Haltungsnote: Der menschliche Faktor – Eine Kolumne über eine Sternstunde im Fernsehen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelFrühsommer 2011. Obama im White House. Im Irak und in Afghanistan herrschte zwar Krieg. Aber in Syrien nicht. Die deutsche Wirtschaft brummte nach der Finanzkrise wieder lauter und im Reichstag regierte Angela Merkels gelb-schwarze Koalition. Ein narzisstisch veranlagter Immobilienhai namens Donald Trump verdiente damals sein Geld noch damit, bei Immobilienbewertungen zu betrügen, überteuerte Clubgebühren für seine Golfplätze einzufordern, vergoldete Steaks zu verticken und eine Fernsehshow namens „The Apprentice“ zu moderieren, deren Höhepunkt darin bestand, dass er „You are fired!“ in eine Kamera brüllen durfte.
Anzeige

Beim US-Kabelsender HBO lief im Juni 2011 die Serie „The Newsroom“ an. Hauptperson Will McAvoy, dargestellt von Jeff Daniels, ist Nachrichtenmoderator und Redakteur eines CNN-artigen Kabelsenders. McAvoys Show fährt Traumquoten ein. Weshalb ist der Mann so beliebt? Weil er in seiner Sendung keinem wehtut und es dort vor Menschelei nur so trieft.

Sein Problem: Eigentlich will er eine so belanglose Show gar nicht machen. Aber wenn er jeden Abend um 21 Uhr auf den Bildschirmen erscheint, hat er ein paar Millionen Freunde, die ihm zusehen und denen er mithilfe mal rührender, mal patriotischer Beiträge vormacht, Amerika sei immer noch the greatest Country in the World. Diese „Freunde“ will er weder verlieren noch enttäuschen.

Allerdings begeht er eines Tages den Fehler, öffentlich klarzustellen, dass er selbst längst nicht mehr daran glaubt, Amerika sei so fucking great. Seine Quoten kriegen einen Dämpfer. McAvoys Boss Charlie Skinner, gespielt von Sam Waterston, nimmt dies zum Anlass, ihn an einige harte Fakten über den Sinn und Zweck einer Nachrichtensendung zu erinnern. Woraufhin die beiden beschließen, dass sie von nun an genau das produzieren werden: eine echte Nachrichtensendung.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 83, Ausgabe September 2020. Foto: Screen LZ

Journalisten sind empfindlich und neigen zu Gekränktheit, sollte man ihnen einen Spiegel vorhalten, in dem sie nicht gar so heldenhaft und integer erscheinen, wie sie selbst sich und ihre Profession gerne sehen wollen. Weswegen die Kritiken der ersten Staffel von „The Newsroom“ erwartbar mau ausfielen.

Während seiner Mission, Amerika mithilfe einer echten Nachrichtensendung besser zu machen, steckt McAvoy eine Reihe von Schlägen ein und muss sich unbequemen Wahrheiten stellen. An einen der Dialoge zwischen McAvoy und dem alten Nachrichtenstreitross Charlie Skinner fühlte ich mich neulich erinnert.

Dort streiten die beiden über Ausgewogenheit in der Berichterstattung. McAvoy besteht darauf, dass man stets möglichst objektiv beide Seiten einer Story zeigen sollte, um die Zuschauer rundum zu informieren. Skinner findet das grundsätzlich auch. Aber er warnt McAvoy auch, dass Ausgewogenheit und Objektivität zu einem Fetisch werden können, der dazu führt, dass man harte Fakten aufweicht.

Zweifellos existieren eine Reihe von Physikern und Chemikern, die mithilfe einer Reihe von komplexen Formeln den Grad der Nassigkeit von Wasser relativieren könnten. Den Migranten, die gerade auf einem Seelenverkäufer im Mittelmeer absaufen, ist die Relativierung der Nassigkeit von Wasser allerdings scheißegal. Und das wäre sie auch in jedem Bericht über ein neues Unglück mit Dutzenden Opfern irgendwo zwischen Griechenland und Syrien oder Libyen und Sizilien.

Den theoretisch möglichen Graubereich der Nassigkeit von Meerwasser dennoch in einem Newsbericht über ertrinkende Migranten zu erwähnen, hieße, die Wucht von dessen Eindruck zu schmälern. Genau deswegen werden Populisten und Propagandakrämerseelen immer versuchen, ihre Lügen hinter vermeintlicher Objektivität und Ausgewogenheit zu verstecken.

Nachdem Moria brannte, schaltete ich bei der bundesdeutschen Flaggschiff-Talkshow ein und gab mir eine Stunde „Anne Will“ in der ARD. Motto der Talkshowreihe: „Politisch denken, persönlich fragen.“

Moderatorin Will macht eine Liveschalte zu Korrespondentin Isabel Schayani auf Lesbos. Sie war zweifellos dazu gedacht, die Show mit exakt gefiltertem Tränendrüsenmaterial dramaturgisch aufzuhübschen. Beiträge wie dieser bilden das menschelnd bunte Softeis unter den dramaturgischen Stilmitteln, laufen zwar sahnig glatt die Publikumskehle hinab, aber tun dabei keinem wirklich weh.

Nur bekamen die Talkshowmacher von Isabel Schayani zugleich viel mehr und deutlich weniger als sie erhofft hatten. Frau Schayani lieferte nämlich eine Sternstunde des TV ab, indem sie gar nicht zu verhehlen versuchte, dass sie eine Meinung hatte.

Während ihrer Schalte saß sie bei einer Flüchtlingsfamilie im Straßendreck, berichtete, dass diese Leute kilometerweit gelaufen waren, um sich einige Eier zu beschaffen, die sie gerade gegessen hatten, und dass diese Eier alles waren, was sie an diesem Tag an Nahrung bekommen hatten. 40 Meter von ihnen entfernt – erklärte Schayani – befände sich übrigens eine gut beleuchtete Lidl-Filiale. Moderatorin Will erkennt, dass sie die Schalte ab jetzt einfach laufen lassen sollte.

Isabel Schayani ist eine erfahrene Korrespondentin, die im Laufe ihrer Karriere tausende solcher Auftritte hinter sich brachte, die vor bemühter Ausgewogenheit und Objektivität sicher nur so strotzen. Doch an diesem Abend kann sie nicht anders, als Tacheles zu reden, zuzugeben, dass sie überfordert mit der Situation auf Lesbos ist und keine Patentlösungen parat hat. Sie geht aber auch keine Sekunde in die Relativierungsfalle und liefert so eine warmherzig ehrliche Zustandsbeschreibung einer für die EU und ganz Westeuropa unfassbar peinlichen und erbärmlichen Situation.

Selbst der zur Sendung eingeladene Talkshowprofi Manfred Weber, CSU, Möchtegern-EU-Spitzenkandidat und verlässlicher Verteidiger von Viktor Orbán und Diktatorenfanboy Jaroslaw Kaczynski im EU-Parlament, ist nach Frau Schayanis Livebeitrag so überfordert damit, die EU-Migrationspolitik zu verteidigen, dass er sich in seinen Redebeiträgen bei gleich mehreren dreisten Lügen ertappen lässt. Die alle dazu dienen sollten, Frau Schayanis Beitrag und die Situation auf Lesbos zu relativieren.

Horst Seehofer und sein Parteifreund Weber mögen heimlich das Angebot von Gratisschwimmkursen in Libyen, Syrien und der Sahelzone für einen besonders effektiven Teilaspekt der EU-Migrationspolitik halten. Doch man darf vermuten, dass solche Lösungsansätze der Flüchtlingsproblematik nach der Katastrophe von Moria und der Berichterstattung darüber dem bundesdeutschen Wahlvolk zunehmend schwerer plausibel zu machen sind.

Aufrichtig gemachte Nachrichten wirken. Wie Charlie Skinner in „The Newsroom“ zu Will McAvoy sagt: „Cut the Bullshit, Will. Report the News!“. Dann weist er McAvoy darauf hin, dass es keine Schande für einen Moderator sei, eine eigene Meinung zu haben. Neben dieser an sich schon revolutionären Aussage macht Charlie Skinner eine weitere, die inzwischen längst legendär geworden ist: „Ich bin zu alt, um mich von der Angst vor dummen Leuten beherrschen zu lassen!“

Kein ganz schlechtes Motto auch für bundesdeutsche Wähler.

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungJournalismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.