11.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

These #13: Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt.

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Soziale Arbeit kann nur bedingt nach Kennzahlen, Indikatoren oder Produktivität bewertet werden. Die Wirkung zeigt sich an der Qualität unserer Gesellschaft und ihrer Werte. Wie sähe die denn ohne Soziale Arbeit aus?

    Das Zitat, welches wir aus dem Talmud entnommen haben, weist darauf hin, dass wir jedes Leben schätzen sollten und nicht davon ausgehen können, dass ein Leben wichtiger ist als ein anderes. Auch unser Verständnis von Wohlfahrtswesen hat seinen Ursprung im Talmud. Diese menschliche Übereinkunft, dass Hilfe und Solidarität wichtig sind, setzt sich in der Sozialen Arbeit fort.

    Soziale Arbeit ist eine Frage der moralischen Haltung und Soziale Arbeit ist eine Menschenrechtsprofession. Die Menschenwürde ist der „Wert“ der allen Menschen gleichermaßen zugeschrieben wird und zugleich nach dem Verständnis des Grundgesetzes ein Rechtsanspruch, den wir versuchen durchzusetzen.

    Leider werden Menschen, die Hilfe brauchen, oftmals als Empfänger*innen einer besonderen Behandlung gesehen. Mit dem Einzug von kapitalistischer Logik und Management in die Soziale Arbeit wurden genaue Zielplanungen, die Beherrschung eines vorgegebenen Ablaufes und die messbare Bestimmung der Wirkungen abverlangt. Sozialarbeitende werden zunehmend als Dienstleistende gesehen, die ein genau steuerbares Ergebnis wie zum Beispiel eine Verhaltensänderung abzuliefern haben.

    Doch die spezifische Lebenslage eines Individuums und die Selbstbestimmung droht dabei in den Hintergrund zu geraten, wenn Soziale Arbeit nur noch als Kostenfaktor gesehen wird. Dabei ist die große Kunst der Sozialen Arbeit das Umgehen mit Ambivalenzen, das Erkennen der vielfältigen Faktoren, die sich gegenseitig beeinflussen und das geschickte Erkennen und Nutzen von Gelegenheiten.

    Gerade weil andere Systeme – wie zum Beispiel das Schulsystem mit seinem Leistungsdruck und technischen Erfolgsscodes – exkludieren, ist Soziale Arbeit umso wichtiger. Wir versuchen, durch Öffnung und Vernetzung Impulse zu setzten und alternative Erfolgslogiken zu integrieren. So ist akzeptierende Drogenarbeit wohl für die meisten Menschen schwer nachvollziehbar. Warum Menschen retten, die sich selbst so kaputt machen?

    Dabei hat sich gezeigt, dass beispielsweise das Installieren von Konsumräumen für Heroinabhängige den Menschen ein Mindestmaß an Würde zurück gibt und Leben rettet. Solche Räumen erleichtern Sozialarbeiter*innen den Zugang zu dieser schwer erreichbaren Zielgruppe. Wir haben dadurch die Möglichkeit, über den Substanzgebrauch aufzuklären, frische Spritzen auszugeben und an therapeutische Hilfeeinrichtungen zu vermitteln.

    Gerade durch mehrfache Nutzung von Spritzen und Konsument*innen, die sich Spritzen teilen, können schwere Infektionen entstehen, die im schlimmsten Fall zu einer Amputation führen. Wenn wir die Möglichkeit haben zu helfen, dann sollte es auch unsere moralische Pflicht sein. Jedes einzelne gerettete Leben ist es wert und rechtfertigt die Arbeit. Zudem wird die Straße – der öffentliche Raum – sicherer, wenn auf Bahnhofstoiletten oder in Büschen öffentlicher Parks keine benutzten Spritzen mehr herumliegen, was auch wieder im Interesse der Gesellschaft liegt.

    Ein anderes Beispiel, warum vermeintlich abgehängte Menschen nicht vergessen werden sollten, sind sogenannte Problemviertel wie Grünau. Solche Viertel weisen eine besondere Bedeutung als „melting pot“ auf. Ein Ort, an dem verschiedene Kulturen und soziale Schichten aufeinandertreffen, versuchen miteinander auszukommen und voneinander zu lernen. Gerade die verschiedenen Einrichtungen der Jugendhilfe und der Bildungsarbeit nehmen dabei eine besondere Rolle als Experimentierraum für zukünftiges gesellschaftliches Zusammenleben ein.

    Es ist völlig klar, dass dies zu Reibungen und Konflikten führt. Das Akzeptieren dieses Prozesses und im nächsten Schritt die Auflösung der Reibungen, die aus dem Verständnis des jeweils Anderen resultieren können, sind das, was eine demokratische Gesellschaft ausmacht und voranbringt. Ein selektiver Blick auf die Probleme (von Menschen die nicht in die Norm passen) ist nicht nur ein verstellter Blick, sondern behindert auch eine positive Weiterentwicklung.

    Wenn es keine Soziale Arbeit gäbe, wäre das eine traurige Welt, in der Potenziale unentdeckt blieben, Menschen nicht gefördert würden zu sich selbst zu finden und ihre Interessen zu entdecken. Am Beispiel von Grünau wäre dies ein Ort, an dem ordnungs- und sicherheitspolitische Maßnahmen dominierten und dadurch jeden einzelnen Menschen, der hier seinen Wohnort hat, pauschal kriminalisieren würde. Lasst uns also lieber gemeinsam an die Menschen glauben und versuchen Gutes zu tun. Es ist unsere Welt, und die Aufgaben betreffen uns alle.

    Quellen:
    Früchtel, Frank/ Budde, Wolfgang/ Herweg, Oliver: Die Entdeckung der Wirksamkeit. Von der technologischen zur sozialarbeiterischen Rationalität, In: Sozialmagazin, 1/2010, Seite 28-38.

    https://www.juedische-allgemeine.de/religion/wer-ein-menschenleben-rettet/, zuletzt aufgerufen am 14.11.2019 um 17:05 Uhr.

    https://www.talmud.de/tlmd/von-naechstenliebe-und-wohltaetigkeit-im-judentum/, zuletzt aufgerufen am 14.11.2019 um 17:05 Uhr.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenw%C3%Bcrde, zuletzt aufgerufen am 14.11.2019 um 17:05 Uhr.

    https://www.drogenkonsumraum.net/ziele-und-aufgaben, zuletzt aufgerufen am 14.11.2019 um 17:05 Uhr.

    Infos zur Thesen-Aktion: Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens hat der Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V. einen Kalender mit 25 Thesen aus der Praxis zusammengestellt. Diese beziehen sich auf aktuelle Gegebenheiten und Entwicklungen in Gesellschaft und Jugendarbeit, auf die die Streetworker des Vereins in ihrer täglichen Arbeit stoßen. Die Thesen sollen zum Nachdenken und zur Diskussion anregen – und im Idealfall den Anstoß für einen Veränderungsprozess geben.

    Mehr Infos zur Mobilen Jugendarbeit Leipzig e.V.:
    www.kuebelonline.de

    These #12: Eine demokratische Verwaltung muss dem Menschen dienen.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige