Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.

Das Besondere am Widerstand der Generäle und vieler Persönlichkeiten aus dem zivilen Bereich, wie der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, war, dass nicht wenige von ihnen zunächst Befürworter des Nationalsozialismus waren. Allerdings sahen sie mit Erschrecken, dass der von der SA und SS ausgeübte Terror den deutschen Staat zu einer „Diktatur des Bösen“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) hat verkommen lassen.

Natürlich waren die Männer und Frauen des 20. Juli 1944 nicht die einzigen, die Widerstand gegen Hitler leisteten. Namen wie Dietrich Bonhoeffer, Georg Elser, Paul Schneider, Hans und Sophie Scholl, Christoph Probst, Julius Leber, Helmuth James Graf von Moltke müssen genannt und viele namenlose mutige Sozialdemokraten, Kommunisten, Christen auch heute noch aus der Vergessenheit geholt werden. Ihr Widerstand speiste sich nicht nur aus den jeweiligen weltanschaulichen Überzeugungen. Sie erkannten – manche von Anfang an, dass der Nationalsozialismus nichts anderes als ein organisiertes Verbrechen war. Er kehrte ideologisch alle Grundwerte ins Gegenteil.

Widerstand gegen das Nazi-Regime bedeutete: der Umwertung der Werte zu widerstehen, dem Rassismus und Antisemitismus abzusagen, die Demokratie neu zu entdecken, soziale Gerechtigkeit als Grundvoraussetzung für innergesellschaftlichen Frieden zu gestalten. Die Vorstellungen derer, die damals Widerstand leisteten, gingen weit auseinander. Aber einig war man sich darin, die „gottlosen, schamlosen und gewissenlosen Ausbeuter und Mordbuben“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) der Nationalsozialisten zu entmachten, um den militanten Rassenhass, die Kriegsverbrechen, die Euthanasie, den Holocaust zu beenden. Der Widerstand sollte der (Wieder-)Herstellung einer der Menschenwürde verpflichteten Gesellschaftsordnung dienen. Unabhängig davon, was die Männer und Frauen im einzelnen für Vorstellungen von der Zukunft Deutschlands hatten, und unabhängig davon, in welcher Weise sie zunächst den Nationalsozialismus befördert hatten – ihr mutiges Eintreten für „Freiheit und Ehre“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) kann nicht hoch genug geachtet und gewürdigt werden.

Gerade deshalb muss aber ihr Widerstand sehr klar und deutlich abgegrenzt und geschützt werden gegen das Treiben derer, die heute auf den Versammlungen der Rechtsnationalisten von Pegida/AfD „Widerstand“ skandieren. Denn sie wollen die Errungenschaften, die im Geiste der Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus nach dem 2. Weltkrieg sich im Grundgesetz des Bundesrepublik, der Verfassung des 1990 vereinten Deutschlands, niedergeschlagen haben und die bis heute unsere gesellschaftliche Wirklichkeit bestimmen, abschaffen. Ihr „Widerstand“ bedeutet: Rassismus, völkischer Nationalismus, Verachtung der Demokratie, Verharmlosung des nationalsozialistischen Terrors, Anknüpfen an die Ideologie der NSDAP.

Sie wollen den innergesellschaftlichen Frieden zerstören, indem sie nicht einen Regierungswechsel durch freie Wahlen verfolgen, sondern den „Systemwechsel“ propagieren und deswegen zur Jagd gegen die sog. Eliten in Politik, Presse, Gewerkschaften, Kultur, Kirchen auffordern: „Wir werden uns unser Deutschland Stück für Stück zurückholen. … Wir werden sie jagen.“ So und ähnlich immer wieder die führenden Leute der AfD wie Alexander Gauland, Björn Höcke, Jörg Meuthen, Alice Weidel. Dabei ist klar: „Wir“, das wird gleichgesetzt mit „das Volk“; „das Volk“ aber ist die „Bewegung“ oder auch die „Partei“, nämlich die AfD; „zurück“ aber heißt nichts anderes als: zurück vor die Zeit, mit der nach Björn Höcke die „systematische Umerziehung“ Deutschlands begann, also vor dem 8. Mai 1945 – nachdem die Alliierten schon am Ende des 2. Weltkrieges versucht hatten, „uns mit Stumpf und Stiel (zu) vernichten, man wollte unsere Wurzeln roden.“ (Björn Höcke). Gleichzeitig werden die jetzt anstehenden Wahlkämpfe zur „Jagdsaison“ erklärt. *

Eigentlich ist es absolut offensichtlich, dass es den Rechtsnationalisten von Pegida/AfD nur darum geht, alle, die jetzt das gesellschaftliche Leben in seiner Vielfalt gestalten, bei der Jagd zu erlegen, um danach die Macht an sich zu reißen und einen völkischen Nationalismus zu implementieren. Auf diese Gewaltbotschaft reduziert sich die Programmatik der AfD. Darum brauchte der Generalsekretär der AfD Sachsen, Jan Zwerg, am vergangenen Sonntag auf der Wahlkampfkundgebung der AfD in Lommatzsch in der Nähe von Meißen nur zwei Sätze in den Saal zu hämmern, um das Programm der AfD zusammenzufassen: „Die Landtagswahl ist die Abstimmung darüber, ob Sachsen deutsch bleibt. … Die Jagdsaison ist eröffnet.“ Kein Wunder, dass sich daran in allen Redebeiträgen das anschloss, was Hass und Hetze und nationalsozialistische Ideologie ausmacht – siehe den instruktiven Bericht in der FAZ. Kein Wunder aber auch, dass jetzt schon rechtsextremistische Gewalttäter daran gehen, das Gedachte in die Tat umzusetzen.

Widerstand? Es ist nur infam und verräterisch, wenn sich die AfD auf die Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus oder auf die Friedliche Revolution von 1989 beruft. Denn deren Ziele – demokratischer Aufbruch, Freiheit, eine offene Gesellschaft, freie und geheime Wahlen, Integration Deutschlands in die europäische Union, Friedenspolitik nach innen und außen – verachten sie im Innersten. Eines sollte allen bewusst sein: Wer AfD wählt, der stimmt nicht für ein widerständiges Leben, sondern er stärkt die Feinde der Demokratie, einer offenen Gesellschaft, kultureller Vielfalt. Er oder sie wählen mit der AfD eine Partei, die bewusst und gezielt anknüpfen will an ein Deutschland vor 1945, an ein Deutschland, das alle Werte mit Blut besudelt hat. Vor einer solchen Neuauflage des Terrors mögen uns Gott und die Wähler/-innen am 1. September 2019 bewahren. Darum kann die Erinnerung an den 20. Juli 1944 nur mit der klaren Aufforderung verbunden sein: Keine Stimme für die AfD, keine einzige!

* siehe auch: Heinrich Detering, Was heißt hier „wir“?. Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten, Reclams Universal-Bibliothek Nr. 19619, Ditzingen 2019.

AfDDemokratieNationalsozialismusWiderstand
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.
Ökolöwe hat ein paar konkrete Forderungen zum Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, entscheidet der Leipziger Stadtrat über den Forstwirtschaftsplan. Der Beschluss muss laut Ökolöwe mehrere Punkte beinhalten, um die Forstwirtschaftspläne naturschutzfachlich weiter zu qualifizieren. „Im streng geschützten Leipziger Auwald stehen die Belange des Natur- und Artenschutzes an erster Stelle. Das muss sich auch in den Forstwirtschaftsplänen widerspiegeln“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen.
Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter
Das Europahaus am Augustusplatz. Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 10. Dezember, wird im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die das wohl berühmteste aller Leipziger Foto-Ateliers würdigt: das Atelier Hermann Walter. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es auch die beste Gelegenheit zu zeigen, was für faszinierende Aufnahmen aus dem frühen 20. Jahrhundert das Atelier angefertigt hat, die heute zum Bestand des Museums gehören.
Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.
Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit
Hans von Frankenberg: Vom Überleben des Herzens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.
Januar 2020 im Theater der Jungen Welt: Mit Premiere und Theaterfest ins neue Jahr
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt startet in das neue Jahr und die Zuschauer*innen können sich auf viele Höhepunkte freuen! Gleich mit einer Premiere am 11. Januar wird das Theaterjahr 2020 eingeläutet. »Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt« von Theo Fransz, am Jungen Schauspielhaus Zürich uraufgeführt, feiert in der Regie des renommierten Theatermachers Theo Fransz am TdJW die Deutsche Erstaufführung.
Der Januar im Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Werfen Sie mit uns einen Blick voraus in den Januar – dort erwarten Sie nicht nur zwei Premieren, sondern auch ein Ausflug an eine ungewöhnliche Spielstätte sowie zahlreiche Wiederaufnahmen.