Rodig reflektiert: Alle wollen Jung bleiben

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar im HandelEtwas Einmaliges, etwas Unerhörtes, etwas in dieser Republik lang nicht mehr Dagewesenes passiert in diesem OBM-Wahlkampf in Leipzig: Der aussichtsreichste Kandidat ist bei der SPD. Burkhard Jung ist in diesen Tagen dabei, sein Amt zu verteidigen und alle Zeichen deuten auf einen Wahlsieg des Sozialdemokraten hin. Aber der Reihe nach.

Die Weichenstellung

Am 27. September 2018 vermeldet der Ostdeutsche Sparkassenverband: Habemus Sparkassenpräsident. Doch der heißt nicht Burkhard Jung. Auf diesen Posten hatte sich der OBM beworben, doch letztlich keine Mehrheit gefunden. Die Stadtgesellschaft schien skeptisch: Die siebenjährige Amtszeit neigte sich schon langsam dem Ende und der Amtsinhaber bringt also schon einmal seine Schäfchen ins Trockene.

Nun denn, war es ja bereits seine zweite Amtszeit und irgendwann muss auch mal gut sein. Der ehemalige Schulleiter aus Siegen war vielleicht amtsmüde geworden, gleichwohl er betonte, trotz allem für eine dritte Runde bereitzustehen.

Die Exitstrategie Sparkasse musste ad acta gelegt werden, was bleibt also? Genau, einfach noch mal für den OBM-Posten antreten. Muss er ja auch: Im Juni 2019 wurde er als Präsident des Deutschen Städtetags auf zwei Jahre bestimmt. Allerdings dürfen diesen Vorsitz ausschließlich amtierende Bürgermeister bekleiden. Würde Jung also am 2. Februar 2020 abgewählt, so wäre die Präsidentschaft futsch.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 75, Ausgabe Januar 2020. Zum Lesen klicken.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 75, Ausgabe Januar 2020. Zum Lesen klicken.

Also wird Jung im September 2019 von seinem SPD Stadtverband mit knackigen 93,3 Prozent zum OBM-Kandidaten gewählt.

Dass es bei der 2019-er Kür Burkhard Jungs zum SPD-OB-Kandidaten keine Gegenkandidaten gab, mag im Angesicht des desolaten Zustandes des SPD-Verbandes Leipzig nicht überraschen, gibt der ganzen Kandidatenkür aber auch etwas nostalgisch Uniformes.

Unterdessen geht im Lager der Grünen und Linken die Überlegung vonstatten, wie man wohl diesen Lokalmatador vom Throne stoßen könne. Zwei Dumme, ein Gedanke: Eine Frau muss es sein, bestenfalls aus der Chefetage der Stadtratsfraktion, damit kriegt man die urban-liberale Stadtgesellschaft Leipzigs. Soviel zum Gedanken.

Nun zur Dummheit. Wie ich bereits in einer meiner letzten Kolumne ausgeführt habe, waren die beiden Parteien nicht in der Lage, EINE gemeinsame Kandidatin aufzustellen. Das würde nämlich am Ende sogar dazu führen, dass eine Grün-Linke Kandidatin sogar echte Chancen auf einen Wahlsieg hätte. Welch absurder Gedanke!

Auch die AfD stellt einen Kandidaten zur Wahl, den Schleuser und Mauerschützen Christoph Neumann, der durch seine unvergleichliche Charismatik ganze Konzertsäle einschläfern könnte. Fragt sich, ob die AfD Leipzig, wie die Linken und die Grünen, vielleicht gar nicht gewählt werden wollen? Doch dazu später mehr. Unterdessen hat auch die FDP einen gewissen Marcus Viefeld ins Rennen geschickt, der so geeignet für den OBM-Posten scheint, wie er Haare auf dem Kopf hat.

Einzig die CDU scheint gewählt werden zu wollen, hat sie doch den ehemaligen Justiz- und aktuellen Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow aufgestellt, der ahnungslose Hipster mit Vollbart und Rennrad in die Falle locken will.

Der Jung-Zug rollt

Nach dieser Weichenstellung hätte der Wahlkampf so unspektakulär ablaufen können, wie kommunale Wahlkämpfe nun mal ablaufen. Doch weit gefehlt! Am 31.12. bricht am Connewitzer Kreuz die Hölle los. In der Silvesternacht kommt es zu ganz, ganz schlimmen Szenen: Herrenlose Einkaufswagen, Pyrotechnik (und das an Silvester!), Polizisten, denen auf hintertückischste Art ein Bein gestellt wird und dadurch wochenlang dienstunfähig sind, lebensrettende Notoperationen an der Ohrmuschel eines Beamten.

Die bundesweite Bekanntheit Leipzigs hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Das Stadtmarketing freut sich – any press is good press – ebenso wie CDU und AfD, die endlich ein Thema haben, mit dem man gegen Jung in die Offensive gehen kann. Hallelujah!

Dementsprechend dreht sich die erste Podiumsdiskussion im LVZ-Gebäude mit nicht allen Kandidierenden (Frau Gabelmann von den Piraten darf zum Schluss noch eine Minute reden, Katharina Subat von Die PARTEI wird gar nicht erst eingeladen) die erste halbe Stunde um das Thema „Linker Terror“ (Michael Kretschmer, dem Hörensagen nach Ministerpräsident Sachsens).

Was daran Terror sein soll, und warum Chemnitz und Freital und und und kein Terror sein sollen, kann niemand so richtig sagen, aber griffig klingt es. CDU-Gemkow und AfD-Neumann dürfen sich empören, OBM Jung seiner eigenen Partei die kalte Schulter zeigen (SPD-Vize Rudolph-Kokot hatte sich angemaßt, einen recht vernünftigen Tweet zum Thema abzusetzen). Auch Franziska Riekewald von Die Linke distanziert sich von ihrer Genossin Juliane Nagel, man will sich schließlich nicht vom Renter-Mob in der LVZ-Kuppel lynchen lassen.

Ein Schelm, der hier eine wohl terminierte Wahlkampfhilfe durch die Polizei Leipzig unterstellt. Nachdem die Sau durch die Republik getrieben worden war, beruhigte sich auch die Situation bei den öffentlichen Auftritten der OBM-Anwärterinnen. Es wurde inhaltlicher und die Fragen konkreter. Nun kann Jung endlich sein ewiggleiches Mantra vortragen und seine Sätze beginnen mit „Unserer Stadt geht es doch wirklich gut…“ oder „Wir tun doch bereits alles um…“.

Das kann er natürlich auch deshalb sagen, weil er seit 14 Jahren als Chef der Verwaltung vorsteht und von allen möglichen Maßnahmen und Aktivitäten der Stadt schon einmal gehört hat. Addiert man die stadtväterliche Eloquenz noch hinzu, kommt man in Summe auf einen Kandidaten, der alles ganz gut macht, so wie er es macht.

Und da liegt dann der Hase im Pfeffer

Die herausfordernden Parteien sehen durchweg von einer tatsächlich angreifenden Haltung ab. Die Grüne Krefft und auch Riekewald, sogar Gemkow, halten sich mit Anwürfen gegen Jung derart zurück, dass ich mich fragen muss: Wollen die überhaupt gewählt werden? Es gebe doch genug Ansatzpunkte um Jung in die Bredouille zu bringen. Schließlich muss er 14 Jahre Chefposition in dieser Stadt verantworten. Ein überteuerter City-Tunnel, Rausverkauf städtischer Immobilien, noch ein City-Tunnel (ernsthaft?!) – alles Punkte, an dem sich die Gegnerinnen Burkhard Jungs in keinem Moment abarbeiten.

Ich vermute, es ist auch einfach schwierig in einer Stadt, in der die politischen Funktionsträgerinnen im Rat und auch daneben so schön partnerschaftlich zusammenarbeiten. Denn dann ist jeder Schuss in Richtung Jung auch ein Schuss in die eigene Richtung. Und wer will da schon die Fingerabdrücke am Abzug haben.

Bleibt mir nur Ihnen, verehrte Leserinnen, eine vergnügte Wahl zu wünschen und Burkhard Jung zum Wahlsieg zu gratulieren. Gehen Sie ruhig an die Urne, bei der letzten Wahl haben es nämlich im ersten Wahlgang nur 41 % ins Lokal geschafft. Und wenn Sie nicht wissen, was sie wählen sollen, bleibt ihnen immer noch: Die PARTEI.

Wird am Sonntag mal wieder aus’m Fenster jefalln sein,
Ihr MP in spe a.D., Tom Rodig

Rodig reflektiert: Bekenntnisse eines PARTEI-Genossen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatireOBM-Wahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.