Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Anzeige

Das Besondere am Widerstand der Generäle und vieler Persönlichkeiten aus dem zivilen Bereich, wie der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, war, dass nicht wenige von ihnen zunächst Befürworter des Nationalsozialismus waren. Allerdings sahen sie mit Erschrecken, dass der von der SA und SS ausgeübte Terror den deutschen Staat zu einer „Diktatur des Bösen“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) hat verkommen lassen.

Natürlich waren die Männer und Frauen des 20. Juli 1944 nicht die einzigen, die Widerstand gegen Hitler leisteten. Namen wie Dietrich Bonhoeffer, Georg Elser, Paul Schneider, Hans und Sophie Scholl, Christoph Probst, Julius Leber, Helmuth James Graf von Moltke müssen genannt und viele namenlose mutige Sozialdemokraten, Kommunisten, Christen auch heute noch aus der Vergessenheit geholt werden. Ihr Widerstand speiste sich nicht nur aus den jeweiligen weltanschaulichen Überzeugungen. Sie erkannten – manche von Anfang an, dass der Nationalsozialismus nichts anderes als ein organisiertes Verbrechen war. Er kehrte ideologisch alle Grundwerte ins Gegenteil.

Widerstand gegen das Nazi-Regime bedeutete: der Umwertung der Werte zu widerstehen, dem Rassismus und Antisemitismus abzusagen, die Demokratie neu zu entdecken, soziale Gerechtigkeit als Grundvoraussetzung für innergesellschaftlichen Frieden zu gestalten. Die Vorstellungen derer, die damals Widerstand leisteten, gingen weit auseinander. Aber einig war man sich darin, die „gottlosen, schamlosen und gewissenlosen Ausbeuter und Mordbuben“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) der Nationalsozialisten zu entmachten, um den militanten Rassenhass, die Kriegsverbrechen, die Euthanasie, den Holocaust zu beenden. Der Widerstand sollte der (Wieder-)Herstellung einer der Menschenwürde verpflichteten Gesellschaftsordnung dienen. Unabhängig davon, was die Männer und Frauen im einzelnen für Vorstellungen von der Zukunft Deutschlands hatten, und unabhängig davon, in welcher Weise sie zunächst den Nationalsozialismus befördert hatten – ihr mutiges Eintreten für „Freiheit und Ehre“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) kann nicht hoch genug geachtet und gewürdigt werden.

Gerade deshalb muss aber ihr Widerstand sehr klar und deutlich abgegrenzt und geschützt werden gegen das Treiben derer, die heute auf den Versammlungen der Rechtsnationalisten von Pegida/AfD „Widerstand“ skandieren. Denn sie wollen die Errungenschaften, die im Geiste der Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus nach dem 2. Weltkrieg sich im Grundgesetz des Bundesrepublik, der Verfassung des 1990 vereinten Deutschlands, niedergeschlagen haben und die bis heute unsere gesellschaftliche Wirklichkeit bestimmen, abschaffen. Ihr „Widerstand“ bedeutet: Rassismus, völkischer Nationalismus, Verachtung der Demokratie, Verharmlosung des nationalsozialistischen Terrors, Anknüpfen an die Ideologie der NSDAP.

Sie wollen den innergesellschaftlichen Frieden zerstören, indem sie nicht einen Regierungswechsel durch freie Wahlen verfolgen, sondern den „Systemwechsel“ propagieren und deswegen zur Jagd gegen die sog. Eliten in Politik, Presse, Gewerkschaften, Kultur, Kirchen auffordern: „Wir werden uns unser Deutschland Stück für Stück zurückholen. … Wir werden sie jagen.“ So und ähnlich immer wieder die führenden Leute der AfD wie Alexander Gauland, Björn Höcke, Jörg Meuthen, Alice Weidel. Dabei ist klar: „Wir“, das wird gleichgesetzt mit „das Volk“; „das Volk“ aber ist die „Bewegung“ oder auch die „Partei“, nämlich die AfD; „zurück“ aber heißt nichts anderes als: zurück vor die Zeit, mit der nach Björn Höcke die „systematische Umerziehung“ Deutschlands begann, also vor dem 8. Mai 1945 – nachdem die Alliierten schon am Ende des 2. Weltkrieges versucht hatten, „uns mit Stumpf und Stiel (zu) vernichten, man wollte unsere Wurzeln roden.“ (Björn Höcke). Gleichzeitig werden die jetzt anstehenden Wahlkämpfe zur „Jagdsaison“ erklärt. *

Eigentlich ist es absolut offensichtlich, dass es den Rechtsnationalisten von Pegida/AfD nur darum geht, alle, die jetzt das gesellschaftliche Leben in seiner Vielfalt gestalten, bei der Jagd zu erlegen, um danach die Macht an sich zu reißen und einen völkischen Nationalismus zu implementieren. Auf diese Gewaltbotschaft reduziert sich die Programmatik der AfD. Darum brauchte der Generalsekretär der AfD Sachsen, Jan Zwerg, am vergangenen Sonntag auf der Wahlkampfkundgebung der AfD in Lommatzsch in der Nähe von Meißen nur zwei Sätze in den Saal zu hämmern, um das Programm der AfD zusammenzufassen: „Die Landtagswahl ist die Abstimmung darüber, ob Sachsen deutsch bleibt. … Die Jagdsaison ist eröffnet.“ Kein Wunder, dass sich daran in allen Redebeiträgen das anschloss, was Hass und Hetze und nationalsozialistische Ideologie ausmacht – siehe den instruktiven Bericht in der FAZ. Kein Wunder aber auch, dass jetzt schon rechtsextremistische Gewalttäter daran gehen, das Gedachte in die Tat umzusetzen.

Widerstand? Es ist nur infam und verräterisch, wenn sich die AfD auf die Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus oder auf die Friedliche Revolution von 1989 beruft. Denn deren Ziele – demokratischer Aufbruch, Freiheit, eine offene Gesellschaft, freie und geheime Wahlen, Integration Deutschlands in die europäische Union, Friedenspolitik nach innen und außen – verachten sie im Innersten. Eines sollte allen bewusst sein: Wer AfD wählt, der stimmt nicht für ein widerständiges Leben, sondern er stärkt die Feinde der Demokratie, einer offenen Gesellschaft, kultureller Vielfalt. Er oder sie wählen mit der AfD eine Partei, die bewusst und gezielt anknüpfen will an ein Deutschland vor 1945, an ein Deutschland, das alle Werte mit Blut besudelt hat. Vor einer solchen Neuauflage des Terrors mögen uns Gott und die Wähler/-innen am 1. September 2019 bewahren. Darum kann die Erinnerung an den 20. Juli 1944 nur mit der klaren Aufforderung verbunden sein: Keine Stimme für die AfD, keine einzige!

* siehe auch: Heinrich Detering, Was heißt hier „wir“?. Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten, Reclams Universal-Bibliothek Nr. 19619, Ditzingen 2019.

AfDDemokratieNationalsozialismusWiderstand
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“