Rodig reflektiert: Bekenntnisse eines PARTEI-Genossen

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 74, seit 20. Dezember 2019 im HandelWer dachte, dass Die PARTEI eine Gruppe von Format ist, eine Partei, die anders ist als die bürgerlichen Parteien, irrt gewaltig. Es ist noch viel schlimmer als Sie dachten. Interne Machtspiele, Korruption und Unterschlagung, persönliche Bereicherung, Sex, Drogen, Partys. Alles, was Sie nicht zu glauben gewagt haben, ist mehr als wahr. Es passiert tagtäglich bei gleichzeitiger Verschleuderung von Unmengen an Steuergeldern. Ihren Steuergeldern, liebe Leserin!

Ich gestehe, denn ich kann die moralische Last meiner Verfehlungen nicht mehr aushalten. Ich zerbreche unter dem Gewicht der Taten, die ich im Namen der PARTEI und der Menschlichkeit vollführt habe und die letztlich aber nur meinem eigenen Vorteil dienten. Und ich bin nicht allein. Darum will ich den Raum nutzen und endlich alles ausbreiten, was sündhaft und schlecht ist in dieser Partei. Vor allem will ich andere motivieren, mit ihren Confessiones in jenes unerbittliche Licht der Öffentlichkeit zu treten, in dessen Schein kein Makel verborgen bleiben kann. Mögen alle herauskommen und rufen: Je m‘accuse – Ich klage mich an!

Als ich vor Jahren der PARTEI beitrat, hatte ich ja keine Ahnung und alles schien wohlgeordnet: jung, anarchisch, immer leicht einen sitzen. Doch kaum war Martin Sonneborn EU-Abgeordneter geworden, da nahm der Abstieg zügig Fahrt auf. Geblendet durch die Option auf Macht, richtig geile Macht, breitete sich ein Karzinom der Kabale, der Infekt der Intrige, der Virus der Vanitas aus.

Während der Chef sich in Brüssel mit Champagner volllaufen ließ, schufteten wir einfachen PARTEI-Soldatinnen uns die Finger wund, um uns endlich der kurzen Leine zu entreißen. Oh, Du Kampf um die Macht! Welch finsterste Züge des Menschen zeigst du doch, wenn man dich heraufbeschwört. Sonneborn gab den Kurs der Selbstbereicherung vor und wir rannten in guter deutscher Tradition blindlings hinterher.

Auch ich konnte mich diesem Malstrom aus Egomanie und Turbopolitik nicht entziehen. Was sollte ich auch sonst tun, mit einem abgeschlossenen Philosophiestudium. Taxi fahren? Nein, das konnte nicht sein, mir fehlt ja sogar der Führerschein. Doch Führer, das wollt ich sein! Ich klüngelte, manipulierte, ließ andere die harte Arbeit machen und schrieb mir die Erfolge selber auf die Fahne.

Unter Hauen und Stechen sicherte ich mir Kandidatur nach Kandidatur und hatte zuletzt einen ganzen Landesverband an der Hand, der nach meiner Pfeife tanzt. Zumindest dachte ich das. Doch auch die anderen Genossinnen verfolgen wiederum eigene Pläne, an die staatlichen Pfründe zu gelangen. Darum lebe ich in ständiger Angst und Paranoia, ob nicht schon morgen mir das Messer der Verschwörung ins Rückgrat gerammelt wird. Ich wurde zu einem nervlichen Wrack.

„You can have it all, my empire of dirt. I will let you down, I will make you hurt“ – J. Cash, 2002

Vor allem die PARTEI-Gelder wurden immer undurchsichtiger verteilt. Schatzmeister frickelten an immer kruderen Konstruktionen der sogenannten „kreativen Buchführung“. Ganze Kadergruppen finanzierten ihre Drogensucht, in die sie die PARTEI-Arbeit getrieben hatte, sponserten sich selbst Luxusreisen nach Ibiza (ganz nebenbei: Den Tipp für die Villa hatte HC Strache von uns …), gaben Geld für die hirnrissigsten Dinge aus, alles unter dem Deckmantel der „basisdemokratischen Initiative“. Unanständige Plakate waren nur der versteckte Ausdruck eines verlotterten Lebens auf Kosten der Parteienfinanzierung.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Schauen Sie sich doch allein die Stadträte der PARTEI an, Thomas „Kuno“ Kumbernuß und Marcus „Mawei“ Weiss. Kleptokratie wäre noch eine sanfte Untertreibung. Von seinen fetten Stadtratsdiäten soll sich Kuno Kumbernuß bereits einen basketballfeldgroßen Pool in den Hinterhof gebaut haben und befüllt ihn alle zwei Tage komplett neu mit Sternburg Export. Das ist die schlimmste spätrömische Dekadenz!

Fast noch schlimmer: Marcus Weiss. Schon immer mit dem Ruf eines willfährigen Erfüllungsgehilfen des Kapitals versehen, beutet er aus, wo er nur kann und nimmt jedes Schmiergeld, das ihm auch nur entfernt angeboten wird. Die Wirtschaft ist sein bester Freund, und ihre Weisungen setzt er tatkräftig im Ausschuss für Allgemeine Verwaltung um, ohne auch nur den leisesten Anflug eines schlechten Gewissens. Selbst wenn er lügt, lügt er!

Und dann erst die Partys in den Fraktionsräumen von Die Linke! Schon immer berühmt-berüchtigt für ihre hippe, feierfreudige Fraktionsführung zieht sie unsere PARTEI-Stadträte immer tiefer in den Sumpf hinein. Stichwort: Rotes Ibiza! Von den satanischen Riten und dionysischen Séancen der CDU-Fraktion, die Kumbernuß im Ratskeller zu nachtschlafender Zeit mitbekommen haben will, gar nicht zu reden.

Sie verstehen vielleicht: Es ist schwer, sich dem Betrieb zu entziehen. Seinen ehernen Gesetzen nicht Folge zu leisten, ist nahezu unmöglich. Nur Menschen mit edelster Gesinnung und standfestestem Charakter mögen diesem Hort der Unzucht lange widerstehen. Doch an solchem Personal findet sich keine einzige Person in der PARTEI. Nein, nicht einmal im Ansatz. Sie sind alle verdorben und getränkt von überbordender Eigenliebe. Und ich gestehe: Auch ich.

Mittlerweile kann ich mich nicht einmal erinnern, warum ich zur PARTEI überhaupt gegangen bin. Das viele belgische Kokain, das Sonneborn mithilfe seines parteieigenen Drogenrings in die Ortsverbände schleust, muss damit zu tun haben. Es ist wie die Fahrt im Ferrari des Duce, bei dem die Bremse ausgebaut und der Handbremsenhebel herausgerissen wurde, um im Vorbeifahren Passanten zu prügeln.

Es gibt kein Halten mehr, keinen Schleudersitz, keinen Notausgang. Die Maschine läuft und sie läuft immer weiter, ohne Rücksicht auf Verluste. Die Leichen im Kofferraum müffeln schon, aber ohne Geruchssinn (siehe Koksring) stört man sich nicht mehr daran.

Diese sogenannte PARTEI soll uns Mahnmal sein. Sie ist vermeintlich angetreten, um mit „Spaß“ und „Satire“ die herrschenden Verhältnisse verächtlich zu machen. Doch ist sie nur selbst in den Zirkus eingetreten und hat sich zu ihrem erfolgreichsten Clown in der Manege gemausert. Denn Turbopolitik heißt auch immer Turbokorruption und Turbobereicherung. Da sitzen wir an den Fleischtöpfen Ägyptens und laben uns am Reichtum, den das Wahlvieh erwirtschaftet.

Darum bitte ich Sie, Liebe Leserinnen, machen Sie der Politmafia ein Ende! Wählen Sie beim nächsten Mal die einzige Person, die von all dem unberührt geblieben ist: Katharina Subat. Die OBM für Leipzig. Sie hat die mariagleiche Unschuld, einen gefestigten Charakter, eine Reinheit, wie sie nirgends mehr zu finden ist.

Am 2. Februar 2020 haben Sie die Gelegenheit, wahre Größe ins Rathaus zu schicken. Schluss mit der Herrschaft des Sparkassen-Bürgermeisters Jung, unter dessen Regierung der Sachsensumpf erst so richtig gedeihen konnte. Schluss mit dem inzestuösen Geflecht aus Politik, Wirtschaft und Presse. Schluss mit der Partei Die PARTEI!

Winkt ein letztes Mal aus seiner Schweizer Hotelbadewanne,
Ihr Tom Rodig
MP in spe a. D.

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Wenn Leipziger/-innen träumen

Rodig reflektiert: Stadtoberhäupter in spe

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatire
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?