1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weltcup London: Acht der zehn deutschen Starter stehen in Halbfinals

Mehr zum Thema

Mehr

    Pflichtaufgaben erfüllt. Alle Leistungsträger haben sich für die Halbfinalläufe beim Weltcup-Auftakt am Freitag in London qualifiziert. Lediglich für Einercanadier Florian Breuer aus Augsburg und Kajakfahrer Fabian Schweikert (Waldkirch) sind die Wettkämpfe bereits beendet. Sicher eine Runde weitergekommen sind die C1-Routiniers Franz Anton (Leipzig) und Sideris Tasiadis (Augsburg), Kajakfahrerin Ricarda Funk (Bad Kreunznach) und die Canadierinnen Andrea Herzog (Leipzig) und Elena Apel (Augsburg). Der Wiesbadener Tim Maxeiner lieferte im K1-Wettbewerb einen Superlauf ab und qualifizierte sich damit ebenso wie der Augsburger Hannes Aigner.

    Etwas spannender machten es die beiden Doppelstarterinnen Jasmin Schornberg aus Hamm und Elena Apel aus Augsburg im K1. Schornberg ergatterte sich im K1-Wettbewerb mit dem 19. Rang im ersten Lauf ihren Halbfinalplatz. Im C1 waren die Qualifikationsrennen für die Hammerin jedoch Endstation. Für Apel lief es hingegen besser: Die C1-Spezialistin kam über den zweiten Qualifikationslauf auch im K1-Wettbewerb eine Runde weiter und steht damit in den Halbfinals beider Disziplinen.

    Florian Breuer ist trotz des Ausscheidens mit seiner Leistung zufrieden. „Sowohl der erste als auch der zweite Lauf waren solide und auch schnell. Ich hatte in beiden Läufen Schwierigkeiten ab Tor 20“, sagte der 22-Jährige. Zwar konnte der Augsburger die zwei Torstangenberührungen im ersten Rennen in der Hoffnungsrunde vermeiden, trotzdem reichte seine Zeit am Ende nicht, um ins Halbfinale einzuziehen.

    Eine Walze wurde ihm zum Verhängnis. „Dort bin ich kurz hängengeblieben. Ich gehe aber trotzdem entspannt aus Wettkampf heraus, zumal ich auch mit Rückenschmerzen zu kämpfen habe.“ Deshalb muss Breuer den nächsten Weltcup in Bratislava wahrscheinlich auch auslassen. Dieser zählt aber nicht zum internen

    Qualifikationsausscheid der Deutschen um die Olympia-Tickets für Tokio 2020.

    Fabian Schweikert war erst Ende Mai an seiner linken Hand operiert worden. Zwar verläuft der Heilungsprozess gut, aber an Vollbelastung im Training war bisher noch nicht zu denken. Er musste immer noch Trainingseinheiten auslassen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ