. Und überhaupt sei es recht schäbig von den Bürgern, wenn sie an der heutigen Praxis der demokratischen Willensbildung (ver-)zweifeln. So klingt es zumindest, wenn die „Zeit“ die jüngste Umfrage der Friedrich-Ebert-Stiftung interpretiert.

„Das war nicht immer so: Lange waren etwa 60 Prozent der Deutschen zufrieden mit der Demokratie, doch seit 2015/16 gibt es einen steilen Knick nach unten. Die Studienautoren führen das vor allem auf die wirtschaftliche Situation und den Anstieg der Flüchtlingszahlen zurück“, konnte man da am 13. August lesen.

Und: „In Ostdeutschland, wo bald drei neue Landtage gewählt werden, ist der Frust besonders groß: Nur etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Ostdeutschen ist zufrieden mit der Art und Weise, wie die Demokratie funktioniert, gegenüber knapp der Hälfte (49 Prozent) im Westen. Dieser große Abstand zwischen beiden Seiten besteht seit Jahren und wird nicht kleiner. Studienautor Frank Decker, Politikwissenschaftler an der Universität Bonn, sagt: ,Teile der Ostdeutschen sind noch nicht wirklich angekommen in der liberalen Demokratie.‘“

So schnell geht das: Schwups sind (Teile der) Ostdeutschen eben einfach noch nicht angekommen in der liberalen Demokratie. (Was ja suggeriert, dass sie eine illiberale Demokratie bevorzugen, was die Umfrage aber auch nicht bestätigt.)

Obwohl der große Zweifel, den die FES-Studie wieder deutlich macht, gar nicht die Demokratie betrifft, sondern deren Funktionsweise, das, was die Menschen selbst erleben. Dass die Studienautoren dieses Misstrauen dann wieder auf „wirtschaftliche Situation und den Anstieg der Flüchtlingszahlen“ zurückführen, ist einfach zu eng. Engherzig sowieso.

***

Der Politologe Frank Decker ist übrigens selbst SPD-Mitglied und seit 2001 Professor am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Kann es sein, dass ihm schlicht die Kompetenz für das fehlt, was im Osten tatsächlich für ein Unbehagen an der Praxis der Demokratie sorgt? Woher es kommt? Und warum es mit einer sichtlich durch westdeutsche Interessen dominierten Bundespolitik nicht besser wird?

Dass nicht einmal das 40-Milliarden-Euro-Geschenk für den Kohleausstieg etwas hilft, wie Sven Boell schon am 6. August in der Wirtschaftswoche feststellte, wo er den generellen Niedergang der alten „Volksparteien“ SPD und CDU analysierte: „Mit dem Festhalten an den Rezepten von Vorgestern stehen sie jedoch nicht für einen Aufbruch, sondern für den Niedergang ihrer Parteien: Statt an den Wählern orientieren sie sich an den Funktionären. Statt Positionen klarzumachen, hangeln sie sich von einer Floskel zur nächsten. Statt die Wähler ernst zu nehmen, versuchen sie diese durch teure Geschenke zu kaufen.“

Gehört das zusammen? Natürlich. Er nennt zwar nur Annegret Kramp-Karrenbauer. Aber Angela Merkel fährt den gleichen Stil. Sie ist nicht an Inhalten, klaren Haltungen und Überzeugungen festzumachen. Selbst die Berlin-Berichterstatter freuen sich ja wie die Kaninchen, wenn Angela Merkel mal greifbare Sätze wie „Wir schaffen das“ von sich gibt.

Danach geht es im alten Mulch weiter. Und die Frage drängt sich auf: Empfinden das nur die Ostdeutschen so stark als ein Vertuschen, als den Versuch, die eigentlichen Machtverhältnisse zu vernebeln? Was ja nicht wirklich gelingt. Immer dann, wenn es drauf ankommt, stellt sich sehr schnell heraus, dass sich gerade die Minister/-innen der Merkel-Regierung von Wirtschaftsinteressen leiten lassen.

Unübersehbar bei der Nähe des Bundesverkehrsministers zur Autoindustrie, der Landwirtschaftsministerin zu den großen Nahrungsmittelkonzernen, des Wirtschaftsministers zu den Energieriesen, der ehemaligen Verteidigungsministerin zu den Beratungsunternehmen usw. Egal, wo so kritische Sendungen wie „Die Anstalt“ mal ein bisschen stochern, es kommt ein ganzes Gestrick von Abhängigkeiten zum Vorschein, die mit dem Wort Lobbyismus eher schon wieder beschönigt werden.

***

Und es ist – z. B. in Sachsen – ja nicht anders. Wenn ein wichtiges politisches Entscheidungsthema – wie der Kohleausstieg – ansteht, genügt ein bisschen Kratzen am Lack, und die Minister werden beim Ausweichen, Murmeln und Wegducken erwischt. Dasselbe beim Flughafenlärm in Leipzig, in der Landwirtschaft, selbst bei so einem simplen Thema wie dem Nahverkehr.

Glauben die Politologen tatsächlich, die Wähler merken das nicht, egal, wie schlecht ihre Versorgung mit Medien und ihr Misstrauen in die Medien ist?

Wie groß ist dasx Vertrauen der Deutschen in verschiedene Institutionen und Organisationen. Grafik: Friedr-Ebert-Stiftung

Wie groß ist das Vertrauen der Deutschen in verschiedene Institutionen und Organisationen. Grafik: Friedrich-Ebert-Stiftung

Und das Misstrauen in die Medien ist hoch, wie die FES-Befragung wieder feststellte. Nur 35,1 Prozent der Befragten haben großes Vertrauen in Medien. Kann man so stehen lassen. Wer unsere Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“ liest, weiß, wie desolat die Verhältnisse etwa auf dem sächsischen Zeitungs- und Rundfunkmarkt sind. Und dass der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk dabei nicht wirklich eine vorbildliche Rolle spielt. Denn zu einer echten Demokratie, in der sich die Bürger eine belastbare Meinung von der Wirklichkeit machen können, gehören nun einmal kritische und umfassend berichtende Medien. Die suche man mal in Sachsen.

Dafür findet man viel Gleiches vom Gleichen, viel Einander-Nachplappern und Die-Regierung-Hofieren. Das aber bestärkt genau dieses Misstrauen, das gerade Ostdeutsche schon als Erbe aus einer Zeit mitgebracht haben, in der den beaufsichtigten Medien des Landes zu Recht misstraut werden durfte. Und die Neueigentümer der großen Zeitungen haben nach 1990 nicht wirklich viel dafür getan, eine kritische politische Berichterstattung im Osten zu fördern. Das hätte nämlich auch Selbstreflexion gebraucht, zu der auch der MDR nicht wirklich fähig ist.

Und das färbt nicht nur auf die Politik ab, das erzeugt auch ein Bild von Politik, das ziemlich viele negative Gefühle verstärkt, erst recht, wenn von den politischen Entscheidungsträgern wirklich keiner das Rückgrat hat, zu erklären, wie Entscheidungen zustande kamen, was es kostet, wer es bezahlt und warum Dinge schiefgelaufen sind. Noch etwas zugespitzt: Die sächsische Regierung besitzt keine Fehlerkultur, sie bevorzugt genauso wie die Bundesregierung eine Politik des Schönredens, des unangebrachten Selbstlobes und der Verschleierung, wenn es doch mal ein bisschen riecht – wie beim Thema Polizeigewalt oder rechtsextremer Umtriebe in Sachsen, vom unfähigen Verfassungsschutz ganz zu schweigen.

Aber das stößt den Wählern immer saurer auf. Man kann das Aufkommen der AfD im Osten auch so interpretieren: Sie erfüllt irgendwie ein Bedürfnis nach klarer Abgrenzung, für einige wohl auch nach deutlichen Aussagen, egal, welcher Unfug inhaltlich dahintersteht.

***

Decker neigt, wie man sieht, irgendwie dazu, die Dummheit der Ostdeutschen dafür verantwortlich zu machen, dass sie die Segnungen der Demokratie nicht begreifen. Als wäre Unzufriedenheit mit der Funktionsweise der Demokratie ein Makel und nicht das Ur-Recht jedes Demokraten.

Die Frage nach der politischen (Selbst-)Wirksamkeit. Grafik: Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Frage nach der politischen (Selbst-)Wirksamkeit. Grafik: Friedrich-Ebert-Stiftung

Die FES hat übrigens auch einige Punkte abgefragt, wo die Bürger besonders unzufrieden sind, wie sie die Demokratie erleben. Da finde ich es schon interessant, wenn 79,6 Prozent der Befragten der Aussage zustimmen, dass Politiker weder die Probleme richtig erklären noch die Lösungen, die sie dafür anbieten. Oder wenn 60 Prozent feststellen, dass sie politische Entscheidungen keiner bestimmten Partei zuordnen können. Das bedeutet nämlich Profillosigkeit, selbst dann, wenn es die Parteifunktionäre in ihren eigenen Deutungsblasen anders sehen.

Wonach die FES übrigens nicht fragte, weil das augenscheinlich für sie nicht wahrnehmbar ist, ist die Frage nach der Dysfunktionalität staatlicher Ämter und Behörden. Das wurde auch nicht bei „Vertrauen in Institutionen und Organisationen“ abgefragt, obwohl genau das der Punkt ist, an dem Bürger erleben, ob sie gefragt sind, ob Gesetze und Normen eingehalten werden, ob sie sich einbringen können oder von selbstgerechten Amtsinhabern ignoriert werden und ihnen dann nur noch der teure Rechtsweg bleibt, den ganz normalen regelkonformen Zustand vor Ort einzuklagen.

Nichtregierungsorganisationen (denen in der Befragung von 55,6 Prozent der Befragten Vertrauen entgegengebracht wird, während es bei Parteien nur 22,5 Prozent sind) werden da oft zum Ersatz für nicht gewährte Teilhabe und Beteiligung.

Die Befragung ist eigentlich ein stiller Aufschrei: Nehmt uns endlich ernst! Wir sind nicht nur euer Stimmvieh! Und hört uns verdammt mal endlich zu! Und damit sind eben nicht die reisenden Küchentische gemeint, sondern all die ernsten, sehr konkreten Entscheidungen, die in das Leben der Bürger eingreifen. Zu denen sie wenigstens gehört werden wollen, aber eigentlich auch ernsthaft gefragt, nachdem sie nur zu oft erlebt haben, wie „Bürgerbeteiligungen“ sich als behördliche Fake-Beteiligung entpuppt haben.

Logisch, dass Volksinitiativen und Volksentscheide so im Schwange sind. Die AfD ist ja nicht doof. Sie greift damit auch ein echtes und verbreitetes Unbehagen auf.

Und wer will, kann dann rätseln, warum die Ostdeutschen mit der aktuellen Funktionsweise der Demokratie unzufriedener sind als die Westdeutschen. Eine Antwort könnte wirklich lauten: Sie funktioniert für sie wirklich schlechter, gibt ihnen noch häufiger das Gefühl, keinen Einfluss zu haben und nicht gefragt zu werden.

Was man dann noch genauer abfragen könnte. Vielleicht auch sollte. Aber es steckt eben auch ein deutliches Bekenntnis darin: Auch die Ostdeutschen nehmen die Demokratie sehr ernst und haben hohe Erwartungen an ihr Funktionieren. Das sollte man eigentlich ernst nehmen. Da reicht das ausgeleierte „Wir haben verstanden“ nicht mehr.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

DemokratieFriedrich-Ebert-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.
Die Überschuldung Leipziger Haushalte ist wieder ein wenig gesunken
Überschuldungsquoten auf Kreisebene. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserRegelmäßig veröffentlicht die Creditreform zusammen mit den Tochterunternehmen Creditreform Boniversum GmbH und microm GmbH aktualisierte Zahlen zu überschuldeten Privatpersonen in Deutschland. Deren Zahl ist ist erstmals seit 2013 leicht zurückgegangen, konnte am Donnerstag, 14. November, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Nach Jahren macht sich endlich die bessere Arbeitsmarktlage bemerkbar. Aber am Horizont wird es gleich wieder finster.
Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt am 22. November ab 18 Uhr in seine Räumlichkeiten in Leipzig-Plagwitz zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. „Mythos ‚Volk ohne Raum‘ – Von der Weimarer Republik bis heute“ heißt die Veranstaltung, in deren Zentrum die Auseinandersetzung mit der Denkfigur „Volk ohne Raum“ stehen soll.