3.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Tag: Die Grünen aus Leipzig dominieren im Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Grünen-Stadträtin Petra Čagalj Sejdi rückt in den sächsischen Landtag nach. In der dortigen Fraktion sind die Leipziger/-innen nun noch stärker vertreten: mit vier von elf Abgeordneten. Eine stärkere Präsenz – allerdings in Leipzig – plant auch Amazon. Der Versandhändler möchte am Flughafen eine 20.000 Quadratmeter große Frachthalle bauen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

    Vielleicht haben wir nicht richtig aufgepasst, aber vielleicht war heute einfach tatsächlich mal ein Tag, an dem keine halbwegs wichtige Person ihren Rücktritt oder Rückzug erklärt beziehungsweise angekündigt hat.

    Wobei: Der neue sächsische Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) hat heute via Pressemitteilung verlauten lassen, dass er bereits in der vergangenen Woche seinen Verzicht auf das Landtagsmandat erklärt habe. Auf Günther folgt die Leipziger Stadträtin Petra Čagalj Sejdi, die ihre Fraktion vor allem bei Migrations-, Gesundheits- und Verbraucherschutzthemen unterstützen möchte.

    Mit Christin Melcher, Daniel Gerber, Claudia Maicher und Čagalj Sejdi sind nun vier Abgeordnete aus Leipzig in der aus elf Personen bestehenden Grünen-Fraktion vertreten.

    Grüne wollen mehr Infos zum EU-China-Gipfel

    Apropos Grüne: Jene im Leipziger Stadtrat wünschen sich mehr Informationen über den im September bevorstehenden EU-China-Gipfel. Zudem soll nach den Vorstellungen der Grünen der Stadtrat in die Vorbereitung der Veranstaltung einbezogen werden. Wir haben heute über diesen Antrag berichtet.

    Wenig begeistert dürften die Grünen auch über eine Mitteilung sein, die der Flughafen Leipzig/Halle heute verbreitet hat: Amazon möchte seine Aktivitäten „erweitern“ und zu diesem Zweck eine rund 20.000 Quadratmeter große Frachthalle bauen. „Durch den Ausbau entstehen 200 Arbeitsplätze“, schreibt der Flughafen.

    Amazon und Abschiebungen

    Bekannt ist der Flughafen Leipzig/Halle ja nicht nur für Passagierverkehr und Frachttransport, sondern auch für Abschiebungen – beispielsweise nach Afghanistan. Diese finden derzeit monatlich statt, gelegentlich auch in Leipzig. Für heute war eine weitere Sammelabschiebung angekündigt. Laut sächsischem Flüchtlingsrat ist davon mindestens eine Person aus dem Freistaat betroffen, die in Kürze eine deutsche Frau heiraten wollte.

    Während die Abschiebung nach Afghanistan in diesem Monat in Düsseldorf stattfinden soll, blieb auch das Personal am Flughafen Leipzig/Halle in dieser Hinsicht nicht untätig. Dort startete bereits gestern eine Maschine nach Georgien mit 81 Insassen (MDR).

    Zum Schluss schauen wir auch heute kurz nach Thüringen. Dort gibt es zwar keine nennenswerten Entwicklungen, aber der neue „Ostbeauftragte“ Marco Wanderwitz hat sich im MDR zur Situation geäußert – und zu seinen wichtigsten Themenbereichen im neuen Amt, zu denen der Strukturwandel in Kohleregionen und Autoindustrie zähle.

    Grüne fordern eine frühzeitige Information der Stadtgesellschaft zu den zwei Gipfeltagen in Leipzig

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ