8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ein gutes Leben für alle

Von Jens Hausner, Pro Pödelwitz und Alle Dörfer bleiben

Mehr zum Thema

Mehr

    LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 74, seit 20. Dezember im HandelEigentlich ist ,,Träume“ für mich nicht das richtige Wort. Träume sind meistens Visionen, die man nur in den seltensten Fällen Realität werden lassen kann. Trotzdem hoffe ich, dass meine Träume zur Realität werden. Man kann das durchaus durch eigenes Engagement erreichen.

    Ich selbst habe diese Erfahrung machen können. Seit über zehn Jahren kämpfe ich für den Erhalt meines Heimatortes Pödelwitz. Das Bergbauunternehmen Mibrag wollte den Braunkohle-Tagebau Vereinigtes Schleenhain über seine bis 2040 genehmigte Laufzeit erweitern und mein Dorf zusätzlich abbaggern. Für den Erhalt meines Dorfes hatte ich mich bereits auf ein langwieriges Klageverfahren eingestellt.

    Nebenbei war unheimlich viel Medienarbeit notwendig, um Pödelwitz in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Die gesamte Arbeit der letzten Jahre erfuhr dann in den letzten Jahren eine immer breiter werdende Unterstützung. Das führte jetzt sogar dazu, dass im Koalitionsvertrag der zukünftigen sächsischen Landesregierung festgeschrieben wurde, dass mein Heimatdorf Pödelwitz nicht mehr abgebaggert werden soll. Für mich ist das ein riesiger Erfolg und zeigt, Träume und Visionen können Realität werden.

    Trotzdem bleibt für mich noch vieles unerreicht und bedarf weiterhin meiner Aufmerksamkeit und die Aufmerksamkeit unserer gesamten Gesellschaft.

    Das Titelblatt der letzten LZ für 2019. Leipziger Träume zum Jahresschluss. Foto: Screen LZ
    Das Titelblatt der letzten LZ für 2019. Leipziger Träume zum Jahresschluss. Foto: Screen LZ

    Ich träume davon, dass alle vom Kohleabbau und von dem weltweit ungebremsten Ressourcenabbau bedrohten Dörfer in Deutschland und weltweit erhalten bleiben. Dieser Traum bleibt aus heutiger Sicht schon bloß noch ein Wunsch, weil jetzt bereits Menschen auf globaler Ebene ihre gesamten Lebensgrundlagen in ihrem gewohnten Umfeld aufgrund klimatischer Veränderungen verlieren. Aber wir können diese Schäden durch unser Tun immer noch begrenzen.

    Ich sehe uns da alle in der Pflicht, vor allem die Bundesregierung, denn Deutschland als Braunkohleweltmeister ist nach wie vor mit hauptverantwortlich für den Klimawandel. Ich wünsche mir für alle Menschen auf unserer Erde die gleiche Lebensqualität, egal welcher Nationalität, Hautfarbe und Religion diese Menschen angehören. Niemand hat auf unserer Erde ein Anrecht auf besondere Privilegien.

    Für Pödelwitz wünsche ich mir eine schnellstmögliche Revitalisierung. Das Dorf muss sich wieder mit Leben und Kinderlachen füllen. Dieses Dorf hat jetzt so viel Potenzial. Ich hoffe, die Politik sieht das genauso und unterstützt meine Visionen für den Ort.

    Ich wünsche mir in Deutschland einen schnellstmöglichen Kohleausstieg. Dieser muss nicht nur für die Beschäftigten in der Kohleindustrie sozialverträglich sein, sondern auch für die Menschen in den Dörfern rund um die Braunkohletagebaue. Kein Dorf muss mehr für Braunkohle abgerissen werden.

    Für den Erhalt der Orte wünsche ich mir endlich klare Zusagen durch die Politik.

    Kenia-Koalition: Das kleine Wörtchen „schrittweise“ beim Kohleausstieg und der Bremsabstand für die Windkraft

    Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ