Heute hier, morgen dort (7): Sri Lanka – Viele nachdenkliche Momente

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 74, seit 20. Dezember im HandelPünktlich um 4:30 Uhr nachts stand der Jeep mit unserem Fahrer vor der Tür. Eher innerlich fluchend als voller Vorfreude auf die Safari schleppte ich mich in das Auto, in dem ich postwendend wieder einschlief. Eine gute Stunde später wurde ich wieder wach, weil wir auf einmal angehalten hatten und der Motor nicht mehr lief.

Wir standen an irgendeinem Häuschen mitten in der Pampa, wir, das waren Gina und ich, die beiden anderen Deutschen, mit denen wir uns ein Taxi von Ella in den Südosten Sri Lankas nach Tissamaharama geteilt hatten, und schätzungsweise dreißig andere Jeeps voller Touristen. Na prima, eine Massenveranstaltung. Würden wir uns also in dichten Kolonnen durch den Yala-Nationalpark schieben? Musste man erst immer zehn Minuten warten, bis man mal einen Blick auf eines der Tiere bekommen konnte, weil sich vor einem unzählige andere für den besten Schnappschuss aufreihten? Ich hoffte nicht.

Zugegeben, in meinem Reiseführer hatte ich gelesen, dass der Yala-Nationalpark mit 1.500 Quadratkilometern der zweitgrößte des Landes war und dass aufgrund dessen viele Touristen dorthinströmten. Allerdings war ich davon ausgegangen, dass die sich auf den ganzen Park verteilen würden und wir vielleicht keinen anderen Menschen zu Gesicht bekämen. Und nun das. Na ja, abwarten.

Und weiterschlafen. Kurze Zeit später allerdings, wir waren noch ein klein wenig gefahren, nachdem sich das Häuschen als zentrale Stelle entpuppt hatte, an dem die Fahrer jeden Morgen aufs Neue eine Einfahrterlaubnis in den Park kaufen mussten, wurde ich aus dem Schlaf gerissen, als das Auto plötzlich anfing, stark zu ruckeln. Da waren wir also. Auf den Schotterpisten des seit 1938 existierenden Nationalparks. Plötzlich war ich hellwach. Wo waren sie denn, all die Elefanten, die Leoparden, die Affenbanden? Hatten sie nicht darauf gewartet, dass ich sie endlich mal besuchen würde? Ähm, nein. Gähnende Leere.

Zumindest was die Tiere anging. Vor uns schlängelte sich hingegen ein Auto nach dem anderen zwischen Tümpeln, Bäumen, Sträuchern und Pfauen durch. Moment mal, Pfaue? Mein erstes Highlight! So konnte es nun doch endlich losgehen mit den Tieren, die einem in Europa doch eher selten über den Weg laufen. Und zu meinem Glück gabelte sich die zentrale Schotterpiste, über die offenbar alle Safariteilnehmer in den Park fahren mussten, schon ziemlich bald mehrfach auf und so waren wir in unserem Jeep auch bald alleine unterwegs. Wenn jetzt nur noch ein Elefant auftauchen würde…

Ertrunkener Wald im Yala-Nationalpark. Foto: Sascha Bethe

Mehrere Leute, die ich inzwischen schon auf der Insel kennengelernt hatte, hatten mir in den letzten Tagen schon viele Bilder von Dickhäutern geschickt, denen sie in anderen, wesentlich kleineren Nationalparks begegnet waren. Ha! Und ich bin in einem der größten des Landes, da wird es wohl auch so einige Herden geben. Ja, das tat es. Nur waren sie schlau genug, dort zu sein, wo eben keiner der Jeeps langfuhr. So konnte ich am Abend dieses Tages also gerade einmal einen einzigen Elefanten verbuchen, den ich in freier Wildbahn gesehen hatte – und den auch noch in weiter Entfernung. Das nennt man wohl Pech.

Nichtsdestotrotz lohnte sich der Tagesausflug: Krokodile und Geier, Wasserbüffel und Flamingos, sich jagende Affenfamilien, zum Teil mit Babys auf Rücken oder Brust – all diese Wunder der Natur sah ich hautnah und in ihrem natürlichen Lebensraum. Wahnsinn! Unabhängig von dieser grandiosen Tierwelt begeisterte mich die vielseitige Landschaft: staubtrockene Savannenlandschaften, Lagunen, Monsunwälder, natürliche Strände sorgten für faszinierende Kontraste. Ein riesiger Wald, von dem nur noch tote Baumstämme übrig geblieben waren, die nun bis zur Hälfte in einem künstlichen See versanken, wirkte mystisch.

Doch genau dieser See ließ mich nachdenklich werden: Was sollte ich von dem Nationalpark halten? Helfe ich damit den Tieren, weil ihnen ein überwachter, geschützter Lebensraum geboten wird? Oder schade ich ihnen, weil ich ein Teil derer bin, die täglich mit Dutzenden Fahrzeugen durch ihren Lebensraum brettern? Will ich diejenigen unterstützen, die mitten im Habitat der Tiere einen riesigen Staudamm errichtet haben, der eben jenen Wald hat sterben lassen? Aber was wäre denn, wenn ich nicht mitgefahren wäre? Hätte das jemandem geholfen? Wäre da irgendetwas anders?

Am nächsten Tag ging es mit dem Taxi nach Mirissa an der Südspitze des Landes. Dort war ich dann das erste Mal überhaupt während meiner Reise mit den Füßen im Wasser. Im Indischen Ozean. Unfassbar. Ich liebe Wasser, es ist genau mein Element und so genoss ich den Strandspaziergang. Obgleich ich Lust auf fangfrischen Fisch hatte – die Holzpfähle der Stelzenfischer, die sogar auf dem Sri Lankischen 20-Rupien-Schein verewigt sind, standen direkt vor uns im Wasser –, ließ ich dann doch davon ab, als ich sah, dass der Fisch zwar auf ein paar Eiswürfeln lag, aber dennoch den ganzen Tag offen in der prallen Sonne vor sich hin stank und von mancherlei Straßenkatze angehimmelt wurde.

Fischstand am Strand von Mirissa. Foto: Sascha Bethe

Wie wir da so saßen, das Leben genossen, Cocktails schlürften und den Wellen beim sanften Rauschen zuhörten, wurde mir bewusst, dass es ebendieser Strandabschnitt von Mirissa war, über den ich gelesen hatte, dass er, zusammengerechnet mit anderen Stränden in der Gegend, beim verheerenden Tsunami an Weihnachten 2004 ein riesiges Menschenopfer zu beklagen hatte: Über 30.000 Menschen waren allein an der Südküste Sri Lankas ums Leben gekommen.

Viele haben vergessen, dass es nicht das medial im Fokus stehende Thailand war, das nach Indonesien die meisten Opfer zu beklagen hatte, sondern diese Insel, tausende Kilometer vom Epizentrum des Seebebens entfernt. Dieser Gedanke, dort fröhlich zu sitzen und mich am Leben erfreuen zu können, wo vierzehn Jahre zuvor eine der größten Naturkatastrophen der Neuzeit so viele das Leben gekostet hatte, ließ mich einmal mehr bewusst werden, wie sehr ich schätzen kann, gesund, munter, frei und vor allem lebendig zu sein.

Am darauffolgenden Morgen brachte uns ein Bus nach Galle, einer 90.000-Einwohner-Stadt etwas weiter südwestlich. Der größte Teil der Stadt gleicht einer typisch asiatischen Großstadt, doch tritt man durch eines der Tore der alten Stadtmauer hindurch, kommt man in einer anderen Welt an, einer europäischen Welt. Angezogen von ihrem Naturhafen, kamen 1505 die ersten Portugiesen in die Stadt, bevor dann 140 Jahre später die Niederländer auftauchten, die das Gesicht Galles prägten, eben jenes Gesicht, das ich nun sah.

Der Hafen von Galle und die sich um ihn herum entwickelnde heutige Altstadt, immer noch „Dutch Fort“ genannt, wurden zum Dreh- und Ankerpunkt des europäischen Handels mit Europa. Die Niederländer waren es auch, die den Zimtanbau im Hinterland Galles begannen und die Stadt in ihrer Bedeutung als Gewürzmetropole noch mehr aufwerteten. Erst nachdem die Briten um 1800 das Erbe der Holländer angetreten und ihren Handelsschwerpunkt nach Colombo verlegt hatten, verlor die Stadt langsam an ökonomischer Bedeutung. Gina und ich entschieden uns, diese Altstadt eigenständig per pedes zu erkunden.

Blick in das „Dutch Fort“ in Galle.. Foto: Sascha Bethe

So tauchten wir in das friedvolle Getümmel der schmalen Gassen ein, die meiner Meinung nach genauso hätten in Südeuropa sein können: süße, kleine Läden, rote Dachziegel, bunte Fensterläden, rostige Balkongitter. Klischeehaft romantisch wirkte das Dutch Fort. Dieser Teil der Stadt wurde bei dem Tsunami damals übrigens nicht beschädigt – die jahrhundertealte Mauer um sie herum hatte den Wassermassen standgehalten.

Besonderes interessant war ein Gerichtsgebäude inmitten der Altstadt, nicht hinsichtlich seines architektonischen Wertes, sondern weil man sehen konnte, wie juristische Beratung in Sri Lanka abläuft: Da gab es zur Straße hin offene Räume, in denen Anwälte Sprechstunden anboten, unterteilt nach Art des Verfahrens und, so wirkte es zumindest nach außen, nach finanzieller Möglichkeit potentieller Mandanten. Wie in einem Großraumbüro saßen selbige parallel an vielen Tischen mit ihren Anwälten zusammen. Es war ein Lärmpegel wie in einer Schule, auf dem Bürgersteig davor warteten unzählige weitere Menschen auf ihre Möglichkeit eines Gespräches.

Als wir nach einiger Zeit des Staunens, gemütlichen Bummelns und Fotomachens langsam wieder unseren Rückweg zur Unterkunft antraten, sprach uns plötzlich ein Mann in gutem Englisch an, der uns anbot, uns zu dem Markt in der Stadt zu führen. Es war wohl nicht ein typischer Markt für Touristen, den er uns zeigen wollte, sondern der, auf dem auch die Einheimischen ihre frischen Waren kaufen würden. Das klang doch ganz gut. So lief er neben uns her, erzählte uns aus seinem Leben und führte uns über Hinterhöfe und vielerlei Abbiegungen zu besagtem Markt.

Während der ganzen Zeit beschlich mich das Gefühl, dass bestimmt irgendetwas kommen müsste: Entweder wird er uns an einen Stand führen, an dem wir etwas kaufen sollten, er wollte Geld für seine „Führung“ oder er schickte uns an irgendwelche Orte, an denen wir ausgeraubt würden. Und was soll ich sagen: Nichts von alledem traf zu. Es war schlicht und einfach ein netter Einheimischer, der Fremden einen kleinen Einblick in seine Lebenswelt geben wollte, der nichts im Schilde führte und sich am Markt auch kurz und bündig mit einem Händedruck verabschiedete.

Wieder dachte ich nach: Warum sind wir Europäer erst mal so zurückhaltend und misstrauisch? Wieso fällt es uns so schwer zu glauben, dass andere Menschen völlig ohne Hintergedanken einfach nur nett sein könnten? Weshalb kommt Vertrauen in das Gute erst nach Skepsis und Vorsicht? Das kann wohl nur jeder für sich beantworten. Eine Sache ist mir bezüglich des Marktes dann aber noch in besonderer Erinnerung geblieben: rote Bananen. Leider habe ich sie nicht probiert, denn für örtliche Verhältnisse waren sie schon ziemlich teuer. Doch auch das habe ich während der folgenden Monate noch gelernt: Nutze deine Chancen, wer weiß, wann sie wiederkommen.

Heute hier, morgen dort (6): Sri Lanka – Endlich logische Erklärungen

* Leserclub *Leipziger ZeitungReiseberichtSri Lanka
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.