Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.

Natürlich wird die Debatte noch durch absolut nachvollziehbare Existenzängste derer befeuert, deren Einnahmen sich als Selbstständige oder Arbeitnehmer/-innen von einem Tag auf den anderen in bis zu Nichts auflösen. Betont fürsorglich lassen sich die Bundeskanzlerin, die Ministerpräsident/-innen und Virologen vernehmen: Nein, der Zeitpunkt für diese Diskussion ist noch nicht gekommen. Bis zum 19. April 2020 wird der Shutdown auf jeden Fall andauern – und damit auch die Diskussion darüber.

Doch leider erdrückt diese Debatte eine Auseinandersetzung, die politisch, gesellschaftlich dringend geboten ist: Wie wollen wir denn – abseits von Abstandsregeln – nach dem Shutdown das öffentliche, soziale, wirtschaftliche, kulturelle Leben wieder hochfahren? So, als wäre nichts geschehen? So, als ob es nur darum ginge, in Zukunft mehr Atemmasken und Schutzbekleidungen für den Notfall zu lagern? So, als ginge es jetzt nur noch darum, die Wirtschaft wieder schnell ins Laufen zu bringen, um möglichst bald den „Status quo ante“ zu erreichen?

So, als hätte unsere Lebensweise nichts mit dem Virus zu tun?

Abseits aller Verschwörungstheorien (das Virus sei eine gezielt Kampfwaffe des internationalen Finanzkapitals) und aller Verharmlosungen (Covid-19 sei nicht gefährlicher als ein normaler Grippevirus) – wenn ich mich richtig erinnere, dann haben die Klimaforscher schon seit langem davor gewarnt, dass eine Folge des globalen Klimawandels das Aufkommen von Viren sein wird, die sich global schnell ausbreiten und die zu bekämpfen sich als äußerst schwierig herausstellen wird.

Covid-19 ist kein „chinesischer“ Virus, wie Donald Trump nicht müde wird zu behaupten. Covid-19 ist lediglich in China entdeckt worden. Die Möglichkeit, dass ein solches Virus auch in Schweden oder auf Teneriffa erstmals auftaucht, ist genauso gegeben. Also kommt es jetzt darauf an, dass jede/r die Zeit der Entschleunigung seines/ihres Alltags dazu nutzt, sich zu fragen: Wie soll es denn nach dem 19. April weitergehen, wenn sich wieder „Normalität“ einstellt?

Natürlich fällt es jedem von uns schwer, von lieb gewordenen Gewohnheiten Abschied zu nehmen.

Aber eine sehr persönliche, kritische Bestandsaufnahme ist für jede/n angebracht. Es würde uns auch sehr helfen, wenn wir den Zusammenhang von Coronavirus und Klimawandel ernst nehmen, wenn wir also alle Maßnahmen für den Klimaschutz verstärken, anstatt diese weiter als Hemmnis für das Wirtschaftswachstum zu verdrängen. Alle Häme gegen FridaysForFuture ist deshalb völlig unangebracht. Ihr Klima-„Streik“ war – um im Bild des Arbeitskampfes zu bleiben – der Vorlauf für die „Aussperrung“, die uns – und zwar Arbeitnehmer/-innen wie Vorständen – global verordnet wurde.

Jetzt geht es darum, die Bedingungen des globalen Zusammenlebens neu zu justieren. Dabei kommt es darauf an, dass die Rückkehr zur Normalität nicht dazu missbraucht wird, um alle missliebigen und dringend zu beschließenden Maßnahmen für den Klimaschutz erst einmal außer Kraft zu setzen bzw. nicht in Angriff zu nehmen. Vielmehr sollte die Zeit des Shutdowns genutzt werden, um das Hochfahren der Wirtschaft ohne aus Kohle gewonnene Energie zu erreichen; um die Autoproduktion entschlossener umzustellen.

Dazu gehört, dass wir das Mobilitätsverhalten kritisch überprüfen – sowohl im Berufsleben wie bei der Freizeitgestaltung, in der Wirtschaft wie in der Kultur. Dazu gehört, dass wir die durch das Coronavirus erzwungenen Beschränkungen des Lebens in Freiwilligkeit umwandeln. Dazu gehört, sehr genau abzuwägen zwischen digitaler und analoger Kommunikation.

Und noch ein „Wie“ ist überfällig

Wie wollen wir in Zukunft in Europa leben? Ein Europa, dem jede friedenspolitische Vision abhandengekommen ist? Ein Europa, das seine eigenen Werte auf Lesbos im Schlamm überfüllter Flüchtlingslager verrotten lässt und die Menschenwürde mit Füßen tritt? Ein Europa, das meint, mit der Reaktivierung von Grenzen globale Entwicklungen abwehren zu können statt Zusammenarbeit zu verstärken? Ein Europa, das jede Solidarität, die über Spontanhilfe hinausgeht, vermissen lässt?

Solange wir uns vor diesen Fragen drücken, sie nicht offen debattieren, werden wir die Einflugschneisen für neue Viren, vor allem auch für den Virus Rechtsnationalismus und Autokratie, öffnen. Übrigens: Für letztere Viren liegt der Impfstoff schon bereit: „Im Bewusstsein vor Gott und den Menschen … als Glied in einem geeinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk … dieses Grundgesetz gegeben“ (Präambel des Grundgesetzes).

Kümmern wir uns also in der geschenkten Zeit um das „Wie“ – jede/r an seinem Ort durch Wort und Tat.

______________________________________________________________

P.S. Manch einer vermisst einen Abschnitt zum Thema „Wie weiter in der Kirche?“. Dazu jetzt nur ein paar Hinweise. Sie müssen später vertieft werden:

  • Welche Bedeutung hat die digitale Kommunikation für Seelsorge und Verkündigung bzw. soll sie bekommen? Wie sieht das Verhältnis von digitaler und analoger Kommunikation aus?
  • Wie gehen wir mit der Sehnsucht nach Bedeutung und Anerkennung derer um, die das gesellschaftliche Alleinsein besonders stark verspüren – gerade in einer Krisenzeit, in der alle zusammenrücken und damit Randgruppendasein noch schmerzlicher wird?
  • Welche Bedeutung messen wir der Gerechtigkeit zu in einer Zeit, in der wir in Kirchgemeinden angesichts einbrechender Einnahmen Personalkürzungen/Kurzarbeit vornehmen müssen?
  • Krisenbewältigung in einer säkularen Gesellschaft: Woraus ziehen Menschen Kraft und woran knüpfen sie an und was ist der Beitrag der Kirchen?

Gastkommentar von Christian Wolff: Die große Unterbrechung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *Coronavirus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.