21 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Maskenpflicht: Warum hat Sachsen aus einer Empfehlung des Robert-Koch-Instituts eine Pflicht gemacht?

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 17. April beschloss die Sächsische Staatsregierung ganz offiziell „Lockerungen der Beschränkungen des öffentlichen Lebens“. Doch anders als andere Bundesländer übernahm sie nicht die „dringende Empfehlung“ der Bundesregierung zum Tragen von Schutzmasken, sondern machte sie an zwei Orten sogar verpflichtend zur Bedingung. Und das ab heute, Montag, 20. April. Das empfinden viele Sachsen als massiven Grundrechtseingriff. Denn so etwas hat man in Deutschland in den letzten Jahrzehnten nicht erlebt: Maskenpflicht in der Öffentlichkeit?

    Die genaue Passage dazu aus der Meldung der Staatsregierung Sachsens: „Es wird dringend empfohlen, im öffentlichen Raum und insbesondere bei Kontakt mit Risikopersonen eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen, um für sich und andere das Risiko von Infektionen zu reduzieren. Verpflichtend ist das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung bei der Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs und beim Aufenthalt in Einzelhandelsgeschäften.“

    Das wird nicht extra erklärt, warum gerade an diesen Orten. Erklären kann man es sich nur – nach dem harten Shutdown der letzten Wochen – mit einer Öffnung, für die man einen Preis zahlt. Mehr Menschen fahren wieder zur Arbeit, mehr Menschen wollen zum Einkauf in die wieder geöffneten Läden – mehr Menschen treffen wieder aufeinander.

    Für einen Leser unserer Zeitung ist das eine völlig überzogene Einschränkung der Freiheitsrechte: „Die Maskenpflicht ab Montag schlägt m.E. dem Fass den Boden aus. Ich bin Demokrat durch und durch und verteidige unsere freiheitliche Verfassung nach den Erfahrungen zu Ostzeiten immer wieder aus ganzem Herzen. Aber was zurzeit in Sachsen abgeht, verstehe ich nicht.

    1. Haben wir zurzeit in Deutschland eine Infektionsrate von gerade einmal ca. 0,175 % der Bevölkerung. Aber vor allem 2. Ist Sachsen eines der am wenigsten betroffenen Bundesländer in Deutschland mit ca. 0,09 %.

    Damit den Eingriff in die bürgerlichen Freiheitsrechte zu begründen, halte ich für unglaublich gefährlich. Zuerst die Ausgangsbeschränkungen und jetzt noch die Maskenpflicht. Hieße das, dass ab jetzt bei jeder Krankheit als Rechtfertigung dienen darf, die Menschen derart einzuschränken? Es gab 2018 1.769 registrierte Fälle Windpocken in Sachsen (Dunkelziffer etwas höher). Das waren 0,05 % der Bevölkerung.

    HIV haben 0,06 % der Bevölkerung in Sachsen (2.700 bekannte Fälle). Woher kommt dieser Aktionismus? Regiert uns die Angst? Ich verstehe es echt nicht mehr und fühle mich nicht wohl in einem Land, das so leichtfertig mit der Freiheit seiner Bürger umgeht.“

    Es ist ja nicht nur die Maskenpflicht, die in unsere Freiheitsrechte eingreift, es ist auch das nach wie vor geltende Verbot von Versammlungen, Demonstrationen, Konzerten und Theaterveranstaltungen. Ebenso die weiterhin geltende Schließung von Gaststätten.

    Dass das eine ernsthafte Diskussion über die Ausgewogenheit der politischen Entscheidungen zu Kontaktverboten und Ausgangssperren braucht, hat das Leipziger Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ja schon sehr intensiv thematisiert. Darüber haben wir hier berichtet.

    Wir werden dazu noch immer keine endgültige Bilanz ziehen können, weil uns dieser Aushandlungsprozess bei einer als Tröpfcheninfektion übertragenen Krankheit zwischen Einschränkung und Öffnung noch über Monate beschäftigen wird. Mindestens.

    Weshalb nun auch die ersten Demonstrationen unter Einhaltung aller Abstandsgebote am Montag, 20. April versuchen werden – von „Leipzig nimmt Platz“ (LnP) und der Partei DIE PARTEI – diese Aushandlungen voranzutreiben. Man trifft sich ab 17 Uhr auf dem Augustusplatz bei der PARTEI und dann ab 18 Uhr mit LnP auf dem Leipziger Markt dazu.

    Ein Videoclip von Mark Benecke & Ines vom 6. April dazu: Corona-Masken – Ja, nein, vielleicht? (Ja!)

    Der Konflikt entsteht genau da, wo Politiker in Regierungskabinetten Entscheidungen treffen müssen, die einerseits das Weiterfunktionieren der Gesellschaft und die bürgerlichen Freiheitsrechte berücksichtigen, andererseits aber gut daran tun, auf die Empfehlungen der Fachleute zu hören.

    Die Logik in der sächsische Entscheidung besteht darin, dass das Regierungskabinett die Lockerung durchaus auch als Gefahr betrachtet, dass dadurch die Ansteckungsrate, die Jörg Frohberg erwähnt, wieder steigt. Die niedrige Infektionsrate aber ist ja nicht vom Himmel gefallen. Sie resultiert direkt aus all den seit dem 12. März verhängten Kontaktbeschränkungen, die eben vor allem dafür gesorgt haben, dass größere Menschenansammlungen vermieden wurden und vor allem Risikogruppen besser geschützt wurden.

    Wobei auch hinzugefügt werden muss: Die realen Infektionsraten kennen wir nicht. Wir kennen nur die Zahl der Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

    Deshalb noch einmal

    Wenn jetzt aber ab dem 3. Mai Schulen und Geschäfte wieder öffnen können, werden logischerweise wieder mehr Menschen unterwegs sein und auch auf engerem Raum zusammenkommen. Wer in Leipzig Straßenbahn fährt, weiß, was das zum Beispiel im morgendlichen Schulverkehr bedeutet. Da genügt dann ein einziger Mitfahrer, der Corona hat, aber davon möglicherweise gar nichts weiß, um Dutzende andere Mitfahrende zu infizieren.

    An dem Punkt ist das derzeit so gern benutzte Wort Durchseuchung nicht unwichtig, denn es bedeutet, wie viele Menschen schon einmal mit diesem speziellen Virus in Kontakt gekommen sind und möglicherweise die nötige Resistenz ausgebildet haben. Diese Durchseuchung liegt aber derzeit noch deutlich unter 1 Prozent. Wir haben es also mit einer Bevölkerung zu tun, die es hier nach wie vor mit einem neuen Erreger zu tun bekommt. Auf den vor allem ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen mit schwerer Erkrankung reagieren.

    Und Impfstoffe stehen noch auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung.

    Die Interpretation also: Wenn die Staatsregierung jetzt in ÖPNV und bei Ladenbesuchen die Schutzmaske vorschreibt, versucht sie auch trotz Schulöffnung und Ladenöffnung die Infektionsrate weiter so niedrig zu halten wie bisher.

    Und damit folgt sie tatsächlich den Empfehlungen der Wissenschaft.

    Was empfehlen denn die Wissenschaftler?

    Das ist auch nachlesbar auf der Homepage des Robert-Koch-Institus, das das Tragen von Schutzmasken weiterhin empfiehlt, auch in der am 18. April aktualisierten Empfehlung:

    „Um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu schützen, sind Selbstisolierung bei Erkrankung, eine gute Händehygiene, Einhalten von Husten- und Niesregeln und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen.

    Mehrlagiger medizinischer (chirurgischer) Mund-Nasen-Schutz (MNS) und medizinische Atemschutzmasken, z. B. FFP-Masken, müssen medizinischem und pflegerischem Personal vorbehalten bleiben. Der Schutz des Fachpersonals ist von gesamtgesellschaftlich großem Interesse.

    Für die Bevölkerung empfiehlt das RKI das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (textile Barriere im Sinne eines MNS) in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum. Das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung kann ein zusätzlicher Baustein sein, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit von COVID-19 in der Bevölkerung zu reduzieren – allerdings nur, wenn weiterhin Abstand (mind. 1,5 Meter) von anderen Personen, Husten- und Niesregeln und eine gute Händehygiene eingehalten werden.

    (…)

    Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Leben kann dazu beitragen, die Ausbreitung von COVID-19 in der Bevölkerung zu verlangsamen und Risikogruppen vor Infektionen zu schützen. Das gilt insbesondere für Situationen, in denen mehrere Menschen in geschlossenem Räumen zusammentreffen und sich dort länger aufhalten (z. B. Arbeitsplatz) oder der Abstand von mindestens 1,5 m zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann (z. B. in Geschäften, in öffentlichen Verkehrsmitteln).

    Voraussetzung dafür ist, dass genügend Menschen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und richtig mit der Mund-Nasen-Bedeckung umgehen: die Bedeckung muss durchgehend eng anliegend über Mund und Nase getragen und bei Durchfeuchtung gewechselt werden; sie darf während des Tragens nicht (auch nicht unbewusst) zurechtgezupft werden und auch nicht um den Hals getragen werden. Hinweise zur Handhabung und Pflege von Mund-Nasen-Bedeckungen gibt auch das BfArM. Die BZgA stellt ein Merkblatt für Bürger zur Verfügung.“

    ***

    Bleibt nur die Frage: Warum spricht dann die Bundesregierung so wie das Robert-Koch-Institut nur von einer dringenden Empfehlung?

    Das hat jetzt mit dieser wichtigen, aber medial oft vernachlässigten Unterscheidung der Rolle von Wissenschaft und Politik zu tun. Das bringt die Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim in ihrem aktuellen Wissenschafts-Podcast sehr schön auf den Punkt. Die Rolle des Wissenschaftsjournalismus und der öffentlichen Inszenierung von Wissenschaft gleich mit.

    maiLab: Virologen-Vergleich

    Wissenschaftler sprechen auf Grundlage ihrer Erkenntnisse natürlich „nur“ Empfehlungen aus. Sie regieren nicht und sind schon gar nicht Bundeskanzler, wie einige unserer beklopptesten Medien formuliert haben. Dazu gibt es übrigens seit Jahrzehnten fest etablierte Beratungsgremien und Zuständigkeiten. Und bei jeder Epidemie steht das Robert-Koch-Institut in der Pflicht, alle verfügbaren Daten zu sammeln und auf dieser Grundlage Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung auszusprechen.

    Die setzt sich dann hin und diskutiert, was davon politisch umsetzbar ist, wo man lieber auf die Selbstverantwortung der Bürger setzt und wo man drastischere Verordnungen erlassen muss. Deswegen fallen dann die Verordnungen in den 16 Bundesländern auch oft recht unterschiedlich aus.

    Und wo eine Bundeskanzlerin wie Angela Merkel deutliche Widerstände auch aus den Bundesländern befürchtet, neigt sie erfahrungsgemäß dazu, lieber die Empfehlungen der Wissenschaftler weiterzugeben, als daraus zu folgern, dass man das jetzt zu einer Vorschrift machen sollte.

    Schutzmasken machen Sinn

    Wir wissen nicht wirklich, wie die ab dem 3. Mai geltenden Lockerungen tatsächlich wirken. Es kann durchaus passieren, dass sich dadurch die Infektionsraten wieder erhöhen. Es ist sogar wahrscheinlich. Wenn also die sächsische Regierung jetzt Maskenpflicht einführt, steckt auch die Befürchtung dahinter, dass die Erkrankungsrate dann wieder unkontrolliert ansteigt und womöglich in Regionen, die man aus Sachsen so bislang nicht kennt.

    Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ist zwar kein ausgebildeter Biologe oder gar Virologe. Aber man merkt dennoch, dass er als Wirtschaftsingenieur durchaus in solchen rationalen Bahnen denkt: Wenn Maskenpflicht hilft, die Ansteckungsgefahr zu senken, dann hilft das Sachsen.

    Denn an einem können wir nichts ändern: Das Coronavirus selbst kennt keine Moral und keine Rücksicht. Wo es die Chance bekommt, auf einen neuen Wirt überzuspringen durch Tröpfcheninfektion, geschieht es einfach. Deshalb machen Masken Sinn. Sie schützen weniger uns selbst – es sei denn, man legt sich wirklich eine richtige medizinische Maske zu. Aber sie verhindern, dass Viren durch einfaches Ausatmen, Niesen oder Husten verbreitet werden. Wir schützen also mit der Maske die anderen, möglicherweise Schwächeren.

    Es gibt also – wie Mark Benecke so schön erklärt – ein paar handfeste rationale Gründe, selbst einfache Mundschutzmasken zu tragen, wenn man in Räume mit mehreren Menschen kommt. Das ist ganz sicher gewöhnungsbedürftig und unserem europäischen Leben mit offenem Gesicht sehr, sehr fremd.

    Es muss auch keine dieser wirklich nicht schönen FFP-Masken sein. Mark und Ines empfehlen ja in ihren Clips durchaus auch das Selbermachen und verweisen auch auf die phantasievolle Website www.maskefuerdich.de, wo man ein paar Anregungen für mal nicht so langweilige Masken findet.

    Offen bleibt natürlich die Frage: Wie lange werden uns dieses Virus und die damit einhergehenden Schutzmaßnahmen begleiten? Werden wir gar dauerhaft mit der Einschränkung wichtiger Freiheitsrechte leben (müssen)? Oder wird sich auch unser gesellschaftliches Leben ändern?

    Denn dass die Auslösung all der Epidemien (neben Corona auch die Vorgänger-Sars-Epidemien, Mers, Schweinepest, Ebola usw.) etwas mit unserer völlig enthemmten Globalisierung zu tun haben, ist aus wissenschaftlicher Sicht belegt. Wir zahlen in gewisser Weise auch den Preis für ein völlig enthemmtes Wachstumsdenken, das auch all die Barrieren niederwalzt, die vorher dafür gesorgt haben, dass wir zum Beispiel mit einigen gefährlichen Viren in Wildtierpopulationen nie in Berührung gekommen wären.

    Vielleicht ist diese Coronawelle so heftig, dass sie tatsächlich ein Umdenken in Gang setzt.

    Das Aber lassen wir hier einfach ein bisschen frei schweben. Denn mindestens das wird uns in Zukunft weiter begleiten.

    Noch mehr Texte „Nachdenken über …

    Wie frei sind wir Menschen wirklich?

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    9 KOMMENTARE

    1. Wenn per se gilt, dass jeder potentiell krank ist, dann sollte genauso jeder vor Gericht als schuldig gelten, jeder als potentieller Terrorist überwacht, oder besser gleich eingesperrt werden.
      Ich weiß, klingt absurd oder übertrieben. Vertrauen wir unseren Politikern, die nur unser Bestes wollen. Father knows best.

    2. Also wenn unsere Demokratie in Gefahr ist, weil wir beim Einkaufen eine Maske tragen sollen, dann haben wir wohl viel tiefere Probleme. Das ganze fängt langsam an mich zu amüsieren, schade nur dass es viel zu ernst ist um zu lachen.

    3. Wieviel Punkte erreicht der Michel auf der nach oben offenen Schaum-vor -dem-Mund-Skala? Die Maske dürfte naß sein, bitte wechseln.

    4. Ach Gott, stellt euch nicht so an. Als ob die Demokratie in Gefahr ist, wenn ich mein Scherflein dazu beitrage andere mit zu schützen, in dem ich eine Maske trage. Manche sind einfach nur lächerlich in ihrer Argumentation.
      Schon alleine die Blödsinnsbegründung heranziehen, es gäbe in Sachsen relativ wenige Infektionen, so dass die Maskenpflicht unnötig sein soll, grenzt an absoluten Humbug. Wieder mal bestätigt sich die Aussage, dass man mit Prävention keinen Ruhm erwerben kann. Seid doch froh, dass es bei uns – noch – glimpflich – abgeht. Habt ihr die Nachrichten aus Spanien, Italien und den USA verpasst? Ist es den Kritikern eigentlich klar, dass wir in keiner sicheren Lage sind, sondern dass die Infektionszahlen sehr schnell wieder steigen können? Habt ihr nicht in den Läden gemerkt, wie unvorsichtig wieder viele geworden sind und sich am Regal an euch dicht vorbeischieben?
      Dikatur schreien, nur weil man euch zwingt zumindest ein Stückchen Stoff vors Gesicht zu spannen, bevor ihr – evtl. schon infiziert – den Laden betretet. Merkt ihr eigentlich nicht wie abstrus das wirkt? Habt ihr gar kein Verständnis dafür, wie privilegiert wir in Deutschland sind? In anderen Ländern gibt es Menschen, die haben nicht mal Wasser oder Seife genug, um sich und andere zu schützen. Ich kann über die Meckerer hier nur meinen Kopf schütteln.

    5. Gruslig, wie nun die anderen Bundesländer aus Angst, etwas zu spät oder nicht zu tun, hinterher ziehen.
      Sachsens MP schwebt sicher auf einer Selbstbewusstseinswolke 7, während der Rest des Landes genussvoll politisch genötigt wird.

      Der jetzt offen liegende Masken-Flickenteppich – siehe Medienmeldungen von heute – wäre vermeidbar gewesen.

      Mit logischen Argumenten und bundesweit einheitlichen Regelungen.
      Zurzeit macht jeder kleine König, was er will.
      Und der Bürger muss verständnislos und ungläubig zuschauen.

    6. Ich bin sehr bei Christian, diese Politiker erklären nichts. Sie weisen gutsherrlich-obrigkeitsstaatlich an. Man hat auch nicht den Eindruck, dass sie zuhören, es sei denn, ihrem Machterhaltungstrieb. Dass nicht einmal aus der Opposition spürbarer Gegenwind kommt, deutet darauf hin, dass auch hier Machtoptionen überwiegen.
      Es freut mich, dass die l-iz versucht, das Ganze zu moderieren. Diskussion ist sehr notwendig.

    7. Die Erkrankung ist neu, Spätfolgen noch nicht absehbar. Und bevor sich die Regierung in 2 oder 3 Jahren lassen muss, zu wenig getan zu haben, schießt sie wohl lieber ein wenig übers Ziel hinaus.
      Andererseits scheint es mit Corona doch nicht so harmlos zu sein, selbst bei einem milden Verlauf, wie im verlinkten Artikel zu lesen ist. https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2020/04/tag-Coronavirus-Lungeschaden-Forschung-Uniklinik-Innsbruck-6708e11e-28dc-4843-a760-e7f926ace61c.html

    8. Es geht ja wohl vor allem um den Gesicht zu Gesicht Abstand. Da kann man auch bei erzwungenermaßen zu engem Vorbeigehen das Gesicht abwenden und die Luft anhalten.
      Achtung vor der Mikrowelle ^^
      Der Metalldraht könnte das Ganze in Flammen aufgehen lassen.

    9. Eine vernünftige Begründung, WARUM Sachsen hier über das Ziel weit hinausschießt, wird leider nicht offiziell verlautbart.
      Das ist aber für die Akzeptanz einer solchen Maßnahme, welche Freiheitsrechte betrifft, elementar!

      Wäre gestern doch bei Anne Will eine Möglichkeit gewesen, hier für eine gute Argumentation zu sorgen, wenn man diese schon nicht aktiv publiziert.
      Doch das Herumgeeiere des Herrn MP Kretschmer und seine Ablenkungsmanöver bzw. Schönwetteranekdoten erzählten leider nur davon, dass nicht mal er sachliche Argumente für die Verschärfung der bundesweiten Empfehlung zu bieten hat, sondern seinen Auftritt eher dazu nutzen wollte, sich bei seinen Zuschauern beliebt zu machen.
      Seine peinlichen Aussagen wie „typisch deutsch es läuft in Deutschland, einfach wie am Schnürchen“ sind so realitätsfern; wir konnten in Ruhe auf andere Länder schauen und vorab lernen. Fehlendes Schutzmaterial überall in Deutschland seit dem Ausbruch bis heute beweist genau das Gegenteil.
      Ich detektiere nur Profilierungssucht und Anbiederei. Aber leider kein vertrauensvolles Führen der Bevölkerung.

      Wochenlang konnte man in den stark frequentierten Einkaufsmärkten ohne Mundschutz agieren; nun ist es gefährlicher? Weshalb??
      Gerade solche neuen Bevormundungen müssen erklärt werden – mir ist es noch nicht verständlich.

      Verständlich und logisch wäre, es könne sich nun wieder jeder Bürger mit jedem treffen, aber es gäbe dafür eine generelle Maskenpflicht.

      Leider lese ich in obigem Artikel auch widersprüchliche Empfehlungen der Wissenschaftler:
      Einerseits „kann der Mund-Nasen-Schutz die Ausbreitungsgeschwindigkeit reduzieren – NUR bei Einhaltung des Abstandes und der Husten- u. Niesregeln.“
      Andererseits gleiche Vorteile, vor allem dort, wo der „der Abstand nicht eingehalten werden kann“.
      Letztere sind einleuchtend, erstere eher unverständlich. Hilft nur dann die Maske oder denkt man eher an den zusätzlichen Hosenträger zum Gürtel?
      Das – denke ich – ist die wirkliche Intention.

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige