Warum Angst das beste Mittel ist, Menschen zu feigen und folgsamen Kaninchen zu machen

Für alle LeserMit Angst manipuliert man Menschen. Das ist nicht ganz das Thema der seit dem 18. Oktober im Zeitgeschichtlichen Forum gezeigten Wechselausstellung „Angst. Eine deutsche Gefühlslage?“ Die ist eher ein Versuch, dem Phänomen „German Angst“ auf den Grund zu gehen, die eigentlich keine Angst ist, sondern eher die Politik gewordene Unwilligkeit, sich für irgendetwas in dieser Welt verantwortlich zu fühlen. Ein Wohlstandsphänomen, das medial immer wieder neu aufzuschäumen geht.
Anzeige

Und so ist es dann in der Ausstellung auch zu sehen, für die das Zeitgeschichtliche Forum dann auch so wirbt:

Wovor haben Sie Angst?

Vor Spinnen vielleicht? Oder haben Sie Höhenangst? Neben diesen individuellen Ängsten, die viele auf die eine oder andere Art kennen, gibt es Ängste, die viele betreffen, manchmal sogar die Gesellschaft als Ganzes. Es sind Ängste, die uns nicht als Einzelnen bedrohen und die wir auch nicht alleine überwinden können. Diesem Phänomen geht die Wechselausstellung „Angst. Eine deutsche Gefühlslage?“ nach.

Die Ausstellung beschäftigt sich unter anderem mit der Angst vor dem „Ausspähen“ der Privatsphäre. In der DDR überwacht die Staatssicherheit die Bevölkerung flächendeckend. In der Bundesrepublik machen sich mit der Volkszählung 1983 und den Plänen für eine computergestützte Erfassung persönlicher Daten, Ängste vor einem „Überwachungsstaat“ breit. Die Ausstellung zeigt, wie sich als Folge das Recht auf informationelle Selbstbestimmung etabliert und wie die Angst vor Datensammlung oder durch das Internet erneut befeuert wird.

Der Wald stirbt: Anfang der 1980er Jahre versetzt diese Vorstellung die Öffentlichkeit in Panik. Die Ausstellung beleuchtet die verschiedenen Rettungsmaßnahmen und fragt nach deren langfristigem Wirken. In der DDR hingegen gibt es das Waldsterben offiziell nicht. Wer das Gegenteil behauptet, muss mit Repressionen rechnen. Eine zweite „Welle der Angst“ löst die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl 1986 aus. Die über Deutschland hinwegziehende Nuklearwolke verursacht in Teilen der Bevölkerung Angst vor einer Kontaminierung von Menschen, Böden und Lebensmitteln, die durch eine chaotische Informationspolitik der Behörden noch verstärkt wird.

Die Ausstellung konzentriert sich auf die vier Themen Zuwanderung, Atomkrieg, Umweltzerstörung und Datenschutz. Sie erzählt mit über 300 Exponaten von den kollektiven Ängsten der Deutschen in West und Ost und beleuchtet die Entstehung sowie Verbreitung im jeweiligen historischen und gesellschaftlichen Kontext.

***

Es geht also munter durcheinander. Aber dahinter steckt immer die Frage: Wie funktionieren unsere Medien? Und zwar nicht nur unsere Boulevardmedien, die das Schüren falscher Ängste längst zur Perfektion getrieben haben. Wer Menschen in Angst versetzt, nimmt ihnen den klaren Blick auf die Wirklichkeit, versetzt sie geradezu in Schockzustand. Gerade dann, wenn das, was Angst machen soll, scheinbar so groß und übermächtig ist, dass sich das verschreckte Karnickel nicht mehr zu wehren weiß.

Angst macht dumm

Gerade dann, wenn sie ungreifbar scheint. Nichts erzählt davon plastischer als die über Jahrhunderte geschürten irrationalen Ängste vor den Juden. Diese Bilder entstehen nicht „einfach so“, weil Völker von Krisen geschüttelt werden. Diese Ängste werden von Kanzeln herab gepredigt, als Gerücht gestreut, in geheimnisvoll raunenden Schriften kolportiert. Sie sollen blind machen für die wirklichen Ursachen einer Krise, Ablenken vom Versagen der wirklich Verantwortlichen.

Und sie sollen verhindern, dass wirklich nach der Verantwortung gefragt wird, dass Menschen auf den Gedanken kommen, Verhältnisse könne man auch ändern. Angstmache ist die mächtigste Waffe der Mächtigen. Und derer, die mit allen Mitteln an die Macht wollen. Denn sie verwandelt Menschen in eine ängstlich raunende Menge. Denn deren Angst macht sie verführbar, gefügig und feige. Wer Angst hat, hinterfragt nicht, was ihm erzählt wird. Der hat keinen kühlen, abgeklärten Blick mehr auf das, was vor sich geht. Der fragt auch nicht mehr. Angst lässt keine Fragen zu.

Deswegen ist die Ausstellung eher eine, die Fragen aufwirft – nach der Wirkungsweise von Medien, nach der Angstmache als politisches Instrument. Und nach der Frage: Wie gehen Medien dann damit um? Eine nicht ganz unwichtige Frage. Denn hinter den Themen (Zuwanderung, Atomkrieg, Umweltzerstörung und Datenschutz) stecken ja reale Vorgänge. Die Welt verändert sich – und nicht immer zum Guten.

Das Jetzt ist nie ein Zustand für die Ewigkeit

Veränderungen fordern jede Gesellschaft heraus, Antworten und Lösungen zu finden. Kluge Lösungen, die man auch erklären können muss. Doch wie gestaltet man Zukunft? Und zwar transparent, für alle nachvollziehbar? Etwas, was auch deutsche Politiker kaum noch tun. Sie lassen ihre politischen Entscheidungsfindungen hinter Nebel- und Wortwolken verschwinden. Und sie schüren selbst Ängste – Verlustängste, die in der Aufzählung völlig fehlen.

Denn wenn Menschen Politik als etwas erfahren, was ohne sie passiert, was für sie nicht greif- und beeinflussbar wird, entsteht logischerweise das Gefühl der Ohnmacht. Und Ohnmacht vor scheinbar übermächtigen Entwicklungen, die das eigene kleine Hab und Gut hinwegzuspülen drohen, verwandelt sich in Angst. In permanente Verlustangst. In die Angst, wehrlos zu sein und selbst nichts tun zu können, die Dinge zu ändern.

Eine Angst, mit der die deutschen Konservativen schon immer Politik gemacht haben. Denn wer sich um sein Einkommen, seinen Job, vor dem Jobcenter fürchtet, der wird zum Kaninchen. Der wehrt sich nicht gegen Zumutungen. Und ist nur zu bereit, den jeweils angebotenen neuen Übeltäter als Verursacher seiner Not zu akzeptieren. Der kommt auch nicht aus seiner Höhle. Im Gegenteil: Er schließt sich ein, denn draußen lauert die Gefahr. Ordnung und Sicherheit werden zu übermächtigen Themen. Das ist sie ganz elementar: die „German Angst“.

Die so angefixt ist vom Fürchten des Furchtbaren, dass sie regelrecht süchtig danach ist, es sich jeden Tag aufs Neue zu bestätigen.

Aber der Zweifel bleibt, ob die Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum tatsächlich den Kern trifft. Denn auch wenn Medien scheinbar mit dicken Schlagzeilen Panik verbreiten, bedeutet das nicht, dass das tatsächlich auch die wirklichen Ängste der Bürger sind. Manchmal erzählen drastische Geschichten wie die vom Waldsterben davon, dass ein Thema endlich mit drastischen Bildern auch die Wahrnehmung der Presse erreicht hat. Und endlich auch gehandelt wird. Drastische Warnungen können tatsächlich gesellschaftliches Handeln auslösen.

Aber war die Angst vorm Waldsterben wirklich eine echte Angst?

In ihren Vermächtnisstudien fragt die „Zeit“ regelmäßig, welche Themen den Befragten Angst machen.

Ob es reale Ängste sind, erfasst die Befragung übrigens nicht. Und die Themensetzungen zeigen eher, wie stark mediale Fokussierung dafür sorgt, dass Themen von den Menschen überhaupt als mögliche Bedrohung wahrgenommen werden. Angstwahrnehmung hat psychologische Ursachen. Sie hängt aufs Engste mit dem eigenen Selbstbild zusammen und dem Gefühl, das eigene Leben im Griff zu haben. Logische Folge: Konservativ eingestellte Menschen haben mehr Ängste, fühlen sich in ihrem Kern stärker bedroht. Natürlich zuallererst von anderen Menschen, die sich nicht so benehmen wie sie selbst.

„Die Angst vor negativen Folgen von Zuwanderung stieg in diesem Zeitraum um vier Prozentpunkte. 34 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Angst vor ,Überfremdung durch zu viele zuziehende Ausländer‘ hätten“, schrieb Patrick Weber in seinem Beitrag in der „Zeit“. „Die statistische Analyse zeigt, dass diese beiden Ängste eng verbunden sind mit anderen von uns untersuchten Themen. So haben Befragte, die Angst vor Zuwanderung haben, auch mehr Angst vor Krieg, Terroranschlägen in Deutschland, Angst vor Islamisierung, Kriminalität und Gewalttätigkeit. Es ist der Komplex von Ängsten, den der amerikanische Medienpsychologe George Gerbner unter dem Begriff der ,gemeinen Welt‘ zusammenfasste. Die Welt wird unter diesen Ängsten als bedrohlich empfunden, man selbst erfährt sich als machtlos, als Opfer der Umstände.“

Es sind genau diese Ängste, die von den reaktionären Parteien geschürt werden. Sie bieten den in ihrem Selbstbild verunsicherten Menschen die Angst als (altbekanntes) Erklärungsmuster an. Motto: „Du liegst vollkommen richtig mit deiner Angst. Du MUSST vor all dem Angst haben.“ Sie schüren die Verunsicherung, die Sorge, das Besorgtsein – den besorgten Bürger. Der gar nicht mehr herauskommt aus seinem Zustand der fortwährenden Besorgtheit.

Aber er sorgt sich eben nicht um den Zustand der Welt – und packt auch nicht mit an, die Dinge besser zu machen. Er sorgt sich nur um sich selbst, sein eigenes kleines Stück Welt. Schotten zu, Fenster zu. Nur ja die Schrecken der Welt nicht hereinlassen.

Angst überwinden

Obwohl schon das kleinste Kind lernt, dass man seine Angst nur dann überwindet, wenn man sich den eigenen Ängsten auch stellt, herauszukriegen versucht, was einem da so eine Angst macht. Nur wer sich den Ängsten stellt, entwickelt Mut und Selbstvertrauen.

Na gut, das ist dann keine konservative Politik. Stimmt schon. Konservative Politik braucht augenscheinlich Ängste und Gespenster. Sie helfen dabei, den Zustand des bedrohten Jetzt etwas länger zu erhalten und Menschen einzureden, es gäbe nur dieses von allen Seiten bedrohte Jetzt und Hier, das die meisten Leute dann sogar noch als Heimat empfinden, weil sie panische Angst davor haben, mutterseelenallein in einer Welt zu landen, in der sie sich selbst definieren müssen und nicht mehr nur Teil eines vagen Konstrukts aus stillschweigenden Normen und Einverständnissen sind.

Hinter der Angst vor den (Zu-)Wandernden lauert ja bekanntlich die Angst, dass man selbst aufbrechen muss und nicht weiß, was einmal daraus wird.

Gott bewahre! Ja nicht! Hilfe!

Und wie es so ist: Der nächste besorgte Populist ist nicht weit, der dann mit schmalziger Rede beruhigt: „Fürchte dich! Du hast allen Grund, dich zu fürchten. Denn ICH bin bei dir.“

Die Ausstellung „Angst. Eine deutsche Gefühlslage“ ist im Zeitgeschichtlichen Forum vom 18. Oktober 2019 bis zum 10. Mai 2020 zu sehen.

Die Serie „Nachdenken über …

Warum an die Zukunft denken? Wie falsche Geschichten in unserem Kopf uns zu Opfern unserer eigenen Ängste machen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

AngstNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.