Maskenpflicht: Warum hat Sachsen aus einer Empfehlung des Robert-Koch-Instituts eine Pflicht gemacht?

Für alle Leser Am 17. April beschloss die Sächsische Staatsregierung ganz offiziell „Lockerungen der Beschränkungen des öffentlichen Lebens“. Doch anders als andere Bundesländer übernahm sie nicht die „dringende Empfehlung“ der Bundesregierung zum Tragen von Schutzmasken, sondern machte sie an zwei Orten sogar verpflichtend zur Bedingung. Und das ab heute, Montag, 20. April. Das empfinden viele Sachsen als massiven Grundrechtseingriff. Denn so etwas hat man in Deutschland in den letzten Jahrzehnten nicht erlebt: Maskenpflicht in der Öffentlichkeit?
Anzeige

Die genaue Passage dazu aus der Meldung der Staatsregierung Sachsens: „Es wird dringend empfohlen, im öffentlichen Raum und insbesondere bei Kontakt mit Risikopersonen eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen, um für sich und andere das Risiko von Infektionen zu reduzieren. Verpflichtend ist das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung bei der Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs und beim Aufenthalt in Einzelhandelsgeschäften.“

Das wird nicht extra erklärt, warum gerade an diesen Orten. Erklären kann man es sich nur – nach dem harten Shutdown der letzten Wochen – mit einer Öffnung, für die man einen Preis zahlt. Mehr Menschen fahren wieder zur Arbeit, mehr Menschen wollen zum Einkauf in die wieder geöffneten Läden – mehr Menschen treffen wieder aufeinander.

Für L-IZ-Leser Jörg Frohberg ist das eine völlig überzogene Einschränkung der Freiheitsrechte: „Die Maskenpflicht ab Montag schlägt m.E. dem Fass den Boden aus. Ich bin Demokrat durch und durch und verteidige unsere freiheitliche Verfassung nach den Erfahrungen zu Ostzeiten immer wieder aus ganzem Herzen. Aber was zurzeit in Sachsen abgeht, verstehe ich nicht.

1. Haben wir zurzeit in Deutschland eine Infektionsrate von gerade einmal ca. 0,175 % der Bevölkerung. Aber vor allem 2. Ist Sachsen eines der am wenigsten betroffenen Bundesländer in Deutschland mit ca. 0,09 %.

Damit den Eingriff in die bürgerlichen Freiheitsrechte zu begründen, halte ich für unglaublich gefährlich. Zuerst die Ausgangsbeschränkungen und jetzt noch die Maskenpflicht. Hieße das, dass ab jetzt bei jeder Krankheit als Rechtfertigung dienen darf, die Menschen derart einzuschränken? Es gab 2018 1.769 registrierte Fälle Windpocken in Sachsen (Dunkelziffer etwas höher). Das waren 0,05 % der Bevölkerung.

HIV haben 0,06 % der Bevölkerung in Sachsen (2.700 bekannte Fälle). Woher kommt dieser Aktionismus? Regiert uns die Angst? Ich verstehe es echt nicht mehr und fühle mich nicht wohl in einem Land, das so leichtfertig mit der Freiheit seiner Bürger umgeht.“

Es ist ja nicht nur die Maskenpflicht, die in unsere Freiheitsrechte eingreift, es ist auch das nach wie vor geltende Verbot von Versammlungen, Demonstrationen, Konzerten und Theaterveranstaltungen. Ebenso die weiterhin geltende Schließung von Gaststätten.

Dass das eine ernsthafte Diskussion über die Ausgewogenheit der politischen Entscheidungen zu Kontaktverboten und Ausgangssperren braucht, hat das Leipziger Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ja schon sehr intensiv thematisiert. Darüber haben wir hier berichtet.

Wir werden dazu noch immer keine endgültige Bilanz ziehen können, weil uns dieser Aushandlungsprozess bei einer als Tröpfcheninfektion übertragenen Krankheit zwischen Einschränkung und Öffnung noch über Monate beschäftigen wird. Mindestens.

Weshalb nun auch die ersten Demonstrationen unter Einhaltung aller Abstandsgebote am Montag, 20. April versuchen werden – von „Leipzig nimmt Platz“ (LnP) und der Partei DIE PARTEI – diese Aushandlungen voranzutreiben. Man trifft sich ab 17 Uhr auf dem Augustusplatz bei der PARTEI und dann ab 18 Uhr mit LnP auf dem Leipziger Markt dazu.

Ein Videoclip von Mark Benecke & Ines vom 6. April dazu: Corona-Masken – Ja, nein, vielleicht? (Ja!)

Der Konflikt entsteht genau da, wo Politiker in Regierungskabinetten Entscheidungen treffen müssen, die einerseits das Weiterfunktionieren der Gesellschaft und die bürgerlichen Freiheitsrechte berücksichtigen, andererseits aber gut daran tun, auf die Empfehlungen der Fachleute zu hören.

Die Logik in der sächsische Entscheidung besteht darin, dass das Regierungskabinett die Lockerung durchaus auch als Gefahr betrachtet, dass dadurch die Ansteckungsrate, die Jörg Frohberg erwähnt, wieder steigt. Die niedrige Infektionsrate aber ist ja nicht vom Himmel gefallen. Sie resultiert direkt aus all den seit dem 12. März verhängten Kontaktbeschränkungen, die eben vor allem dafür gesorgt haben, dass größere Menschenansammlungen vermieden wurden und vor allem Risikogruppen besser geschützt wurden.

Wobei auch hinzugefügt werden muss: Die realen Infektionsraten kennen wir nicht. Wir kennen nur die Zahl der Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Deshalb noch einmal

Wenn jetzt aber ab dem 3. Mai Schulen und Geschäfte wieder öffnen können, werden logischerweise wieder mehr Menschen unterwegs sein und auch auf engerem Raum zusammenkommen. Wer in Leipzig Straßenbahn fährt, weiß, was das zum Beispiel im morgendlichen Schulverkehr bedeutet. Da genügt dann ein einziger Mitfahrer, der Corona hat, aber davon möglicherweise gar nichts weiß, um Dutzende andere Mitfahrende zu infizieren.

An dem Punkt ist das derzeit so gern benutzte Wort Durchseuchung nicht unwichtig, denn es bedeutet, wie viele Menschen schon einmal mit diesem speziellen Virus in Kontakt gekommen sind und möglicherweise die nötige Resistenz ausgebildet haben. Diese Durchseuchung liegt aber derzeit noch deutlich unter 1 Prozent. Wir haben es also mit einer Bevölkerung zu tun, die es hier nach wie vor mit einem neuen Erreger zu tun bekommt. Auf den vor allem ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen mit schwerer Erkrankung reagieren.

Und Impfstoffe stehen noch auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung.

Die Interpretation also: Wenn die Staatsregierung jetzt in ÖPNV und bei Ladenbesuchen die Schutzmaske vorschreibt, versucht sie auch trotz Schulöffnung und Ladenöffnung die Infektionsrate weiter so niedrig zu halten wie bisher.

Und damit folgt sie tatsächlich den Empfehlungen der Wissenschaft.

Was empfehlen denn die Wissenschaftler?

Das ist auch nachlesbar auf der Homepage des Robert-Koch-Institus, das das Tragen von Schutzmasken weiterhin empfiehlt, auch in der am 18. April aktualisierten Empfehlung:

„Um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu schützen, sind Selbstisolierung bei Erkrankung, eine gute Händehygiene, Einhalten von Husten- und Niesregeln und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen.

Mehrlagiger medizinischer (chirurgischer) Mund-Nasen-Schutz (MNS) und medizinische Atemschutzmasken, z. B. FFP-Masken, müssen medizinischem und pflegerischem Personal vorbehalten bleiben. Der Schutz des Fachpersonals ist von gesamtgesellschaftlich großem Interesse.

Für die Bevölkerung empfiehlt das RKI das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (textile Barriere im Sinne eines MNS) in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum. Das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung kann ein zusätzlicher Baustein sein, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit von COVID-19 in der Bevölkerung zu reduzieren – allerdings nur, wenn weiterhin Abstand (mind. 1,5 Meter) von anderen Personen, Husten- und Niesregeln und eine gute Händehygiene eingehalten werden.

(…)

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Leben kann dazu beitragen, die Ausbreitung von COVID-19 in der Bevölkerung zu verlangsamen und Risikogruppen vor Infektionen zu schützen. Das gilt insbesondere für Situationen, in denen mehrere Menschen in geschlossenem Räumen zusammentreffen und sich dort länger aufhalten (z. B. Arbeitsplatz) oder der Abstand von mindestens 1,5 m zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann (z. B. in Geschäften, in öffentlichen Verkehrsmitteln).

Voraussetzung dafür ist, dass genügend Menschen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und richtig mit der Mund-Nasen-Bedeckung umgehen: die Bedeckung muss durchgehend eng anliegend über Mund und Nase getragen und bei Durchfeuchtung gewechselt werden; sie darf während des Tragens nicht (auch nicht unbewusst) zurechtgezupft werden und auch nicht um den Hals getragen werden. Hinweise zur Handhabung und Pflege von Mund-Nasen-Bedeckungen gibt auch das BfArM. Die BZgA stellt ein Merkblatt für Bürger zur Verfügung.“

***

Bleibt nur die Frage: Warum spricht dann die Bundesregierung so wie das Robert-Koch-Institut nur von einer dringenden Empfehlung?

Das hat jetzt mit dieser wichtigen, aber medial oft vernachlässigten Unterscheidung der Rolle von Wissenschaft und Politik zu tun. Das bringt die Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim in ihrem aktuellen Wissenschafts-Podcast sehr schön auf den Punkt. Die Rolle des Wissenschaftsjournalismus und der öffentlichen Inszenierung von Wissenschaft gleich mit.

maiLab: Virologen-Vergleich

Wissenschaftler sprechen auf Grundlage ihrer Erkenntnisse natürlich „nur“ Empfehlungen aus. Sie regieren nicht und sind schon gar nicht Bundeskanzler, wie einige unserer beklopptesten Medien formuliert haben. Dazu gibt es übrigens seit Jahrzehnten fest etablierte Beratungsgremien und Zuständigkeiten. Und bei jeder Epidemie steht das Robert-Koch-Institut in der Pflicht, alle verfügbaren Daten zu sammeln und auf dieser Grundlage Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung auszusprechen.

Die setzt sich dann hin und diskutiert, was davon politisch umsetzbar ist, wo man lieber auf die Selbstverantwortung der Bürger setzt und wo man drastischere Verordnungen erlassen muss. Deswegen fallen dann die Verordnungen in den 16 Bundesländern auch oft recht unterschiedlich aus.

Und wo eine Bundeskanzlerin wie Angela Merkel deutliche Widerstände auch aus den Bundesländern befürchtet, neigt sie erfahrungsgemäß dazu, lieber die Empfehlungen der Wissenschaftler weiterzugeben, als daraus zu folgern, dass man das jetzt zu einer Vorschrift machen sollte.

Schutzmasken machen Sinn

Wir wissen nicht wirklich, wie die ab dem 3. Mai geltenden Lockerungen tatsächlich wirken. Es kann durchaus passieren, dass sich dadurch die Infektionsraten wieder erhöhen. Es ist sogar wahrscheinlich. Wenn also die sächsische Regierung jetzt Maskenpflicht einführt, steckt auch die Befürchtung dahinter, dass die Erkrankungsrate dann wieder unkontrolliert ansteigt und womöglich in Regionen, die man aus Sachsen so bislang nicht kennt.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ist zwar kein ausgebildeter Biologe oder gar Virologe. Aber man merkt dennoch, dass er als Wirtschaftsingenieur durchaus in solchen rationalen Bahnen denkt: Wenn Maskenpflicht hilft, die Ansteckungsgefahr zu senken, dann hilft das Sachsen.

Denn an einem können wir nichts ändern: Das Coronavirus selbst kennt keine Moral und keine Rücksicht. Wo es die Chance bekommt, auf einen neuen Wirt überzuspringen durch Tröpfcheninfektion, geschieht es einfach. Deshalb machen Masken Sinn. Sie schützen weniger uns selbst – es sei denn, man legt sich wirklich eine richtige medizinische Maske zu. Aber sie verhindern, dass Viren durch einfaches Ausatmen, Niesen oder Husten verbreitet werden. Wir schützen also mit der Maske die anderen, möglicherweise Schwächeren.

Es gibt also – wie Mark Benecke so schön erklärt – ein paar handfeste rationale Gründe, selbst einfache Mundschutzmasken zu tragen, wenn man in Räume mit mehreren Menschen kommt. Das ist ganz sicher gewöhnungsbedürftig und unserem europäischen Leben mit offenem Gesicht sehr, sehr fremd.

Es muss auch keine dieser wirklich nicht schönen FFP-Masken sein. Mark und Ines empfehlen ja in ihren Clips durchaus auch das Selbermachen und verweisen auch auf die phantasievolle Website www.maskefuerdich.de, wo man ein paar Anregungen für mal nicht so langweilige Masken findet.

Offen bleibt natürlich die Frage: Wie lange werden uns dieses Virus und die damit einhergehenden Schutzmaßnahmen begleiten? Werden wir gar dauerhaft mit der Einschränkung wichtiger Freiheitsrechte leben (müssen)? Oder wird sich auch unser gesellschaftliches Leben ändern?

Denn dass die Auslösung all der Epidemien (neben Corona auch die Vorgänger-Sars-Epidemien, Mers, Schweinepest, Ebola usw.) etwas mit unserer völlig enthemmten Globalisierung zu tun haben, ist aus wissenschaftlicher Sicht belegt. Wir zahlen in gewisser Weise auch den Preis für ein völlig enthemmtes Wachstumsdenken, das auch all die Barrieren niederwalzt, die vorher dafür gesorgt haben, dass wir zum Beispiel mit einigen gefährlichen Viren in Wildtierpopulationen nie in Berührung gekommen wären.

Vielleicht ist diese Coronawelle so heftig, dass sie tatsächlich ein Umdenken in Gang setzt.

Das Aber lassen wir hier einfach ein bisschen frei schweben. Denn mindestens das wird uns in Zukunft weiter begleiten.

Noch mehr Texte „Nachdenken über …

Wie frei sind wir Menschen wirklich?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Nachdenken über ...CoronavirusCoronakriseCoronaverordnung
Print Friendly, PDF & Email
 
9 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.