Rodig reflektiert: Stadtoberhäupter in spe

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, ab Freitag, 29. November 2019 im HandelFür FreikäuferIhr frisch in den Vorstand der PARTEI Leipzig gewählter MP in spe a.D. reflektiert über den aufflammenden Oberbürgermeister-Wahlkampf. Befüllen sie also schleunigst Ihren Molotowcocktail, liebe Leserin, es geht in die heiße Phase!

Der Sumpf der Seeligen im braunen Sachsenmeer sucht sich einen neuen Häuptling. Oder eine Häuptlingin, wenn es nach der anderen Hälfte des Bewerberfeldes geht. Das auf sieben lange Jahre gewählte Amt im Sachsenland will neu besetzt werden, eine neue OBM-Kraft muss her. Am 2. Februar wird gewählt und täuschen Sie sich nicht, dieser Termin ist quasi übermorgen! Ein guter Grund für mich, einen Blick in das Personalportfolio zu werfen, das sich hat aufstellen lassen.

Burkhard Jung, „Sozialdemokrat“ mit Amtsbonus

Sie erinnern sich vielleicht, vor über 150 Jahren gründete sich eine Partei im Deutschen Reich, die antrat, um die Interessen der ausgebeuteten Arbeiterinnen zu vertreten. Interessenvertretung, damals wie heute, bedeutete, den Arbeiterinnen beizubringen, dass sie gefälligst auch für die Interessen des Kapitals was wegzustecken haben. Die SPD, so ihr längst vergessener Name, ist heute nur noch wenigen Politikinsidern bekannt.

Auch darum hatte sie gar keine andere Wahl, als ihren politisch entfernt verwandten Burkhard Jung zum Kandidaten für die Wahl zu küren. Es gab schließlich intern auch keine Gegenkandidaten. Nach Jungs Versuch, sich durch Ernennung zum Sparkassen-Chef aus Leipzig abzusetzen, durchaus verwunderlich. Als stünde das „S“ in SPD neuerdings für „Sparkasse“! Aber wer in 14 Jahren Amtszeit sich derart gut mit Verwaltung und Wirtschaft vernetzt hat, der muss ein idealer SPD-Kandidat sein.

Das rechte Lager

Während in Dresden der „Nazi-Notstand“ vom Stadtrat beschlossen wurde, auf Initiative des PARTEI-Stadtrates Max Aschenbach (CNN berichtete), bekommt man in Leipzig das Gefühl, es würde demnächst der Linken-Notstand ausgerufen. Versprengte Vollidioten sprengen Krananlagen und verprügeln eine Agentin des Kapitals und meinen, damit die Weltrevolution, nein, ich meine natürlich Mietminderungen durchzusetzen. Die CDU und die AfD freuen sich im Doppelpack – endlich gibt es ein Wahlkampfthema, das die eigene Klientel so richtig in Wallung bringt!

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Die sog. Lokalzeitung LVZ hilft kräftig mit, indem sie Polizeimeldungen als journalistische Arbeit ausgibt, das bringt billige Klicks und Reichweite. Der Mann für grobe Denkfehler und dämliche Beleidigungen in der CDU Leipzig, Michael Weickert, nutzt die Chance, die Stadträtin Juliane Nagel und die gesamte linke Subkultur in Leipzig für den Terror verantwortlich zu machen. Ich drücke die Daumen, dass der anhängige Strafprozess gegen Weickert wegen Beleidigung zu einem erfolgreichen Ende kommt!

Der eigentliche Kandidat der CDU ist derzeit noch anderweitig beschäftigt: Sebastian Gemkow ist (noch) sächsischer Justizminister und daher hauptberuflich mit Recht und Ordnung befasst. Dabei spielt er weniger den harten Hund, sondern kommt wie eine umgedrehte Variante von Winfried Kretschmann daher: er sei „leidenschaftlicher Fahrradfahrer“, wolle die Stadt mit „junger Leidenschaft“ führen und ein neues „Wohn- und Mobilitätskonzept“ durchbringen. Ein CDU-ler im Grünenpelz. Es ist zu erwarten, dass das die Leipziger Bevölkerung nicht vom Hocker reißt. Aber dafür gibt es ja Populisten wie Michael Weickert, die die reißerische Drecksarbeit erledigt.

Farblos wie immer: die AfD. Ein gewisser Christoph Neumann, rhetorisch auf dem Niveau eines Schülersprechers, ist bereits Mitglied des Bundestages und Stadtrat, wo er, hier wie dort, größtenteils durch stoisches Rumsitzen und Däumchendrehen ganz und gar nicht weiter auffällt. Aber vielleicht ist er auch einfach die hellste Kerze im Leuchter des Stadtverbandes, wer kann das schon mit Genauigkeit sagen. Auch er plädiert für die „Eindämmung der Zerstörungswut“ – natürlich nur der linken.

Der interessanteste Aspekt Neumanns ist immerhin seine Vergangenheit als Berliner Grenzschutzoffizier der NVA. Er scheint also genau der richtige Mann für einen Storchschen Schießbefehl zu sein. Letztlich dürfte aber den Freundinnen der AfD egal sein, wer genau für den OBM kandidiert. Offenbar reicht auch ein Mauerschütze. Stichwort: Vollende die Wende!

Das linke Lager

Auf der anderen Seite des Parteienspektrums wie immer diffuse Diversität. Für die Linken steht Franziska Riekewald auf dem Zettel und im Mittelpunkt der Wahlkampfbemühungen. Die Grünen haben sich ebenso eine Frau mit kommunalpolitischem Hintergrund auserkoren: Katharina Krefft, auch wie Riekewald wiedergewählte Stadträtin. Beide sind programmatisch nicht wirklich zu unterscheiden, legt die eine das Gewicht auf KiTa-Plätze, die andere auf moderne Mobilität. Die eine will mehr Grünflächen, die andere soziales Wohnen fördern. Die eine fordert die Wiederaufstockung städtischen Eigentums, die andere auch. Und ich werde Ihnen jetzt nicht verraten, welche Forderung von wem stammt, denn Sie merken es bereits, liebe Leserin, wirklich entscheidend ist diese Information auch nicht.

Umso unsinniger, wo doch im Stadtrat auch schon eine Kultur der Einvernehmlichkeit herrscht, sich nicht zusammen auf eine Kandidatin zu einigen. Linker Starrsinn und Grüne Profilierungssucht sind nun mal zwei alte Übel, die sich so leicht nicht beseitigen lassen. Aber gut, so schmälert man eben die Chancen, eine Stichwahl gegen Burki Jung zu gewinnen (das orakelt ihr MP ganz lässig aus der Hüfte). Denn die beiden Herren mit Amtsbonus – Jung und Gemkow – scheinen doch eher starke Kandidaten zu sein, gegen die eine gemeinsame linksgrüne Kandidatin durchaus eine Mehrheit erringen könnte. Die als unabhängige Kandidatin antretende Piratin Ute „Lily“ Gabelmann wird sich da nun leider nur hinten anstellen dürfen.

Die PARTEI Leipzig sieht sich daher in der Pflicht und schickt konsequenterweise eine weitere Kandidatin ins Rennen – Katharina „Käthe“ Subat, ihres Zeichens zugezogene Berlinerin. Die Stadt der Zugezogenen lebt vom Zuzug und der gehört ordentlich verwaltet. Die anderen haben also noch bis zum Stattfinden des Wahlausschusses Zeit, ihre Kandidatinnen zurückzuziehen und der PARTEI ihrer Bestimmung nachzukommen, nämlich Steigbügelhalter zur Macht zu sein.

Das Wahlkampfgetöse hat also gerade erst begonnen, und ich hoffe, dass die Leipziger Bevölkerung in großer Zahl an diesem Freudenfest der Wahlversprechungen Anteil nehmen wird. Beim letzten Mal, 2013, hast Du dich, liebe Leipziger Wahlbevölkerung, nämlich nicht wirklich mit Ruhm bekleckert. Beim ersten Wahlgang nur 40 %, beim zweiten sogar nur peinliche 34 % Wahlbeteiligung. So wird das aber nichts mit der demokratischen Stadtgesellschaft.

Merke: Am 02.02.2020 (wirklich leicht zu merken) ist Oberbürgermeisterinnen-Wahl und man darf kostenlos seinen Senf in die Urne schmeißen. Gut, oder?

Ab jetzt wieder im Wahlkampfmodus,
Ihr MP in spe a.D.
Tom Rodig

Die Justiz und der Leipziger Fußball: Drei Beispiele der Aufarbeitung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatireOBM-Wahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.